Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Explicatio Miraculi Mundi.
worden ist/ gieß die Massam auß in einen Gießpuckel/ so setzt sich das in einem König
zu boden/ welches in dem Wißmut gewesen/ die Schlacken aber von dem Wißmut thut
man wieder in den Tiegel/ vnd legt eine Kolen darein/ lässt es eine Stund zusammen
fliessen/ so wird der Wißmut meist wieder aller lebendig oder corporalisch/ vnd leidet
man wenig Abgang. Wer nun den Salpeter selber machen kan/ vnd nicht theuer kauffen
darff/ der kan einen guten Nutzen darvon haben/ sonsten nicht: wird allhier nur bewie-
sen/ daß durch das Erd-Saltz solches kan verrichtet werden/ wie ihme zu thun zugelegt
worden.

VII.
Item
kan auß dem alten Kupffer viel Silber geschieden/ etc.

Dieses wahr zu machen/ daß auß dem Kupffer durch das Erd-Saltz kan gezogen
werden/ wird also gethan: Man setzt dem Kupffer so schwer Reg. Antimonii zu/ als es
wigt/ schmeltzt beyde zusammen/ vnd wirfft nach vnd nach so viel Salpeter zu/ biß alles
Kupffer sammt dem Reg. Antimonii zu einer grünen Schlacken worden ist/ darnach gibt
man stärcker Feuer/ so fleusst selbige Schlacken wie Wasser/ vnd setzt einen König von
sich/ welcher/ ob er schon nicht gantz fein wäre/ kan selbiger mit ein wenig Bley auf einer
Cupellen abgehen/ so gibt er das / so das bey sich gehabt. NB. Dieser Proceß ist
warhafftig/ vnd wird nimmer fehlen; daß man aber darmit Reichthumb solte können
erwerben/ sage ich nicht/ sondern beweise allein wahr zu seyn/ was ich dem Erd-Saltz in
dem Miraculo Mundi zugeschrieben habe. NB. Wer aber die Schlacken/ das ist/ das
vnd Reg. Antim. mit dem Saltz figiren/ oder zu Amauhen schmeltzen kan/ auff daß
dieselbe nicht verloren werden/ der thut keine vergebliche Arbeit; sonsten kan man auff
die Schlacken/ davon das geschieden/ eine Kole werffen/ vnd eine halbe Stund flies-
sen lassen/ so setzt sich der Reg. Antimonii sammt dem / so der Salpeter zu Schlacken
gemacht/ wieder in einen König/ vnd kan wieder gebraucht werden; so man aber damit
weiß vmbzugehen/ kan auß beyden/ nemlich dem Reg. Antim. vnd Kupffer (nachdem
sie abgesüst seyn) eine grüne Mahlerfarb gezogen werden/ bezahlt es auch die Mühe/ vnd
ist der Gewinn desto besser.

VIII.
Ein jedweder gemein Silber in wenig Stunden/ etc.

Diese Arbeit oder gradation deß Silbers geschicht durch Hülff eines minerali-
schen Sulphuris, nemlich des Martis vnd Antimonii, auff diese Weise: Man setzt dem
so viel Reg. Antim. Martialis bey/ vnd scheidet den Regulum durch das Nitrum wie-
der davon/ (welche Arbeit vngefehr in einer Stund geschicht) setzet dem bleibenden Sil-
ber wieder so viel Reg. bey/ vnd ziecht denselben wieder davon/ thut solches zu 5. 6. 8. oder
zehenmal/ (welches alles in einem Tag geschehen kan) löst hernach das mit einem Aq-
fort.
auff/ so bleibt das Sun ligen/ welches das Nitrum durch Hülff deß Reg. Antimonii
hinein gebracht hat/ muß abgesüsst/ vnd mit Borras zusammen geflöst werden; gibt gut

Sun/

Explicatio Miraculi Mundi.
worden iſt/ gieß die Maſſam auß in einen Gießpuckel/ ſo ſetzt ſich das ☽ in einem Koͤnig
zu boden/ welches in dem Wißmut geweſen/ die Schlacken aber von dem Wißmut thut
man wieder in den Tiegel/ vnd legt eine Kolen darein/ laͤſſt es eine Stund zuſammen
flieſſen/ ſo wird der Wißmut meiſt wieder aller lebendig oder corporaliſch/ vnd leidet
man wenig Abgang. Wer nun den Salpeter ſelber machen kan/ vnd nicht theuer kauffen
darff/ der kan einen guten Nutzen darvon haben/ ſonſten nicht: wird allhier nur bewie-
ſen/ daß durch das Erd-Saltz ſolches kan verrichtet werden/ wie ihme zu thun zugelegt
worden.

