Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

deß Menstrui Universalis.
thum scheiden/ offtermals eine grosse Quantität Perlen/ Edelgestein/ lapis Bezoar, ge-
mahlen Gold/ vnd andere theuere vnkräftige Dinge auß der Apotheken gefressen/ davon
sie viel eher sterben/ als wann sie ein verachtetes Kräutlein gebraucht hätten/ allein dar-
umb/ weiln sie ihre Hülff vnd Trost in der kostbaren Medicin/ vnd nicht bey Gott/ ge-
sucht haben. Diese meine Medicin aber/ davon allhier gehandelt wird/ ist nicht kostbar/
sondern überauß kräfftig/ also/ daß sowol die Armen als Reichen dieselbe geniessen/ vnd
(nechst Gott) von allen natürlichen curirlichen Kranckheiten damit erlediget werden
können.

Folget seine Bereitung.

R. 2. oder 3. Pf. dieses Menstrui, kehre oder verwandele seine corrosivische Na-
tur durch deß Feuers Krafft in eine vncorrosivische/ so hast du ein solches Menstruum
fertig/ darmit diese Medicin bereitet wird/ nemlich also: Solvire in diesem Menstruo so
viel primi entis auri, welches an vielen Orten der Welt/ vnd gemeiniglich bey Gold-
Bergwercken/ gnugsam zu finden/ so viel es in der Wärme zu sich nehmen wil/ vnd eine
rohte Solution darauß werde/ dieselbe setze mit gebührlichem Gewicht Vini solventis
wiederumb etliche Tage ein zu digeriren/ so separiren sich die reinere Theilen von den
vnreinern/ vnd fallen die feces von der Medicin zu boden/ welche man hinweg thun soll/
die Medicin aber durch eine gelinde Wärme concentriren/ so wird ein rohter durchsich-
tiger Stein/ einem solvirlichen Saltz gleich/ darauß/ welchen man außnehmen vnd be-
wahren soll. Jst eine Medicin/ deren in rerum natura, ausser dem Lapide Philosoph.
keine gleich zu finden/ vnd über 10. oder 100. Jahren eben so gut/ als am ersten Tag/ vnd
thut dasjenige alles mit grosser Verwunderung/ was derselben allhier zugeschrieben
wird/ dafür billich alle Menschen dem lieben Gott nicht gnugsam dancksagen können.

Vom Gebrauch dieser Medicin ins gemein.

DIese allgemeine Medicin kan in allen natürlichen Kranckheiten sowol bey den new-
gebornen kleinen Kindern vnd abgelebten schwachen Alten/ als starcken Personen/
glücklich vnd sicherlich/ ohn alle Gefahr/ gebraucht werden/ vnd gar in einer kleinen Do-
si,
also/ daß selbe niemand zu nehmen entgegen (wie ins gemein gebräuchlich/ gantze
grosse Becher voll einmal) sondern von 1. 2. 3. 4. biß auffs höchste in 6. oder 8. Granen
schwer/ vnd auch womit man selber wil/ entweder mit einem Löffel voll warmer Brüh/
Wein/ Bier/ Wasser oder Milch/ nach Gelegenheit deß Patienten/ wie es ihm am be-
sten beyzubringen ist: operiret oder vollbringet seine Wirckung auff vnterschiedliche
Weise/ wie mans selber haben wil/ vnd der Patient es nöhtig oder die Kranckheit erfor-
dert. Dann wann man bey der rechten allhier vorgeschriebenen Dosi verbleibt/ so ope-
riret dieselbe gantz vnsichtbar/ stärcket vnd reiniget das humidum radicale, treibet alles
Böse wunderbarlicher Weise allgemach auß dem Leib/ täglich/ oder über 2. oder 3. Ta-
gen/ nur einmal genommen/ nachdeme eines jedwedern Gelegenheit zulassen kan; be-

