Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Explicatio Miraculi Mundi.
modus gleicher weis auch im Andern Theil Furnorum zu finden/ vnd nicht nöhtig/ sei-
bigen allhier zu wiederholen. Wann dann die praeparirte Metallen in Gestalt kleiner
Stücklein hinein gelegt werden/ grünen vnd wachsen sie wie ein ander Gewächs der
Kräuter/ sehr schnell/ also/ daß solche innerhalb wenig Stunden Spannen hoch auff-
schiessen/ lustig anzusehen; gibt auch ein sonderbares Nachdencken/ woher solch schnelles
Wachsthum seine Vrsach. Es wäre viel darvon zu schreiben/ weil ich aber an diesem
Ort nicht mehr versprochen/ als allein wahr zu machen/ was in dem Miraculo Mundi
dem Erdsaltz zugeschrieben/ soll es auch darbey verbleiben.

XII.
Aber ein ander Wachsthum/ etc.

Dieses Wachsthum betreffend/ geschicht solches auff eine viel andere Weise/ als
das vorhergehende; nemlich also: Man setzet Sun vnd in Bley/ Jupiter vnd / oder nur in
allein/ lässt solches seine Zeit darinn stehen/ so ziehet das Gold auß dem oder andern
vnvollkommenen Metallen das güldische Wesen zu sich/ vermehret sich/ vnd wird schwe-
rer. Der Proceß ist also: . 1. Loht Gold/ 8. oder 10. Loht Bley/ schmeltze es mit dem
Gold zusammen/ (wilt du etwas Jupiter oder darzu schmeltzen/ kaust du es thun oder lassen)
setze das Gold mit dem allein/ oder andern Metallen vermischt/ in einen starcken Tie-
gel/ in eine temperirte vnd stetwährende Hitze/ also/ daß das mit dem Gold eben flies-
sen kan/ aber nicht wol glühe/ wirff darauff 1. Loht guten Salpeter/ decke den Tiegel wol
zu/ daß ja keine Kolen darein fallein/ laß solchen 24. Stund in einem steten vnd linden
Feuer stehen/ so wird in solcher Zeit das / sammt andern Metallen so darbey gewesen/ zu
einem Vitro worden seyn/ das Gold aber allein fein vnd sauber auff dem Boden deß Ti-
gels/ von dem Glas abgesondert/ ligen bleiben/ welches/ so du den Tiegel zuschlägst/ auß-
nehmen vnd wägen wirst/ so wirst du befinden/ daß dein Gold auß dem vnd anderen
Metallen gewachsen vnd zugenommen hat. Diese Arbeit/ ob sie schon nicht Gewinn
gibt/ zeigt sie gleichwol an/ wie der Metallen Natur erkennet werden. Auff eine andere
Weise kaust du dieses auch versuchen/ nemlich also: Nimb 1. Loht Gold/ setze ihm 10. oder
12. Loht zu/ vnd treibe das auff einem guten Tiegel davon/ biß auff den Blick deß
Goldes/ so wirst du finden/ daß dein Gold vmb ein gutes schwerer worden ist/ als es zu-
vor gewesen/ welche Schwere es allein auß dem Bley gezogen.

XIII.
Auß allen vnvollkommenen Metallen/ etc.

Wann man auß den vnvollkommenen Metallen Gold vnd Silber durch das Ni-
trum
bringen wil/ so muß man demselben gleich schwer Regulum Antimonii zusetzen/
auff daß solche brüchig werden/ vnd sich pulverisiren lassen/ vnd man dieselbe mit dem
Salpeter vermischen vnd verpuffen kan/ wie diese Prob außweist: Nimb 2. oder 3. Loht
entweder / / Jupiter oder Wißmut/ schmeltze so viel Reguli Antimonii darzu/ pulverisire
die Mixtur/ vnd mische auch so schwer guten Salpeter darunter/ thue diese Mixtur in

einen

Explicatio Miraculi Mundi.
modus gleicher weis auch im Andern Theil Furnorum zu finden/ vnd nicht noͤhtig/ ſei-
bigen allhier zu wiederholen. Wann dann die præparirte Metallen in Geſtalt kleiner
Stuͤcklein hinein gelegt werden/ gruͤnen vnd wachſen ſie wie ein ander Gewaͤchs der
Kraͤuter/ ſehr ſchnell/ alſo/ daß ſolche innerhalb wenig Stunden Spannen hoch auff-
ſchieſſen/ luſtig anzuſehen; gibt auch ein ſonderbares Nachdencken/ woher ſolch ſchnelles
Wachsthum ſeine Vrſach. Es waͤre viel darvon zu ſchreiben/ weil ich aber an dieſem
Ort nicht mehr verſprochen/ als allein wahr zu machen/ was in dem Miraculo Mundi
dem Erdſaltz zugeſchrieben/ ſoll es auch darbey verbleiben.

