Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

deß Menstrui Universalis.
dannoch gute Arbeiter; dann derjenig/ der Gott fürchtet/ der fürchtet auch die Menschen/
vnd meydet die Sünd/ vnd ihr Thun wird von Gott gesegnet/ hergegen der Gottlosen
Arbeit fruchtet oder gedeyet nicht. Möchte jemand sagen: Wobey erkenne ich dann die
auffrichtigen oder falschen Menschen? An ihrem Thun vnd Lassen/ aber nicht an ihren
Worten? Ein böser Baum kan keine gute Früchte bringen/ vnd auch kein guter Baum
böse. Gleich wie man nun an den Früchten deß Baums seine Art erkennen vnd erfah-
ren kan/ also auch die Natur eines Menschens erlernet wird. Nicht jederman/ der vor
Augen sich freundlich vnd fleissig stellt/ muß man glauben: dann wann der Fuchs mit
dem Schwantz wedelt/ so meynet er die Hüner: Es seynd auch gar böse Katzen/ die forn
lecken vnd hinden kratzen: Wann deß Menschen Thun mit seinen Worten überein-
kömmt/ als dann ist zu trauen; es werden aber gar wenig solcher Menschen gefunden/ aber
deren genug/ welche sich heilig stellen/ vnd ihr Hertz voll Argelist ist. Welchen das Feuer
gebrant hat/ der kennet dasselbige/ meidet solches/ vnd warnet auch andere darvor; einer
aber/ der nichts versucht hat/ muß mit Schaden erst lernen vnd klug werden. Alles das
demütig/ recht vnd schlecht ist/ kömmt von Gott/ wird aber vom Teuffel vnd der Welt ge-
hasset. Ein jedweder Natur liebet seines Gleichen/ vnd hasset sein Vngleiches. Wann
der Mensch falsch/ hochmütig/ lügenhafft/ trotzig/ neidisch/ vnbarmhertzig vnd geitzig ist/
so ist er deß Teuffels Ebenbild/ vnd kan nicht zweyen Herren dienen/ sondern muß den
einen lieben vnd den andern hassen. An ihren Früchten muß man sie erkennen/ vnd nicht
an dem äusserlichen Schein vnd Ansehen. Wann man den Wein prüfet/ so kan man
davon vrtheilen/ ob er gut oder bös/ süß oder sauer sey. Ein Apffel hat bißweilen ein schön
äusserliches Ansehen/ vnd ist doch inwendig voller Würm vnd Bitterkeit. Die Alten
haben pflegen zu sagen/ man könne niemand gewiß vertrauen/ vnd sich seines Thuns
versichern/ man habe dann zuvor eine Metze Saltz mit ihme auffgessen; welches dann
wahr zu seyn auch also befunden wird. Welche Vntrew der Menschen (nechst meines
Alters vnd Vnvermöglichkeit gegen das verzehrende vnd außdruckende Feuer) die ein-
tzige Vrsach ist/ daß viel Gutes von mir vnterlassen oder vngethan verbleibet. Zweiffele
aber nicht/ daß sich bald einige anmelden/ mein Laboratorium vnter sich theilen/ vnd wo
ich auffgehört/ anfangen/ der Natur Heimlichkeiten weiters nach suchen/ vnd durch Hülf-
fe meines gezeigten Wegs zum gewünschten Ende glücklich kommen werden. Welches
mir dann auch viel lieber seyn wird/ daß meine durch viel grosse Kösten/ Mühe vnd Arbeit
erlangte Secreten bekand/ als fruchtlos mit mir solten begraben werden: darzu ich dann
mit Raht vnd That beyzuspringen (der Posterität zum besten) nach Möglichkeit nichts
werde ermangeln lassen.

Schluß.

