Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite


EXPLICATIO
Oder
Außführliche Erklärung über das vorlängsthin
von
Johan. Rudolpho Glaubero
außgegangenes (Miraculum Mundi) in-
titul
irtes Tractätlein.


Günstiger Leser:

DIe Vrsach/ welche mich dahin bewogen/ diese Explication
über mein Miraculum Mundi zu machen/ wäre wol gut
gewesen/ selbe allhie anzuzeigen/ ist auch allbereit vmbständ-
lich vnd zur Nohtdurfft auf dem Pappier gewesen/ vnd hat
sollen hierbey gesetzt werden: weil es aber vmb gewisser Vr-
sachen dißmal nicht hat seyn können/ ist es auff eine beque-
mere Zeit versparet vnd auffgeschoben worden/ vnd wird zu seiner Zeit/
wanns Gott gefällt/ auch schon heraußkommen. Doch obiter ein wenig
davon zu melden/ kan ich nicht vnterlassen.

Erstlich denen damit zu begegnen/ welche meine Schrifften/ insonder-
heit das Miraculum Mundi, bey hohen vnd niedrigen Standspersonen
verachtet/ vnd fälschlich vorgegeben/ als wann es nur blosse/ erdichtete vnd
vngegründete opiniones wären/ die nicht ins werck könten gestellet wer-
den/ etc. Wann nun hiemit die Warheit der gantzen Welt vorgelegt wird/
sie sich dann selber/ wann sie also überwiesen seyn/ auffs Maul schlagen vnd
bekennen müssen/ daß sie fälschlich gegen mich gehandelt vnd mir vnbillicher
weis/ meine Ehre abgestolen haben/ etc. Zum Andern hat mich auch darzu
bewegt die Arglistigkeit vnd Falschheit böser Menschen/ denen zum theil ich
auß guter Wolmcynung (weiln ich selbige für chrliche Leut angesehen) gute
Secreten (mit Beding selbige nicht gemein zu machen) gutwillig commu-
nic
iret/ sondern für sich vnd mich Nutzen darmit zu schaffen: andere aber/

durch
Y 2


EXPLICATIO
Oder
Außfuͤhrliche Erklaͤrung uͤber das vorlaͤngſthin
von
Johan. Rudolpho Glaubero
außgegangenes (Miraculum Mundi) in-
titul
irtes Tractaͤtlein.


Guͤnſtiger Leſer:

DIe Vrſach/ welche mich dahin bewogen/ dieſe Explication
uͤber mein Miraculum Mundi zu machen/ waͤre wol gut
geweſen/ ſelbe allhie anzuzeigen/ iſt auch allbereit vmbſtaͤnd-
lich vnd zur Nohtdurfft auf dem Pappier geweſen/ vnd hat
ſollen hierbey geſetzt werden: weil es aber vmb gewiſſer Vr-
ſachen dißmal nicht hat ſeyn koͤnnen/ iſt es auff eine beque-
mere Zeit verſparet vnd auffgeſchoben worden/ vnd wird zu ſeiner Zeit/
wanns Gott gefaͤllt/ auch ſchon heraußkommen. Doch obiter ein wenig
davon zu melden/ kan ich nicht vnterlaſſen.

Erſtlich denen damit zu begegnen/ welche meine Schrifften/ inſonder-
heit das Miraculum Mundi, bey hohen vnd niedrigen Standsperſonen
verachtet/ vnd faͤlſchlich vorgegeben/ als wann es nur bloſſe/ erdichtete vnd
vngegruͤndete opiniones waͤren/ die nicht ins werck koͤnten geſtellet wer-
den/ ꝛc. Wann nun hiemit die Warheit der gantzen Welt vorgelegt wird/
ſie ſich dann ſelber/ wann ſie alſo uͤberwieſen ſeyn/ auffs Maul ſchlagen vnd
bekennen muͤſſen/ daß ſie faͤlſchlich gegen mich gehandelt vnd mir vnbillicher
weis/ meine Ehre abgeſtolen haben/ ꝛc. Zum Andern hat mich auch darzu
bewegt die Argliſtigkeit vnd Falſchheit boͤſer Menſchen/ denen zum theil ich
auß guter Wolmcynung (weiln ich ſelbige fuͤr chrliche Leut angeſehen) gute
Secreten (mit Beding ſelbige nicht gemein zu machen) gutwillig commu-
nic
iret/ ſondern fuͤr ſich vnd mich Nutzen darmit zu ſchaffen: andere aber/

