Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

deß Menstrui Universalis.
losophorum selber darinn gesucht; weil sie aber nicht gewust/ welches das rechte Saltz/
vnd wie es zu praepariren vnd zu appliciren/ haben sie nicht weiters darmit fortkommen
können. Sonsten ist leicht zu erachten/ daß die alten Philosophi ihre geheime Kunst
nicht vergeblich Alchymiam, gleichsam als eine Tractirung oder Schmeltzung deß
Saltzes genennet/ vnd die Wort (in igne & sale magisterium consistit) gebraucht ha-
ben/ darmit anzuzeigen/ daß durch Saltz vnd Feuer die wahre Medicin sowol zu deß
Menschen Gesundheit als Verbesserung der Metallen müsse bereitet werden/ darbey
wirs auff dißmal wollen beruhen lassen: Wann mir aber Gott das Leben länger fristen
wird/ vnd ich nicht daran verhindert werde/ so wil ich einmal dem menschlichen Ge-
schlecht zum besten herauß geben/ was Saltz vnd Feuer sey/ auff daß man sehen möge/
was für vnglaubliche Kräfften vnd Tugenden (welches der jetzigen bösen Welt noch
verborgen ist) diese beyde besitzen.

Noch eins dient zu sagen: Wann die Alten Philosophi die Materiam Universa-
lem obscure
haben entdecken wollen/ haben sie gesagt/ daß dieselbe allenthalben zu fin-
den/ vnd daß sie der Arme so wol als der Reiche habe/ vnd kein Mensch ohne dieselbe leben
könne: dahero man auff die Lufft/ Regenwasser/ Schnee der im Mertzen gefallen/ oder
Mäyenthaw/ seine Gedancken gesetzt/ vnd die Materiam Universalem darinn gesucht:
aber wann ihre Arbeit auffs allerbeste gerahten/ so haben sie ein wenig Salis nitrosi ge-
funden/ vnd weiter nichts damit außrichten können. Wahr ist es/ daß die Astra die Luft
vnd Wolcken mit ihren allgemeinen Saamen schwängern/ vnd dann hernach die Wol-
cken entweder in Gestalt eines Regens/ Schuees oder Thaues herunterfallen/ das Erd-
reich fruchtbar vnd zum Wachsthum bequem machen: vnd wann schon der Regen oder
Thaw von der warmen Lufft wieder in die Höhe gezogen wird/ gleichwol das Nitrum
bey der Erden lassen/ sich wieder von den Astris schwängern lassen/ wieder herunterfal-
len/ vnd die Erde befruchten/ vnd wieder hinauffgezogen vnd herabgeworffen werden/
für vnd für/ auff daß ja die Erden nimmer ohne den allgemeinen Saamen sey/ sondern
allzeit das Wachsthum aller Dingen befördert/ vnd die immerwährende circulation
der Elementen nicht auffgehoben werden. Daher Hermes geschrieben: Idem esse su-
perius, quod est inferius:
Aber darumb nicht gesagt/ daß wirs von oben bey den Astris
suchen oder herunter holen sollen/ wann wirs auff eine leichtere Weise in der Nähe/ hier-
unten vor vnseren Füssen/ solches genugsam haben können; wie dann seine Wort also
lauten:

Verba secretorum Hermetis.

Verum est, & ab omni mendaciorum involucro remotum, quodcunque inferius est.
simile est ejus, quod est superius, per hoc acquiruntur & perficiuntur mirabilia ope-
ris unius rei. Quemadmodum etiam omnia ex uno fiunt, per considerationem unius.
Ita omnia ex uno hoc facta sunt per conjunctionem. Pater ejus Sol est, mater Luna,
ventus in utero gestavit, nutrix ejus est terra, mater omnis perfectionis. Potentia
ejus perfecta est, simutatur in terram. Terram ab igne separato, subtile & tenue, a

