Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Explicatio Miraculi Mundi.
rein zu machen/ vnd stecket sonsten hinter dieser Arbeit ein groß Geheimnüß/ weil ich aber
allhie vor mich genommen/ allein dasjenige zu beweisen/ daß es wahr vnd natürlich sey/
so in dem Miraculo Mundi gedacht/ als hat es auch billich auff dißmal sein verbleiben/
vnd was allhier abgekürtzt/ bey den andern folgenden Processen erkläret vnd gut gemacht
wird.

V.
Von altem Bruchzin das zugesetzte Bley/ etc.

Dieser Proceß kan auch sehr wol durch den Salpeter verrichtet werden/ nemlich
also: Man macht das Jupiter/ darinn Sun oder ist/ durch das schwingen/ in einer mit krei-
den-bestrichener Moltern/ zu einer Aschen/ gleich wie man das Bley zurichtet/ die Ertze
d[am]it anzusieden/ vnd mischet so viel klein-gepülverten Salpeter darunter/ thut die
Mixtur in einen feuer-beständigen starcken Hafen/ setzt etliche Sublimir-Häfen darauf/
vnd zündet die Mixtur in dem Hafen (welcher vnter den Sublimir-Häfen ein klein Löch-
lein haben soll) mit einem glühenden Traht an/ so fängt die Massa an zu brennen/ vnd
gibt viel Flores von sich in die Sublimir-Häfen/ das übrige Jupiter vnd Salpeter/ so in dem
Hafen geblieben/ nimb auß/ vnd schmeltze solches in einem Tiegel/ ist viel Bley darbey
gewest/ so wird es sich sammt dem Sun vnd zu boden deß Tiegels setzen/ das Jupiter aber sammt
dem Salpeter zu Schlacken werden/ welche/ wann die geschmoltzene Massa in einen
Gießpuckel gossen wird/ sich von dem Bley-König scheidet/ vnd nach der Erkaltung da-
von kan geschlagen werden/ welcher Bley-König mit Zuthuung mehr anderes Bleyes
muß versetzet/ vnd in einem guten Tiegel mit Salpeter geschlacket werden/ so bleibt nur
ein kleiner Bley-König/ welcher das Sun vnd bey sich hat/ so bey dem Jupiter gewesen. Diese
letztere vnd auch erstere Schlacken kan man durch das Geblas in einem Stich-Ofen re-
duc
iren/ so erlanget man wiederumb sein Zin/ welches viel besser/ härter vnd weisser ist/
als es zuvor gewesen; das machts/ weil der Salpeter ein theil deß verbrennlichen Sul-
phurs
verzehret hat/ vnd zugleich auch das Bley davon geschieden worden. Dieser Pro-
ceß/ ob er schon nicht mit grossem Vortheil geschicht/ so siehet man dannoch die Möglich-
keit; wer aber wol weiß darmit vmbzugehen/ wird keinen Schaden davon haben/ dann
die Flores, so mit der Zinderung sich sublimiren/ mehr werth seyn als der Salpeter vnd
das Zin/ dann selbige zu einer guten Medicin können bereitet werden/ vnd auch bey den
allerschönsten Carmesin-Farben viel werth seyn/ weil sie die Consinilli über die massen
verhöhen/ vnd dem Duch einen beständigen gläntzenden vnd feurigen Grund machen.

VI.
Gleicher weis kan darmit auß allem Wißmut/ etc.

Dieses Stück ist nicht so gering/ als man es vielleicht dafür ansehen möchte; dann
noch niemand gewesen/ welcher solches ins werck gerichtet/ vnd doch leichtlich geschehen
kan/ also: Man schmeltzet in einem Tiegel den Wißmut/ vnd wirfft den Salpeter nach
vnd nach darauf/ so viel biß aller Wißmut davon zu einer Schlacken oder grünen Glas

wor-

Explicatio Miraculi Mundi.
rein zu machen/ vnd ſtecket ſonſten hinter dieſer Arbeit ein groß Geheimnuͤß/ weil ich aber
allhie vor mich genommen/ allein dasjenige zu beweiſen/ daß es wahr vnd natuͤrlich ſey/
ſo in dem Miraculo Mundi gedacht/ als hat es auch billich auff dißmal ſein verbleiben/
vnd was allhier abgekuͤrtzt/ bey den andern folgenden Proceſſen erklaͤret vnd gut gemacht
wird.

