Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite


PHARMACOPAEAE SPAGYRICAE
Dritter Theil.

Jn welchem beschrieben vnd gelehret wird/ wie
durch das Saltz vnd Feuer die Vegetabilien/ Animalien/
vnd Mineralien/ nach Spagyrischer Manier vnd Weiß auffs höchste
gewaschen/ vnd in die allerdurchdringenste vnd schnellwürckenste
Medicamenten können bereitet werden.



An den guthertzigen Leser.

GVnstiger Leser; nach dem ich betrachtet/ in was für einen
elenden Stand die Sünde vnsere Vor-Eltern gesetzet/ vnd
wie alles eitel vnd vergänglich in dieser Welt ist/ vnd wie vie-
lem Vnglück/ Schmertzen vnd Elend der Mensch vnter-
worffen; so kan ich mich nicht genug verwundern/ über die
grosse Blindheit der Menschen/ daß sie solches so gar nicht
behertzigen/ vnd nur durchs Satans Antreiben allein nach Geld vnd Gut
trachten/ die Tugend aber hassen/ scheuen vnd verfolgen/ welches zwar nie-
mand gestehet/ sondern vielmehr ein jedweder ihme einbildet/ daß er gar wol
thue/ wann er bey dem grössern Hauffen bleibe/ vnd deuselben gleich lebe; da-
hero auch Sünd vnd Laster Tugend worden/ die Tugend aber schier bey je-
derman nichts mehr gelten wil/ vnd solches bey Groß vnd Kleinen in der gan-
tzen Welt/ also daß sich niemand verwundern darff/ warumb solche vieler-
hand Kranckheiten/ Sehmertzen/ Krieg vnd Theurung den Menschen pla-
gen; ohne Zweiffel vmb der Sünden willen/ welches wir alle gestchen müs-
sen/ vnd niemand solches läugnen oder sich außnehmen kan: Jst dann nun

die


PHARMACOPÆÆ SPAGYRICÆ
Dritter Theil.

Jn welchem beſchrieben vnd gelehret wird/ wie
durch das Saltz vnd Feuer die Vegetabilien/ Animalien/
vnd Mineralien/ nach Spagyriſcher Manier vnd Weiß auffs hoͤchſte
gewaſchen/ vnd in die allerdurchdringenſte vnd ſchnellwuͤrckenſte
Medicamenten koͤnnen bereitet werden.



An den guthertzigen Leſer.

GVnſtiger Leſer; nach dem ich betrachtet/ in was fuͤr einen
elenden Stand die Suͤnde vnſere Vor-Eltern geſetzet/ vnd
wie alles eitel vnd vergaͤnglich in dieſer Welt iſt/ vnd wie vie-
lem Vngluͤck/ Schmertzen vnd Elend der Menſch vnter-
worffen; ſo kan ich mich nicht genug verwundern/ uͤber die
groſſe Blindheit der Menſchen/ daß ſie ſolches ſo gar nicht
behertzigen/ vnd nur durchs Satans Antreiben allein nach Geld vnd Gut
trachten/ die Tugend aber haſſen/ ſcheuen vnd verfolgen/ welches zwar nie-
mand geſtehet/ ſondern vielmehr ein jedweder ihme einbildet/ daß er gar wol
thue/ wann er bey dem groͤſſern Hauffen bleibe/ vnd deuſelben gleich lebe; da-
hero auch Suͤnd vnd Laſter Tugend worden/ die Tugend aber ſchier bey je-
derman nichts mehr gelten wil/ vnd ſolches bey Groß vnd Kleinen in der gan-
tzen Welt/ alſo daß ſich niemand verwundern darff/ warumb ſolche vieler-
hand Kranckheiten/ Sehmertzen/ Krieg vnd Theurung den Menſchen pla-
gen; ohne Zweiffel vmb der Suͤnden willen/ welches wir alle geſtchen muͤſ-
ſen/ vnd niemand ſolches laͤugnen oder ſich außnehmen kan: Jſt dann nun