grosso
X 2

deß Menſtrui Univerſalis.
loſophorum ſelber darinn geſucht; weil ſie aber nicht gewuſt/ welches das rechte Saltz/
vnd wie es zu præpariren vnd zu appliciren/ haben ſie nicht weiters darmit fortkommen
koͤnnen. Sonſten iſt leicht zu erachten/ daß die alten Philoſophi ihre geheime Kunſt
nicht vergeblich Alchymiam, gleichſam als eine Tractirung oder Schmeltzung deß
Saltzes genennet/ vnd die Wort (in igne & ſale magiſterium conſiſtit) gebraucht ha-
ben/ darmit anzuzeigen/ daß durch Saltz vnd Feuer die wahre Medicin ſowol zu deß
Menſchen Geſundheit als Verbeſſerung der Metallen muͤſſe bereitet werden/ darbey
wirs auff dißmal wollen beruhen laſſen: Wann mir aber Gott das Leben laͤnger friſten
wird/ vnd ich nicht daran verhindert werde/ ſo wil ich einmal dem menſchlichen Ge-
ſchlecht zum beſten herauß geben/ was Saltz vnd Feuer ſey/ auff daß man ſehen moͤge/
was fuͤr vnglaubliche Kraͤfften vnd Tugenden (welches der jetzigen boͤſen Welt noch
verborgen iſt) dieſe beyde beſitzen.

Noch eins dient zu ſagen: Wann die Alten Philoſophi die Materiam Univerſa-
lem obſcurè
haben entdecken wollen/ haben ſie geſagt/ daß dieſelbe allenthalben zu fin-
den/ vnd daß ſie der Arme ſo wol als der Reiche habe/ vnd kein Menſch ohne dieſelbe leben
koͤnne: dahero man auff die Lufft/ Regenwaſſer/ Schnee der im Mertzen gefallen/ oder
Maͤyenthaw/ ſeine Gedancken geſetzt/ vnd die Materiam Univerſalem darinn geſucht:
aber wann ihre Arbeit auffs allerbeſte gerahten/ ſo haben ſie ein wenig Salis nitroſi ge-
funden/ vnd weiter nichts damit außrichten koͤnnen. Wahr iſt es/ daß die Aſtra die Luft
vnd Wolcken mit ihren allgemeinen Saamen ſchwaͤngern/ vnd dann hernach die Wol-
cken entweder in Geſtalt eines Regens/ Schuees oder Thaues herunterfallen/ das Erd-
reich fruchtbar vnd zum Wachsthum bequem machen: vnd wann ſchon der Regen oder
Thaw von der warmen Lufft wieder in die Hoͤhe gezogen wird/ gleichwol das Nitrum
bey der Erden laſſen/ ſich wieder von den Aſtris ſchwaͤngern laſſen/ wieder herunterfal-
len/ vnd die Erde befruchten/ vnd wieder hinauffgezogen vnd herabgeworffen werden/
fuͤr vnd fuͤr/ auff daß ja die Erden nimmer ohne den allgemeinen Saamen ſey/ ſondern
allzeit das Wachsthum aller Dingen befoͤrdert/ vnd die immerwaͤhrende circulation
der Elementen nicht auffgehoben werden. Daher Hermes geſchrieben: Idem eſſe ſu-
perius, quod eſt inferius:
Aber darumb nicht geſagt/ daß wirs von oben bey den Aſtris
ſuchen oder herunter holen ſollen/ wann wirs auff eine leichtere Weiſe in der Naͤhe/ hier-
unten vor vnſeren Fuͤſſen/ ſolches genugſam haben koͤnnen; wie dann ſeine Wort alſo
lauten:

Verba ſecretorum Hermetis.