V.
Von altem Bruchzin das zugeſetzte Bley/ ꝛc.

Dieſer Proceß kan auch ſehr wol durch den Salpeter verrichtet werden/ nemlich
alſo: Man macht das ♃/ darinn ☉ oder ☽ iſt/ durch das ſchwingen/ in einer mit krei-
den-beſtrichener Moltern/ zu einer Aſchen/ gleich wie man das Bley zurichtet/ die Ertze
d[am]it anzuſieden/ vnd miſchet ſo viel klein-gepuͤlverten Salpeter darunter/ thut die
Mixtur in einen feuer-beſtaͤndigen ſtarcken Hafen/ ſetzt etliche Sublimir-Haͤfen darauf/
vnd zuͤndet die Mixtur in dem Hafen (welcher vnter den Sublimir-Haͤfen ein klein Loͤch-
lein haben ſoll) mit einem gluͤhenden Traht an/ ſo faͤngt die Maſſa an zu brennen/ vnd
gibt viel Flores von ſich in die Sublimir-Haͤfen/ das uͤbrige ♃ vnd Salpeter/ ſo in dem
Hafen geblieben/ nimb auß/ vnd ſchmeltze ſolches in einem Tiegel/ iſt viel Bley darbey
geweſt/ ſo wird es ſich ſam̃t dem ☉ vnd ☽ zu boden deß Tiegels ſetzen/ das ♃ aber ſam̃t
dem Salpeter zu Schlacken werden/ welche/ wann die geſchmoltzene Maſſa in einen
Gießpuckel goſſen wird/ ſich von dem Bley-Koͤnig ſcheidet/ vnd nach der Erkaltung da-
von kan geſchlagen werden/ welcher Bley-Koͤnig mit Zuthuung mehr anderes Bleyes
muß verſetzet/ vnd in einem guten Tiegel mit Salpeter geſchlacket werden/ ſo bleibt nur
ein kleiner Bley-Koͤnig/ welcher das ☉ vnd ☽ bey ſich hat/ ſo bey dem ♃ geweſen. Dieſe
letztere vnd auch erſtere Schlacken kan man durch das Geblas in einem Stich-Ofen re-
duc
iren/ ſo erlanget man wiederumb ſein Zin/ welches viel beſſer/ haͤrter vnd weiſſer iſt/
als es zuvor geweſen; das machts/ weil der Salpeter ein theil deß verbrennlichen Sul-
phurs
verzehret hat/ vnd zugleich auch das Bley davon geſchieden worden. Dieſer Pro-
ceß/ ob er ſchon nicht mit groſſem Vortheil geſchicht/ ſo ſiehet man dannoch die Moͤglich-
keit; wer aber wol weiß darmit vmbzugehen/ wird keinen Schaden davon haben/ dann
die Flores, ſo mit der Zinderung ſich ſublimiren/ mehr werth ſeyn als der Salpeter vnd
das Zin/ dann ſelbige zu einer guten Medicin koͤnnen bereitet werden/ vnd auch bey den
allerſchoͤnſten Carmeſin-Farben viel werth ſeyn/ weil ſie die Conſinilli uͤber die maſſen
verhoͤhen/ vnd dem Duch einen beſtaͤndigen glaͤntzenden vnd feurigen Grund machen.

VI.
Gleicher weis kan darmit auß allem Wißmut/ ꝛc.

Dieſes Stuͤck iſt nicht ſo gering/ als man es vielleicht dafuͤr anſehen moͤchte; dann
noch niemand geweſen/ welcher ſolches ins werck gerichtet/ vnd doch leichtlich geſchehen
kan/ alſo: Man ſchmeltzet in einem Tiegel den Wißmut/ vnd wirfft den Salpeter nach
vnd nach darauf/ ſo viel biß aller Wißmut davon zu einer Schlacken oder gruͤnen Glas

