Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Explicatio Miraculi Mundi.
Sun/ hoch am Grad; daß aber solches Sun so viel werth seyn solte/ als der Regul. vnd Ni-
trum
gekostet/ wird schwerlich seyn/ so man aber das Nitrum selber machen oder vmb-
sonst haben kan/ gibt es einen ehrlichen Nutzen; aber noch besser/ wann man die abgezo-
gene Schlacken weiters zu gebrauchen weiß/ welches allhier nicht gesucht/ sondern allein
bewiesen wird/ daß das durch Hülff deß Reg. Antim. Martialis in Sun kan gradiret
werden.

IX.
Das Sun vom vnd auch andern Zusätzen/ etc.

Dieser modus, die Metallen von einander zu scheiden im Guß/ vnd ohne Cupel-
len fein zu machen/ ist ein über auß-schönes vnd nützliches Secretum, dadurch man viel
Zeit vnd Kosten in Scheidung der Metallen ersparen kan/ vnd gantz kein Abgang dar-
bey zu befahren/ bißhero noch von niemand als von mir practiciret worden/ vnd verhält
sich der Proceß also: Erstlich muß man das gemischte oder von vielen Metallen oder
Mineralien zusammengesetzte Metall granuliren/ die Grana mit vierdtem Theil gepül-
vertem Schwefel naß anmengen/ vnd in einem verlutirten Tiegel verzunderen/ nach
der Kunst Gebrauch/ wann solches geschehen/ den Deckel darvon thun/ das gezünderte
Metall mit vierdtem Theil Antim bedecken. NB. So aber gar viel / oder Jupiter dar-
bey wäre/ müste man auch mehr Antimon. darzu nehmen/ welches die vnvollkommene
Metallen zu sich ziehen könte. Wann nun die Massa mit dem Antim. wol geflossen/ so
wirfft man ein wenig truckenen vnd gepülverten wolgeläuterten Salpeter darauff/ lässt
solchen darmit fliessen/ giesst die Massam in ein Gießpuckel/ lässt sie erkalten/ schlägt den
König davon/ wann es einen geben hat/ darinn das meiste Sun seyn wird/ so die Massa in sich
gehabt. NB. Wofern aber kein König gefallen wäre/ so ist es ein Zeichen/ daß deß Nitri
zu wenig/ vnd der Wildigkeit zu viel bey ist/ welches also zu remediren: Thue die Mas-
sam
wieder in den Tiegel/ vnd lasse sie fliessen/ wann solches geschehen/ so wirff noch et-
was von dem Nitro darzu/ vnd laß es auch wol darmit fliessen/ darnach so wirff auch so
viel Eisenfeilig bey/ als du vermuhtest Sun in der Massa zu seyn/ vnd rühre dasselbige mit
einem glühenden eisernen Hacken vnter die Massam, decke den Tiegel zu/ gib noch eine
Viertelstund Fließfeuer/ gieß es auß in den Gießpuckel/ wanns erkaltet/ schlag den Kö-
nig von der Schlacken/ welcher so schwer vngefähr seyn wird/ als das Eisenfeilig gewo-
gen/ so du zum Niederschlag gebraucht hast/ mache den König in einem kleinen reinen
Tiegel/ durch Zuwerffung deß Salpeters/ fein/ gibt er pur Gold ohne Silber/ so ist es
ein Zeichen/ daß noch Gold in der Massa sey/ derohalben nöhtig/ noch einmal die geflosse-
ne Massam mit Eisen zu praecipitiren/ wann der König auch noch Gold wäre/ müste
derselbe auch besondern durch das Nitrum finiret vnd beyseits gelegt werden: wann er
aber mehr Silber als Gold seyn solte/ wäre es ein Zeichen/ daß alles Gold gefället; dar-
nach muß man die Massam wieder fliessen lassen/ vnd so viel Eisenfeilig beywerffen/ mit
einem glühenden Hacken vmbgerühret/ vnd wol fliessen lassen/ so gibt es einen so grossen

Silber-

Explicatio Miraculi Mundi.