Verum eſt, & ab omni mendaciorum involucro remotum, quodcunque inferius eſt.
ſimile eſt ejus, quod eſt ſuperius, per hoc acquiruntur & perficiuntur mirabilia ope-
ris unius rei. Quemadmodum etiam omnia ex uno fiunt, per conſiderationem unius.
Ita omnia ex uno hoc facta ſunt per conjunctionem. Pater ejus Sol eſt, mater Luna,
ventus in utero geſtavit, nutrix ejus eſt terra, mater omnis perfectionis. Potentia
ejus perfecta eſt, ſimutatur in terram. Terram ab igne ſeparato, ſubtile & tenue, à

groſſo
X 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0191" n="163"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">deß</hi><hi rendition="#aq">Men&#x017F;trui Univer&#x017F;alis.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">lo&#x017F;ophorum</hi> &#x017F;elber darinn ge&#x017F;ucht; weil &#x017F;ie aber nicht gewu&#x017F;t/ welches das rechte Saltz/<lb/>
vnd wie es zu <hi rendition="#aq">præpar</hi>iren vnd zu <hi rendition="#aq">applic</hi>iren/ haben &#x017F;ie nicht weiters darmit fortkommen<lb/>
ko&#x0364;nnen. Son&#x017F;ten i&#x017F;t leicht zu erachten/ daß die alten <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi</hi> ihre geheime Kun&#x017F;t<lb/>
nicht vergeblich <hi rendition="#aq">Alchymiam,</hi> gleich&#x017F;am als eine Tractirung oder Schmeltzung deß<lb/>
Saltzes genennet/ vnd die Wort (<hi rendition="#aq">in igne &amp; &#x017F;ale magi&#x017F;terium con&#x017F;i&#x017F;tit</hi>) gebraucht ha-<lb/>
ben/ darmit anzuzeigen/ daß durch Saltz vnd Feuer die wahre Medicin &#x017F;owol zu deß<lb/>
Men&#x017F;chen Ge&#x017F;undheit als Verbe&#x017F;&#x017F;erung der Metallen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e bereitet werden/ darbey<lb/>
wirs auff dißmal wollen beruhen la&#x017F;&#x017F;en: Wann mir aber Gott das Leben la&#x0364;nger fri&#x017F;ten<lb/>
wird/ vnd ich nicht daran verhindert werde/ &#x017F;o wil ich einmal dem men&#x017F;chlichen Ge-<lb/>
&#x017F;chlecht zum be&#x017F;ten herauß geben/ was Saltz vnd Feuer &#x017F;ey/ auff daß man &#x017F;ehen mo&#x0364;ge/<lb/>
was fu&#x0364;r vnglaubliche Kra&#x0364;fften vnd Tugenden (welches der jetzigen bo&#x0364;&#x017F;en Welt noch<lb/>
verborgen i&#x017F;t) die&#x017F;e beyde be&#x017F;itzen.</p><lb/>
          <p>Noch eins dient zu &#x017F;agen: Wann die Alten <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi</hi> die <hi rendition="#aq">Materiam Univer&#x017F;a-<lb/>
lem ob&#x017F;curè</hi> haben entdecken wollen/ haben &#x017F;ie ge&#x017F;agt/ daß die&#x017F;elbe allenthalben zu fin-<lb/>
den/ vnd daß &#x017F;ie der Arme &#x017F;o wol als der Reiche habe/ vnd kein Men&#x017F;ch ohne die&#x017F;elbe leben<lb/>
ko&#x0364;nne: dahero man auff die Lufft/ Regenwa&#x017F;&#x017F;er/ Schnee der im Mertzen gefallen/ oder<lb/>
Ma&#x0364;yenthaw/ &#x017F;eine Gedancken ge&#x017F;etzt/ vnd die <hi rendition="#aq">Materiam Univer&#x017F;alem</hi> darinn ge&#x017F;ucht:<lb/>
aber wann ihre Arbeit auffs allerbe&#x017F;te gerahten/ &#x017F;o haben &#x017F;ie ein wenig <hi rendition="#aq">Salis nitro&#x017F;i</hi> ge-<lb/>