DEr günstige Leser wird hiermit ersucht vnd freundlich gebeten/ wo-
fern ich in diesem Tractätlein etwan an einem oder dem andern Ort
(seiner Meynung nach) zu offen geredt/ daß er mir ja nichts in Ar-

gem
Y

deß Menſtrui Univerſalis.
dannoch gute Arbeiter; dann derjenig/ der Gott fuͤrchtet/ der fuͤrchtet auch die Menſchen/
vnd meydet die Suͤnd/ vnd ihr Thun wird von Gott geſegnet/ hergegen der Gottloſen
Arbeit fruchtet oder gedeyet nicht. Moͤchte jemand ſagen: Wobey erkenne ich dann die
auffrichtigen oder falſchen Menſchen? An ihrem Thun vnd Laſſen/ aber nicht an ihren
Worten? Ein boͤſer Baum kan keine gute Fruͤchte bringen/ vnd auch kein guter Baum
boͤſe. Gleich wie man nun an den Fruͤchten deß Baums ſeine Art erkennen vnd erfah-
ren kan/ alſo auch die Natur eines Menſchens erlernet wird. Nicht jederman/ der vor
Augen ſich freundlich vnd fleiſſig ſtellt/ muß man glauben: dann wann der Fuchs mit
dem Schwantz wedelt/ ſo meynet er die Huͤner: Es ſeynd auch gar boͤſe Katzen/ die forn
lecken vnd hinden kratzen: Wann deß Menſchen Thun mit ſeinen Worten uͤberein-
koͤm̃t/ als dann iſt zu trauen; es werden aber gar wenig ſolcher Menſchen gefunden/ aber
deren genug/ welche ſich heilig ſtellen/ vnd ihr Hertz voll Argeliſt iſt. Welchen das Feuer
gebrant hat/ der kennet daſſelbige/ meidet ſolches/ vnd warnet auch andere darvor; einer
aber/ der nichts verſucht hat/ muß mit Schaden erſt lernen vnd klug werden. Alles das
demuͤtig/ recht vnd ſchlecht iſt/ koͤm̃t von Gott/ wird aber vom Teuffel vnd der Welt ge-
haſſet. Ein jedweder Natur liebet ſeines Gleichen/ vnd haſſet ſein Vngleiches. Wann
der Menſch falſch/ hochmuͤtig/ luͤgenhafft/ trotzig/ neidiſch/ vnbarmhertzig vnd geitzig iſt/
ſo iſt er deß Teuffels Ebenbild/ vnd kan nicht zweyen Herren dienen/ ſondern muß den
einen lieben vnd den andern haſſen. An ihren Fruͤchten muß man ſie erkennen/ vnd nicht
an dem aͤuſſerlichen Schein vnd Anſehen. Wann man den Wein pruͤfet/ ſo kan man
davon vrtheilen/ ob er gut oder boͤs/ ſuͤß oder ſauer ſey. Ein Apffel hat bißweilen ein ſchoͤn
aͤuſſerliches Anſehen/ vnd iſt doch inwendig voller Wuͤrm vnd Bitterkeit. Die Alten
haben pflegen zu ſagen/ man koͤnne niemand gewiß vertrauen/ vnd ſich ſeines Thuns
verſichern/ man habe dann zuvor eine Metze Saltz mit ihme auffgeſſen; welches dann
wahr zu ſeyn auch alſo befunden wird. Welche Vntrew der Menſchen (nechſt meines
Alters vnd Vnvermoͤglichkeit gegen das verzehrende vnd außdruckende Feuer) die ein-
tzige Vrſach iſt/ daß viel Gutes von mir vnterlaſſen oder vngethan verbleibet. Zweiffele
aber nicht/ daß ſich bald einige anmelden/ mein Laboratorium vnter ſich theilen/ vnd wo
ich auffgehoͤrt/ anfangen/ der Natur Heimlichkeiten weiters nach ſuchen/ vnd durch Huͤlf-
fe meines gezeigten Wegs zum gewuͤnſchten Ende gluͤcklich kommen werden. Welches
mir dann auch viel lieber ſeyn wird/ daß meine durch viel groſſe Koͤſten/ Muͤhe vnd Arbeit
erlangte Secreten bekand/ als fruchtlos mit mir ſolten begraben werden: darzu ich dann
mit Raht vnd That beyzuſpringen (der Poſteritaͤt zum beſten) nach Moͤglichkeit nichts
werde ermangeln laſſen.

