Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite


MIRACULUM MUNDI
Oder
Außführliche Beschreibung der wunderbaren Na-
tur/ Art vnd Eigenschafft deß Großmächtigen

SUBJECTI,
Von den Alten Menstruum Universale
Oder
Mercurius Philosophorum genant/
Dadurch die Vegetabilien/ Animalien/ vnd Mineralien
gar leichtlich in die allerheilsambste
Medicamenten/ vnd die vnvollkomme-
ne Metallen realiter in beständige vnd perfecte Metallen können
verwandelt werden.


Günstiger Leser.

ALlen denjenigen/ welche dieses Büchlein/ so von Eigenschaft/
Natur vnd Wesen/ eines gantz vnvergleichlichen subjecti:
(von den alten Philosophis solvens sive Menstruu Univer-
sale
genant) tractirend etwan zu Lesen vorkommen/ vnd über
seine großmächtige Tugend (deren allhier von mir gedacht
wird) sich stossen/ oder solches nicht mit ihrem Verstand be-
greiffen oder gläuben möchten/ wird hiermit zu wissen gethan/ daß alles ihme
zu thun müglich/ allhier zugeschrieben/ für kein Gedicht/ Träume/ oder
bloßgefasste Meynung/ sondern als für eine die (durch fleissige/ vielfältige
Praxin erfundene vnverfälschte Warheit) anzunehmen sey. Daß aber
darumb nicht mancher sich daran stossen/ zweiffelen/ vnd gleichsam für eine

Vn-


MIRACULUM MUNDI
Oder
Außfuͤhrliche Beſchreibung der wunderbaren Na-
tur/ Art vnd Eigenſchafft deß Großmaͤchtigen

SUBJECTI,
Von den Alten Menſtruum Univerſale
Oder
Mercurius Philoſophorum genant/
Dadurch die Vegetabilien/ Animalien/ vnd Mineralien
gar leichtlich in die allerheilſambſte
Medicamenten/ vnd die vnvollkomme-
ne Metallen realiter in beſtaͤndige vnd perfecte Metallen koͤnnen
verwandelt werden.


Guͤnſtiger Leſer.

ALlen denjenigen/ welche dieſes Buͤchlein/ ſo von Eigenſchaft/
Natur vnd Weſen/ eines gantz vnvergleichlichen ſubjecti:
(von den altẽ Philoſophis ſolvens ſive Menſtruũ Univer-
ſale
genant) tractirend etwan zu Leſen vorkommen/ vnd uͤber
ſeine großmaͤchtige Tugend (deren allhier von mir gedacht
wird) ſich ſtoſſen/ oder ſolches nicht mit ihrem Verſtand be-
greiffen oder glaͤuben moͤchten/ wird hiermit zu wiſſen gethan/ daß alles ihme
zu thun muͤglich/ allhier zugeſchrieben/ fuͤr kein Gedicht/ Traͤume/ oder
bloßgefaſſte Meynung/ ſondern als fuͤr eine die (durch fleiſſige/ vielfaͤltige
Praxin erfundene vnverfaͤlſchte Warheit) anzunehmen ſey. Daß aber
darumb nicht mancher ſich daran ſtoſſen/ zweiffelen/ vnd gleichſam fuͤr eine

