Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 5. Amsterdam, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite
Von bereittung des Ofens.

DJesen Ofen anbelangend/
davon doch in Praefatione des
ersten Theils dieses Buchs im
geringsten kein meldung oder
verheissung gedacht worden/
wie ich auch nicht willens ge-
wesen/ desselben in diesem fünf-
ten vnnd letzten Theil zu ge-
dencken/ sondern hatte mir nur
allein von bereittung etlicher jrdenen vnnd gläsernen
Gefäsen/ vnnd andern zu den vor-her-gehenden vier
Theilen/ nothdürftigen vnd gehörigen dingen zu han-
deln vorgenommen. Weilen ich aber betrachtet vnd
gut gefunden/ daß seine stelle in diesem letzten Theil/ (da
ich doch zuvorn ein andere darzu erwehlet hatte) vnd
sonderlich darumb/ weilen keines andern Ofens hierin
gedacht/ nicht vbel kommen solte. Also wil ich dem
suchenden Künstler zur nachrichtung/ so viel ich thun
darf vnd mir zu gelassen ist/ seine vberauß wunderbahr-
liche arth vnd eigenschaft zu entdecken nicht verschwei-
gen. Wiewohl ich gewiß bin/ daß jhrer sich mehr/ als
an allen meinen andern Schriften/ daran stossen vnd
ärgern werden/ vnnd sonderlich die jenigen/ welche die
Natur noch nicht durchsucht haben; doch kan ich es
gleichwol nicht lassen/ weilen ich dargegen auch nicht
zweifele/ daß es bey etlichen fleissigen Nachsuchern der
Natur vnnd Kunst/ nicht vnannehmlich seyn wer-
de. Dann ich mit Warheit betaure/ daß vnter allen

meinen
A ij
Von bereittung des Ofens.

DJeſen Ofen anbelangend/
davon doch in Præfatione des
erſten Theils dieſes Buchs im
geringſten kein meldung oder
verheiſſung gedacht worden/
wie ich auch nicht willens ge-
weſen/ deſſelben in dieſem fuͤnf-
ten vnnd letzten Theil zu ge-
dencken/ ſondern hatte mir nur
allein von bereittung etlicher jrdenen vnnd glaͤſernen
Gefaͤſen/ vnnd andern zu den vor-her-gehenden vier
Theilen/ nothduͤrftigen vnd gehoͤrigen dingen zu han-
deln vorgenommen. Weilen ich aber betrachtet vnd
gut gefunden/ daß ſeine ſtelle in dieſem letzten Theil/ (da
ich doch zuvorn ein andere darzu erwehlet hatte) vnd
ſonderlich darumb/ weilen keines andern Ofens hierin
gedacht/ nicht vbel kommen ſolte. Alſo wil ich dem
ſuchenden Kuͤnſtler zur nachrichtung/ ſo viel ich thun
darf vnd mir zu gelaſſen iſt/ ſeine vberauß wunderbahr-
liche arth vnd eigenſchaft zu entdecken nicht verſchwei-
gen. Wiewohl ich gewiß bin/ daß jhrer ſich mehr/ als
an allen meinen andern Schriften/ daran ſtoſſen vnd
aͤrgern werden/ vnnd ſonderlich die jenigen/ welche die
Natur noch nicht durchſucht haben; doch kan ich es
gleichwol nicht laſſen/ weilen ich dargegen auch nicht
zweifele/ daß es bey etlichen fleiſſigen Nachſuchern der
Natur vnnd Kunſt/ nicht vnannehmlich ſeyn wer-
de. Dann ich mit Warheit betaure/ daß vnter allen

