Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Explicatio Miraculi Mundi.
Silber-König/ als man Eisen zugeworffen hat. Darnach schlägt man auch das nie-
der/ vnd zu allerletzte mit Salpeter die Schlacken/ noch einmalwol fliessen lassen/ ob noch
etwas Metall darinn wäre. Die Könige werden auch also mit dem Salpeter gerei-
niget/ wie die Sun Könige: das Kupffer/ Jupiter vnd anderer Zusatz muß durch das Gebläs
geschmoltzen werden/ also/ daß nichts verloren geht. Diese Scheidung deß Golds vnd
Silbers im Guß von den geringern Metallen ist lange Zeit her von vielen gesucht/ aber
(meines Behaltens) noch von wenigen gefunden. Es hat zwar Lazarus Erckher auch
geschrieben/ wie das Gold von dem Silber könne durch den Guß geschieden werden/ hat
aber selbige Scheidung mit dieser gantz keine Gemeinschafft/ weil das Gold allhier nicht
allein vom Silber/ sondern auch von allen andern Metallen zu scheiden im Guß/ geleh-
ret wird.

X.
Ein jedweder vnvollkommen Metall innerhalb/ etc.

Dieses Stücklein geschicht allein durch Krafft deß Salpeters/ dadurch das Me-
tall penetrirt/ gereinige/ vnd in ein besser Metall figiret oder gezeitiget wird/ aber nicht
mit Nutzen ins Grosse zu thun/ sondern allein zu bezeugen/ daß der Salpeter Macht ha-
be/ ein jedweder vnvollkommen Metall in ein vollkommenes zu verwandeln/ welches
also geschicht: Man laminirt das Metall/ es sey gleich / oder Jupiter/ gantz dünn; lässt
sich auff diese Weis zwar verbessern/ aber im Tiegel nicht schmeltzen; lässt sich auch
verbessern/ vnd in andere Gestalten verwandeln/ aber nicht in Gold oder . Mache in
einem Tiegel Stratum sup. Stratum mit Sägspän/ Schwefel vnd Salpeter/ vnd dem
laminirten Metall/ davon im Andern Theil Furnorum gedacht/ zünde die Mixtur mit
einer glühenden Kolen oben auff an/ so gibt es ein schnell vnd sehr starckes Flammen-
Feuer/ dadurch das laminirte Metall penetrirt/ zum theil figirt vnd verbessert wird/ al-
so/ daß dasselbige/ wann es auff einer Cupellen mit Bley abgetrieben wird/ etwas oder
Gold hinterlässt/ welches zuvor doch gantz nichts geben hätte/ daran man siehet/ daß die
Flamm/ so durch deu Salpeter gemacht wird/ die Metallen verbessert. NB. Der muß
mit Schwefel zuvorn coagulirt/ der Wißmut aber pulverisirt werden/ ehe er mit dem
schnellen Feuer deß Salpeters vermischet vnd angezündet wird. Hinter dieser Arbeit/ so
gering sie auch möchte geachtet werden/ steckt ein grosses Geheimnüß verborgen/ wann
es auch schon gantz klärlich beschrieben/ doch niemand etwas davon halten würde/ weil
der Proceß gering/ nicht viel kostet/ vnd in einer Viertelstund kan verrichtet werden.

XI.
Es wachsen auch alle Metallen darinn auff/ etc.

Dieser Punct ist nur hieher gesetzt/ darbey zu sehen/ daß das Nitrum Macht habe
wachsen zu machen/ den Vegetabilien gleich/ welches zwar auch der Liquor Silicum
thut/ davon im Andern Theil Furnorum geschrieben; der fixe Liquor Nitri aber ist bes-
ser/ welcher durch Kolengestib vnd Kißlingsteine durch das verpuffen bereitet ist/ welcher

modus
A a

Explicatio Miraculi Mundi.
Silber-Koͤnig/ als man Eiſen zugeworffen hat. Darnach ſchlaͤgt man auch das ♀ nie-
der/ vnd zu allerletzte mit Salpeter die Schlacken/ noch einmalwol flieſſen laſſen/ ob noch
etwas Metall darinn waͤre. Die ☽ Koͤnige werden auch alſo mit dem Salpeter gerei-
niget/ wie die ☉ Koͤnige: das Kupffer/ ♃ vnd anderer Zuſatz muß durch das Geblaͤs
geſchmoltzen werden/ alſo/ daß nichts verloren geht. Dieſe Scheidung deß Golds vnd
Silbers im Guß von den geringern Metallen iſt lange Zeit her von vielen geſucht/ aber
(meines Behaltens) noch von wenigen gefunden. Es hat zwar Lazarus Erckher auch
geſchrieben/ wie das Gold von dem Silber koͤnne durch den Guß geſchieden werden/ hat
aber ſelbige Scheidung mit dieſer gantz keine Gemeinſchafft/ weil das Gold allhier nicht
allein vom Silber/ ſondern auch von allen andern Metallen zu ſcheiden im Guß/ geleh-
ret wird.