☉/ hoch am Grad; daß aber ſolches ☉ ſo viel werth ſeyn ſolte/ als der Regul. vnd Ni-
trum
gekoſtet/ wird ſchwerlich ſeyn/ ſo man aber das Nitrum ſelber machen oder vmb-
ſonſt haben kan/ gibt es einen ehrlichen Nutzen; aber noch beſſer/ wann man die abgezo-
gene Schlacken weiters zu gebrauchen weiß/ welches allhier nicht geſucht/ ſondern allein
bewieſen wird/ daß das ☽ durch Huͤlff deß Reg. Antim. Martialis in ☉ kan gradiret
werden.

IX.
Das ☉ vom ☽ vnd auch andern Zuſaͤtzen/ ꝛc.

Dieſer modus, die Metallen von einander zu ſcheiden im Guß/ vnd ohne Cupel-
len fein zu machen/ iſt ein uͤber auß-ſchoͤnes vnd nuͤtzliches Secretum, dadurch man viel
Zeit vnd Koſten in Scheidung der Metallen erſparen kan/ vnd gantz kein Abgang dar-
bey zu befahren/ bißhero noch von niemand als von mir practiciret worden/ vnd verhaͤlt
ſich der Proceß alſo: Erſtlich muß man das gemiſchte oder von vielen Metallen oder
Mineralien zuſammengeſetzte Metall granuliren/ die Grana mit vierdtem Theil gepuͤl-
vertem Schwefel naß anmengen/ vnd in einem verlutirten Tiegel verzunderen/ nach
der Kunſt Gebrauch/ wann ſolches geſchehen/ den Deckel darvon thun/ das gezuͤnderte
Metall mit vierdtem Theil Antim bedecken. NB. So aber gar viel ♂/ ♀ oder ♃ dar-
bey waͤre/ muͤſte man auch mehr Antimon. darzu nehmen/ welches die vnvollkommene
Metallen zu ſich ziehen koͤnte. Wann nun die Maſſa mit dem Antim. wol gefloſſen/ ſo
wirfft man ein wenig truckenen vnd gepuͤlverten wolgelaͤuterten Salpeter darauff/ laͤſſt
ſolchen darmit flieſſen/ gieſſt die Maſſam in ein Gießpuckel/ laͤſſt ſie erkalten/ ſchlaͤgt den
Koͤnig davon/ wañ es einen geben hat/ dariñ das meiſte ☉ ſeyn wird/ ſo die Maſſa in ſich
gehabt. NB. Wofern aber kein Koͤnig gefallen waͤre/ ſo iſt es ein Zeichen/ daß deß Nitri
zu wenig/ vnd der Wildigkeit zu viel bey iſt/ welches alſo zu remediren: Thue die Maſ-
ſam
wieder in den Tiegel/ vnd laſſe ſie flieſſen/ wann ſolches geſchehen/ ſo wirff noch et-
was von dem Nitro darzu/ vnd laß es auch wol darmit flieſſen/ darnach ſo wirff auch ſo
viel Eiſenfeilig bey/ als du vermuhteſt ☉ in der Maſſa zu ſeyn/ vnd ruͤhre daſſelbige mit
einem gluͤhenden eiſernen Hacken vnter die Maſſam, decke den Tiegel zu/ gib noch eine
Viertelſtund Fließfeuer/ gieß es auß in den Gießpuckel/ wanns erkaltet/ ſchlag den Koͤ-
nig von der Schlacken/ welcher ſo ſchwer vngefaͤhr ſeyn wird/ als das Eiſenfeilig gewo-
gen/ ſo du zum Niederſchlag gebraucht haſt/ mache den Koͤnig in einem kleinen reinen
Tiegel/ durch Zuwerffung deß Salpeters/ fein/ gibt er pur Gold ohne Silber/ ſo iſt es
ein Zeichen/ daß noch Gold in der Maſſa ſey/ derohalben noͤhtig/ noch einmal die gefloſſe-
ne Maſſam mit Eiſen zu præcipitiren/ wann der Koͤnig auch noch Gold waͤre/ muͤſte
derſelbe auch beſondern durch das Nitrum finiret vnd beyſeits gelegt werden: wann er
aber mehr Silber als Gold ſeyn ſolte/ waͤre es ein Zeichen/ daß alles Gold gefaͤllet; dar-
nach muß man die Maſſam wieder flieſſen laſſen/ vnd ſo viel Eiſenfeilig beywerffen/ mit
einem gluͤhenden Hacken vmbgeruͤhret/ vnd wol flieſſen laſſen/ ſo gibt es einen ſo groſſen