VII.
Item
kan auß dem alten Kupffer viel Silber geſchieden/ ꝛc.

Dieſes wahr zu machen/ daß auß dem Kupffer durch das Erd-Saltz ☽ kan gezogen
werden/ wird alſo gethan: Man ſetzt dem Kupffer ſo ſchwer Reg. Antimonii zu/ als es
wigt/ ſchmeltzt beyde zuſammen/ vnd wirfft nach vnd nach ſo viel Salpeter zu/ biß alles
Kupffer ſam̃t dem Reg. Antimonii zu einer gruͤnen Schlacken worden iſt/ darnach gibt
man ſtaͤrcker Feuer/ ſo fleuſſt ſelbige Schlacken wie Waſſer/ vnd ſetzt einen Koͤnig von
ſich/ welcher/ ob er ſchon nicht gantz fein waͤre/ kan ſelbiger mit ein wenig Bley auf einer
Cupellen abgehen/ ſo gibt er das ☽/ ſo das ♀ bey ſich gehabt. NB. Dieſer Proceß iſt
warhafftig/ vnd wird nimmer fehlen; daß man aber darmit Reichthumb ſolte koͤnnen
erwerben/ ſage ich nicht/ ſondern beweiſe allein wahr zu ſeyn/ was ich dem Erd-Saltz in
dem Miraculo Mundi zugeſchrieben habe. NB. Wer aber die Schlacken/ das iſt/ das
♀ vnd Reg. Antim. mit dem Saltz figiren/ oder zu Amauhen ſchmeltzen kan/ auff daß
dieſelbe nicht verloren werden/ der thut keine vergebliche Arbeit; ſonſten kan man auff
die Schlacken/ davon das ☽ geſchieden/ eine Kole werffen/ vnd eine halbe Stund flieſ-
ſen laſſen/ ſo ſetzt ſich der Reg. Antimonii ſam̃t dem ♀/ ſo der Salpeter zu Schlacken
gemacht/ wieder in einen Koͤnig/ vnd kan wieder gebraucht werden; ſo man aber damit
weiß vmbzugehen/ kan auß beyden/ nemlich dem Reg. Antim. vnd Kupffer (nachdem
ſie abgeſuͤſt ſeyn) eine gruͤne Mahlerfarb gezogen werden/ bezahlt es auch die Muͤhe/ vnd
iſt der Gewinn deſto beſſer.

VIII.
Ein jedweder gemein Silber in wenig Stunden/ ꝛc.

Dieſe Arbeit oder gradation deß Silbers geſchicht durch Huͤlff eines minerali-
ſchen Sulphuris, nemlich des Martis vnd Antimonii, auff dieſe Weiſe: Man ſetzt dem
☽ ſo viel Reg. Antim. Martialis bey/ vnd ſcheidet den Regulum durch das Nitrum wie-
der davon/ (welche Arbeit vngefehr in einer Stund geſchicht) ſetzet dem bleibenden Sil-
ber wieder ſo viel Reg. bey/ vnd ziecht denſelben wieder davon/ thut ſolches zu 5. 6. 8. oder
zehenmal/ (welches alles in einem Tag geſchehen kan) loͤſt hernach das ☽ mit einem Aq-
fort.
auff/ ſo bleibt das ☉ ligen/ welches das Nitrum durch Huͤlff deß Reg. Antimonii
hinein gebracht hat/ muß abgeſuͤſſt/ vnd mit Borras zuſammen gefloͤſt werden; gibt gut