X.
Ein jedweder vnvollkommen Metall innerhalb/ ꝛc.

Dieſes Stuͤcklein geſchicht allein durch Krafft deß Salpeters/ dadurch das Me-
tall penetrirt/ gereinige/ vnd in ein beſſer Metall figiret oder gezeitiget wird/ aber nicht
mit Nutzen ins Groſſe zu thun/ ſondern allein zu bezeugen/ daß der Salpeter Macht ha-
be/ ein jedweder vnvollkommen Metall in ein vollkommenes zu verwandeln/ welches
alſo geſchicht: Man laminirt das Metall/ es ſey gleich ♀/ ♄ oder ♃/ gantz duͤnn; ♂ laͤſſt
ſich auff dieſe Weis zwar verbeſſern/ aber im Tiegel nicht ſchmeltzen; ☿ laͤſſt ſich auch
verbeſſern/ vnd in andere Geſtalten verwandeln/ aber nicht in Gold oder ☽. Mache in
einem Tiegel Stratum ſup. Stratum mit Saͤgſpaͤn/ Schwefel vnd Salpeter/ vnd dem
laminirten Metall/ davon im Andern Theil Furnorum gedacht/ zuͤnde die Mixtur mit
einer gluͤhenden Kolen oben auff an/ ſo gibt es ein ſchnell vnd ſehr ſtarckes Flammen-
Feuer/ dadurch das laminirte Metall penetrirt/ zum theil figirt vnd verbeſſert wird/ al-
ſo/ daß daſſelbige/ wann es auff einer Cupellen mit Bley abgetrieben wird/ etwas ☽ oder
Gold hinterlaͤſſt/ welches zuvor doch gantz nichts geben haͤtte/ daran man ſiehet/ daß die
Flam̃/ ſo durch deu Salpeter gemacht wird/ die Metallen verbeſſert. NB. Der ☿ muß
mit Schwefel zuvorn coagulirt/ der Wißmut aber pulveriſirt werden/ ehe er mit dem
ſchnellen Feuer deß Salpeters vermiſchet vnd angezuͤndet wird. Hinter dieſer Arbeit/ ſo
gering ſie auch moͤchte geachtet werden/ ſteckt ein groſſes Geheimnuͤß verborgen/ wann
es auch ſchon gantz klaͤrlich beſchrieben/ doch niemand etwas davon halten wuͤrde/ weil
der Proceß gering/ nicht viel koſtet/ vnd in einer Viertelſtund kan verrichtet werden.

XI.
Es wachſen auch alle Metallen darinn auff/ ꝛc.

Dieſer Punct iſt nur hieher geſetzt/ darbey zu ſehen/ daß das Nitrum Macht habe
wachſen zu machen/ den Vegetabilien gleich/ welches zwar auch der Liquor Silicum
thut/ davon im Andern Theil Furnorum geſchrieben; der fixe Liquor Nitri aber iſt beſ-
ſer/ welcher durch Kolengeſtib vnd Kißlingſteine durch das verpuffen bereitet iſt/ welcher