Silber-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0212" n="184"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Explicatio Miraculi Mundi.</hi></fw><lb/>
&#x2609;/ hoch am Grad; daß aber &#x017F;olches &#x2609; &#x017F;o viel werth &#x017F;eyn &#x017F;olte/ als der <hi rendition="#aq">Regul.</hi> vnd <hi rendition="#aq">Ni-<lb/>
trum</hi> geko&#x017F;tet/ wird &#x017F;chwerlich &#x017F;eyn/ &#x017F;o man aber das <hi rendition="#aq">Nitrum</hi> &#x017F;elber machen oder vmb-<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t haben kan/ gibt es einen ehrlichen Nutzen; aber noch be&#x017F;&#x017F;er/ wann man die abgezo-<lb/>
gene Schlacken weiters zu gebrauchen weiß/ welches allhier nicht ge&#x017F;ucht/ &#x017F;ondern allein<lb/>
bewie&#x017F;en wird/ daß das &#x263D; durch Hu&#x0364;lff deß <hi rendition="#aq">Reg. Antim. Martialis</hi> in &#x2609; kan <hi rendition="#aq">grad</hi>iret<lb/>
werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">IX</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Das &#x2609; vom &#x263D; vnd auch andern Zu&#x017F;a&#x0364;tzen/  &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
            <p>Die&#x017F;er <hi rendition="#aq">modus,</hi> die Metallen von einander zu &#x017F;cheiden im Guß/ vnd ohne Cupel-<lb/>
len fein zu machen/ i&#x017F;t ein u&#x0364;ber auß-&#x017F;cho&#x0364;nes vnd nu&#x0364;tzliches <hi rendition="#aq">Secretum,</hi> dadurch man viel<lb/>
Zeit vnd Ko&#x017F;ten in Scheidung der Metallen er&#x017F;paren kan/ vnd gantz kein Abgang dar-<lb/>
bey zu befahren/ bißhero noch von niemand als von mir <hi rendition="#aq">practic</hi>iret worden/ vnd verha&#x0364;lt<lb/>
&#x017F;ich der Proceß al&#x017F;o: Er&#x017F;tlich muß man das gemi&#x017F;chte oder von vielen Metallen oder<lb/><hi rendition="#aq">Minerali</hi>en zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzte Metall <hi rendition="#aq">granul</hi>iren/ die <hi rendition="#aq">Grana</hi> mit vierdtem Theil gepu&#x0364;l-<lb/>
vertem Schwefel naß anmengen/ vnd in einem ver<hi rendition="#aq">lut</hi>irten Tiegel verzunderen/ nach<lb/>
der Kun&#x017F;t Gebrauch/ wann &#x017F;olches ge&#x017F;chehen/ den Deckel darvon thun/ das gezu&#x0364;nderte<lb/>
Metall mit vierdtem Theil <hi rendition="#aq">Antim</hi> bedecken. <hi rendition="#aq">NB.</hi> So aber gar viel &#x2642;/ &#x2640; oder &#x2643; dar-<lb/>
bey wa&#x0364;re/ mu&#x0364;&#x017F;te man auch mehr <hi rendition="#aq">Antimon.</hi> darzu nehmen/ welches die vnvollkommene<lb/>
Metallen zu &#x017F;ich ziehen ko&#x0364;nte. Wann nun die <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;&#x017F;a</hi> mit dem <hi rendition="#aq">Antim.</hi> wol geflo&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o<lb/>
wirfft man ein wenig truckenen vnd gepu&#x0364;lverten wolgela&#x0364;uterten Salpeter darauff/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t<lb/>
&#x017F;olchen darmit flie&#x017F;&#x017F;en/ gie&#x017F;&#x017F;t die <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;&#x017F;am</hi> in ein Gießpuckel/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t &#x017F;ie erkalten/ &#x017F;chla&#x0364;gt den<lb/>