☉/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0211" n="183"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Explicatio Miraculi Mundi.</hi></fw><lb/>
worden i&#x017F;t/ gieß die <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;&#x017F;am</hi> auß in einen Gießpuckel/ &#x017F;o &#x017F;etzt &#x017F;ich das &#x263D; in einem Ko&#x0364;nig<lb/>
zu boden/ welches in dem Wißmut gewe&#x017F;en/ die Schlacken aber von dem Wißmut thut<lb/>
man wieder in den Tiegel/ vnd legt eine Kolen darein/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t es eine Stund zu&#x017F;ammen<lb/>
flie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o wird der Wißmut mei&#x017F;t wieder aller lebendig oder <hi rendition="#aq">corporali</hi>&#x017F;ch/ vnd leidet<lb/>
man wenig Abgang. Wer nun den Salpeter &#x017F;elber machen kan/ vnd nicht theuer kauffen<lb/>
darff/ der kan einen guten Nutzen darvon haben/ &#x017F;on&#x017F;ten nicht: wird allhier nur bewie-<lb/>
&#x017F;en/ daß durch das Erd-Saltz &#x017F;olches kan verrichtet werden/ wie ihme zu thun zugelegt<lb/>
worden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VII</hi>.<lb/>
Item</hi> <hi rendition="#b">kan auß dem alten Kupffer viel Silber ge&#x017F;chieden/  &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
            <p>Die&#x017F;es wahr zu machen/ daß auß dem Kupffer durch das Erd-Saltz &#x263D; kan gezogen<lb/>
werden/ wird al&#x017F;o gethan: Man &#x017F;etzt dem Kupffer &#x017F;o &#x017F;chwer <hi rendition="#aq">Reg. Antimonii</hi> zu/ als es<lb/>
wigt/ &#x017F;chmeltzt beyde zu&#x017F;ammen/ vnd wirfft nach vnd nach &#x017F;o viel Salpeter zu/ biß alles<lb/>
Kupffer &#x017F;am&#x0303;t dem <hi rendition="#aq">Reg. Antimonii</hi> zu einer gru&#x0364;nen Schlacken worden i&#x017F;t/ darnach gibt<lb/>
man &#x017F;ta&#x0364;rcker Feuer/ &#x017F;o fleu&#x017F;&#x017F;t &#x017F;elbige Schlacken wie Wa&#x017F;&#x017F;er/ vnd &#x017F;etzt einen Ko&#x0364;nig von<lb/>
&#x017F;ich/ welcher/ ob er &#x017F;chon nicht gantz fein wa&#x0364;re/ kan &#x017F;elbiger mit ein wenig Bley auf einer<lb/>
Cupellen abgehen/ &#x017F;o gibt er das &#x263D;/ &#x017F;o das &#x2640; bey &#x017F;ich gehabt. <hi rendition="#aq">NB.</hi> Die&#x017F;er Proceß i&#x017F;t<lb/>
warhafftig/ vnd wird nimmer fehlen; daß man aber darmit Reichthumb &#x017F;olte ko&#x0364;nnen<lb/>
erwerben/ &#x017F;age ich nicht/ &#x017F;ondern bewei&#x017F;e allein wahr zu &#x017F;eyn/ was ich dem Erd-Saltz in<lb/>
dem <hi rendition="#aq">Miraculo Mundi</hi> zuge&#x017F;chrieben habe. <hi rendition="#aq">NB.</hi> Wer aber die Schlacken/ das i&#x017F;t/ das<lb/>
&#x2640; vnd <hi rendition="#aq">Reg. Antim.</hi> mit dem Saltz <hi rendition="#aq">fig</hi>iren/ oder zu Amauhen &#x017F;chmeltzen kan/ auff daß<lb/>
die&#x017F;elbe nicht verloren werden/ der thut keine vergebliche Arbeit; &#x017F;on&#x017F;ten kan man auff<lb/>
die Schlacken/ davon das &#x263D; ge&#x017F;chieden/ eine Kole werffen/ vnd eine halbe Stund flie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o &#x017F;etzt &#x017F;ich der <hi rendition="#aq">Reg. Antimonii</hi> &#x017F;am&#x0303;t dem &#x2640;/ &#x017F;o der Salpeter zu Schlacken<lb/>
gemacht/ wieder in einen Ko&#x0364;nig/ vnd kan wieder gebraucht werden; &#x017F;o man aber damit<lb/>
weiß vmbzugehen/ kan auß beyden/ nemlich dem <hi rendition="#aq">Reg. Antim.</hi> vnd Kupffer (nachdem<lb/>
&#x017F;ie abge&#x017F;u&#x0364;&#x017F;t &#x017F;eyn) eine gru&#x0364;ne Mahlerfarb gezogen werden/ bezahlt es auch die Mu&#x0364;he/ vnd<lb/>
i&#x017F;t der Gewinn de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VIII</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Ein jedweder gemein Silber in wenig Stunden/  &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
            <p>Die&#x017F;e Arbeit oder <hi rendition="#aq">gradation</hi> deß Silbers ge&#x017F;chicht durch Hu&#x0364;lff eines <hi rendition="#aq">minerali-</hi><lb/>
&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Sulphuris,</hi> nemlich des <hi rendition="#aq">Martis</hi> vnd <hi rendition="#aq">Antimonii,</hi> auff die&#x017F;e Wei&#x017F;e: Man &#x017F;etzt dem<lb/>