wor-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0210" n="182"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Explicatio Miraculi Mundi.</hi></fw><lb/>
rein zu machen/ vnd &#x017F;tecket &#x017F;on&#x017F;ten hinter die&#x017F;er Arbeit ein groß Geheimnu&#x0364;ß/ weil ich aber<lb/>
allhie vor mich genommen/ allein dasjenige zu bewei&#x017F;en/ daß es wahr vnd natu&#x0364;rlich &#x017F;ey/<lb/>
&#x017F;o in dem <hi rendition="#aq">Miraculo Mundi</hi> gedacht/ als hat es auch billich auff dißmal &#x017F;ein verbleiben/<lb/>
vnd was allhier abgeku&#x0364;rtzt/ bey den andern folgenden Proce&#x017F;&#x017F;en erkla&#x0364;ret vnd gut gemacht<lb/>
wird.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">V.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Von altem Bruchzin das zuge&#x017F;etzte Bley/  &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
            <p>Die&#x017F;er Proceß kan auch &#x017F;ehr wol durch den Salpeter verrichtet werden/ nemlich<lb/>
al&#x017F;o: Man macht das &#x2643;/ darinn &#x2609; oder &#x263D; i&#x017F;t/ durch das &#x017F;chwingen/ in einer mit krei-<lb/>
den-be&#x017F;trichener Moltern/ zu einer A&#x017F;chen/ gleich wie man das Bley zurichtet/ die Ertze<lb/>
d<supplied>am</supplied>it anzu&#x017F;ieden/ vnd mi&#x017F;chet &#x017F;o viel klein-gepu&#x0364;lverten Salpeter darunter/ thut die<lb/>
Mixtur in einen feuer-be&#x017F;ta&#x0364;ndigen &#x017F;tarcken Hafen/ &#x017F;etzt etliche <hi rendition="#aq">Sublimir-</hi>Ha&#x0364;fen darauf/<lb/>
vnd zu&#x0364;ndet die Mixtur in dem Hafen (welcher vnter den <hi rendition="#aq">Sublimir-</hi>Ha&#x0364;fen ein klein Lo&#x0364;ch-<lb/>
lein haben &#x017F;oll) mit einem glu&#x0364;henden Traht an/ &#x017F;o fa&#x0364;ngt die <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;&#x017F;a</hi> an zu brennen/ vnd<lb/>
gibt viel <hi rendition="#aq">Flores</hi> von &#x017F;ich in die <hi rendition="#aq">Sublimir-</hi>Ha&#x0364;fen/ das u&#x0364;brige &#x2643; vnd Salpeter/ &#x017F;o in dem<lb/>
Hafen geblieben/ nimb auß/ vnd &#x017F;chmeltze &#x017F;olches in einem Tiegel/ i&#x017F;t viel Bley darbey<lb/>
gewe&#x017F;t/ &#x017F;o wird es &#x017F;ich &#x017F;am&#x0303;t dem &#x2609; vnd &#x263D; zu boden deß Tiegels &#x017F;etzen/ das &#x2643; aber &#x017F;am&#x0303;t<lb/>
dem Salpeter zu Schlacken werden/ welche/ wann die ge&#x017F;chmoltzene <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;&#x017F;a</hi> in einen<lb/>
Gießpuckel go&#x017F;&#x017F;en wird/ &#x017F;ich von dem Bley-Ko&#x0364;nig &#x017F;cheidet/ vnd nach der Erkaltung da-<lb/>
von kan ge&#x017F;chlagen werden/ welcher Bley-Ko&#x0364;nig mit Zuthuung mehr anderes Bleyes<lb/>
muß ver&#x017F;etzet/ vnd in einem guten Tiegel mit Salpeter ge&#x017F;chlacket werden/ &#x017F;o bleibt nur<lb/>
ein kleiner Bley-Ko&#x0364;nig/ welcher das &#x2609; vnd &#x263D; bey &#x017F;ich hat/ &#x017F;o bey dem &#x2643; gewe&#x017F;en. Die&#x017F;e<lb/>
letztere vnd auch er&#x017F;tere Schlacken kan man durch das Geblas in einem Stich-Ofen <hi rendition="#aq">re-<lb/>
duc</hi>iren/ &#x017F;o erlanget man wiederumb &#x017F;ein Zin/ welches viel be&#x017F;&#x017F;er/ ha&#x0364;rter vnd wei&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t/<lb/>
als es zuvor gewe&#x017F;en; das machts/ weil der Salpeter ein theil deß verbrennlichen <hi rendition="#aq">Sul-<lb/>
phurs</hi> verzehret hat/ vnd zugleich auch das Bley davon ge&#x017F;chieden worden. Die&#x017F;er Pro-<lb/>
ceß/ ob er &#x017F;chon nicht mit gro&#x017F;&#x017F;em Vortheil ge&#x017F;chicht/ &#x017F;o &#x017F;iehet man dannoch die Mo&#x0364;glich-<lb/>
keit; wer aber wol weiß darmit vmbzugehen/ wird keinen Schaden davon haben/ dann<lb/>
die <hi rendition="#aq">Flores,</hi> &#x017F;o mit der Zinderung &#x017F;ich <hi rendition="#aq">&#x017F;ublim</hi>iren/ mehr werth &#x017F;eyn als der Salpeter vnd<lb/>
das Zin/ dann &#x017F;elbige zu einer guten Medicin ko&#x0364;nnen bereitet werden/ vnd auch bey den<lb/>
aller&#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Carme&#x017F;in-Farben viel werth &#x017F;eyn/ weil &#x017F;ie die <hi rendition="#aq">Con&#x017F;inilli</hi> u&#x0364;ber die ma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
