Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Explicatio Miraculi Mundi.
angedeutet/ auff daß man gewiß wissen kan/ wie viel eigentlich oder in einem Cont-
ner oder Ertz stehet/ welcher Halt aber ins Groß vnmöglich auff die bekandte Weis
herauß zu bringen; dann solche weiche vnd sulphurische Metallen im grossen Feuer einen
mercklichen Abgang leiden/ weil einen Theil das starcke Gebläs wegjagt/ vnd ein Theil
zu Schlacken wird; auff meine Weis kömmt man sehr nahe bey/ vnd treibet wenig zurück.
Sonsten ist mir noch ein anderer vnd viel besserer modus bekandt/ die Sun/ / vnd
Ertze mit sonderbarem Vortheil zugut zu machen; weil aber in dem Miraculo Mundi
solcher Arbeit nicht gedacht worden/ also bleibe ich dißmal still davon. Auch ist mir be-
kandt/ auß den gantz armen Ertzen/ da allenthalben solcher genug zu finden/ welche
die Baukosten nicht zahlen/ ohne sonderbare Mühe vnd Kosten alles so darinn ist/ rein
herauß zu ziehen/ vnd guten Nutzen darmit zu schaffen/ also/ daß kaum ein Pfund in
hundert Schlacken zurück bleibt vnd zunichte wird.

III.
Alle flüchtige vnd vnzeitige Sun vnd Ertze/ etc.

Diese figirung ist ein sonderbares Secret, alle flüchtige/ gantz wilde Antimonialische/
Arsenicalische/ Koboltische Ertze/ so ins gemein wenig Sun geben/ zurecht zu bringen: dann
wann die Ertze viel Arsenici, Antimonii oder Auripigmenti führen/ vnd auff gemeine
Weise geröstet werden/ so raubt der Arsen. oder Auripigm. viel von dem Gold im Rauch
hinweg; schmeltzt man dieselbe ohne vorhergehende Röstung/ so raubet das Gebläs noch
mehr/ zeucht man dann von solchem Ertz den gelben oder rohten Schwefel/ Arsenicum,
oder andere rauberische Substantzien in verschlossenen irdenen Geschirren/ wie ihrer viel
thun/ so verbrennt sich das Ertz auff solche Weis/ vnd verlieret seinen Fluß vnd Ingress
in das Bley/ daß viel Sun zu Schlacken wird vnd verloren geht; deme nun vorzukommen/
habe ich diese Weis gut befunden: Man mischt vnter ein Theil deß gepichten oder ge-
schlichten Ertzes einen halben Theil Salpeter/ zündet solches mit feuerglühenden Kolen
an/ lässt es verpuffen/ so verbrennet der Salpeter den meisten Theil deß rauberischen
Schwefels/ vnd figiret den übrigen/ daß er das Sun so viel nicht mehr raubet/ vnd behält
seinen Fluß vnd ingress in das Bley/ wann es in dem vorhergehenden beschriebenen
Ofen auffs Bley getragen vnd angesotten wird/ vnd gibt alles Sun vnd von sich/ so es
in sich gehabt/ gar gern/ vnd wird nichts verloren. Allhier möchte mancher einwerffen
vnd sagen: Wann man auff diese Weise schon mehr Sun erhalten solte/ so würde der
Salpeter das Werck vertheuren/ welches ich dann auch bekenne/ wann man den Sal-
peter theuer erkauffen solte; wann man aber solchen selber durch Kunst zu zeugen weiß/ so
gestehet er gar wenig/ vnd kan diese Röstung oder figirung mit gutem Nutzen darmit
verrichtet werden.