wahret
S

deß Menſtrui Univerſalis.
thum ſcheiden/ offtermals eine groſſe Quantitaͤt Perlen/ Edelgeſtein/ lapis Bezoar, ge-
mahlen Gold/ vnd andere theuere vnkraͤftige Dinge auß der Apotheken gefreſſen/ davon
ſie viel eher ſterben/ als wann ſie ein verachtetes Kraͤutlein gebraucht haͤtten/ allein dar-
umb/ weiln ſie ihre Huͤlff vnd Troſt in der koſtbaren Medicin/ vnd nicht bey Gott/ ge-
ſucht haben. Dieſe meine Medicin aber/ davon allhier gehandelt wird/ iſt nicht koſtbar/
ſondern uͤberauß kraͤfftig/ alſo/ daß ſowol die Armen als Reichen dieſelbe genieſſen/ vnd
(nechſt Gott) von allen natuͤrlichen curirlichen Kranckheiten damit erlediget werden
koͤnnen.

Folget ſeine Bereitung.

R. 2. oder 3. Pf. dieſes Menſtrui, kehre oder verwandele ſeine corroſiviſche Na-
tur durch deß Feuers Krafft in eine vncorroſiviſche/ ſo haſt du ein ſolches Menſtruum
fertig/ darmit dieſe Medicin bereitet wird/ nemlich alſo: Solvire in dieſem Menſtruo ſo
viel primi entis auri, welches an vielen Orten der Welt/ vnd gemeiniglich bey Gold-
Bergwercken/ gnugſam zu finden/ ſo viel es in der Waͤrme zu ſich nehmen wil/ vnd eine
rohte Solution darauß werde/ dieſelbe ſetze mit gebuͤhrlichem Gewicht Vini ſolventis
wiederumb etliche Tage ein zu digeriren/ ſo ſepariren ſich die reinere Theilen von den
vnreinern/ vnd fallen die feces von der Medicin zu boden/ welche man hinweg thun ſoll/
die Medicin aber durch eine gelinde Waͤrme concentriren/ ſo wird ein rohter durchſich-
tiger Stein/ einem ſolvirlichen Saltz gleich/ darauß/ welchen man außnehmen vnd be-
wahren ſoll. Jſt eine Medicin/ deren in rerum natura, auſſer dem Lapide Philoſoph.
keine gleich zu finden/ vnd uͤber 10. oder 100. Jahren eben ſo gut/ als am erſten Tag/ vnd
thut dasjenige alles mit groſſer Verwunderung/ was derſelben allhier zugeſchrieben
wird/ dafuͤr billich alle Menſchen dem lieben Gott nicht gnugſam danckſagen koͤnnen.

Vom Gebrauch dieſer Medicin ins gemein.

DIeſe allgemeine Medicin kan in allen natuͤrlichen Kranckheiten ſowol bey den new-
gebornen kleinen Kindern vnd abgelebten ſchwachen Alten/ als ſtarcken Perſonen/
gluͤcklich vnd ſicherlich/ ohn alle Gefahr/ gebraucht werden/ vnd gar in einer kleinen Do-
ſi,
alſo/ daß ſelbe niemand zu nehmen entgegen (wie ins gemein gebraͤuchlich/ gantze
groſſe Becher voll einmal) ſondern von 1. 2. 3. 4. biß auffs hoͤchſte in 6. oder 8. Granen
ſchwer/ vnd auch womit man ſelber wil/ entweder mit einem Loͤffel voll warmer Bruͤh/
Wein/ Bier/ Waſſer oder Milch/ nach Gelegenheit deß Patienten/ wie es ihm am be-
ſten beyzubringen iſt: operiret oder vollbringet ſeine Wirckung auff vnterſchiedliche
Weiſe/ wie mans ſelber haben wil/ vnd der Patient es noͤhtig oder die Kranckheit erfor-
dert. Dann wann man bey der rechten allhier vorgeſchriebenen Doſi verbleibt/ ſo ope-
riret dieſelbe gantz vnſichtbar/ ſtaͤrcket vnd reiniget das humidum radicale, treibet alles
Boͤſe wunderbarlicher Weiſe allgemach auß dem Leib/ taͤglich/ oder uͤber 2. oder 3. Ta-
gen/ nur einmal genommen/ nachdeme eines jedwedern Gelegenheit zulaſſen kan; be-

