Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Explicatio Miraculi Mundi.
zugeschrieben/ zu beweisen vnd wahr zu machen/ ist nöhtig zu berichten/ wie
vnd auff was Weise obernantes Sal terrae seine operation vollbringe/ auff
daß der günstige Leser sich nicht darinn confundire vnd ihm einbilde/ als
wann es seine Wirckung allein auff einerley weis vnd wege/ nemlich also ro-
he/ wie es an sich selber ist/ vollnbringe/ etc. gar nicht/ sondern es thut seine
Wirckung auff dreyerley Weis/ Form vnd Gestalten/ nemlich: Erstlich
wird es gebraucht zu vielen Handthierungen vnd Künsten/ wie es auß der
Erden gezogen/ purificiret vnd jederman bekandlich ist. Zum andern Ge-
brauch muß es zuvorn durchs Feuer vnd calcination in eine andere vnd fixe-
re Substantz verändert werden: wieder zum andern Gebrauch/ muß es zu-
vor durch die Hitze deß Feuers in ein flüchtiges Wesen oder starck Wasser
destilliret werden. Verbringt also diß Subjectum seine Wirckung in ge-
dachten drey Gestalten/ als wie es an sich selber ist/ in Gestalt eines Saltzes:
zum andern/ in gestalt eines feurigen Liquoris fixi: zum dritten/ in gestaltei-
nes flüchtigen/ scharffen/ corrosivischen Wassers/ wie solches nach vnd
nach soll bewiesen werden/ als folgt:

Der erste Punct laut also:
Erstlich können durch Hülff dieses
Subjecti alle Ertze vnd Bergwercke
fundamentaliter probiret vnd versucht werden/ was sie eigentlich für
Metallen führen/ auch wie vielerley vnd wie viel eines jedwedern.

Diesen ersten Punct nun wahr zu machen vnd zu beweisen/ daß die Ertze füglich
durch das Erden-Saltz zu probiren/ wil ich einen Anfang machen/ vnd anzeigen/ auff
was Weise solches geschicht: Erstlich so pulverisire das Ertz gantz klein vnd zart/ es sey
gleich Sun/ oder Ertz/ vnd mische zu einem Centner deß Probirgewichts drey oder
vier Centner calcinirten oder figirten Salpeter/ mische beydes vntereinander/ thue den-
selben in einen guten Tiegel/ lege einen Deckel darauff/ setze den Tiegel auff ein Füßlein
in einen solchen Schmeltz-Ofen/ wie er im vierdten Theil Furnorum beschrieben/ lasse
das Feuer allgemach angehen/ vnd lasse das Ertz mit dem Fluß im Tiegel wol fliessen/
wie Wasser/ giesse es auß in ein groß Becken/ vnd laß erkalten/ vnd schlage den König
davon; ist es Gold/ / oder / so wege denselben auff der Probierwaage/ so findest du/
wie viel ein Centner Ertz Sun/ / oder hält. NB. vnd Jupiter lassen sich auff diese
Weis nicht probiren/ dann das ist zu vnflüssig in einem solchen kleinen Feuer/ das
Jupiter aber verbrennt sich zu Schlacken/ wegen deß Saltzes. NB. Kommen aber die Sun
vnd Könige nicht fein herauß/ halten entweder oder bey sich/ so muß man solche
auff einer Cupellen mit etwas wenig ablauffen lassen/ biß sie blicken/ so hat man das
Metall fein/ welches der rechte Halt ist/ vnd man seine Rechnung darauff machen kan.

Die
Y 3

Explicatio Miraculi Mundi.
zugeſchrieben/ zu beweiſen vnd wahr zu machen/ iſt noͤhtig zu berichten/ wie
vnd auff was Weiſe obernantes Sal terræ ſeine operation vollbringe/ auff
daß der guͤnſtige Leſer ſich nicht darinn confundire vnd ihm einbilde/ als
wann es ſeine Wirckung allein auff einerley weis vnd wege/ nemlich alſo ro-
he/ wie es an ſich ſelber iſt/ vollnbringe/ ꝛc. gar nicht/ ſondern es thut ſeine
Wirckung auff dreyerley Weis/ Form vnd Geſtalten/ nemlich: Erſtlich
wird es gebraucht zu vielen Handthierungen vnd Kuͤnſten/ wie es auß der
Erden gezogen/ purificiret vnd jederman bekandlich iſt. Zum andern Ge-
brauch muß es zuvorn durchs Feuer vnd calcination in eine andere vnd fixe-
re Subſtantz veraͤndert werden: wieder zum andern Gebrauch/ muß es zu-
vor durch die Hitze deß Feuers in ein fluͤchtiges Weſen oder ſtarck Waſſer
deſtilliret werden. Verbringt alſo diß Subjectum ſeine Wirckung in ge-
dachten drey Geſtalten/ als wie es an ſich ſelber iſt/ in Geſtalt eines Saltzes:
zum andern/ in geſtalt eines feurigen Liquoris fixi: zum dritten/ in geſtaltei-
nes fluͤchtigen/ ſcharffen/ corroſiviſchen Waſſers/ wie ſolches nach vnd
nach ſoll bewieſen werden/ als folgt:

