Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Explicatio Miraculi Mundi.
Die vnd Könige bedürffen keines weitern versuchs/ sondern werden gewogen/ vnd
für den rechten Halt erkennet. NB. Wofern aber die Ertze sehr wild wären/ vnd in
dem ersten schmeltzen keinen König geben/ so muß man den Tiegel wieder in den Ofen
setzen (wann er noch gut ist) so dann ein oder zwey Stücklein Eisen/ sammt demjenigen
Ertz/ so keinen König geben hat/ (verdeckt/ daß keine Kolen darein fallen) fliessen lassen/
so greifft der wilde Sulphur so in dem Ertze gewesen/ vnd das Metall in einen König zu
fallen verhindert hat/ das Eisen an/ vnd lässt das Sun/ / oder / so im Ertz ist/ fallen/
den giesst man auß in ein Gießbecken/ so fällt ein König/ welchen man/ nach Erkaltung/
von der Schlacken abschlägt; fällt keiner/ so hat das Ertz auch kein Metall gehalten/ wil
man aber probiren/ ob das Sun auch / vnd das Sun/ oder das oder oder Sun hal-
ten/ so können die Könige auff Cupellen gepflickt/ vnd hernach mit Aqua forti geschieden
werden/ so findet sich/ wie viel eines jedwedern Metalls mit oder bey dem andern ver-
mischt ist.

Diese Scheidung weitläufftig zu beschreiben/ ist nicht nöhtig/ dann solches nun-
mehr allenthalben bekandt/ vnd bey dem Lazaro Erckher klärlich beschrieben/ welches kei-
nes wiederholens bedarff; wird allhier nur angezeigt vnd bewiesen/ daß durch das Ni-
trum
die Ertze leichtlich vnd geschwind zu probiren seynd. Jst also hiermit (Gott Lob)
der erste Punct bewiesen vnd wahr gemacht/ Gott helffe weiters.

II.
Deßgleichen auch alle vnd Sun Ertze/ auff eine/ etc.

Diesen andern Punct betreffend/ ist er vnter andern nutzbringenden nicht der ge-
ringste/ sondern einer von den besten/ welchen ich auch allzeit in sonderbarer Geheim ge-
halten; seynd mir zu vnterschiedenenmalen viel gute Wort gegeben/ selbigen zu demon-
st
iren/ darzu ich mich niemaln resolviren wollen/ vnd solches nicht darumb/ als wann
ichs niemand gönnete/ vnd diese Kunst mit mir vnter die Erden nehmen wolte; gantz
nicht/ sondern nur darumb/ weil schier bey niemand Trew vnd Glauben mehr zu finden.
Es ist jetzunder eine Ehre/ viel verheissen vnd wenig halten/ eine Schande aber solches zu
halten/ das man verheissen hat: bin etlichmal zu meinem Schaden gewitziget/ wann mir
einer honigsüsse Wort gegeben/ vnd zehenmal mehr versprochen/ als ich hätte begehren
dörffen/ habe mich überreden lassen/ manches Secretum von mir zu geben; so bald es
auß den Händen gewesen/ hat man mir das contrarium bewiesen/ entweder meiner an
statt deß versprochenen Recompens eines mit mir gelachet vnd gespottet/ oder aber gar
einen Zanck angefangen/ das Werck verachtet/ vnd also mir meine ihm erzeigte Gut-
thaten Gottlos belohnet.

Folget der Proceß.

Mache dir einen Ofen von guten vnd feuerbeständigen Steinen/ so groß oder klein
du wilt/ oder deine Arbeit erfordert/ auff folgende Weise: Erstlich solst du ein ablangs

Ge-

Explicatio Miraculi Mundi.
Die ♀ vnd ♄ Koͤnige beduͤrffen keines weitern verſuchs/ ſondern werden gewogen/ vnd
fuͤr den rechten Halt erkennet. NB. Wofern aber die Ertze ſehr wild waͤren/ vnd in
dem erſten ſchmeltzen keinen Koͤnig geben/ ſo muß man den Tiegel wieder in den Ofen
ſetzen (wann er noch gut iſt) ſo dann ein oder zwey Stuͤcklein Eiſen/ ſam̃t demjenigen
Ertz/ ſo keinen Koͤnig geben hat/ (verdeckt/ daß keine Kolen darein fallen) flieſſen laſſen/
ſo greifft der wilde Sulphur ſo in dem Ertze geweſen/ vnd das Metall in einen Koͤnig zu
fallen verhindert hat/ das Eiſen an/ vnd laͤſſt das ☉/ ☽/ ♀ oder ♄/ ſo im Ertz iſt/ fallen/
den gieſſt man auß in ein Gießbecken/ ſo faͤllt ein Koͤnig/ welchen man/ nach Erkaltung/
von der Schlacken abſchlaͤgt; faͤllt keiner/ ſo hat das Ertz auch kein Metall gehalten/ wil
man aber probiren/ ob das ☉ auch ☽/ vnd das ☽ ☉/ oder das ♀ oder ♄ ☽ oder ☉ hal-
ten/ ſo koͤnnen die Koͤnige auff Cupellen gepflickt/ vnd hernach mit Aqua forti geſchieden
werden/ ſo findet ſich/ wie viel eines jedwedern Metalls mit oder bey dem andern ver-
miſcht iſt.