wahret
S
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0165" n="137"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">deß</hi><hi rendition="#aq">Men&#x017F;trui Univer&#x017F;alis.</hi></fw><lb/>
thum &#x017F;cheiden/ offtermals eine gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Quantit</hi>a&#x0364;t Perlen/ Edelge&#x017F;tein/ <hi rendition="#aq">lapis Bezoar,</hi> ge-<lb/>
mahlen Gold/ vnd andere theuere vnkra&#x0364;ftige Dinge auß der Apotheken gefre&#x017F;&#x017F;en/ davon<lb/>
&#x017F;ie viel eher &#x017F;terben/ als wann &#x017F;ie ein verachtetes Kra&#x0364;utlein gebraucht ha&#x0364;tten/ allein dar-<lb/>
umb/ weiln &#x017F;ie ihre Hu&#x0364;lff vnd Tro&#x017F;t in der ko&#x017F;tbaren Medicin/ vnd nicht bey Gott/ ge-<lb/>
&#x017F;ucht haben. Die&#x017F;e meine Medicin aber/ davon allhier gehandelt wird/ i&#x017F;t nicht ko&#x017F;tbar/<lb/>
&#x017F;ondern u&#x0364;berauß kra&#x0364;fftig/ al&#x017F;o/ daß &#x017F;owol die Armen als Reichen die&#x017F;elbe genie&#x017F;&#x017F;en/ vnd<lb/>
(nech&#x017F;t Gott) von allen natu&#x0364;rlichen curirlichen Kranckheiten damit erlediget werden<lb/>
ko&#x0364;nnen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Folget &#x017F;eine Bereitung.</hi> </head><lb/>
          <p>R. 2. oder 3. Pf. die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Men&#x017F;trui,</hi> kehre oder verwandele &#x017F;eine <hi rendition="#aq">corro&#x017F;iv</hi>i&#x017F;che Na-<lb/>
tur durch deß Feuers Krafft in eine vn<hi rendition="#aq">corro&#x017F;iv</hi>i&#x017F;che/ &#x017F;o ha&#x017F;t du ein &#x017F;olches <hi rendition="#aq">Men&#x017F;truum</hi><lb/>
fertig/ darmit die&#x017F;e Medicin bereitet wird/ nemlich al&#x017F;o: <hi rendition="#aq">Solv</hi>ire in die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Men&#x017F;truo</hi> &#x017F;o<lb/>
viel <hi rendition="#aq">primi entis auri,</hi> welches an vielen Orten der Welt/ vnd gemeiniglich bey Gold-<lb/>
Bergwercken/ gnug&#x017F;am zu finden/ &#x017F;o viel es in der Wa&#x0364;rme zu &#x017F;ich nehmen wil/ vnd eine<lb/>
rohte <hi rendition="#aq">Solution</hi> darauß werde/ die&#x017F;elbe &#x017F;etze mit gebu&#x0364;hrlichem Gewicht <hi rendition="#aq">Vini &#x017F;olventis</hi><lb/>
wiederumb etliche Tage ein zu <hi rendition="#aq">diger</hi>iren/ &#x017F;o <hi rendition="#aq">&#x017F;epar</hi>iren &#x017F;ich die reinere Theilen von den<lb/>
vnreinern/ vnd fallen die <hi rendition="#aq">feces</hi> von der Medicin zu boden/ welche man hinweg thun &#x017F;oll/<lb/>
die Medicin aber durch eine gelinde Wa&#x0364;rme <hi rendition="#aq">concentr</hi>iren/ &#x017F;o wird ein rohter durch&#x017F;ich-<lb/>
tiger Stein/ einem <hi rendition="#aq">&#x017F;olv</hi>irlichen Saltz gleich/ darauß/ welchen man außnehmen vnd be-<lb/>