IV.
Item,
durch Hülff dieses Subjecti kan auch/ etc.

Dieser modus, das Sun vnd von allen Zusätzen leichtlich vnd geschwind rein zu

ma-

Explicatio Miraculi Mundi.
angedeutet/ auff daß man gewiß wiſſen kan/ wie viel eigentlich ♀ oder ♄ in einem Cont-
ner ♀ oder ♄ Ertz ſtehet/ welcher Halt aber ins Groß vnmoͤglich auff die bekandte Weis
herauß zu bringen; dañ ſolche weiche vnd ſulphuriſche Metallen im groſſen Feuer einen
mercklichen Abgang leiden/ weil einen Theil das ſtarcke Geblaͤs wegjagt/ vnd ein Theil
zu Schlacken wird; auff meine Weis koͤm̃t man ſehr nahe bey/ vnd treibet wenig zuruͤck.
Sonſten iſt mir noch ein anderer vnd viel beſſerer modus bekandt/ die ☉/ ☽/ ♀ vnd ♄
Ertze mit ſonderbarem Vortheil zugut zu machen; weil aber in dem Miraculo Mundi
ſolcher Arbeit nicht gedacht worden/ alſo bleibe ich dißmal ſtill davon. Auch iſt mir be-
kandt/ auß den gantz armen ♀ Ertzen/ da allenthalben ſolcher genug zu finden/ welche
die Baukoſten nicht zahlen/ ohne ſonderbare Muͤhe vnd Koſten alles ♀ ſo darinn iſt/ rein
herauß zu ziehen/ vnd guten Nutzen darmit zu ſchaffen/ alſo/ daß kaum ein Pfund ♀ in
hundert Schlacken zuruͤck bleibt vnd zunichte wird.

III.
Alle fluͤchtige vnd vnzeitige ☉ vnd ☽ Ertze/ ꝛc.

Dieſe figirung iſt ein ſonderbares Secret, alle fluͤchtige/ gantz wilde Antimonialiſche/
Arſenicaliſche/ Koboltiſche Ertze/ ſo ins gemein wenig ☉ geben/ zurecht zu bringen: dañ
wann die Ertze viel Arſenici, Antimonii oder Auripigmenti fuͤhren/ vnd auff gemeine
Weiſe geroͤſtet werden/ ſo raubt der Arſen. oder Auripigm. viel von dem Gold im Rauch
hinweg; ſchmeltzt man dieſelbe ohne vorhergehende Roͤſtung/ ſo raubet das Geblaͤs noch
mehr/ zeucht man dann von ſolchem Ertz den gelben oder rohten Schwefel/ Arſenicum,
oder andere rauberiſche Subſtantzien in verſchloſſenen irdenen Geſchirren/ wie ihrer viel
thun/ ſo verbrennt ſich das Ertz auff ſolche Weis/ vnd verlieret ſeinen Fluß vnd Ingreſs
in das Bley/ daß viel ☉ zu Schlacken wird vnd verloren geht; deme nun vorzukommen/
habe ich dieſe Weis gut befunden: Man miſcht vnter ein Theil deß gepichten oder ge-
ſchlichten Ertzes einen halben Theil Salpeter/ zuͤndet ſolches mit feuergluͤhenden Kolen
an/ laͤſſt es verpuffen/ ſo verbrennet der Salpeter den meiſten Theil deß rauberiſchen
Schwefels/ vnd figiret den uͤbrigen/ daß er das ☉ ſo viel nicht mehr raubet/ vnd behaͤlt
ſeinen Fluß vnd ingreſs in das Bley/ wann es in dem vorhergehenden beſchriebenen
Ofen auffs Bley getragen vnd angeſotten wird/ vnd gibt alles ☉ vnd ☽ von ſich/ ſo es
in ſich gehabt/ gar gern/ vnd wird nichts verloren. Allhier moͤchte mancher einwerffen
vnd ſagen: Wann man auff dieſe Weiſe ſchon mehr ☉ erhalten ſolte/ ſo wuͤrde der
Salpeter das Werck vertheuren/ welches ich dann auch bekenne/ wann man den Sal-
peter theuer erkauffen ſolte; wann man aber ſolchen ſelber durch Kunſt zu zeugen weiß/ ſo
geſtehet er gar wenig/ vnd kan dieſe Roͤſtung oder figirung mit gutem Nutzen darmit
verrichtet werden.