verho&#x0364;hen/ vnd dem Duch einen be&#x017F;ta&#x0364;ndigen gla&#x0364;ntzenden vnd feurigen Grund machen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VI</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Gleicher weis kan darmit auß allem Wißmut/  &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
            <p>Die&#x017F;es Stu&#x0364;ck i&#x017F;t nicht &#x017F;o gering/ als man es vielleicht dafu&#x0364;r an&#x017F;ehen mo&#x0364;chte; dann<lb/>
noch niemand gewe&#x017F;en/ welcher &#x017F;olches ins werck gerichtet/ vnd doch leichtlich ge&#x017F;chehen<lb/>
kan/ al&#x017F;o: Man &#x017F;chmeltzet in einem Tiegel den Wißmut/ vnd wirfft den Salpeter nach<lb/>
vnd nach darauf/ &#x017F;o viel biß aller Wißmut davon zu einer Schlacken oder gru&#x0364;nen Glas<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wor-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[182/0210] Explicatio Miraculi Mundi. rein zu machen/ vnd ſtecket ſonſten hinter dieſer Arbeit ein groß Geheimnuͤß/ weil ich aber allhie vor mich genommen/ allein dasjenige zu beweiſen/ daß es wahr vnd natuͤrlich ſey/ ſo in dem Miraculo Mundi gedacht/ als hat es auch billich auff dißmal ſein verbleiben/ vnd was allhier abgekuͤrtzt/ bey den andern folgenden Proceſſen erklaͤret vnd gut gemacht wird. V. Von altem Bruchzin das zugeſetzte Bley/ ꝛc. Dieſer Proceß kan auch ſehr wol durch den Salpeter verrichtet werden/ nemlich alſo: Man macht das ♃/ darinn ☉ oder ☽ iſt/ durch das ſchwingen/ in einer mit krei- den-beſtrichener Moltern/ zu einer Aſchen/ gleich wie man das Bley zurichtet/ die Ertze damit anzuſieden/ vnd miſchet ſo viel klein-gepuͤlverten Salpeter darunter/ thut die Mixtur in einen feuer-beſtaͤndigen ſtarcken Hafen/ ſetzt etliche Sublimir-Haͤfen darauf/ vnd zuͤndet die Mixtur in dem Hafen (welcher vnter den Sublimir-Haͤfen ein klein Loͤch- lein haben ſoll) mit einem gluͤhenden Traht an/ ſo faͤngt die Maſſa an zu brennen/ vnd gibt viel Flores von ſich in die Sublimir-Haͤfen/ das uͤbrige ♃ vnd Salpeter/ ſo in dem Hafen geblieben/ nimb auß/ vnd ſchmeltze ſolches in einem Tiegel/ iſt viel Bley darbey geweſt/ ſo wird es ſich ſam̃t dem ☉ vnd ☽ zu boden deß Tiegels ſetzen/ das ♃ aber ſam̃t dem Salpeter zu Schlacken werden/ welche/ wann die geſchmoltzene Maſſa in einen Gießpuckel goſſen wird/ ſich von dem Bley-Koͤnig ſcheidet/ vnd nach der Erkaltung da- von kan geſchlagen werden/ welcher Bley-Koͤnig mit Zuthuung mehr anderes Bleyes muß verſetzet/ vnd in einem guten Tiegel mit Salpeter geſchlacket werden/ ſo bleibt nur ein kleiner Bley-Koͤnig/ welcher das ☉ vnd ☽ bey ſich hat/ ſo bey dem ♃ geweſen. Dieſe letztere vnd auch erſtere Schlacken kan man durch das Geblas in einem Stich-Ofen re- duciren/ ſo erlanget man wiederumb ſein Zin/ welches viel beſſer/ haͤrter vnd weiſſer iſt/ als es zuvor geweſen; das machts/ weil der Salpeter ein theil deß verbrennlichen Sul- phurs verzehret hat/ vnd zugleich auch das Bley davon geſchieden worden. Dieſer Pro- ceß/ ob er ſchon nicht mit groſſem Vortheil geſchicht/ ſo ſiehet man dannoch die Moͤglich- keit; wer aber wol weiß darmit vmbzugehen/ wird keinen Schaden davon haben/ dann die Flores, ſo mit der Zinderung ſich ſublimiren/ mehr werth ſeyn als der Salpeter vnd das Zin/ dann ſelbige zu einer guten Medicin koͤnnen bereitet werden/ vnd auch bey den allerſchoͤnſten Carmeſin-Farben viel werth ſeyn/ weil ſie die Conſinilli uͤber die maſſen verhoͤhen/ vnd dem Duch einen beſtaͤndigen glaͤntzenden vnd feurigen Grund machen. VI. Gleicher weis kan darmit auß allem Wißmut/ ꝛc. Dieſes Stuͤck iſt nicht ſo gering/ als man es vielleicht dafuͤr anſehen moͤchte; dann noch niemand geweſen/ welcher ſolches ins werck gerichtet/ vnd doch leichtlich geſchehen kan/ alſo: Man ſchmeltzet in einem Tiegel den Wißmut/ vnd wirfft den Salpeter nach vnd nach darauf/ ſo viel biß aller Wißmut davon zu einer Schlacken oder gruͤnen Glas wor-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/210
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 182. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/210>, abgerufen am 17.02.2019.