funden/ vnd weiter nichts damit außrichten ko&#x0364;nnen. Wahr i&#x017F;t es/ daß die <hi rendition="#aq">A&#x017F;tra</hi> die Luft<lb/>
vnd Wolcken mit ihren allgemeinen Saamen &#x017F;chwa&#x0364;ngern/ vnd dann hernach die Wol-<lb/>
cken entweder in Ge&#x017F;talt eines Regens/ Schuees oder Thaues herunterfallen/ das Erd-<lb/>
reich fruchtbar vnd zum Wachsthum bequem machen: vnd wann &#x017F;chon der Regen oder<lb/>
Thaw von der warmen Lufft wieder in die Ho&#x0364;he gezogen wird/ gleichwol das <hi rendition="#aq">Nitrum</hi><lb/>
bey der Erden la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ich wieder von den <hi rendition="#aq">A&#x017F;tris</hi> &#x017F;chwa&#x0364;ngern la&#x017F;&#x017F;en/ wieder herunterfal-<lb/>
len/ vnd die Erde befruchten/ vnd wieder hinauffgezogen vnd herabgeworffen werden/<lb/>
fu&#x0364;r vnd fu&#x0364;r/ auff daß ja die Erden nimmer ohne den allgemeinen Saamen &#x017F;ey/ &#x017F;ondern<lb/>
allzeit das Wachsthum aller Dingen befo&#x0364;rdert/ vnd die immerwa&#x0364;hrende <hi rendition="#aq">circulation</hi><lb/>
der Elementen nicht auffgehoben werden. Daher <hi rendition="#aq">Hermes</hi> ge&#x017F;chrieben: <hi rendition="#aq">Idem e&#x017F;&#x017F;e &#x017F;u-<lb/>
perius, quod e&#x017F;t inferius:</hi> Aber darumb nicht ge&#x017F;agt/ daß wirs von oben bey den <hi rendition="#aq">A&#x017F;tris</hi><lb/>
&#x017F;uchen oder herunter holen &#x017F;ollen/ wann wirs auff eine leichtere Wei&#x017F;e in der Na&#x0364;he/ hier-<lb/>
unten vor vn&#x017F;eren Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;olches genug&#x017F;am haben ko&#x0364;nnen; wie dann &#x017F;eine Wort al&#x017F;o<lb/>
lauten:</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Verba &#x017F;ecretorum Hermetis.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#aq">Verum e&#x017F;t, &amp; ab omni mendaciorum involucro remotum, quodcunque inferius e&#x017F;t.<lb/>
&#x017F;imile e&#x017F;t ejus, quod e&#x017F;t &#x017F;uperius, per hoc acquiruntur &amp; perficiuntur mirabilia ope-<lb/>
ris unius rei. Quemadmodum etiam omnia ex uno fiunt, per con&#x017F;iderationem unius.<lb/>
Ita omnia ex uno hoc facta &#x017F;unt per conjunctionem. Pater ejus Sol e&#x017F;t, mater Luna,<lb/>
ventus in utero ge&#x017F;tavit, nutrix ejus e&#x017F;t terra, mater omnis perfectionis. Potentia<lb/>
ejus perfecta e&#x017F;t, &#x017F;imutatur in terram. Terram ab igne &#x017F;eparato, &#x017F;ubtile &amp; tenue, à</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">X 2</fw>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">gro&#x017F;&#x017F;o</hi> </fw><lb/>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[163/0191] deß Menſtrui Univerſalis. loſophorum ſelber darinn geſucht; weil ſie aber nicht gewuſt/ welches das rechte Saltz/ vnd wie es zu præpariren vnd zu appliciren/ haben ſie nicht weiters darmit fortkommen koͤnnen. Sonſten iſt leicht zu erachten/ daß die alten Philoſophi ihre geheime Kunſt nicht vergeblich