Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 5. Amsterdam, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite


APPENDIX.

NAch deme ich vor zwey Jahren habe an-
gefangen meine new- erfundene Oefen zu be-
schreiben/ vnnd bekant zu machen/ in welcher
beschreibung etlicher Secreten vnnd Kunst-
stücken/ (die ich doch niemahlen gemein zu machen ge-
sinnet war) gedacht worden. Gleichwol ich diese zeit
hero von vielen/ wegen communicirung derselben/ so
wol mündlich als schriftlich/ viel vnruhe vnd mühe hab
erleiden müssen. Derohalben ich hiermit wil erinnert
vnnd ermahnet haben/ daß niemand hinfürter mir/ wie
auch jhme selber weiters mühsamb vnd lästig im schrei-
ben oder fragen seyn wolle/ dann ich ohne sonderbahre
vrsach etwas mehrers/ als diese nachfolgende stücken/
bekandt vnnd offenbahr zu machen nicht gesinnet bin.
Darnach man sich richten vnnd die Zeit erwarten kan/
biß die fünf Theile einmahl (geliebt es Gott) corrigirt/
verbessert oder vermehret werden/ herauß kommen; da
es dan an vielen schönen vnd nützlichen Kunst-stücken/
welche vmb sonderbahre vrsachen/ in dem ersten Druck
zu rück gehalten/ nicht mangeln wird; vnd sind dieses die
Secreten/ welche ich/ meinem Nächsten zum besten/ vn-
ter dessen mit zu theilen habe eingewilliget/ doch mit sol-
cher erinnerung/ weilen der mehrentheil derselben also
beschaffen/ daß man in kurtzer Zeit (wann Gott seinen
segen darzu giebet) einen grossen Reichthumb/ mit eh-

ren
D v


APPENDIX.

NAch deme ich vor zwey Jahren habe an-
gefangen meine new- erfundene Oefen zu be-
ſchreiben/ vnnd bekant zu machen/ in welcher
beſchreibung etlicher Secreten vnnd Kunſt-
ſtuͤcken/ (die ich doch niemahlen gemein zu machen ge-
ſinnet war) gedacht worden. Gleichwol ich dieſe zeit
hero von vielen/ wegen communicirung derſelben/ ſo
wol muͤndlich als ſchriftlich/ viel vnruhe vnd muͤhe hab
erleiden muͤſſen. Derohalben ich hiermit wil erinnert
vnnd ermahnet haben/ daß niemand hinfuͤrter mir/ wie
auch jhme ſelber weiters muͤhſamb vnd laͤſtig im ſchrei-
ben oder fragen ſeyn wolle/ dann ich ohne ſonderbahre
vrſach etwas mehrers/ als dieſe nachfolgende ſtuͤcken/
bekandt vnnd offenbahr zu machen nicht geſinnet bin.
Darnach man ſich richten vnnd die Zeit erwarten kan/
biß die fuͤnf Theile einmahl (geliebt es Gott) corrigirt/
verbeſſert oder vermehret werden/ herauß kommen; da
es dan an vielen ſchoͤnen vnd nuͤtzlichen Kunſt-ſtuͤcken/
welche vmb ſonderbahre vrſachen/ in dem erſten Druck
zu ruͤck gehalten/ nicht mangeln wird; vnd ſind dieſes die
Secreten/ welche ich/ meinem Naͤchſten zum beſten/ vn-
ter deſſen mit zu theilen habe eingewilliget/ doch mit ſol-
cher erinnerung/ weilen der mehrentheil derſelben alſo
beſchaffen/ daß man in kurtzer Zeit (wann Gott ſeinen
ſegen darzu giebet) einen groſſen Reichthumb/ mit eh-

