Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Tugend/ Krafft vnd Eigenschafft


Von grosser Tugend vnd Krafft/ auch wunderbar-
lichen Art vnd Eigenschafft dieses
Menstrui
Universalis.

ES ist zu wissen/ daß insgemein dreyerley fürnehme operae-
tiones
darmit können verrichtet werden/ als nemlichen:

Erstlich solvirtes alle Vegetabilien vnd Animalien in einen Li-
quorem,
zeitiget dieselbe/ benimbt ihnen ihr Gifft/ vnd verwandelt
solche in heilsame Medicin.

Zum Andern solvirt es auch die Mineralien vnd Metallen sowol
durch den nassen als druckenen Weg/ vnd corrigiret dieselbe von ihrer Gifft vnd Vn-
art/ zeitiget vnd figiret solche/ daß fürtreffliche gute Medicamenten darauß werden/
vnd dieselbe auch nach der fixation gut vnd beständig vnd Sun von sich geben.

Zum Dritten so solvirt es auch die Metallen/ Mineralien/ Lapides, vnd andere
compacta subjecta, welche durch die zwey ersten modos nicht zu solviren waren/ zeitiget/
reiniget vnd gradiret die Metallen in einer Stund mehr/ als die erste vnd andere solu-
tion
in einem gantzen Tag zu thun nicht vermöchten/ also/ daß man von Stunden zu
Stunden die Verbesserung derselben spüren kan: solviret die Metallen vnd Mineralien
in eine penetrirliche Geistlichkeit/ daß man das Metall von dem Menstruo nicht vnter-
scheiden/ sondern auß beyden eine nasse vnd truckene solution wird/ auß welcher das rei-
nere Theil deß Metalls (vnd sonderlich wann deren etliche zugleich beysammen solviret
seyn) durch die Kunst kan praecipitiret werden/ es seye Sun oder / nachdeme die zuvor-
hergehende fixation geschehen/ also/ daß man dadurch genugsam kan sehen/ daß in allen
vnvollkommenen Metallen gut Sun vnd verborgen/ welches auff der gemeinen Cupel-
len Prob nicht hätte können gespüret werden; diese operation geschicht allein durch das
gröblich-bereitete Menstruum. Jst derowegen glaublich/ wann dieser Mercurius Her-
maphroditus volatili
sch vnd spiritualisch/ vnd hernach wieder fix vnd corporalisch ge-
macht solte werden/ daß er zehenmal reiner/ subtiler/ penetrirlicher vnd kräfftiger die
corpora zu solviren/ alteriren/ vnd zu ihrer perfection zu bringen (als er zuvorn gewe-
sen) seyn müste.

Dieses ist nun sein Gebrauch in genere. In specie aber so ist seine Wirckung vnd
Krafft mannigfaltig/ wie ins besonder zum theil soll angezeigt werden: ehe daß aber sei-
ne Wirckung und Krafft zu beschreiben werde angefangen/ so ist es nöhtig zuvor zu of-
fenbaren/ wie solches Subjectum ins gemein in der Welt genennet/ oder wofür es ins
gemein gehalten werde. Kürtzlich nun davon zu reden/ so ist es nichts anders als ein

blosses
Von Tugend/ Krafft vnd Eigenſchafft


Von groſſer Tugend vnd Krafft/ auch wunderbar-
lichen Art vnd Eigenſchafft dieſes
Menſtrui
Univerſalis.

ES iſt zu wiſſen/ daß insgemein dreyerley fuͤrnehme operæ-
tiones
darmit koͤnnen verrichtet werden/ als nemlichen:

Erſtlich ſolvirtes alle Vegetabilien vnd Animalien in einen Li-
quorem,
zeitiget dieſelbe/ benimbt ihnen ihr Gifft/ vnd verwandelt
ſolche in heilſame Medicin.

Zum Andern ſolvirt es auch die Mineralien vnd Metallen ſowol
durch den naſſen als druckenen Weg/ vnd corrigiret dieſelbe von ihrer Gifft vnd Vn-
art/ zeitiget vnd figiret ſolche/ daß fuͤrtreffliche gute Medicamenten darauß werden/
vnd dieſelbe auch nach der fixation gut vnd beſtaͤndig ☽ vnd ☉ von ſich geben.