Der erſte Punct laut alſo:
Erſtlich koͤnnen durch Huͤlff dieſes
Subjecti alle Ertze vnd Bergwercke
fundamentaliter probiret vnd verſucht werden/ was ſie eigentlich fuͤr
Metallen fuͤhren/ auch wie vielerley vnd wie viel eines jedwedern.

Dieſen erſten Punct nun wahr zu machen vnd zu beweiſen/ daß die Ertze fuͤglich
durch das Erden-Saltz zu probiren/ wil ich einen Anfang machen/ vnd anzeigen/ auff
was Weiſe ſolches geſchicht: Erſtlich ſo pulveriſire das Ertz gantz klein vnd zart/ es ſey
gleich ☉/ ☽ oder ♄ Ertz/ vnd miſche zu einem Centner deß Probirgewichts drey oder
vier Centner calcinirten oder figirten Salpeter/ miſche beydes vntereinander/ thue den-
ſelbén in einen guten Tiegel/ lege einen Deckel darauff/ ſetze den Tiegel auff ein Fuͤßlein
in einen ſolchen Schmeltz-Ofen/ wie er im vierdten Theil Furnorum beſchrieben/ laſſe
das Feuer allgemach angehen/ vnd laſſe das Ertz mit dem Fluß im Tiegel wol flieſſen/
wie Waſſer/ gieſſe es auß in ein groß Becken/ vnd laß erkalten/ vnd ſchlage den Koͤnig
davon; iſt es Gold/ ☽/ ♀ oder ♄/ ſo wege denſelben auff der Probierwaage/ ſo findeſt du/
wie viel ein Centner Ertz ☉/ ☽/ ♀ oder ♄ haͤlt. NB. ♂ vnd ♃ laſſen ſich auff dieſe
Weis nicht probiren/ dann das ♂ iſt zu vnfluͤſſig in einem ſolchen kleinen Feuer/ das
♃ aber verbrennt ſich zu Schlacken/ wegen deß Saltzes. NB. Kommen aber die ☉
vnd ☽ Koͤnige nicht fein herauß/ halten entweder ♀ oder ♄ bey ſich/ ſo muß man ſolche
auff einer Cupellen mit etwas wenig ♄ ablauffen laſſen/ biß ſie blicken/ ſo hat man das
Metall fein/ welches der rechte Halt iſt/ vnd man ſeine Rechnung darauff machen kan.