Dieſe Scheidung weitlaͤufftig zu beſchreiben/ iſt nicht noͤhtig/ dann ſolches nun-
mehr allenthalben bekandt/ vnd bey dem Lazaro Erckher klaͤrlich beſchrieben/ welches kei-
nes wiederholens bedarff; wird allhier nur angezeigt vnd bewieſen/ daß durch das Ni-
trum
die Ertze leichtlich vnd geſchwind zu probiren ſeynd. Jſt alſo hiermit (Gott Lob)
der erſte Punct bewieſen vnd wahr gemacht/ Gott helffe weiters.

II.
Deßgleichen auch alle ☽ vnd ☉ Ertze/ auff eine/ ꝛc.

Dieſen andern Punct betreffend/ iſt er vnter andern nutzbringenden nicht der ge-
ringſte/ ſondern einer von den beſten/ welchen ich auch allzeit in ſonderbarer Geheim ge-
halten; ſeynd mir zu vnterſchiedenenmalen viel gute Wort gegeben/ ſelbigen zu demon-
ſt
iren/ darzu ich mich niemaln reſolviren wollen/ vnd ſolches nicht darumb/ als wann
ichs niemand goͤnnete/ vnd dieſe Kunſt mit mir vnter die Erden nehmen wolte; gantz
nicht/ ſondern nur darumb/ weil ſchier bey niemand Trew vnd Glauben mehr zu finden.
Es iſt jetzunder eine Ehre/ viel verheiſſen vnd wenig halten/ eine Schande aber ſolches zu
halten/ das man verheiſſen hat: bin etlichmal zu meinem Schaden gewitziget/ wann mir
einer honigſuͤſſe Wort gegeben/ vnd zehenmal mehr verſprochen/ als ich haͤtte begehren
doͤrffen/ habe mich uͤberreden laſſen/ manches Secretum von mir zu geben; ſo bald es
auß den Haͤnden geweſen/ hat man mir das contrarium bewieſen/ entweder meiner an
ſtatt deß verſprochenen Recompens eines mit mir gelachet vnd geſpottet/ oder aber gar
einen Zanck angefangen/ das Werck verachtet/ vnd alſo mir meine ihm erzeigte Gut-
thaten Gottlos belohnet.

Folget der Proceß.

Mache dir einen Ofen von guten vnd feuerbeſtaͤndigen Steinen/ ſo groß oder klein
du wilt/ oder deine Arbeit erfordert/ auff folgende Weiſe: Erſtlich ſolſt du ein ablangs