durch
Y 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0199" n="171"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">EXPLICATIO</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Oder<lb/>
Außfu&#x0364;hrliche Erkla&#x0364;rung u&#x0364;ber das vorla&#x0364;ng&#x017F;thin<lb/>
von</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Johan. Rudolpho Glaubero</hi></hi></hi><lb/>
außgegangenes <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">(Miraculum Mundi)</hi> in-<lb/>
titul</hi>irtes <hi rendition="#aq">Tract</hi>a&#x0364;tlein.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Gu&#x0364;n&#x017F;tiger Le&#x017F;er:</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie Vr&#x017F;ach/ welche mich dahin bewogen/ die&#x017F;e <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Explication</hi></hi><lb/>
u&#x0364;ber mein <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Miraculum Mundi</hi></hi> zu machen/ wa&#x0364;re wol gut<lb/>
gewe&#x017F;en/ &#x017F;elbe allhie anzuzeigen/ i&#x017F;t auch allbereit vmb&#x017F;ta&#x0364;nd-<lb/>
lich vnd zur Nohtdurfft auf dem Pappier gewe&#x017F;en/ vnd hat<lb/>
&#x017F;ollen hierbey ge&#x017F;etzt werden: weil es aber vmb gewi&#x017F;&#x017F;er Vr-<lb/>
&#x017F;achen dißmal nicht hat &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen/ i&#x017F;t es auff eine beque-<lb/>
mere Zeit ver&#x017F;paret vnd auffge&#x017F;choben worden/ vnd wird zu &#x017F;einer Zeit/<lb/>
wanns Gott gefa&#x0364;llt/ auch &#x017F;chon heraußkommen. Doch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">obiter</hi></hi> ein wenig<lb/>
davon zu melden/ kan ich nicht vnterla&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Er&#x017F;tlich denen damit zu begegnen/ welche meine Schrifften/ in&#x017F;onder-<lb/>
heit das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Miraculum Mundi</hi>,</hi> bey hohen vnd niedrigen Standsper&#x017F;onen<lb/>
verachtet/ vnd fa&#x0364;l&#x017F;chlich vorgegeben/ als wann es nur blo&#x017F;&#x017F;e/ erdichtete vnd<lb/>
vngegru&#x0364;ndete <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">opiniones</hi></hi> wa&#x0364;ren/ die nicht ins werck ko&#x0364;nten ge&#x017F;tellet wer-<lb/>
den/  &#xA75B;c. Wann nun hiemit die Warheit der gantzen Welt vorgelegt wird/<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich dann &#x017F;elber/ wann &#x017F;ie al&#x017F;o u&#x0364;berwie&#x017F;en &#x017F;eyn/ auffs Maul &#x017F;chlagen vnd<lb/>
bekennen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie fa&#x0364;l&#x017F;chlich gegen mich gehandelt vnd mir vnbillicher<lb/>
weis/ meine Ehre abge&#x017F;tolen haben/  &#xA75B;c. Zum Andern hat mich auch darzu<lb/>
bewegt die Argli&#x017F;tigkeit vnd Fal&#x017F;chheit bo&#x0364;&#x017F;er Men&#x017F;chen/ denen zum theil ich<lb/>
auß guter Wolmcynung (weiln ich &#x017F;elbige fu&#x0364;r chrliche Leut ange&#x017F;ehen) gute<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Secreten</hi></hi> (mit Beding &#x017F;elbige nicht gemein zu machen) gutwillig <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">commu-<lb/>
nic</hi></hi>iret/ &#x017F;ondern fu&#x0364;r &#x017F;ich vnd mich Nutzen darmit zu &#x017F;chaffen: andere aber/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Y 2</fw><fw place="bottom" type="catch">durch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[171/0199] EXPLICATIO Oder Außfuͤhrliche Erklaͤrung uͤber das vorlaͤngſthin von Johan. Rudolpho Glaubero außgegangenes (Miraculum Mundi) in- titulirtes Tractaͤtlein. Guͤnſtiger Leſer: DIe Vrſach/ welche mich dahin bewogen/ dieſe Explication uͤber mein Miraculum Mundi zu machen/ waͤre wol gut geweſen/ ſelbe allhie anzuzeigen/ iſt auch allbereit vmbſtaͤnd- lich vnd zur Nohtdurfft auf dem Pappier geweſen/ vnd hat ſollen hierbey geſetzt werden: weil es aber vmb gewiſſer Vr- ſachen dißmal nicht hat ſeyn koͤnnen/ iſt es auff eine beque- mere Zeit verſparet vnd auffgeſchoben worden/ vnd wird zu ſeiner Zeit/ wanns Gott gefaͤllt/ auch ſchon heraußkommen. Doch obiter ein wenig davon zu melden/ kan ich nicht vnterlaſſen. Erſtlich denen damit zu begegnen/ welche meine Schrifften/ inſonder- heit das Miraculum Mundi, bey hohen vnd niedrigen Standsperſonen verachtet/ vnd faͤlſchlich vorgegeben/ als wann es nur bloſſe/ erdichtete vnd vngegruͤndete opiniones waͤren/ die nicht ins werck koͤnten geſtellet wer- den/ ꝛc. Wann nun hiemit die Warheit der gantzen Welt vorgelegt wird/ ſie ſich dann ſelber/ wann ſie alſo uͤberwieſen ſeyn/ auffs Maul ſchlagen vnd bekennen muͤſſen/ daß ſie faͤlſchlich gegen mich gehandelt vnd mir vnbillicher weis/ meine Ehre abgeſtolen haben/ ꝛc. Zum Andern hat mich auch darzu bewegt die Argliſtigkeit vnd Falſchheit boͤſer Menſchen/ denen zum theil ich auß guter Wolmcynung (weiln ich ſelbige fuͤr chrliche Leut angeſehen) gute Secreten (mit Beding ſelbige nicht gemein zu machen) gutwillig commu- niciret/ ſondern fuͤr ſich vnd mich Nutzen darmit zu ſchaffen: andere aber/ durch Y 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/199
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 171. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/199>, abgerufen am 23.02.2019.