Die
Y 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0201" n="173"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Explicatio Miraculi Mundi.</hi></fw><lb/>
zuge&#x017F;chrieben/ zu bewei&#x017F;en vnd wahr zu machen/ i&#x017F;t no&#x0364;htig zu berichten/ wie<lb/>
vnd auff was Wei&#x017F;e obernantes <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Sal terræ</hi></hi> &#x017F;eine <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">operation</hi></hi> vollbringe/ auff<lb/>
daß der gu&#x0364;n&#x017F;tige Le&#x017F;er &#x017F;ich nicht darinn <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">confund</hi></hi>ire vnd ihm einbilde/ als<lb/>
wann es &#x017F;eine Wirckung allein auff einerley weis vnd wege/ nemlich al&#x017F;o ro-<lb/>
he/ wie es an &#x017F;ich &#x017F;elber i&#x017F;t/ vollnbringe/  &#xA75B;c. gar nicht/ &#x017F;ondern es thut &#x017F;eine<lb/>
Wirckung auff dreyerley Weis/ Form vnd Ge&#x017F;talten/ nemlich: Er&#x017F;tlich<lb/>
wird es gebraucht zu vielen Handthierungen vnd Ku&#x0364;n&#x017F;ten/ wie es auß der<lb/>
Erden gezogen/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">purific</hi></hi>iret vnd jederman bekandlich i&#x017F;t. Zum andern Ge-<lb/>
brauch muß es zuvorn durchs Feuer vnd <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">calcination</hi></hi> in eine andere vnd fixe-<lb/>
re <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Sub&#x017F;tantz</hi></hi> vera&#x0364;ndert werden: wieder zum andern Gebrauch/ muß es zu-<lb/>
vor durch die Hitze deß Feuers in ein flu&#x0364;chtiges We&#x017F;en oder &#x017F;tarck Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">de&#x017F;till</hi></hi>iret werden. Verbringt al&#x017F;o diß <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Subjectum</hi></hi> &#x017F;eine Wirckung in ge-<lb/>
dachten drey Ge&#x017F;talten/ als wie es an &#x017F;ich &#x017F;elber i&#x017F;t/ in Ge&#x017F;talt eines Saltzes:<lb/>
zum andern/ in ge&#x017F;talt eines feurigen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Liquoris fixi</hi>:</hi> zum dritten/ in ge&#x017F;taltei-<lb/>
nes flu&#x0364;chtigen/ &#x017F;charffen/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">corro&#x017F;iv</hi></hi>i&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;ers/ wie &#x017F;olches nach vnd<lb/>
nach &#x017F;oll bewie&#x017F;en werden/ als folgt:</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der er&#x017F;te Punct laut al&#x017F;o:<lb/>
Er&#x017F;tlich ko&#x0364;nnen durch Hu&#x0364;lff die&#x017F;es</hi> <hi rendition="#aq">Subjecti</hi> <hi rendition="#b">alle Ertze vnd Bergwercke</hi><lb/> <hi rendition="#aq">fundamentaliter prob</hi> <hi rendition="#b">iret vnd ver&#x017F;ucht werden/ was &#x017F;ie eigentlich fu&#x0364;r<lb/>
Metallen fu&#x0364;hren/ auch wie vielerley vnd wie viel eines jedwedern.</hi> </head><lb/>
            <p>Die&#x017F;en er&#x017F;ten Punct nun wahr zu machen vnd zu bewei&#x017F;en/ daß die Ertze fu&#x0364;glich<lb/>
durch das Erden-Saltz zu probiren/ wil ich einen Anfang machen/ vnd anzeigen/ auff<lb/>
was Wei&#x017F;e &#x017F;olches ge&#x017F;chicht: Er&#x017F;tlich &#x017F;o <hi rendition="#aq">pulveri</hi>&#x017F;ire das Ertz gantz klein vnd zart/ es &#x017F;ey<lb/>
gleich &#x2609;/ &#x263D; oder &#x2644; Ertz/ vnd mi&#x017F;che zu einem Centner deß Probirgewichts drey oder<lb/>
vier Centner <hi rendition="#aq">calcin</hi>irten oder <hi rendition="#aq">fig</hi>irten Salpeter/ mi&#x017F;che beydes vntereinander/ thue den-<lb/>
&#x017F;elbén in einen guten Tiegel/ lege einen Deckel darauff/ &#x017F;etze den Tiegel auff ein Fu&#x0364;ßlein<lb/>
in einen &#x017F;olchen Schmeltz-Ofen/ wie er im vierdten Theil <hi rendition="#aq">Furnorum</hi> be&#x017F;chrieben/ la&#x017F;&#x017F;e<lb/>
das Feuer allgemach angehen/ vnd la&#x017F;&#x017F;e das Ertz mit dem Fluß im Tiegel wol flie&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
wie Wa&#x017F;&#x017F;er/ gie&#x017F;&#x017F;e es auß in ein groß Becken/ vnd laß erkalten/ vnd &#x017F;chlage den Ko&#x0364;nig<lb/>