XII.
Aber ein ander Wachsthum/ ꝛc.

Dieſes Wachsthum betreffend/ geſchicht ſolches auff eine viel andere Weiſe/ als
das vorhergehende; nemlich alſo: Man ſetzet ☉ vnd ☽ in Bley/ ♃ vnd ♀/ oder nur in
♄ allein/ laͤſſt ſolches ſeine Zeit darinn ſtehen/ ſo ziehet das Gold auß dem ♄ oder andern
vnvollkommenen Metallen das guͤldiſche Weſen zu ſich/ vermehret ſich/ vnd wird ſchwe-
rer. Der Proceß iſt alſo: ℞. 1. Loht Gold/ 8. oder 10. Loht Bley/ ſchmeltze es mit dem
Gold zuſammen/ (wilt du etwas ♃ oder ♀ darzu ſchmeltzen/ kauſt du es thun oder laſſen)
ſetze das Gold mit dem ♄ allein/ oder andern Metallen vermiſcht/ in einen ſtarcken Tie-
gel/ in eine temperirte vnd ſtetwaͤhrende Hitze/ alſo/ daß das ♄ mit dem Gold eben flieſ-
ſen kan/ aber nicht wol gluͤhe/ wirff darauff 1. Loht guten Salpeter/ decke den Tiegel wol
zu/ daß ja keine Kolen darein fallein/ laß ſolchen 24. Stund in einem ſteten vnd linden
Feuer ſtehen/ ſo wird in ſolcher Zeit das ♄/ ſam̃t andern Metallen ſo darbey geweſen/ zu
einem Vitro worden ſeyn/ das Gold aber allein fein vnd ſauber auff dem Boden deß Ti-
gels/ von dem Glas abgeſondert/ ligen bleiben/ welches/ ſo du den Tiegel zuſchlaͤgſt/ auß-
nehmen vnd waͤgen wirſt/ ſo wirſt du befinden/ daß dein Gold auß dem ♄ vnd anderen
Metallen gewachſen vnd zugenommen hat. Dieſe Arbeit/ ob ſie ſchon nicht Gewinn
gibt/ zeigt ſie gleichwol an/ wie der Metallen Natur erkennet werden. Auff eine andere
Weiſe kauſt du dieſes auch verſuchen/ nemlich alſo: Nimb 1. Loht Gold/ ſetze ihm 10. oder
12. Loht ♄ zu/ vnd treibe das ♄ auff einem guten Tiegel davon/ biß auff den Blick deß
Goldes/ ſo wirſt du finden/ daß dein Gold vmb ein gutes ſchwerer worden iſt/ als es zu-
vor geweſen/ welche Schwere es allein auß dem Bley gezogen.

XIII.
Auß allen vnvollkommenen Metallen/ ꝛc.

Wann man auß den vnvollkommenen Metallen Gold vnd Silber durch das Ni-
trum
bringen wil/ ſo muß man demſelben gleich ſchwer Regulum Antimonii zuſetzen/
auff daß ſolche bruͤchig werden/ vnd ſich pulveriſiren laſſen/ vnd man dieſelbe mit dem
Salpeter vermiſchen vnd verpuffen kan/ wie dieſe Prob außweiſt: Nimb 2. oder 3. Loht
entweder ♀/ ♄/ ♃ oder Wißmut/ ſchmeltze ſo viel Reguli Antimonii darzu/ pulveriſire
die Mixtur/ vnd miſche auch ſo ſchwer guten Salpeter darunter/ thue dieſe Mixtur in