IV.
Item,
durch Huͤlff dieſes Subjecti kan auch/ ꝛc.

Dieſer modus, das ☉ vnd ☽ von allen Zuſaͤtzen leichtlich vnd geſchwind rein zu

ma-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0208" n="180"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Explicatio Miraculi Mundi.</hi></fw><lb/>
angedeutet/ auff daß man gewiß wi&#x017F;&#x017F;en kan/ wie viel eigentlich &#x2640; oder &#x2644; in einem Cont-<lb/>
ner &#x2640; oder &#x2644; Ertz &#x017F;tehet/ welcher Halt aber ins Groß vnmo&#x0364;glich auff die bekandte Weis<lb/>
herauß zu bringen; dañ &#x017F;olche weiche vnd <hi rendition="#aq">&#x017F;ulphuri</hi>&#x017F;che Metallen im gro&#x017F;&#x017F;en Feuer einen<lb/>
mercklichen Abgang leiden/ weil einen Theil das &#x017F;tarcke Gebla&#x0364;s wegjagt/ vnd ein Theil<lb/>
zu Schlacken wird; auff meine Weis ko&#x0364;m&#x0303;t man &#x017F;ehr nahe bey/ vnd treibet wenig zuru&#x0364;ck.<lb/>
Son&#x017F;ten i&#x017F;t mir noch ein anderer vnd viel be&#x017F;&#x017F;erer <hi rendition="#aq">modus</hi> bekandt/ die &#x2609;/ &#x263D;/ &#x2640; vnd &#x2644;<lb/>
Ertze mit &#x017F;onderbarem Vortheil zugut zu machen; weil aber in dem <hi rendition="#aq">Miraculo Mundi</hi><lb/>
&#x017F;olcher Arbeit nicht gedacht worden/ al&#x017F;o bleibe ich dißmal &#x017F;till davon. Auch i&#x017F;t mir be-<lb/>
kandt/ auß den gantz armen &#x2640; Ertzen/ da allenthalben &#x017F;olcher genug zu finden/ welche<lb/>
die Bauko&#x017F;ten nicht zahlen/ ohne &#x017F;onderbare Mu&#x0364;he vnd Ko&#x017F;ten alles &#x2640; &#x017F;o darinn i&#x017F;t/ rein<lb/>
herauß zu ziehen/ vnd guten Nutzen darmit zu &#x017F;chaffen/ al&#x017F;o/ daß kaum ein Pfund &#x2640; in<lb/>
hundert Schlacken zuru&#x0364;ck bleibt vnd zunichte wird.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Alle flu&#x0364;chtige vnd vnzeitige &#x2609; vnd &#x263D; Ertze/  &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
            <p>Die&#x017F;e <hi rendition="#aq">figir</hi>ung i&#x017F;t ein &#x017F;onderbares <hi rendition="#aq">Secret,</hi> alle flu&#x0364;chtige/ gantz wilde <hi rendition="#aq">Antimoniali</hi>&#x017F;che/<lb/><hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enicali</hi>&#x017F;che/ Kobolti&#x017F;che Ertze/ &#x017F;o ins gemein wenig &#x2609; geben/ zurecht zu bringen: dañ<lb/>
wann die Ertze viel <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enici, Antimonii</hi> oder <hi rendition="#aq">Auripigmenti</hi> fu&#x0364;hren/ vnd auff gemeine<lb/>
Wei&#x017F;e gero&#x0364;&#x017F;tet werden/ &#x017F;o raubt der <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;en.</hi> oder <hi rendition="#aq">Auripigm.</hi> viel von dem Gold im Rauch<lb/>
hinweg; &#x017F;chmeltzt man die&#x017F;elbe ohne vorhergehende Ro&#x0364;&#x017F;tung/ &#x017F;o raubet das Gebla&#x0364;s noch<lb/>