davon; i&#x017F;t es Gold/ &#x263D;/ &#x2640; oder &#x2644;/ &#x017F;o wege den&#x017F;elben auff der Probierwaage/ &#x017F;o finde&#x017F;t du/<lb/>
wie viel ein Centner Ertz &#x2609;/ &#x263D;/ &#x2640; oder &#x2644; ha&#x0364;lt. <hi rendition="#aq">NB.</hi> &#x2642; vnd &#x2643; la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich auff die&#x017F;e<lb/>
Weis nicht <hi rendition="#aq">prob</hi>iren/ dann das &#x2642; i&#x017F;t zu vnflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig in einem &#x017F;olchen kleinen Feuer/ das<lb/>
&#x2643; aber verbrennt &#x017F;ich zu Schlacken/ wegen deß Saltzes. <hi rendition="#aq">NB.</hi> Kommen aber die &#x2609;<lb/>
vnd &#x263D; Ko&#x0364;nige nicht fein herauß/ halten entweder &#x2640; oder &#x2644; bey &#x017F;ich/ &#x017F;o muß man &#x017F;olche<lb/>
auff einer Cupellen mit etwas wenig &#x2644; ablauffen la&#x017F;&#x017F;en/ biß &#x017F;ie blicken/ &#x017F;o hat man das<lb/>
Metall fein/ welches der rechte Halt i&#x017F;t/ vnd man &#x017F;eine Rechnung darauff machen kan.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Y 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[173/0201] Explicatio Miraculi Mundi. zugeſchrieben/ zu beweiſen vnd wahr zu machen/ iſt noͤhtig zu berichten/ wie vnd auff was Weiſe obernantes Sal terræ ſeine operation vollbringe/ auff daß der guͤnſtige Leſer ſich nicht darinn confundire vnd ihm einbilde/ als wann es ſeine Wirckung allein auff einerley weis vnd wege/ nemlich alſo ro- he/ wie es an ſich ſelber iſt/ vollnbringe/ ꝛc. gar nicht/ ſondern es thut ſeine Wirckung auff dreyerley Weis/ Form vnd Geſtalten/ nemlich: Erſtlich wird es gebraucht zu vielen Handthierungen vnd Kuͤnſten/ wie es auß der Erden gezogen/ purificiret vnd jederman bekandlich iſt. Zum andern Ge- brauch muß es zuvorn durchs Feuer vnd calcination in eine andere vnd fixe- re Subſtantz veraͤndert werden: wieder zum andern Gebrauch/ muß es zu- vor durch die Hitze deß Feuers in ein fluͤchtiges Weſen oder ſtarck Waſſer deſtilliret werden. Verbringt alſo diß Subjectum ſeine Wirckung in ge- dachten drey Geſtalten/ als wie es an ſich ſelber iſt/ in Geſtalt eines Saltzes: zum andern/ in geſtalt eines feurigen Liquoris fixi: zum dritten/ in geſtaltei- nes fluͤchtigen/ ſcharffen/ corroſiviſchen Waſſers/ wie ſolches nach vnd nach ſoll bewieſen werden/ als folgt: Der erſte Punct laut alſo: Erſtlich koͤnnen durch Huͤlff dieſes Subjecti alle Ertze vnd Bergwercke fundamentaliter probiret vnd verſucht werden/ was ſie eigentlich fuͤr Metallen fuͤhren/ auch wie vielerley vnd wie viel eines jedwedern. Dieſen erſten Punct nun wahr zu machen vnd zu beweiſen/ daß die Ertze fuͤglich durch das Erden-Saltz zu probiren/ wil ich einen Anfang machen/ vnd anzeigen/ auff was Weiſe ſolches geſchicht: Erſtlich ſo pulveriſire das Ertz gantz klein vnd zart/ es ſey gleich ☉/ ☽ oder ♄ Ertz/ vnd miſche zu einem Centner deß Probirgewichts drey oder vier Centner calcinirten oder figirten Salpeter/ miſche beydes vntereinander/ thue den- ſelbén in einen guten Tiegel/ lege einen Deckel darauff/ ſetze den Tiegel auff ein Fuͤßlein in einen ſolchen Schmeltz-Ofen/ wie er im vierdten Theil Furnorum beſchrieben/ laſſe das Feuer allgemach angehen/ vnd laſſe das Ertz mit dem Fluß im Tiegel wol flieſſen/ wie Waſſer/ gieſſe es auß in ein groß Becken/ vnd laß erkalten/ vnd ſchlage den Koͤnig davon; iſt es Gold/ ☽/ ♀ oder ♄/ ſo wege denſelben auff der Probierwaage/ ſo findeſt du/ wie viel ein Centner Ertz ☉/ ☽/ ♀ oder ♄ haͤlt. NB. ♂ vnd ♃ laſſen ſich auff dieſe Weis nicht probiren/ dann das ♂ iſt zu vnfluͤſſig in einem ſolchen kleinen Feuer/ das ♃ aber verbrennt ſich zu Schlacken/ wegen deß Saltzes. NB. Kommen aber die ☉ vnd ☽ Koͤnige nicht fein herauß/ halten entweder ♀ oder ♄ bey ſich/ ſo muß man ſolche auff einer Cupellen mit etwas wenig ♄ ablauffen laſſen/ biß ſie blicken/ ſo hat man das Metall fein/ welches der rechte Halt iſt/ vnd man ſeine Rechnung darauff machen kan. Die Y 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/201
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 173. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/201>, abgerufen am 22.03.2019.