meinen
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0007" n="3"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Von bereittung des Ofens.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;en Ofen anbelangend/<lb/>
davon doch in <hi rendition="#aq">Præfatione</hi> des<lb/>
er&#x017F;ten Theils die&#x017F;es Buchs im<lb/>
gering&#x017F;ten kein meldung oder<lb/>
verhei&#x017F;&#x017F;ung gedacht worden/<lb/>
wie ich auch nicht willens ge-<lb/>
we&#x017F;en/ de&#x017F;&#x017F;elben in die&#x017F;em fu&#x0364;nf-<lb/>
ten vnnd letzten Theil zu ge-<lb/>
dencken/ &#x017F;ondern hatte mir nur<lb/>
allein von bereittung etlicher jrdenen vnnd gla&#x0364;&#x017F;ernen<lb/>
Gefa&#x0364;&#x017F;en/ vnnd andern zu den vor-her-gehenden vier<lb/>
Theilen/ nothdu&#x0364;rftigen vnd geho&#x0364;rigen dingen zu han-<lb/>
deln vorgenommen. Weilen ich aber betrachtet vnd<lb/>
gut gefunden/ daß &#x017F;eine &#x017F;telle in die&#x017F;em letzten Theil/ (da<lb/>
ich doch zuvorn ein andere darzu erwehlet hatte) vnd<lb/>
&#x017F;onderlich darumb/ weilen keines andern Ofens hierin<lb/>
gedacht/ nicht vbel kommen &#x017F;olte. Al&#x017F;o wil ich dem<lb/>
&#x017F;uchenden Ku&#x0364;n&#x017F;tler zur nachrichtung/ &#x017F;o viel ich thun<lb/>
darf vnd mir zu gela&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t/ &#x017F;eine vberauß wunderbahr-<lb/>
liche arth vnd eigen&#x017F;chaft zu entdecken nicht ver&#x017F;chwei-<lb/>
gen. Wiewohl ich gewiß bin/ daß jhrer &#x017F;ich mehr/ als<lb/>
an allen meinen andern Schriften/ daran &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en vnd<lb/>
a&#x0364;rgern werden/ vnnd &#x017F;onderlich die jenigen/ welche die<lb/>
Natur noch nicht durch&#x017F;ucht haben; doch kan ich es<lb/>
gleichwol nicht la&#x017F;&#x017F;en/ weilen ich dargegen auch nicht<lb/>
zweifele/ daß es bey etlichen flei&#x017F;&#x017F;igen Nach&#x017F;uchern der<lb/>
Natur vnnd Kun&#x017F;t/ nicht vnannehmlich &#x017F;eyn wer-<lb/>
de. Dann ich mit Warheit betaure/ daß vnter allen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A ij</fw><fw place="bottom" type="catch">meinen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0007] Von bereittung des Ofens. DJeſen Ofen anbelangend/ davon doch in Præfatione des erſten Theils dieſes Buchs im geringſten kein meldung oder verheiſſung gedacht worden/ wie ich auch nicht willens ge- weſen/ deſſelben in dieſem fuͤnf- ten vnnd letzten Theil zu ge- dencken/ ſondern hatte mir nur allein von bereittung etlicher jrdenen vnnd glaͤſernen Gefaͤſen/ vnnd andern zu den vor-her-gehenden vier Theilen/ nothduͤrftigen vnd gehoͤrigen dingen zu han- deln vorgenommen. Weilen ich aber betrachtet vnd gut gefunden/ daß ſeine ſtelle in dieſem letzten Theil/ (da ich doch zuvorn ein andere darzu erwehlet hatte) vnd ſonderlich darumb/ weilen keines andern Ofens hierin gedacht/ nicht vbel kommen ſolte. Alſo wil ich dem ſuchenden Kuͤnſtler zur nachrichtung/ ſo viel ich thun darf vnd mir zu gelaſſen iſt/ ſeine vberauß wunderbahr- liche arth vnd eigenſchaft zu entdecken nicht verſchwei- gen. Wiewohl ich gewiß bin/ daß jhrer ſich mehr/ als an allen meinen andern Schriften/ daran ſtoſſen vnd aͤrgern werden/ vnnd ſonderlich die jenigen/ welche die Natur noch nicht durchſucht haben; doch kan ich es gleichwol nicht laſſen/ weilen ich dargegen auch nicht zweifele/ daß es bey etlichen fleiſſigen Nachſuchern der Natur vnnd Kunſt/ nicht vnannehmlich ſeyn wer- de. Dann ich mit Warheit betaure/ daß vnter allen meinen A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni05_1649
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni05_1649/7
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 5. Amsterdam, 1649, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni05_1649/7>, abgerufen am 17.11.2019.