Zum Dritten ſo ſolvirt es auch die Metallen/ Mineralien/ Lapides, vnd andere
compacta ſubjecta, welche durch die zwey erſten modos nicht zu ſolviren waren/ zeitiget/
reiniget vnd gradiret die Metallen in einer Stund mehr/ als die erſte vnd andere ſolu-
tion
in einem gantzen Tag zu thun nicht vermoͤchten/ alſo/ daß man von Stunden zu
Stunden die Verbeſſerung derſelben ſpuͤren kan: ſolviret die Metallen vnd Mineralien
in eine penetrirliche Geiſtlichkeit/ daß man das Metall von dem Menſtruo nicht vnter-
ſcheiden/ ſondern auß beyden eine naſſe vnd truckene ſolution wird/ auß welcher das rei-
nere Theil deß Metalls (vnd ſonderlich wann deren etliche zugleich beyſammen ſolviret
ſeyn) durch die Kunſt kan præcipitiret werden/ es ſeye ☉ oder ☽/ nachdeme die zuvor-
hergehende fixation geſchehen/ alſo/ daß man dadurch genugſam kan ſehen/ daß in allen
vnvollkommenen Metallen gut ☉ vnd ☽ verborgen/ welches auff der gemeinen Cupel-
len Prob nicht haͤtte koͤnnen geſpuͤret werden; dieſe operation geſchicht allein durch das
groͤblich-bereitete Menſtruum. Jſt derowegen glaublich/ wann dieſer Mercurius Her-
maphroditus volatili
ſch vnd ſpiritualiſch/ vnd hernach wieder fix vnd corporaliſch ge-
macht ſolte werden/ daß er zehenmal reiner/ ſubtiler/ penetrirlicher vnd kraͤfftiger die
corpora zu ſolviren/ alteriren/ vnd zu ihrer perfection zu bringen (als er zuvorn gewe-
ſen) ſeyn muͤſte.

Dieſes iſt nun ſein Gebrauch in genere. In ſpecie aber ſo iſt ſeine Wirckung vnd
Krafft mannigfaltig/ wie ins beſonder zum theil ſoll angezeigt werden: ehe daß aber ſei-
ne Wirckung und Krafft zu beſchreiben werde angefangen/ ſo iſt es noͤhtig zuvor zu of-
fenbaren/ wie ſolches Subjectum ins gemein in der Welt genennet/ oder wofuͤr es ins
gemein gehalten werde. Kuͤrtzlich nun davon zu reden/ ſo iſt es nichts anders als ein