ren
D v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0061" n="[57]"/>
    </body>
    <back>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">APPENDIX</hi>.</hi> </hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi><hi rendition="#b">Ach deme ich vor zwey Jahren habe an-</hi><lb/>
gefangen meine new- erfundene Oefen zu be-<lb/>
&#x017F;chreiben/ vnnd bekant zu machen/ in welcher<lb/>
be&#x017F;chreibung etlicher Secreten vnnd Kun&#x017F;t-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;cken/ (die ich doch niemahlen gemein zu machen ge-<lb/>
&#x017F;innet war) gedacht worden. Gleichwol ich die&#x017F;e zeit<lb/>
hero von vielen/ wegen <hi rendition="#aq">communi</hi>cirung der&#x017F;elben/ &#x017F;o<lb/>
wol mu&#x0364;ndlich als &#x017F;chriftlich/ viel vnruhe vnd mu&#x0364;he hab<lb/>
erleiden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Derohalben ich hiermit wil erinnert<lb/>
vnnd ermahnet haben/ daß niemand hinfu&#x0364;rter mir/ wie<lb/>
auch jhme &#x017F;elber weiters mu&#x0364;h&#x017F;amb vnd la&#x0364;&#x017F;tig im &#x017F;chrei-<lb/>
ben oder fragen &#x017F;eyn wolle/ dann ich ohne &#x017F;onderbahre<lb/>
vr&#x017F;ach etwas mehrers/ als die&#x017F;e nachfolgende &#x017F;tu&#x0364;cken/<lb/>
bekandt vnnd offenbahr zu machen nicht ge&#x017F;innet bin.<lb/>
Darnach man &#x017F;ich richten vnnd die Zeit erwarten kan/<lb/>
biß die fu&#x0364;nf Theile einmahl (geliebt es Gott) <hi rendition="#aq">corri</hi>girt/<lb/>
verbe&#x017F;&#x017F;ert oder vermehret werden/ herauß kommen; da<lb/>
es dan an vielen &#x017F;cho&#x0364;nen vnd nu&#x0364;tzlichen Kun&#x017F;t-&#x017F;tu&#x0364;cken/<lb/>
welche vmb &#x017F;onderbahre vr&#x017F;achen/ in dem er&#x017F;ten Druck<lb/>
zu ru&#x0364;ck gehalten/ nicht mangeln wird; vnd &#x017F;ind die&#x017F;es die<lb/>
Secreten/ welche ich/ meinem Na&#x0364;ch&#x017F;ten zum be&#x017F;ten/ vn-<lb/>
ter de&#x017F;&#x017F;en mit zu theilen habe eingewilliget/ doch mit &#x017F;ol-<lb/>
cher erinnerung/ weilen der mehrentheil der&#x017F;elben al&#x017F;o<lb/>
be&#x017F;chaffen/ daß man in kurtzer Zeit (wann Gott &#x017F;einen<lb/>
&#x017F;egen darzu giebet) einen gro&#x017F;&#x017F;en Reichthumb/ mit eh-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D v</fw><fw place="bottom" type="catch">ren</fw><lb/></p>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[[57]/0061] APPENDIX. NAch deme ich vor zwey Jahren habe an- gefangen meine new- erfundene Oefen zu be- ſchreiben/ vnnd bekant zu machen/ in welcher beſchreibung etlicher Secreten vnnd Kunſt- ſtuͤcken/ (die ich doch niemahlen gemein zu machen ge- ſinnet war) gedacht worden. Gleichwol ich dieſe zeit hero von vielen/ wegen communicirung derſelben/ ſo wol muͤndlich als ſchriftlich/ viel vnruhe vnd muͤhe hab erleiden muͤſſen. Derohalben ich hiermit wil erinnert vnnd ermahnet haben/ daß niemand hinfuͤrter mir/ wie auch jhme ſelber weiters muͤhſamb vnd laͤſtig im ſchrei- ben oder fragen ſeyn wolle/ dann ich ohne ſonderbahre vrſach etwas mehrers/ als dieſe nachfolgende ſtuͤcken/ bekandt vnnd offenbahr zu machen nicht geſinnet bin. Darnach man ſich richten vnnd die Zeit erwarten kan/ biß die fuͤnf Theile einmahl (geliebt es Gott) corrigirt/ verbeſſert oder vermehret werden/ herauß kommen; da es dan an vielen ſchoͤnen vnd nuͤtzlichen Kunſt-ſtuͤcken/ welche vmb ſonderbahre vrſachen/ in dem erſten Druck zu ruͤck gehalten/ nicht mangeln wird; vnd ſind dieſes die Secreten/ welche ich/ meinem Naͤchſten zum beſten/ vn- ter deſſen mit zu theilen habe eingewilliget/ doch mit ſol- cher erinnerung/ weilen der mehrentheil derſelben alſo beſchaffen/ daß man in kurtzer Zeit (wann Gott ſeinen ſegen darzu giebet) einen groſſen Reichthumb/ mit eh- ren D v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni05_1649
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni05_1649/61
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 5. Amsterdam, 1649, S. [57]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni05_1649/61>, abgerufen am 07.12.2019.