Ge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0202" n="174"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Explicatio Miraculi Mundi.</hi></fw><lb/>
Die &#x2640; vnd &#x2644; Ko&#x0364;nige bedu&#x0364;rffen keines weitern ver&#x017F;uchs/ &#x017F;ondern werden gewogen/ vnd<lb/>
fu&#x0364;r den rechten Halt erkennet. <hi rendition="#aq">NB.</hi> Wofern aber die Ertze &#x017F;ehr wild wa&#x0364;ren/ vnd in<lb/>
dem er&#x017F;ten &#x017F;chmeltzen keinen Ko&#x0364;nig geben/ &#x017F;o muß man den Tiegel wieder in den Ofen<lb/>
&#x017F;etzen (wann er noch gut i&#x017F;t) &#x017F;o dann ein oder zwey Stu&#x0364;cklein Ei&#x017F;en/ &#x017F;am&#x0303;t demjenigen<lb/>
Ertz/ &#x017F;o keinen Ko&#x0364;nig geben hat/ (verdeckt/ daß keine Kolen darein fallen) flie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;o greifft der wilde <hi rendition="#aq">Sulphur</hi> &#x017F;o in dem Ertze gewe&#x017F;en/ vnd das Metall in einen Ko&#x0364;nig zu<lb/>
fallen verhindert hat/ das Ei&#x017F;en an/ vnd la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t das &#x2609;/ &#x263D;/ &#x2640; oder &#x2644;/ &#x017F;o im Ertz i&#x017F;t/ fallen/<lb/>
den gie&#x017F;&#x017F;t man auß in ein Gießbecken/ &#x017F;o fa&#x0364;llt ein Ko&#x0364;nig/ welchen man/ nach Erkaltung/<lb/>
von der Schlacken ab&#x017F;chla&#x0364;gt; fa&#x0364;llt keiner/ &#x017F;o hat das Ertz auch kein Metall gehalten/ wil<lb/>
man aber <hi rendition="#aq">prob</hi>iren/ ob das &#x2609; auch &#x263D;/ vnd das &#x263D; &#x2609;/ oder das &#x2640; oder &#x2644; &#x263D; oder &#x2609; hal-<lb/>
ten/ &#x017F;o ko&#x0364;nnen die Ko&#x0364;nige auff Cupellen gepflickt/ vnd hernach mit <hi rendition="#aq">Aqua forti</hi> ge&#x017F;chieden<lb/>
werden/ &#x017F;o findet &#x017F;ich/ wie viel eines jedwedern Metalls mit oder bey dem andern ver-<lb/>
mi&#x017F;cht i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;e Scheidung weitla&#x0364;ufftig zu be&#x017F;chreiben/ i&#x017F;t nicht no&#x0364;htig/ dann &#x017F;olches nun-<lb/>
mehr allenthalben bekandt/ vnd bey dem Lazaro Erckher kla&#x0364;rlich be&#x017F;chrieben/ welches kei-<lb/>
nes wiederholens bedarff; wird allhier nur angezeigt vnd bewie&#x017F;en/ daß durch das <hi rendition="#aq">Ni-<lb/>
trum</hi> die Ertze leichtlich vnd ge&#x017F;chwind zu <hi rendition="#aq">prob</hi>iren &#x017F;eynd. J&#x017F;t al&#x017F;o hiermit (Gott Lob)<lb/>
der er&#x017F;te Punct bewie&#x017F;en vnd wahr gemacht/ Gott helffe weiters.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II</hi>.</hi><lb/>
Deßgleichen auch alle &#x263D; vnd &#x2609; Ertze/ auff eine/  &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
            <p>Die&#x017F;en andern Punct betreffend/ i&#x017F;t er vnter andern nutzbringenden nicht der ge-<lb/>
ring&#x017F;te/ &#x017F;ondern einer von den be&#x017F;ten/ welchen ich auch allzeit in &#x017F;onderbarer Geheim ge-<lb/>
halten; &#x017F;eynd mir zu vnter&#x017F;chiedenenmalen viel gute Wort gegeben/ &#x017F;elbigen zu <hi rendition="#aq">demon-<lb/>
&#x017F;t</hi>iren/ darzu ich mich niemaln <hi rendition="#aq">re&#x017F;olv</hi>iren wollen/ vnd &#x017F;olches nicht darumb/ als wann<lb/>
ichs niemand go&#x0364;nnete/ vnd die&#x017F;e Kun&#x017F;t mit mir vnter die Erden nehmen wolte; gantz<lb/>
nicht/ &#x017F;ondern nur darumb/ weil &#x017F;chier bey niemand Trew vnd Glauben mehr zu finden.<lb/>
Es i&#x017F;t jetzunder eine Ehre/ viel verhei&#x017F;&#x017F;en vnd wenig halten/ eine Schande aber &#x017F;olches zu<lb/>
halten/ das man verhei&#x017F;&#x017F;en hat: bin etlichmal zu meinem Schaden gewitziget/ wann mir<lb/>
einer honig&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Wort gegeben/ vnd zehenmal mehr ver&#x017F;prochen/ als ich ha&#x0364;tte begehren<lb/>
do&#x0364;rffen/ habe mich u&#x0364;berreden la&#x017F;&#x017F;en/ manches <hi rendition="#aq">Secretum</hi> von mir zu geben; &#x017F;o bald es<lb/>