mehr/ zeucht man dann von &#x017F;olchem Ertz den gelben oder rohten Schwefel/ <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enicum,</hi><lb/>
oder andere rauberi&#x017F;che <hi rendition="#aq">Sub&#x017F;tan</hi>tzien in ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen irdenen Ge&#x017F;chirren/ wie ihrer viel<lb/>
thun/ &#x017F;o verbrennt &#x017F;ich das Ertz auff &#x017F;olche Weis/ vnd verlieret &#x017F;einen Fluß vnd <hi rendition="#aq">Ingre&#x017F;s</hi><lb/>
in das Bley/ daß viel &#x2609; zu Schlacken wird vnd verloren geht; deme nun vorzukommen/<lb/>
habe ich die&#x017F;e Weis gut befunden: Man mi&#x017F;cht vnter ein Theil deß gepichten oder ge-<lb/>
&#x017F;chlichten Ertzes einen halben Theil Salpeter/ zu&#x0364;ndet &#x017F;olches mit feuerglu&#x0364;henden Kolen<lb/>
an/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t es verpuffen/ &#x017F;o verbrennet der Salpeter den mei&#x017F;ten Theil deß rauberi&#x017F;chen<lb/>
Schwefels/ vnd <hi rendition="#aq">fig</hi>iret den u&#x0364;brigen/ daß er das &#x2609; &#x017F;o viel nicht mehr raubet/ vnd beha&#x0364;lt<lb/>
&#x017F;einen Fluß vnd <hi rendition="#aq">ingre&#x017F;s</hi> in das Bley/ wann es in dem vorhergehenden be&#x017F;chriebenen<lb/>
Ofen auffs Bley getragen vnd ange&#x017F;otten wird/ vnd gibt alles &#x2609; vnd &#x263D; von &#x017F;ich/ &#x017F;o es<lb/>
in &#x017F;ich gehabt/ gar gern/ vnd wird nichts verloren. Allhier mo&#x0364;chte mancher einwerffen<lb/>
vnd &#x017F;agen: Wann man auff die&#x017F;e Wei&#x017F;e &#x017F;chon mehr &#x2609; erhalten &#x017F;olte/ &#x017F;o wu&#x0364;rde der<lb/>
Salpeter das Werck vertheuren/ welches ich dann auch bekenne/ wann man den Sal-<lb/>
peter theuer erkauffen &#x017F;olte; wann man aber &#x017F;olchen &#x017F;elber durch Kun&#x017F;t zu zeugen weiß/ &#x017F;o<lb/>
ge&#x017F;tehet er gar wenig/ vnd kan die&#x017F;e Ro&#x0364;&#x017F;tung oder <hi rendition="#aq">fig</hi>irung mit gutem Nutzen darmit<lb/>
verrichtet werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">IV</hi>.<lb/>
Item,</hi> <hi rendition="#b">durch Hu&#x0364;lff die&#x017F;es</hi> <hi rendition="#aq">Subjecti</hi> <hi rendition="#b">kan auch/  &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
            <p>Die&#x017F;er <hi rendition="#aq">modus,</hi> das &#x2609; vnd &#x263D; von allen Zu&#x017F;a&#x0364;tzen leichtlich vnd ge&#x017F;chwind rein zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ma-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[180/0208] Explicatio Miraculi Mundi. angedeutet/ auff daß man gewiß wiſſen kan/ wie viel eigentlich ♀ oder ♄ in einem Cont- ner ♀ oder ♄ Ertz ſtehet/ welcher Halt aber ins Groß vnmoͤglich auff die bekandte Weis herauß zu bringen; dañ ſolche weiche vnd ſulphuriſche Metallen im groſſen Feuer einen mercklichen Abgang leiden/ weil