Ko&#x0364;nig davon/ wañ es einen geben hat/ dariñ das mei&#x017F;te &#x2609; &#x017F;eyn wird/ &#x017F;o die <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;&#x017F;a</hi> in &#x017F;ich<lb/>
gehabt. <hi rendition="#aq">NB.</hi> Wofern aber kein Ko&#x0364;nig gefallen wa&#x0364;re/ &#x017F;o i&#x017F;t es ein Zeichen/ daß deß <hi rendition="#aq">Nitri</hi><lb/>
zu wenig/ vnd der Wildigkeit zu viel bey i&#x017F;t/ welches al&#x017F;o zu <hi rendition="#aq">remed</hi>iren: Thue die <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;am</hi> wieder in den Tiegel/ vnd la&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie flie&#x017F;&#x017F;en/ wann &#x017F;olches ge&#x017F;chehen/ &#x017F;o wirff noch et-<lb/>
was von dem <hi rendition="#aq">Nitro</hi> darzu/ vnd laß es auch wol darmit flie&#x017F;&#x017F;en/ darnach &#x017F;o wirff auch &#x017F;o<lb/>
viel Ei&#x017F;enfeilig bey/ als du vermuhte&#x017F;t &#x2609; in der <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;&#x017F;a</hi> zu &#x017F;eyn/ vnd ru&#x0364;hre da&#x017F;&#x017F;elbige mit<lb/>
einem glu&#x0364;henden ei&#x017F;ernen Hacken vnter die <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;&#x017F;am,</hi> decke den Tiegel zu/ gib noch eine<lb/>
Viertel&#x017F;tund Fließfeuer/ gieß es auß in den Gießpuckel/ wanns erkaltet/ &#x017F;chlag den Ko&#x0364;-<lb/>
nig von der Schlacken/ welcher &#x017F;o &#x017F;chwer vngefa&#x0364;hr &#x017F;eyn wird/ als das Ei&#x017F;enfeilig gewo-<lb/>
gen/ &#x017F;o du zum Nieder&#x017F;chlag gebraucht ha&#x017F;t/ mache den Ko&#x0364;nig in einem kleinen reinen<lb/>
Tiegel/ durch Zuwerffung deß Salpeters/ fein/ gibt er pur Gold ohne Silber/ &#x017F;o i&#x017F;t es<lb/>
ein Zeichen/ daß noch Gold in der <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;&#x017F;a</hi> &#x017F;ey/ derohalben no&#x0364;htig/ noch einmal die geflo&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
ne <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;&#x017F;am</hi> mit Ei&#x017F;en zu <hi rendition="#aq">præcipit</hi>iren/ wann der Ko&#x0364;nig auch noch Gold wa&#x0364;re/ mu&#x0364;&#x017F;te<lb/>
der&#x017F;elbe auch be&#x017F;ondern durch das <hi rendition="#aq">Nitrum fin</hi>iret vnd bey&#x017F;eits gelegt werden: wann er<lb/>
aber mehr Silber als Gold &#x017F;eyn &#x017F;olte/ wa&#x0364;re es ein Zeichen/ daß alles Gold gefa&#x0364;llet; dar-<lb/>
nach muß man die <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;&#x017F;am</hi> wieder flie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;o viel Ei&#x017F;enfeilig beywerffen/ mit<lb/>