auß den Ha&#x0364;nden gewe&#x017F;en/ hat man mir das <hi rendition="#aq">contrarium</hi> bewie&#x017F;en/ entweder meiner an<lb/>
&#x017F;tatt deß ver&#x017F;prochenen <hi rendition="#aq">Recompens</hi> eines mit mir gelachet vnd ge&#x017F;pottet/ oder aber gar<lb/>
einen Zanck angefangen/ das Werck verachtet/ vnd al&#x017F;o mir meine ihm erzeigte Gut-<lb/>
thaten Gottlos belohnet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Folget der Proceß.</hi> </head><lb/>
            <p>Mache dir einen Ofen von guten vnd feuerbe&#x017F;ta&#x0364;ndigen Steinen/ &#x017F;o groß oder klein<lb/>
du wilt/ oder deine Arbeit erfordert/ auff folgende Wei&#x017F;e: Er&#x017F;tlich &#x017F;ol&#x017F;t du ein ablangs<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ge-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[174/0202] Explicatio Miraculi Mundi. Die ♀ vnd ♄ Koͤnige beduͤrffen keines weitern verſuchs/ ſondern werden gewogen/ vnd fuͤr den rechten Halt erkennet. NB. Wofern aber die Ertze ſehr wild waͤren/ vnd in dem erſten ſchmeltzen keinen Koͤnig geben/ ſo muß man den Tiegel wieder in den Ofen ſetzen (wann er noch gut iſt) ſo dann ein oder zwey Stuͤcklein Eiſen/ ſam̃t demjenigen Ertz/ ſo keinen Koͤnig geben hat/ (verdeckt/ daß keine Kolen darein fallen) flieſſen laſſen/ ſo greifft der wilde Sulphur ſo in dem Ertze geweſen/ vnd das Metall in einen Koͤnig zu fallen verhindert hat/ das Eiſen an/ vnd laͤſſt das ☉/ ☽/ ♀ oder ♄/ ſo im Ertz iſt/ fallen/ den gieſſt man auß in ein Gießbecken/ ſo faͤllt ein Koͤnig/ welchen man/ nach Erkaltung/ von der Schlacken abſchlaͤgt; faͤllt keiner/ ſo hat das Ertz auch kein Metall gehalten/ wil man aber probiren/ ob das ☉ auch ☽/ vnd das ☽ ☉/ oder das ♀ oder ♄ ☽ oder ☉ hal- ten/ ſo koͤnnen die Koͤnige auff Cupellen gepflickt/ vnd hernach mit Aqua forti geſchieden werden/ ſo findet ſich/ wie viel eines jedwedern Metalls mit oder bey dem andern ver- miſcht iſt. Dieſe Scheidung weitlaͤufftig zu beſchreiben/ iſt nicht noͤhtig/ dann ſolches nun- mehr allenthalben bekandt/ vnd bey dem Lazaro Erckher klaͤrlich beſchrieben/ welches kei- nes wiederholens bedarff; wird allhier nur angezeigt vnd bewieſen/ daß durch das Ni- trum die Ertze leichtlich vnd geſchwind zu probiren ſeynd. Jſt alſo hiermit (Gott Lob) der erſte Punct bewieſen vnd wahr gemacht/ Gott helffe weiters. II. Deßgleichen auch alle ☽ vnd ☉ Ertze/ auff eine/ ꝛc. Dieſen andern Punct betreffend/ iſt er vnter andern nutzbringenden nicht der ge- ringſte/ ſondern einer von den beſten/ welchen ich auch allzeit in ſonderbarer Geheim ge- halten; ſeynd mir zu vnterſchiedenenmalen viel gute Wort gegeben/ ſelbigen zu demon- ſtiren/ darzu ich mich niemaln reſolviren wollen/ vnd ſolches nicht darumb/ als wann ichs niemand goͤnnete/ vnd dieſe Kunſt mit mir vnter die Erden nehmen wolte; gantz nicht/ ſondern nur darumb/ weil ſchier bey niemand Trew vnd Glauben mehr zu finden. Es iſt jetzunder eine Ehre/ viel verheiſſen vnd wenig halten/ eine Schande aber ſolches zu halten/ das man verheiſſen hat: bin etlichmal zu meinem Schaden gewitziget/ wann mir einer honigſuͤſſe Wort gegeben/ vnd zehenmal mehr verſprochen/ als ich haͤtte begehren doͤrffen/ habe mich uͤberreden laſſen/ manches Secretum von mir zu geben; ſo bald es auß den Haͤnden geweſen/ hat man mir das contrarium bewieſen/ entweder meiner an ſtatt deß verſprochenen Recompens eines mit mir gelachet vnd geſpottet/ oder aber gar einen Zanck angefangen/ das Werck verachtet/ vnd alſo mir meine ihm erzeigte Gut- thaten Gottlos belohnet. Folget der Proceß. Mache dir einen Ofen von guten vnd feuerbeſtaͤndigen Steinen/ ſo groß oder klein du wilt/ oder deine Arbeit erfordert/ auff folgende Weiſe: Erſtlich ſolſt du ein ablangs Ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/202
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 174. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/202>, abgerufen am 16.02.2019.