Schluß.

DEr guͤnſtige Leſer wird hiermit erſucht vnd freundlich gebeten/ wo-
fern ich in dieſem Tractaͤtlein etwan an einem oder dem andern Ort
(ſeiner Meynung nach) zu offen geredt/ daß er mir ja nichts in Ar-

gem
Y
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0197" n="169"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">deß</hi><hi rendition="#aq">Men&#x017F;trui Univer&#x017F;alis.</hi></fw><lb/>
dannoch gute Arbeiter; dann derjenig/ der Gott fu&#x0364;rchtet/ der fu&#x0364;rchtet auch die Men&#x017F;chen/<lb/>
vnd meydet die Su&#x0364;nd/ vnd ihr Thun wird von Gott ge&#x017F;egnet/ hergegen der Gottlo&#x017F;en<lb/>
Arbeit fruchtet oder gedeyet nicht. Mo&#x0364;chte jemand &#x017F;agen: Wobey erkenne ich dann die<lb/>
auffrichtigen oder fal&#x017F;chen Men&#x017F;chen? An ihrem Thun vnd La&#x017F;&#x017F;en/ aber nicht an ihren<lb/>
Worten? Ein bo&#x0364;&#x017F;er Baum kan keine gute Fru&#x0364;chte bringen/ vnd auch kein guter Baum<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;e. Gleich wie man nun an den Fru&#x0364;chten deß Baums &#x017F;eine Art erkennen vnd erfah-<lb/>
ren kan/ al&#x017F;o auch die Natur eines Men&#x017F;chens erlernet wird. Nicht jederman/ der vor<lb/>
Augen &#x017F;ich freundlich vnd flei&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;tellt/ muß man glauben: dann wann der Fuchs mit<lb/>
dem Schwantz wedelt/ &#x017F;o meynet er die Hu&#x0364;ner: Es &#x017F;eynd auch gar bo&#x0364;&#x017F;e Katzen/ die forn<lb/>
lecken vnd hinden kratzen: Wann deß Men&#x017F;chen Thun mit &#x017F;einen Worten u&#x0364;berein-<lb/>
ko&#x0364;m&#x0303;t/ als dann i&#x017F;t zu trauen; es werden aber gar wenig &#x017F;olcher Men&#x017F;chen gefunden/ aber<lb/>
deren genug/ welche &#x017F;ich heilig &#x017F;tellen/ vnd ihr Hertz voll Argeli&#x017F;t i&#x017F;t. Welchen das Feuer<lb/>
gebrant hat/ der kennet da&#x017F;&#x017F;elbige/ meidet &#x017F;olches/ vnd warnet auch andere darvor; einer<lb/>
aber/ der nichts ver&#x017F;ucht hat/ muß mit Schaden er&#x017F;t lernen vnd klug werden. Alles das<lb/>
demu&#x0364;tig/ recht vnd &#x017F;chlecht i&#x017F;t/ ko&#x0364;m&#x0303;t von Gott/ wird aber vom Teuffel vnd der Welt ge-<lb/>
ha&#x017F;&#x017F;et. Ein jedweder Natur liebet &#x017F;eines Gleichen/ vnd ha&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ein Vngleiches. Wann<lb/>
der Men&#x017F;ch fal&#x017F;ch/ hochmu&#x0364;tig/ lu&#x0364;genhafft/ trotzig/ neidi&#x017F;ch/ vnbarmhertzig vnd geitzig i&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t er deß Teuffels Ebenbild/ vnd kan nicht zweyen Herren dienen/ &#x017F;ondern muß den<lb/>
einen lieben vnd den andern ha&#x017F;&#x017F;en. An ihren Fru&#x0364;chten muß man &#x017F;ie erkennen/ vnd nicht<lb/>