einem glu&#x0364;henden Hacken vmbgeru&#x0364;hret/ vnd wol flie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o gibt es einen &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Silber-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[184/0212] Explicatio Miraculi Mundi. ☉/ hoch am Grad; daß aber ſolches ☉ ſo viel werth ſeyn ſolte/ als der Regul. vnd Ni- trum gekoſtet/ wird ſchwerlich ſeyn/ ſo man aber das Nitrum ſelber machen oder vmb- ſonſt haben kan/ gibt es einen ehrlichen Nutzen; aber noch beſſer/ wann man die abgezo- gene Schlacken weiters zu gebrauchen weiß/ welches allhier nicht geſucht/ ſondern allein bewieſen wird/ daß das ☽ durch Huͤlff deß Reg. Antim. Martialis in ☉ kan gradiret werden. IX. Das ☉ vom ☽ vnd auch andern Zuſaͤtzen/ ꝛc. Dieſer modus, die Metallen von einander zu ſcheiden im Guß/ vnd ohne Cupel- len fein zu machen/ iſt ein uͤber auß-ſchoͤnes vnd nuͤtzliches Secretum, dadurch man viel Zeit vnd Koſten in Scheidung der Metallen erſparen kan/ vnd gantz kein Abgang dar- bey zu befahren/ bißhero noch von niemand als von mir practiciret worden/ vnd verhaͤlt ſich der Proceß alſo: Erſtlich muß man das gemiſchte oder von vielen Metallen oder Mineralien zuſammengeſetzte Metall granuliren/ die Grana mit vierdtem Theil gepuͤl- vertem Schwefel naß anmengen/ vnd in einem verlutirten Tiegel verzunderen/ nach der Kunſt Gebrauch/ wann ſolches geſchehen/ den Deckel darvon thun/ das gezuͤnderte Metall mit vierdtem Theil Antim bedecken. NB. So aber gar viel ♂/ ♀ oder ♃ dar- bey waͤre/ muͤſte man auch mehr Antimon. darzu nehmen/ welches die vnvollkommene Metallen zu ſich ziehen koͤnte. Wann nun die Maſſa mit dem Antim. wol gefloſſen/ ſo wirfft man ein wenig truckenen vnd gepuͤlverten wolgelaͤuterten Salpeter darauff/ laͤſſt ſolchen darmit flieſſen/ gieſſt die Maſſam in ein Gießpuckel/ laͤſſt ſie erkalten/ ſchlaͤgt den Koͤnig davon/ wañ es einen geben hat/ dariñ das meiſte ☉ ſeyn wird/ ſo die Maſſa in ſich gehabt. NB. Wofern aber kein Koͤnig gefallen waͤre/ ſo iſt es ein Zeichen/ daß deß Nitri zu wenig/ vnd der Wildigkeit zu viel bey iſt/ welches alſo zu remediren: Thue die Maſ- ſam wieder in den Tiegel/ vnd laſſe ſie flieſſen/ wann ſolches geſchehen/ ſo wirff noch et- was von dem Nitro darzu/ vnd laß es auch wol darmit flieſſen/ darnach ſo wirff auch ſo viel Eiſenfeilig bey/ als du vermuhteſt ☉ in der Maſſa zu ſeyn/ vnd ruͤhre daſſelbige mit einem gluͤhenden eiſernen Hacken vnter die Maſſam, decke den Tiegel zu/ gib noch eine Viertelſtund Fließfeuer/ gieß es auß in den Gießpuckel/ wanns erkaltet/ ſchlag den Koͤ- nig von der Schlacken/ welcher ſo ſchwer vngefaͤhr ſeyn wird/ als das Eiſenfeilig gewo- gen/ ſo du zum Niederſchlag gebraucht haſt/ mache den Koͤnig in einem kleinen reinen Tiegel/ durch Zuwerffung deß Salpeters/ fein/ gibt er pur Gold ohne Silber/ ſo iſt es ein Zeichen/ daß noch Gold in der Maſſa ſey/ derohalben noͤhtig/ noch einmal die gefloſſe- ne Maſſam mit Eiſen zu præcipitiren/ wann der Koͤnig auch noch Gold waͤre/ muͤſte derſelbe auch beſondern durch das Nitrum finiret vnd beyſeits gelegt werden: wann er aber mehr Silber als Gold ſeyn ſolte/ waͤre es ein Zeichen/ daß alles Gold gefaͤllet; dar- nach muß man die Maſſam wieder flieſſen laſſen/ vnd ſo viel Eiſenfeilig beywerffen/ mit einem gluͤhenden Hacken vmbgeruͤhret/ vnd wol flieſſen laſſen/ ſo gibt es einen ſo groſſen Silber-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/212
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 184. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/212>, abgerufen am 16.02.2019.