Vn-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0155" n="127"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">MIRACULUM MUNDI</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Oder<lb/>
Außfu&#x0364;hrliche Be&#x017F;chreibung der wunderbaren Na-<lb/>
tur/ Art vnd Eigen&#x017F;chafft deß Großma&#x0364;chtigen</hi><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SUBJECTI,</hi></hi><lb/>
Von den Alten <hi rendition="#aq">Men&#x017F;truum Univer&#x017F;ale</hi><lb/><hi rendition="#b">Oder</hi><lb/><hi rendition="#aq">Mercurius Philo&#x017F;ophorum</hi> genant/<lb/><hi rendition="#b">Dadurch die</hi> <hi rendition="#aq">Vegetabili</hi><hi rendition="#b">en/</hi> <hi rendition="#aq">Animali</hi><hi rendition="#b">en/ vnd</hi> <hi rendition="#aq">Minerali</hi><hi rendition="#b">en<lb/>
gar leichtlich in die allerheil&#x017F;amb&#x017F;te</hi> <hi rendition="#aq">Medicament</hi><hi rendition="#b">en/ vnd die vnvollkomme-</hi><lb/>
ne <hi rendition="#aq">Metall</hi>en <hi rendition="#aq">realiter</hi> in be&#x017F;ta&#x0364;ndige vnd <hi rendition="#aq">perfecte Metall</hi>en ko&#x0364;nnen<lb/>
verwandelt werden.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Gu&#x0364;n&#x017F;tiger Le&#x017F;er.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Llen denjenigen/ welche die&#x017F;es Bu&#x0364;chlein/ &#x017F;o von Eigen&#x017F;chaft/<lb/>
Natur vnd We&#x017F;en/ eines gantz vnvergleichlichen <hi rendition="#aq">&#x017F;ubjecti:</hi><lb/>
(von den alt&#x1EBD; <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophis &#x017F;olvens &#x017F;ive Men&#x017F;tru&#x0169; Univer-<lb/>
&#x017F;ale</hi> genant) <hi rendition="#aq">tract</hi>irend etwan zu Le&#x017F;en vorkommen/ vnd u&#x0364;ber<lb/>
&#x017F;eine großma&#x0364;chtige Tugend (deren allhier von mir gedacht<lb/>
wird) &#x017F;ich &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ oder &#x017F;olches nicht mit ihrem Ver&#x017F;tand be-<lb/>
greiffen oder gla&#x0364;uben mo&#x0364;chten/ wird hiermit zu wi&#x017F;&#x017F;en gethan/ daß alles ihme<lb/>
zu thun mu&#x0364;glich/ allhier zuge&#x017F;chrieben/ fu&#x0364;r kein Gedicht/ Tra&#x0364;ume/ oder<lb/>
bloßgefa&#x017F;&#x017F;te Meynung/ &#x017F;ondern als fu&#x0364;r eine die (durch flei&#x017F;&#x017F;ige/ vielfa&#x0364;ltige<lb/><hi rendition="#aq">Praxin</hi> erfundene vnverfa&#x0364;l&#x017F;chte Warheit) anzunehmen &#x017F;ey. Daß aber<lb/>
darumb nicht mancher &#x017F;ich daran &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ zweiffelen/ vnd gleich&#x017F;am fu&#x0364;r eine<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Vn-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0155] MIRACULUM MUNDI Oder Außfuͤhrliche Beſchreibung der wunderbaren Na- tur/ Art vnd Eigenſchafft deß Großmaͤchtigen SUBJECTI, Von den Alten Menſtruum Univerſale Oder Mercurius Philoſophorum genant/ Dadurch die Vegetabilien/ Animalien/ vnd Mineralien gar leichtlich in die allerheilſambſte Medicamenten/ vnd die vnvollkomme- ne Metallen realiter in beſtaͤndige vnd perfecte Metallen koͤnnen verwandelt werden. Guͤnſtiger Leſer. ALlen denjenigen/ welche dieſes Buͤchlein/ ſo von Eigenſchaft/ Natur vnd Weſen/ eines gantz vnvergleichlichen ſubjecti: (von den altẽ Philoſophis ſolvens ſive Menſtruũ Univer- ſale genant) tractirend etwan zu Leſen vorkommen/ vnd uͤber ſeine großmaͤchtige Tugend (deren allhier von mir gedacht wird) ſich ſtoſſen/ oder ſolches nicht mit ihrem Verſtand be- greiffen oder glaͤuben moͤchten/ wird hiermit zu wiſſen gethan/ daß alles ihme zu thun muͤglich/ allhier zugeſchrieben/ fuͤr kein Gedicht/ Traͤume/ oder bloßgefaſſte Meynung/ ſondern als fuͤr eine die (durch fleiſſige/ vielfaͤltige Praxin erfundene vnverfaͤlſchte Warheit) anzunehmen ſey. Daß aber darumb nicht mancher ſich daran ſtoſſen/ zweiffelen/ vnd gleichſam fuͤr eine Vn-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/155
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/155>, abgerufen am 20.03.2019.