modus
A a
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0213" n="185"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Explicatio Miraculi Mundi.</hi></fw><lb/>
Silber-Ko&#x0364;nig/ als man Ei&#x017F;en zugeworffen hat. Darnach &#x017F;chla&#x0364;gt man auch das &#x2640; nie-<lb/>
der/ vnd zu allerletzte mit Salpeter die Schlacken/ noch einmalwol flie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ ob noch<lb/>
etwas Metall darinn wa&#x0364;re. Die &#x263D; Ko&#x0364;nige werden auch al&#x017F;o mit dem Salpeter gerei-<lb/>
niget/ wie die &#x2609; Ko&#x0364;nige: das Kupffer/ &#x2643; vnd anderer Zu&#x017F;atz muß durch das Gebla&#x0364;s<lb/>
ge&#x017F;chmoltzen werden/ al&#x017F;o/ daß nichts verloren geht. Die&#x017F;e Scheidung deß Golds vnd<lb/>
Silbers im Guß von den geringern Metallen i&#x017F;t lange Zeit her von vielen ge&#x017F;ucht/ aber<lb/>
(meines Behaltens) noch von wenigen gefunden. Es hat zwar Lazarus Erckher auch<lb/>
ge&#x017F;chrieben/ wie das Gold von dem Silber ko&#x0364;nne durch den Guß ge&#x017F;chieden werden/ hat<lb/>
aber &#x017F;elbige Scheidung mit die&#x017F;er gantz keine Gemein&#x017F;chafft/ weil das Gold allhier nicht<lb/>
allein vom Silber/ &#x017F;ondern auch von allen andern Metallen zu &#x017F;cheiden im Guß/ geleh-<lb/>
ret wird.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">X.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Ein jedweder vnvollkommen Metall innerhalb/  &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
            <p>Die&#x017F;es Stu&#x0364;cklein ge&#x017F;chicht allein durch Krafft deß Salpeters/ dadurch das Me-<lb/>
tall <hi rendition="#aq">penetr</hi>irt/ gereinige/ vnd in ein be&#x017F;&#x017F;er Metall <hi rendition="#aq">fig</hi>iret oder gezeitiget wird/ aber nicht<lb/>
mit Nutzen ins Gro&#x017F;&#x017F;e zu thun/ &#x017F;ondern allein zu bezeugen/ daß der Salpeter Macht ha-<lb/>
be/ ein jedweder vnvollkommen Metall in ein vollkommenes zu verwandeln/ welches<lb/>
al&#x017F;o ge&#x017F;chicht: Man <hi rendition="#aq">lamin</hi>irt das Metall/ es &#x017F;ey gleich &#x2640;/ &#x2644; oder &#x2643;/ gantz du&#x0364;nn; &#x2642; la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ich auff die&#x017F;e Weis zwar verbe&#x017F;&#x017F;ern/ aber im Tiegel nicht &#x017F;chmeltzen; &#x263F; la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t &#x017F;ich auch<lb/>
verbe&#x017F;&#x017F;ern/ vnd in andere Ge&#x017F;talten verwandeln/ aber nicht in Gold oder &#x263D;. Mache in<lb/>
einem Tiegel <hi rendition="#aq">Stratum &#x017F;up. Stratum</hi> mit Sa&#x0364;g&#x017F;pa&#x0364;n/ Schwefel vnd Salpeter/ vnd dem<lb/><hi rendition="#aq">lamin</hi>irten Metall/ davon im Andern Theil <hi rendition="#aq">Furnorum</hi> gedacht/ zu&#x0364;nde die Mixtur mit<lb/>
einer glu&#x0364;henden Kolen oben auff an/ &#x017F;o gibt es ein &#x017F;chnell vnd &#x017F;ehr &#x017F;tarckes Flammen-<lb/>
Feuer/ dadurch das <hi rendition="#aq">lamin</hi>irte Metall <hi rendition="#aq">penetr</hi>irt/ zum theil <hi rendition="#aq">fig</hi>irt vnd verbe&#x017F;&#x017F;ert wird/ al-<lb/>
&#x017F;o/ daß da&#x017F;&#x017F;elbige/ wann es auff einer Cupellen mit Bley abgetrieben wird/ etwas &#x263D; oder<lb/>
Gold hinterla&#x0364;&#x017F;&#x017F;t/ welches zuvor doch gantz nichts geben ha&#x0364;tte/ daran man &#x017F;iehet/ daß die<lb/>
Flam&#x0303;/ &#x017F;o durch deu Salpeter gemacht wird/ die Metallen verbe&#x017F;&#x017F;ert. <hi rendition="#aq">NB.</hi> Der &#x263F; muß<lb/>
mit Schwefel zuvorn <hi rendition="#aq">coagul</hi>irt/ der Wißmut aber <hi rendition="#aq">pulveri</hi>&#x017F;irt werden/ ehe er mit dem<lb/>
&#x017F;chnellen Feuer deß Salpeters vermi&#x017F;chet vnd angezu&#x0364;ndet wird. Hinter die&#x017F;er Arbeit/ &#x017F;o<lb/>
gering &#x017F;ie auch mo&#x0364;chte geachtet werden/ &#x017F;teckt ein gro&#x017F;&#x017F;es Geheimnu&#x0364;ß verborgen/ wann<lb/>
es auch &#x017F;chon gantz kla&#x0364;rlich be&#x017F;chrieben/ doch niemand etwas davon halten wu&#x0364;rde/ weil<lb/>