wahren &#x017F;oll. J&#x017F;t eine Medicin/ deren <hi rendition="#aq">in rerum natura,</hi> au&#x017F;&#x017F;er dem <hi rendition="#aq">Lapide Philo&#x017F;oph.</hi><lb/>
keine gleich zu finden/ vnd u&#x0364;ber 10. oder 100. Jahren eben &#x017F;o gut/ als am er&#x017F;ten Tag/ vnd<lb/>
thut dasjenige alles mit gro&#x017F;&#x017F;er Verwunderung/ was der&#x017F;elben allhier zuge&#x017F;chrieben<lb/>
wird/ dafu&#x0364;r billich alle Men&#x017F;chen dem lieben Gott nicht gnug&#x017F;am danck&#x017F;agen ko&#x0364;nnen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vom Gebrauch die&#x017F;er Medicin ins gemein.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie&#x017F;e allgemeine Medicin kan in allen natu&#x0364;rlichen Kranckheiten &#x017F;owol bey den new-<lb/>
gebornen kleinen Kindern vnd abgelebten &#x017F;chwachen Alten/ als &#x017F;tarcken Per&#x017F;onen/<lb/>
glu&#x0364;cklich vnd &#x017F;icherlich/ ohn alle Gefahr/ gebraucht werden/ vnd gar in einer kleinen <hi rendition="#aq">Do-<lb/>
&#x017F;i,</hi> al&#x017F;o/ daß &#x017F;elbe niemand zu nehmen entgegen (wie ins gemein gebra&#x0364;uchlich/ gantze<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Becher voll einmal) &#x017F;ondern von 1. 2. 3. 4. biß auffs ho&#x0364;ch&#x017F;te in 6. oder 8. <hi rendition="#aq">Gran</hi>en<lb/>
&#x017F;chwer/ vnd auch womit man &#x017F;elber wil/ entweder mit einem Lo&#x0364;ffel voll warmer Bru&#x0364;h/<lb/>
Wein/ Bier/ Wa&#x017F;&#x017F;er oder Milch/ nach Gelegenheit deß <hi rendition="#aq">Patient</hi>en/ wie es ihm am be-<lb/>
&#x017F;ten beyzubringen i&#x017F;t: <hi rendition="#aq">oper</hi>iret oder vollbringet &#x017F;eine Wirckung auff vnter&#x017F;chiedliche<lb/>
Wei&#x017F;e/ wie mans &#x017F;elber haben wil/ vnd der Patient es no&#x0364;htig oder die Kranckheit erfor-<lb/>
dert. Dann wann man bey der rechten allhier vorge&#x017F;chriebenen <hi rendition="#aq">Do&#x017F;i</hi> verbleibt/ &#x017F;o <hi rendition="#aq">ope-</hi><lb/>
riret die&#x017F;elbe gantz vn&#x017F;ichtbar/ &#x017F;ta&#x0364;rcket vnd reiniget das <hi rendition="#aq">humidum radicale,</hi> treibet alles<lb/>
Bo&#x0364;&#x017F;e wunderbarlicher Wei&#x017F;e allgemach auß dem Leib/ ta&#x0364;glich/ oder u&#x0364;ber 2. oder 3. Ta-<lb/>
gen/ nur einmal genommen/ nachdeme eines jedwedern Gelegenheit zula&#x017F;&#x017F;en kan; be-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S</fw><fw place="bottom" type="catch">wahret</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[137/0165] deß Menſtrui Univerſalis. thum ſcheiden/ offtermals eine groſſe Quantitaͤt Perlen/ Edelgeſtein/ lapis Bezoar, ge- mahlen Gold/ vnd andere theuere vnkraͤftige Dinge auß der Apotheken gefreſſen/ davon ſie viel eher ſterben/ als wann ſie ein verachtetes Kraͤutlein gebraucht haͤtten/ allein dar- umb/ weiln ſie ihre Huͤlff vnd Troſt in der koſtbaren Medicin/ vnd nicht bey Gott/ ge- ſucht