an dem a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Schein vnd An&#x017F;ehen. Wann man den Wein pru&#x0364;fet/ &#x017F;o kan man<lb/>
davon vrtheilen/ ob er gut oder bo&#x0364;s/ &#x017F;u&#x0364;ß oder &#x017F;auer &#x017F;ey. Ein Apffel hat bißweilen ein &#x017F;cho&#x0364;n<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliches An&#x017F;ehen/ vnd i&#x017F;t doch inwendig voller Wu&#x0364;rm vnd Bitterkeit. Die Alten<lb/>
haben pflegen zu &#x017F;agen/ man ko&#x0364;nne niemand gewiß vertrauen/ vnd &#x017F;ich &#x017F;eines Thuns<lb/>
ver&#x017F;ichern/ man habe dann zuvor eine Metze Saltz mit ihme auffge&#x017F;&#x017F;en; welches dann<lb/>
wahr zu &#x017F;eyn auch al&#x017F;o befunden wird. Welche Vntrew der Men&#x017F;chen (nech&#x017F;t meines<lb/>
Alters vnd Vnvermo&#x0364;glichkeit gegen das verzehrende vnd außdruckende Feuer) die ein-<lb/>
tzige Vr&#x017F;ach i&#x017F;t/ daß viel Gutes von mir vnterla&#x017F;&#x017F;en oder vngethan verbleibet. Zweiffele<lb/>
aber nicht/ daß &#x017F;ich bald einige anmelden/ mein <hi rendition="#aq">Laboratorium</hi> vnter &#x017F;ich theilen/ vnd wo<lb/>
ich auffgeho&#x0364;rt/ anfangen/ der Natur Heimlichkeiten weiters nach &#x017F;uchen/ vnd durch Hu&#x0364;lf-<lb/>
fe meines gezeigten Wegs zum gewu&#x0364;n&#x017F;chten Ende glu&#x0364;cklich kommen werden. Welches<lb/>
mir dann auch viel lieber &#x017F;eyn wird/ daß meine durch viel gro&#x017F;&#x017F;e Ko&#x0364;&#x017F;ten/ Mu&#x0364;he vnd Arbeit<lb/>
erlangte <hi rendition="#aq">Secret</hi>en bekand/ als fruchtlos mit mir &#x017F;olten begraben werden: darzu ich dann<lb/>
mit Raht vnd That beyzu&#x017F;pringen (der <hi rendition="#aq">Po&#x017F;terit</hi>a&#x0364;t zum be&#x017F;ten) nach Mo&#x0364;glichkeit nichts<lb/>
werde ermangeln la&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Schluß.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Er gu&#x0364;n&#x017F;tige Le&#x017F;er wird hiermit er&#x017F;ucht vnd freundlich gebeten/ wo-<lb/>
fern ich in die&#x017F;em Tracta&#x0364;tlein etwan an einem oder dem andern Ort<lb/>
(&#x017F;einer Meynung nach) zu offen geredt/ daß er mir ja nichts in Ar-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Y</fw><fw place="bottom" type="catch">gem</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[169/0197] deß Menſtrui Univerſalis. dannoch gute Arbeiter; dann derjenig/ der Gott fuͤrchtet/ der fuͤrchtet auch die Menſchen/ vnd meydet die Suͤnd/ vnd ihr Thun wird von Gott geſegnet/ hergegen der Gottloſen Arbeit fruchtet oder gedeyet nicht. Moͤchte jemand ſagen: Wobey erkenne ich dann die auffrichtigen oder falſchen Menſchen? An ihrem Thun vnd Laſſen/ aber nicht an ihren Worten? Ein boͤſer Baum kan keine gute Fruͤchte bringen/ vnd auch kein guter Baum boͤſe. Gleich wie man nun an den Fruͤchten deß Baums ſeine Art