der Proceß gering/ nicht viel ko&#x017F;tet/ vnd in einer Viertel&#x017F;tund kan verrichtet werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XI</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Es wach&#x017F;en auch alle Metallen darinn auff/  &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
            <p>Die&#x017F;er Punct i&#x017F;t nur hieher ge&#x017F;etzt/ darbey zu &#x017F;ehen/ daß das <hi rendition="#aq">Nitrum</hi> Macht habe<lb/>
wach&#x017F;en zu machen/ den <hi rendition="#aq">Vegetabili</hi>en gleich/ welches zwar auch der <hi rendition="#aq">Liquor Silicum</hi><lb/>
thut/ davon im Andern Theil <hi rendition="#aq">Furnorum</hi> ge&#x017F;chrieben; der fixe <hi rendition="#aq">Liquor Nitri</hi> aber i&#x017F;t be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er/ welcher durch Kolenge&#x017F;tib vnd Kißling&#x017F;teine durch das verpuffen bereitet i&#x017F;t/ welcher<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">modus</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0213] Explicatio Miraculi Mundi. Silber-Koͤnig/ als man Eiſen zugeworffen hat. Darnach ſchlaͤgt man auch das ♀ nie- der/ vnd zu allerletzte mit Salpeter die Schlacken/ noch einmalwol flieſſen laſſen/ ob noch etwas Metall darinn waͤre. Die ☽ Koͤnige werden auch alſo mit dem Salpeter gerei- niget/ wie die ☉ Koͤnige: das Kupffer/ ♃ vnd anderer Zuſatz muß durch das Geblaͤs geſchmoltzen werden/ alſo/ daß nichts verloren geht. Dieſe Scheidung deß Golds vnd Silbers im Guß von den geringern Metallen iſt lange Zeit her von vielen geſucht/ aber (meines Behaltens) noch von wenigen gefunden. Es hat zwar Lazarus Erckher auch geſchrieben/ wie das Gold von dem Silber koͤnne durch den Guß geſchieden werden/ hat aber ſelbige Scheidung mit dieſer gantz keine Gemeinſchafft/ weil das Gold allhier nicht allein vom Silber/ ſondern auch von allen andern Metallen zu ſcheiden im Guß/ geleh- ret wird. X. Ein jedweder vnvollkommen Metall innerhalb/ ꝛc. Dieſes Stuͤcklein geſchicht allein durch Krafft deß Salpeters/ dadurch das Me- tall penetrirt/ gereinige/ vnd in ein beſſer Metall figiret oder gezeitiget wird/ aber nicht mit Nutzen ins Groſſe zu thun/ ſondern allein zu bezeugen/ daß der Salpeter Macht ha- be/ ein jedweder vnvollkommen Metall in ein vollkommenes zu verwandeln/ welches alſo geſchicht: Man laminirt das Metall/ es ſey gleich ♀/ ♄ oder ♃/ gantz duͤnn; ♂ laͤſſt ſich auff dieſe Weis zwar verbeſſern/ aber im Tiegel nicht ſchmeltzen; ☿ laͤſſt ſich auch verbeſſern/ vnd in andere Geſtalten verwandeln/ aber nicht in Gold oder ☽. Mache in einem Tiegel Stratum ſup. Stratum mit Saͤgſpaͤn/ Schwefel vnd Salpeter/ vnd dem laminirten Metall/ davon im Andern Theil Furnorum gedacht/ zuͤnde die Mixtur mit einer gluͤhenden Kolen oben auff an/ ſo gibt es ein ſchnell vnd ſehr ſtarckes Flammen- Feuer/ dadurch das laminirte Metall penetrirt/ zum theil figirt vnd verbeſſert wird/ al- ſo/ daß daſſelbige/ wann es auff einer Cupellen mit Bley abgetrieben wird/ etwas ☽ oder Gold hinterlaͤſſt/ welches zuvor doch gantz nichts geben haͤtte/ daran man ſiehet/ daß die Flam̃/ ſo durch deu Salpeter gemacht wird/ die Metallen verbeſſert. NB. Der ☿ muß mit Schwefel zuvorn coagulirt/ der Wißmut aber pulveriſirt werden/ ehe er mit dem ſchnellen Feuer deß Salpeters vermiſchet vnd angezuͤndet wird. Hinter dieſer Arbeit/ ſo gering ſie auch moͤchte geachtet werden/ ſteckt ein groſſes Geheimnuͤß verborgen/ wann es auch ſchon gantz klaͤrlich beſchrieben/ doch niemand etwas davon halten wuͤrde/ weil der Proceß gering/ nicht viel koſtet/ vnd in einer Viertelſtund kan verrichtet werden. XI. Es wachſen auch alle Metallen darinn auff/ ꝛc. Dieſer Punct iſt nur hieher geſetzt/ darbey zu ſehen/ daß das Nitrum Macht habe wachſen zu machen/ den Vegetabilien gleich/ welches zwar auch der Liquor Silicum thut/ davon im Andern Theil Furnorum geſchrieben; der fixe Liquor Nitri aber iſt beſ- ſer/ welcher durch Kolengeſtib vnd Kißlingſteine durch das verpuffen bereitet iſt/ welcher modus A a

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/213
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 185. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/213>, abgerufen am 20.02.2019.