haben. Dieſe meine Medicin aber/ davon allhier gehandelt wird/ iſt nicht koſtbar/ ſondern uͤberauß kraͤfftig/ alſo/ daß ſowol die Armen als Reichen dieſelbe genieſſen/ vnd (nechſt Gott) von allen natuͤrlichen curirlichen Kranckheiten damit erlediget werden koͤnnen. Folget ſeine Bereitung. R. 2. oder 3. Pf. dieſes Menſtrui, kehre oder verwandele ſeine corroſiviſche Na- tur durch deß Feuers Krafft in eine vncorroſiviſche/ ſo haſt du ein ſolches Menſtruum fertig/ darmit dieſe Medicin bereitet wird/ nemlich alſo: Solvire in dieſem Menſtruo ſo viel primi entis auri, welches an vielen Orten der Welt/ vnd gemeiniglich bey Gold- Bergwercken/ gnugſam zu finden/ ſo viel es in der Waͤrme zu ſich nehmen wil/ vnd eine rohte Solution darauß werde/ dieſelbe ſetze mit gebuͤhrlichem Gewicht Vini ſolventis wiederumb etliche Tage ein zu digeriren/ ſo ſepariren ſich die reinere Theilen von den vnreinern/ vnd fallen die feces von der Medicin zu boden/ welche man hinweg thun ſoll/ die Medicin aber durch eine gelinde Waͤrme concentriren/ ſo wird ein rohter durchſich- tiger Stein/ einem ſolvirlichen Saltz gleich/ darauß/ welchen man außnehmen vnd be- wahren ſoll. Jſt eine Medicin/ deren in rerum natura, auſſer dem Lapide Philoſoph. keine gleich zu finden/ vnd uͤber 10. oder 100. Jahren eben ſo gut/ als am erſten Tag/ vnd thut dasjenige alles mit groſſer Verwunderung/ was derſelben allhier zugeſchrieben wird/ dafuͤr billich alle Menſchen dem lieben Gott nicht gnugſam danckſagen koͤnnen. Vom Gebrauch dieſer Medicin ins gemein. DIeſe allgemeine Medicin kan in allen natuͤrlichen Kranckheiten ſowol bey den new- gebornen kleinen Kindern vnd abgelebten ſchwachen Alten/ als ſtarcken Perſonen/ gluͤcklich vnd ſicherlich/ ohn alle Gefahr/ gebraucht werden/ vnd gar in einer kleinen Do- ſi, alſo/ daß ſelbe niemand zu nehmen entgegen (wie ins gemein gebraͤuchlich/ gantze groſſe Becher voll einmal) ſondern von 1. 2. 3. 4. biß auffs hoͤchſte in 6. oder 8. Granen ſchwer/ vnd auch womit man ſelber wil/ entweder mit einem Loͤffel voll warmer Bruͤh/ Wein/ Bier/ Waſſer oder Milch/ nach Gelegenheit deß Patienten/ wie es ihm am be- ſten beyzubringen iſt: operiret oder vollbringet ſeine Wirckung auff vnterſchiedliche Weiſe/ wie mans ſelber haben wil/ vnd der Patient es noͤhtig oder die Kranckheit erfor- dert. Dann wann man bey der rechten allhier vorgeſchriebenen Doſi verbleibt/ ſo ope- riret dieſelbe gantz vnſichtbar/ ſtaͤrcket vnd reiniget das humidum radicale, treibet alles Boͤſe wunderbarlicher Weiſe allgemach auß dem Leib/ taͤglich/ oder uͤber 2. oder 3. Ta- gen/ nur einmal genommen/ nachdeme eines jedwedern Gelegenheit zulaſſen kan; be- wahret S

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/165
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 137. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/165>, abgerufen am 21.02.2019.