bloſſes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0160" n="132"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von Tugend/ Krafft vnd Eigen&#x017F;chafft</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von gro&#x017F;&#x017F;er Tugend vnd Krafft/ auch wunderbar-<lb/>
lichen Art vnd Eigen&#x017F;chafft die&#x017F;es</hi> <hi rendition="#aq">Men&#x017F;trui<lb/>
Univer&#x017F;alis.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t zu wi&#x017F;&#x017F;en/ daß insgemein dreyerley fu&#x0364;rnehme <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">operæ</hi>-<lb/>
tiones</hi> darmit ko&#x0364;nnen verrichtet werden/ als nemlichen:</p><lb/>
          <p>Er&#x017F;tlich <hi rendition="#aq">&#x017F;olv</hi>irtes alle <hi rendition="#aq">Vegetabili</hi>en vnd <hi rendition="#aq">Animali</hi>en in einen <hi rendition="#aq">Li-<lb/>
quorem,</hi> zeitiget die&#x017F;elbe/ benimbt ihnen ihr Gifft/ vnd verwandelt<lb/>
&#x017F;olche in heil&#x017F;ame Medicin.</p><lb/>
          <p>Zum Andern <hi rendition="#aq">&#x017F;olv</hi>irt es auch die <hi rendition="#aq">Minerali</hi>en vnd Metallen &#x017F;owol<lb/>
durch den na&#x017F;&#x017F;en als druckenen Weg/ vnd <hi rendition="#aq">corrig</hi>iret die&#x017F;elbe von ihrer Gifft vnd Vn-<lb/>
art/ zeitiget vnd <hi rendition="#aq">fig</hi>iret &#x017F;olche/ daß fu&#x0364;rtreffliche gute <hi rendition="#aq">Medicament</hi>en darauß werden/<lb/>
vnd die&#x017F;elbe auch nach der <hi rendition="#aq">fixation</hi> gut vnd be&#x017F;ta&#x0364;ndig &#x263D; vnd &#x2609; von &#x017F;ich geben.</p><lb/>
          <p>Zum Dritten &#x017F;o <hi rendition="#aq">&#x017F;olv</hi>irt es auch die Metallen/ <hi rendition="#aq">Minerali</hi>en/ <hi rendition="#aq">Lapides,</hi> vnd andere<lb/><hi rendition="#aq">compacta &#x017F;ubjecta,</hi> welche durch die zwey er&#x017F;ten <hi rendition="#aq">modos</hi> nicht zu <hi rendition="#aq">&#x017F;olv</hi>iren waren/ zeitiget/<lb/>
reiniget vnd <hi rendition="#aq">grad</hi>iret die Metallen in einer Stund mehr/ als die er&#x017F;te vnd andere <hi rendition="#aq">&#x017F;olu-<lb/>
tion</hi> in einem gantzen Tag zu thun nicht vermo&#x0364;chten/ al&#x017F;o/ daß man von Stunden zu<lb/>
Stunden die Verbe&#x017F;&#x017F;erung der&#x017F;elben &#x017F;pu&#x0364;ren kan: <hi rendition="#aq">&#x017F;olv</hi>iret die Metallen vnd <hi rendition="#aq">Minerali</hi>en<lb/>
in eine <hi rendition="#aq">penetr</hi>irliche Gei&#x017F;tlichkeit/ daß man das Metall von dem <hi rendition="#aq">Men&#x017F;truo</hi> nicht vnter-<lb/>
&#x017F;cheiden/ &#x017F;ondern auß beyden eine na&#x017F;&#x017F;e vnd truckene <hi rendition="#aq">&#x017F;olution</hi> wird/ auß welcher das rei-<lb/>
nere Theil deß Metalls (vnd &#x017F;onderlich wann deren etliche zugleich bey&#x017F;ammen <hi rendition="#aq">&#x017F;olv</hi>iret<lb/>
&#x017F;eyn) durch die Kun&#x017F;t kan <hi rendition="#aq">præcipit</hi>iret werden/ es &#x017F;eye &#x2609; oder &#x263D;/ nachdeme die zuvor-<lb/>
hergehende <hi rendition="#aq">fixation</hi> ge&#x017F;chehen/ al&#x017F;o/ daß man dadurch genug&#x017F;am kan &#x017F;ehen/ daß in allen<lb/>
vnvollkommenen Metallen gut &#x2609; vnd &#x263D; verborgen/ welches auff der gemeinen Cupel-<lb/>
len Prob nicht ha&#x0364;tte ko&#x0364;nnen ge&#x017F;pu&#x0364;ret werden; die&#x017F;e <hi rendition="#aq">operation</hi> ge&#x017F;chicht allein durch das<lb/>
gro&#x0364;blich-bereitete <hi rendition="#aq">Men&#x017F;truum.</hi> J&#x017F;t derowegen glaublich/ wann die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Mercurius Her-<lb/>
maphroditus volatili</hi>&#x017F;ch vnd <hi rendition="#aq">&#x017F;pirituali</hi>&#x017F;ch/ vnd hernach wieder <hi rendition="#aq">fix</hi> vnd <hi rendition="#aq">corporali</hi>&#x017F;ch ge-<lb/>