&#x263D; &#x017F;o viel <hi rendition="#aq">Reg. Antim. Martialis</hi> bey/ vnd &#x017F;cheidet den <hi rendition="#aq">Regulum</hi> durch das <hi rendition="#aq">Nitrum</hi> wie-<lb/>
der davon/ (welche Arbeit vngefehr in einer Stund ge&#x017F;chicht) &#x017F;etzet dem bleibenden Sil-<lb/>
ber wieder &#x017F;o viel <hi rendition="#aq">Reg.</hi> bey/ vnd ziecht den&#x017F;elben wieder davon/ thut &#x017F;olches zu 5. 6. 8. oder<lb/>
zehenmal/ (welches alles in einem Tag ge&#x017F;chehen kan) lo&#x0364;&#x017F;t hernach das &#x263D; mit einem <hi rendition="#aq">Aq-<lb/>
fort.</hi> auff/ &#x017F;o bleibt das &#x2609; ligen/ welches das <hi rendition="#aq">Nitrum</hi> durch Hu&#x0364;lff deß <hi rendition="#aq">Reg. Antimonii</hi><lb/>
hinein gebracht hat/ muß abge&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;t/ vnd mit Borras zu&#x017F;ammen geflo&#x0364;&#x017F;t werden; gibt gut<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x2609;/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[183/0211] Explicatio Miraculi Mundi. worden iſt/ gieß die Maſſam auß in einen Gießpuckel/ ſo ſetzt ſich das ☽ in einem Koͤnig zu boden/ welches in dem Wißmut geweſen/ die Schlacken aber von dem Wißmut thut man wieder in den Tiegel/ vnd legt eine Kolen darein/ laͤſſt es eine Stund zuſammen flieſſen/ ſo wird der Wißmut meiſt wieder aller lebendig oder corporaliſch/ vnd leidet man wenig Abgang. Wer nun den Salpeter ſelber machen kan/ vnd nicht theuer kauffen darff/ der kan einen guten Nutzen darvon haben/ ſonſten nicht: wird allhier nur bewie- ſen/ daß durch das Erd-Saltz ſolches kan verrichtet werden/ wie ihme zu thun zugelegt worden. VII. Item kan auß dem alten Kupffer viel Silber geſchieden/ ꝛc. Dieſes wahr zu machen/ daß auß dem Kupffer durch das Erd-Saltz ☽ kan gezogen werden/ wird alſo gethan: Man ſetzt dem Kupffer ſo ſchwer Reg. Antimonii zu/ als es wigt/ ſchmeltzt beyde zuſammen/ vnd wirfft nach vnd nach ſo viel Salpeter zu/ biß alles Kupffer ſam̃t dem Reg. Antimonii zu einer gruͤnen Schlacken worden iſt/ darnach gibt man ſtaͤrcker Feuer/ ſo fleuſſt ſelbige Schlacken wie Waſſer/ vnd ſetzt einen Koͤnig von ſich/ welcher/ ob er ſchon nicht gantz fein waͤre/ kan ſelbiger mit ein wenig Bley auf einer Cupellen abgehen/ ſo gibt er das ☽/ ſo das ♀ bey ſich gehabt. NB. Dieſer Proceß iſt warhafftig/ vnd wird nimmer fehlen; daß man aber darmit Reichthumb ſolte koͤnnen erwerben/ ſage ich nicht/ ſondern beweiſe allein wahr zu ſeyn/ was ich dem Erd-Saltz in dem Miraculo Mundi zugeſchrieben habe. NB. Wer aber die Schlacken/ das iſt/ das ♀ vnd Reg. Antim. mit dem Saltz figiren/ oder zu Amauhen ſchmeltzen kan/ auff daß dieſelbe nicht verloren werden/ der thut keine vergebliche Arbeit; ſonſten kan man auff die Schlacken/ davon das ☽ geſchieden/ eine Kole werffen/ vnd eine halbe Stund flieſ- ſen laſſen/ ſo ſetzt ſich der Reg. Antimonii ſam̃t dem ♀/ ſo der Salpeter zu Schlacken gemacht/ wieder in einen Koͤnig/ vnd kan wieder gebraucht werden; ſo man aber damit weiß vmbzugehen/ kan auß beyden/ nemlich dem Reg. Antim. vnd Kupffer (nachdem ſie abgeſuͤſt ſeyn) eine gruͤne Mahlerfarb gezogen werden/ bezahlt es auch die Muͤhe/ vnd iſt der Gewinn deſto beſſer. VIII. Ein jedweder gemein Silber in wenig Stunden/ ꝛc. Dieſe Arbeit oder gradation deß Silbers geſchicht durch Huͤlff eines minerali- ſchen Sulphuris, nemlich des Martis vnd Antimonii, auff dieſe Weiſe: Man ſetzt dem ☽ ſo viel Reg. Antim. Martialis bey/ vnd ſcheidet den Regulum durch das Nitrum wie- der davon/ (welche Arbeit vngefehr in einer Stund geſchicht) ſetzet dem bleibenden Sil- ber wieder ſo viel Reg. bey/ vnd ziecht denſelben wieder davon/ thut ſolches zu 5. 6. 8. oder zehenmal/ (welches alles in einem Tag geſchehen kan) loͤſt hernach das ☽ mit einem Aq- fort. auff/ ſo bleibt das ☉ ligen/ welches das Nitrum durch Huͤlff deß Reg. Antimonii hinein gebracht hat/ muß abgeſuͤſſt/ vnd mit Borras zuſammen gefloͤſt werden; gibt gut ☉/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/211
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 183. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/211>, abgerufen am 15.10.2019.