Alchymiam, gleichſam als eine Tractirung oder Schmeltzung deß Saltzes genennet/ vnd die Wort (in igne & ſale magiſterium conſiſtit) gebraucht ha- ben/ darmit anzuzeigen/ daß durch Saltz vnd Feuer die wahre Medicin ſowol zu deß Menſchen Geſundheit als Verbeſſerung der Metallen muͤſſe bereitet werden/ darbey wirs auff dißmal wollen beruhen laſſen: Wann mir aber Gott das Leben laͤnger friſten wird/ vnd ich nicht daran verhindert werde/ ſo wil ich einmal dem menſchlichen Ge- ſchlecht zum beſten herauß geben/ was Saltz vnd Feuer ſey/ auff daß man ſehen moͤge/ was fuͤr vnglaubliche Kraͤfften vnd Tugenden (welches der jetzigen boͤſen Welt noch verborgen iſt) dieſe beyde beſitzen. Noch eins dient zu ſagen: Wann die Alten Philoſophi die Materiam Univerſa- lem obſcurè haben entdecken wollen/ haben ſie geſagt/ daß dieſelbe allenthalben zu fin- den/ vnd daß ſie der Arme ſo wol als der Reiche habe/ vnd kein Menſch ohne dieſelbe leben koͤnne: dahero man auff die Lufft/ Regenwaſſer/ Schnee der im Mertzen gefallen/ oder Maͤyenthaw/ ſeine Gedancken geſetzt/ vnd die Materiam Univerſalem darinn geſucht: aber wann ihre Arbeit auffs allerbeſte gerahten/ ſo haben ſie ein wenig Salis nitroſi ge- funden/ vnd weiter nichts damit außrichten koͤnnen. Wahr iſt es/ daß die Aſtra die Luft vnd Wolcken mit ihren allgemeinen Saamen ſchwaͤngern/ vnd dann hernach die Wol- cken entweder in Geſtalt eines Regens/ Schuees oder Thaues herunterfallen/ das Erd- reich fruchtbar vnd zum Wachsthum bequem machen: vnd wann ſchon der Regen oder Thaw von der warmen Lufft wieder in die Hoͤhe gezogen wird/ gleichwol das Nitrum bey der Erden laſſen/ ſich wieder von den Aſtris ſchwaͤngern laſſen/ wieder herunterfal- len/ vnd die Erde befruchten/ vnd wieder hinauffgezogen vnd herabgeworffen werden/ fuͤr vnd fuͤr/ auff daß ja die Erden nimmer ohne den allgemeinen Saamen ſey/ ſondern allzeit das Wachsthum aller Dingen befoͤrdert/ vnd die immerwaͤhrende circulation der Elementen nicht auffgehoben werden. Daher Hermes geſchrieben: Idem eſſe ſu- perius, quod eſt inferius: Aber darumb nicht geſagt/ daß wirs von oben bey den Aſtris ſuchen oder herunter holen ſollen/ wann wirs auff eine leichtere Weiſe in der Naͤhe/ hier- unten vor vnſeren Fuͤſſen/ ſolches genugſam haben koͤnnen; wie dann ſeine Wort alſo lauten: Verba ſecretorum Hermetis. Verum eſt, & ab omni mendaciorum involucro remotum, quodcunque inferius eſt. ſimile eſt ejus, quod eſt ſuperius, per hoc acquiruntur & perficiuntur mirabilia ope- ris unius rei. Quemadmodum etiam omnia ex uno fiunt, per conſiderationem unius. Ita omnia ex uno hoc facta ſunt per conjunctionem. Pater ejus Sol eſt, mater Luna, ventus in utero geſtavit, nutrix ejus eſt terra, mater omnis perfectionis. Potentia ejus perfecta eſt, ſimutatur in terram. Terram ab igne ſeparato, ſubtile & tenue, à groſſo X 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/191
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 163. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/191>, abgerufen am 24.02.2019.