macht &#x017F;olte werden/ daß er zehenmal reiner/ &#x017F;ubtiler/ <hi rendition="#aq">penetr</hi>irlicher vnd kra&#x0364;fftiger die<lb/><hi rendition="#aq">corpora</hi> zu <hi rendition="#aq">&#x017F;olv</hi>iren/ <hi rendition="#aq">alter</hi>iren/ vnd zu ihrer <hi rendition="#aq">perfection</hi> zu bringen (als er zuvorn gewe-<lb/>
&#x017F;en) &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;te.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;es i&#x017F;t nun &#x017F;ein Gebrauch <hi rendition="#aq">in genere. In &#x017F;pecie</hi> aber &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;eine Wirckung vnd<lb/>
Krafft mannigfaltig/ wie ins be&#x017F;onder zum theil &#x017F;oll angezeigt werden: ehe daß aber &#x017F;ei-<lb/>
ne Wirckung und Krafft zu be&#x017F;chreiben werde angefangen/ &#x017F;o i&#x017F;t es no&#x0364;htig zuvor zu of-<lb/>
fenbaren/ wie &#x017F;olches <hi rendition="#aq">Subjectum</hi> ins gemein in der Welt genennet/ oder wofu&#x0364;r es ins<lb/>
gemein gehalten werde. Ku&#x0364;rtzlich nun davon zu reden/ &#x017F;o i&#x017F;t es nichts anders als ein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">blo&#x017F;&#x017F;es</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0160] Von Tugend/ Krafft vnd Eigenſchafft Von groſſer Tugend vnd Krafft/ auch wunderbar- lichen Art vnd Eigenſchafft dieſes Menſtrui Univerſalis. ES iſt zu wiſſen/ daß insgemein dreyerley fuͤrnehme operæ- tiones darmit koͤnnen verrichtet werden/ als nemlichen: Erſtlich ſolvirtes alle Vegetabilien vnd Animalien in einen Li- quorem, zeitiget dieſelbe/ benimbt ihnen ihr Gifft/ vnd verwandelt ſolche in heilſame Medicin. Zum Andern ſolvirt es auch die Mineralien vnd Metallen ſowol durch den naſſen als druckenen Weg/ vnd corrigiret dieſelbe von ihrer Gifft vnd Vn- art/ zeitiget vnd figiret ſolche/ daß fuͤrtreffliche gute Medicamenten darauß werden/ vnd dieſelbe auch nach der fixation gut vnd beſtaͤndig ☽ vnd ☉ von ſich geben. Zum Dritten ſo ſolvirt es auch die Metallen/ Mineralien/ Lapides, vnd andere compacta ſubjecta, welche durch die zwey erſten modos nicht zu ſolviren waren/ zeitiget/ reiniget vnd gradiret die Metallen in einer Stund mehr/ als die erſte vnd andere ſolu- tion in einem gantzen Tag zu thun nicht vermoͤchten/ alſo/ daß man von Stunden zu Stunden die Verbeſſerung derſelben ſpuͤren kan: ſolviret die Metallen vnd Mineralien in eine penetrirliche Geiſtlichkeit/ daß man das Metall von dem Menſtruo nicht vnter- ſcheiden/ ſondern auß beyden eine naſſe vnd truckene ſolution wird/ auß welcher das rei- nere Theil deß Metalls (vnd ſonderlich wann deren etliche zugleich beyſammen ſolviret ſeyn) durch die Kunſt kan præcipitiret werden/ es ſeye ☉ oder ☽/ nachdeme die zuvor- hergehende fixation geſchehen/ alſo/ daß man dadurch genugſam kan ſehen/ daß in allen vnvollkommenen Metallen gut ☉ vnd ☽ verborgen/ welches auff der gemeinen Cupel- len Prob nicht haͤtte koͤnnen geſpuͤret werden; dieſe operation geſchicht allein durch das groͤblich-bereitete Menſtruum. Jſt derowegen glaublich/ wann dieſer Mercurius Her- maphroditus volatiliſch vnd ſpiritualiſch/ vnd hernach wieder fix vnd corporaliſch ge- macht ſolte werden/ daß er zehenmal reiner/ ſubtiler/ penetrirlicher vnd kraͤfftiger die corpora zu ſolviren/ alteriren/ vnd zu ihrer perfection zu bringen (als er zuvorn gewe- ſen) ſeyn muͤſte. Dieſes iſt nun ſein Gebrauch in genere. In ſpecie aber ſo iſt ſeine Wirckung vnd Krafft mannigfaltig/ wie ins beſonder zum theil ſoll angezeigt werden: ehe daß aber ſei- ne Wirckung und Krafft zu beſchreiben werde angefangen/ ſo iſt es noͤhtig zuvor zu of- fenbaren/ wie ſolches Subjectum ins gemein in der Welt genennet/ oder wofuͤr es ins gemein gehalten werde. Kuͤrtzlich nun davon zu reden/ ſo iſt es nichts anders als ein bloſſes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/160
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/160>, abgerufen am 17.02.2019.