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0122" n="94"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">PHARMACOPÆÆ SPAGYRICÆ</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Dritter Theil.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p><hi rendition="#in">J</hi><hi rendition="#fr">n welchem be&#x017F;chrieben vnd gelehret wird/ wie</hi><lb/><hi rendition="#b">durch das Saltz vnd Feuer die</hi><hi rendition="#aq">Vegetabili</hi><hi rendition="#b">en/</hi><hi rendition="#aq">Animali</hi>en/<lb/><hi rendition="#c">vnd <hi rendition="#aq">Minerali</hi>en/ nach <hi rendition="#aq">Spagyri</hi>&#x017F;cher Manier vnd Weiß auffs ho&#x0364;ch&#x017F;te<lb/>
gewa&#x017F;chen/ vnd in die allerdurchdringen&#x017F;te vnd &#x017F;chnellwu&#x0364;rcken&#x017F;te<lb/><hi rendition="#aq">Medicament</hi>en ko&#x0364;nnen bereitet werden.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>An den guthertzigen Le&#x017F;er.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Vn&#x017F;tiger Le&#x017F;er; nach dem ich betrachtet/ in was fu&#x0364;r einen<lb/>
elenden Stand die Su&#x0364;nde vn&#x017F;ere Vor-Eltern ge&#x017F;etzet/ vnd<lb/>
wie alles eitel vnd verga&#x0364;nglich in die&#x017F;er Welt i&#x017F;t/ vnd wie vie-<lb/>
lem Vnglu&#x0364;ck/ Schmertzen vnd Elend der Men&#x017F;ch vnter-<lb/>
worffen; &#x017F;o kan ich mich nicht genug verwundern/ u&#x0364;ber die<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Blindheit der Men&#x017F;chen/ daß &#x017F;ie &#x017F;olches &#x017F;o gar nicht<lb/>
behertzigen/ vnd nur durchs Satans Antreiben allein nach Geld vnd Gut<lb/>
trachten/ die Tugend aber ha&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;cheuen vnd verfolgen/ welches zwar nie-<lb/>
mand ge&#x017F;tehet/ &#x017F;ondern vielmehr ein jedweder ihme einbildet/ daß er gar wol<lb/>
thue/ wann er bey dem gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Hauffen bleibe/ vnd deu&#x017F;elben gleich lebe; da-<lb/>
hero auch Su&#x0364;nd vnd La&#x017F;ter Tugend worden/ die Tugend aber &#x017F;chier bey je-<lb/>
derman nichts mehr gelten wil/ vnd &#x017F;olches bey Groß vnd Kleinen in der gan-<lb/>
tzen Welt/ al&#x017F;o daß &#x017F;ich niemand verwundern darff/ warumb &#x017F;olche vieler-<lb/>
hand Kranckheiten/ Sehmertzen/ Krieg vnd Theurung den Men&#x017F;chen pla-<lb/>
gen; ohne Zweiffel vmb der Su&#x0364;nden willen/ welches wir alle ge&#x017F;tchen mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ vnd niemand &#x017F;olches la&#x0364;ugnen oder &#x017F;ich außnehmen kan: J&#x017F;t dann nun<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94/0122] PHARMACOPÆÆ SPAGYRICÆ Dritter Theil. Jn welchem beſchrieben vnd gelehret wird/ wie durch das Saltz vnd Feuer die Vegetabilien/ Animalien/ vnd Mineralien/ nach Spagyriſcher Manier vnd Weiß auffs hoͤchſte gewaſchen/ vnd in die allerdurchdringenſte vnd ſchnellwuͤrckenſte Medicamenten koͤnnen bereitet werden. An den guthertzigen Leſer. GVnſtiger Leſer; nach dem ich betrachtet/ in was fuͤr einen elenden Stand die Suͤnde vnſere Vor-Eltern geſetzet/ vnd wie alles eitel vnd vergaͤnglich in dieſer Welt iſt/ vnd wie vie- lem Vngluͤck/ Schmertzen vnd Elend der Menſch vnter- worffen; ſo kan ich mich nicht genug verwundern/ uͤber die groſſe Blindheit der Menſchen/ daß ſie ſolches ſo gar nicht behertzigen/ vnd nur durchs Satans Antreiben allein nach Geld vnd Gut trachten/ die Tugend aber haſſen/ ſcheuen vnd verfolgen/ welches zwar nie- mand geſtehet/ ſondern vielmehr ein jedweder ihme einbildet/ daß er gar wol thue/ wann er bey dem groͤſſern Hauffen bleibe/ vnd deuſelben gleich lebe; da- hero auch Suͤnd vnd Laſter Tugend worden/ die Tugend aber ſchier bey je- derman nichts mehr gelten wil/ vnd ſolches bey Groß vnd Kleinen in der gan- tzen Welt/ alſo daß ſich niemand verwundern darff/ warumb ſolche vieler- hand Kranckheiten/ Sehmertzen/ Krieg vnd Theurung den Menſchen pla- gen; ohne Zweiffel vmb der Suͤnden willen/ welches wir alle geſtchen muͤſ- ſen/ vnd niemand ſolches laͤugnen oder ſich außnehmen kan: Jſt dann nun die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/122
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 94. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/122>, abgerufen am 18.02.2019.