erkennen vnd erfah- ren kan/ alſo auch die Natur eines Menſchens erlernet wird. Nicht jederman/ der vor Augen ſich freundlich vnd fleiſſig ſtellt/ muß man glauben: dann wann der Fuchs mit dem Schwantz wedelt/ ſo meynet er die Huͤner: Es ſeynd auch gar boͤſe Katzen/ die forn lecken vnd hinden kratzen: Wann deß Menſchen Thun mit ſeinen Worten uͤberein- koͤm̃t/ als dann iſt zu trauen; es werden aber gar wenig ſolcher Menſchen gefunden/ aber deren genug/ welche ſich heilig ſtellen/ vnd ihr Hertz voll Argeliſt iſt. Welchen das Feuer gebrant hat/ der kennet daſſelbige/ meidet ſolches/ vnd warnet auch andere darvor; einer aber/ der nichts verſucht hat/ muß mit Schaden erſt lernen vnd klug werden. Alles das demuͤtig/ recht vnd ſchlecht iſt/ koͤm̃t von Gott/ wird aber vom Teuffel vnd der Welt ge- haſſet. Ein jedweder Natur liebet ſeines Gleichen/ vnd haſſet ſein Vngleiches. Wann der Menſch falſch/ hochmuͤtig/ luͤgenhafft/ trotzig/ neidiſch/ vnbarmhertzig vnd geitzig iſt/ ſo iſt er deß Teuffels Ebenbild/ vnd kan nicht zweyen Herren dienen/ ſondern muß den einen lieben vnd den andern haſſen. An ihren Fruͤchten muß man ſie erkennen/ vnd nicht an dem aͤuſſerlichen Schein vnd Anſehen. Wann man den Wein pruͤfet/ ſo kan man davon vrtheilen/ ob er gut oder boͤs/ ſuͤß oder ſauer ſey. Ein Apffel hat bißweilen ein ſchoͤn aͤuſſerliches Anſehen/ vnd iſt doch inwendig voller Wuͤrm vnd Bitterkeit. Die Alten haben pflegen zu ſagen/ man koͤnne niemand gewiß vertrauen/ vnd ſich ſeines Thuns verſichern/ man habe dann zuvor eine Metze Saltz mit ihme auffgeſſen; welches dann wahr zu ſeyn auch alſo befunden wird. Welche Vntrew der Menſchen (nechſt meines Alters vnd Vnvermoͤglichkeit gegen das verzehrende vnd außdruckende Feuer) die ein- tzige Vrſach iſt/ daß viel Gutes von mir vnterlaſſen oder vngethan verbleibet. Zweiffele aber nicht/ daß ſich bald einige anmelden/ mein Laboratorium vnter ſich theilen/ vnd wo ich auffgehoͤrt/ anfangen/ der Natur Heimlichkeiten weiters nach ſuchen/ vnd durch Huͤlf- fe meines gezeigten Wegs zum gewuͤnſchten Ende gluͤcklich kommen werden. Welches mir dann auch viel lieber ſeyn wird/ daß meine durch viel groſſe Koͤſten/ Muͤhe vnd Arbeit erlangte Secreten bekand/ als fruchtlos mit mir ſolten begraben werden: darzu ich dann mit Raht vnd That beyzuſpringen (der Poſteritaͤt zum beſten) nach Moͤglichkeit nichts werde ermangeln laſſen. Schluß. DEr guͤnſtige Leſer wird hiermit erſucht vnd freundlich gebeten/ wo- fern ich in dieſem Tractaͤtlein etwan an einem oder dem andern Ort (ſeiner Meynung nach) zu offen geredt/ daß er mir ja nichts in Ar- gem Y

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/197
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 169. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/197>, abgerufen am 23.02.2019.