einen Theil das ſtarcke Geblaͤs wegjagt/ vnd ein Theil zu Schlacken wird; auff meine Weis koͤm̃t man ſehr nahe bey/ vnd treibet wenig zuruͤck. Sonſten iſt mir noch ein anderer vnd viel beſſerer modus bekandt/ die ☉/ ☽/ ♀ vnd ♄ Ertze mit ſonderbarem Vortheil zugut zu machen; weil aber in dem Miraculo Mundi ſolcher Arbeit nicht gedacht worden/ alſo bleibe ich dißmal ſtill davon. Auch iſt mir be- kandt/ auß den gantz armen ♀ Ertzen/ da allenthalben ſolcher genug zu finden/ welche die Baukoſten nicht zahlen/ ohne ſonderbare Muͤhe vnd Koſten alles ♀ ſo darinn iſt/ rein herauß zu ziehen/ vnd guten Nutzen darmit zu ſchaffen/ alſo/ daß kaum ein Pfund ♀ in hundert Schlacken zuruͤck bleibt vnd zunichte wird. III. Alle fluͤchtige vnd vnzeitige ☉ vnd ☽ Ertze/ ꝛc. Dieſe figirung iſt ein ſonderbares Secret, alle fluͤchtige/ gantz wilde Antimonialiſche/ Arſenicaliſche/ Koboltiſche Ertze/ ſo ins gemein wenig ☉ geben/ zurecht zu bringen: dañ wann die Ertze viel Arſenici, Antimonii oder Auripigmenti fuͤhren/ vnd auff gemeine Weiſe geroͤſtet werden/ ſo raubt der Arſen. oder Auripigm. viel von dem Gold im Rauch hinweg; ſchmeltzt man dieſelbe ohne vorhergehende Roͤſtung/ ſo raubet das Geblaͤs noch mehr/ zeucht man dann von ſolchem Ertz den gelben oder rohten Schwefel/ Arſenicum, oder andere rauberiſche Subſtantzien in verſchloſſenen irdenen Geſchirren/ wie ihrer viel thun/ ſo verbrennt ſich das Ertz auff ſolche Weis/ vnd verlieret ſeinen Fluß vnd Ingreſs in das Bley/ daß viel ☉ zu Schlacken wird vnd verloren geht; deme nun vorzukommen/ habe ich dieſe Weis gut befunden: Man miſcht vnter ein Theil deß gepichten oder ge- ſchlichten Ertzes einen halben Theil Salpeter/ zuͤndet ſolches mit feuergluͤhenden Kolen an/ laͤſſt es verpuffen/ ſo verbrennet der Salpeter den meiſten Theil deß rauberiſchen Schwefels/ vnd figiret den uͤbrigen/ daß er das ☉ ſo viel nicht mehr raubet/ vnd behaͤlt ſeinen Fluß vnd ingreſs in das Bley/ wann es in dem vorhergehenden beſchriebenen Ofen auffs Bley getragen vnd angeſotten wird/ vnd gibt alles ☉ vnd ☽ von ſich/ ſo es in ſich gehabt/ gar gern/ vnd wird nichts verloren. Allhier moͤchte mancher einwerffen vnd ſagen: Wann man auff dieſe Weiſe ſchon mehr ☉ erhalten ſolte/ ſo wuͤrde der Salpeter das Werck vertheuren/ welches ich dann auch bekenne/ wann man den Sal- peter theuer erkauffen ſolte; wann man aber ſolchen ſelber durch Kunſt zu zeugen weiß/ ſo geſtehet er gar wenig/ vnd kan dieſe Roͤſtung oder figirung mit gutem Nutzen darmit verrichtet werden. IV. Item, durch Huͤlff dieſes Subjecti kan auch/ ꝛc. Dieſer modus, das ☉ vnd ☽ von allen Zuſaͤtzen leichtlich vnd geſchwind rein zu ma-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/208
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 180. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/208>, abgerufen am 16.10.2019.