einen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0214" n="186"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Explicatio Miraculi Mundi.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">modus</hi> gleicher weis auch im Andern Theil <hi rendition="#aq">Furnorum</hi> zu finden/ vnd nicht no&#x0364;htig/ &#x017F;ei-<lb/>
bigen allhier zu wiederholen. Wann dann die <hi rendition="#aq">præpar</hi>irte Metallen in Ge&#x017F;talt kleiner<lb/>
Stu&#x0364;cklein hinein gelegt werden/ gru&#x0364;nen vnd wach&#x017F;en &#x017F;ie wie ein ander Gewa&#x0364;chs der<lb/>
Kra&#x0364;uter/ &#x017F;ehr &#x017F;chnell/ al&#x017F;o/ daß &#x017F;olche innerhalb wenig Stunden Spannen hoch auff-<lb/>
&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ lu&#x017F;tig anzu&#x017F;ehen; gibt auch ein &#x017F;onderbares Nachdencken/ woher &#x017F;olch &#x017F;chnelles<lb/>
Wachsthum &#x017F;eine Vr&#x017F;ach. Es wa&#x0364;re viel darvon zu &#x017F;chreiben/ weil ich aber an die&#x017F;em<lb/>
Ort nicht mehr ver&#x017F;prochen/ als allein wahr zu machen/ was in dem <hi rendition="#aq">Miraculo Mundi</hi><lb/>
dem Erd&#x017F;altz zuge&#x017F;chrieben/ &#x017F;oll es auch darbey verbleiben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XII</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Aber ein ander Wachsthum/  &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
            <p>Die&#x017F;es Wachsthum betreffend/ ge&#x017F;chicht &#x017F;olches auff eine viel andere Wei&#x017F;e/ als<lb/>
das vorhergehende; nemlich al&#x017F;o: Man &#x017F;etzet &#x2609; vnd &#x263D; in Bley/ &#x2643; vnd &#x2640;/ oder nur in<lb/>
&#x2644; allein/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t &#x017F;olches &#x017F;eine Zeit darinn &#x017F;tehen/ &#x017F;o ziehet das Gold auß dem &#x2644; oder andern<lb/>
vnvollkommenen Metallen das gu&#x0364;ldi&#x017F;che We&#x017F;en zu &#x017F;ich/ vermehret &#x017F;ich/ vnd wird &#x017F;chwe-<lb/>
rer. Der Proceß i&#x017F;t al&#x017F;o: &#x211E;. 1. Loht Gold/ 8. oder 10. Loht Bley/ &#x017F;chmeltze es mit dem<lb/>
Gold zu&#x017F;ammen/ (wilt du etwas &#x2643; oder &#x2640; darzu &#x017F;chmeltzen/ kau&#x017F;t du es thun oder la&#x017F;&#x017F;en)<lb/>
&#x017F;etze das Gold mit dem &#x2644; allein/ oder andern Metallen vermi&#x017F;cht/ in einen &#x017F;tarcken Tie-<lb/>
gel/ in eine <hi rendition="#aq">temper</hi>irte vnd &#x017F;tetwa&#x0364;hrende Hitze/ al&#x017F;o/ daß das &#x2644; mit dem Gold eben flie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en kan/ aber nicht wol glu&#x0364;he/ wirff darauff 1. Loht guten Salpeter/ decke den Tiegel wol<lb/>
zu/ daß ja keine Kolen darein fallein/ laß &#x017F;olchen 24. Stund in einem &#x017F;teten vnd linden<lb/>
Feuer &#x017F;tehen/ &#x017F;o wird in &#x017F;olcher Zeit das &#x2644;/ &#x017F;am&#x0303;t andern Metallen &#x017F;o darbey gewe&#x017F;en/ zu<lb/>
einem <hi rendition="#aq">Vitro</hi> worden &#x017F;eyn/ das Gold aber allein fein vnd &#x017F;auber auff dem Boden deß Ti-<lb/>
gels/ von dem Glas abge&#x017F;ondert/ ligen bleiben/ welches/ &#x017F;o du den Tiegel zu&#x017F;chla&#x0364;g&#x017F;t/ auß-<lb/>
nehmen vnd wa&#x0364;gen wir&#x017F;t/ &#x017F;o wir&#x017F;t du befinden/ daß dein Gold auß dem &#x2644; vnd anderen<lb/>
Metallen gewach&#x017F;en vnd zugenommen hat. Die&#x017F;e Arbeit/ ob &#x017F;ie &#x017F;chon nicht Gewinn<lb/>
gibt/ zeigt &#x017F;ie gleichwol an/ wie der Metallen Natur erkennet werden. Auff eine andere<lb/>
Wei&#x017F;e kau&#x017F;t du die&#x017F;es auch ver&#x017F;uchen/ nemlich al&#x017F;o: Nimb 1. Loht Gold/ &#x017F;etze ihm 10. oder<lb/>
12. Loht &#x2644; zu/ vnd treibe das &#x2644; auff einem guten Tiegel davon/ biß auff den Blick deß<lb/>
Goldes/ &#x017F;o wir&#x017F;t du finden/ daß dein Gold vmb ein gutes &#x017F;chwerer worden i&#x017F;t/ als es zu-<lb/>
vor gewe&#x017F;en/ welche Schwere es allein auß dem Bley gezogen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XIII</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Auß allen vnvollkommenen Metallen/  &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
            <p>Wann man auß den vnvollkommenen Metallen Gold vnd Silber durch das <hi rendition="#aq">Ni-<lb/>
trum</hi> bringen wil/ &#x017F;o muß man dem&#x017F;elben gleich &#x017F;chwer <hi rendition="#aq">Regulum Antimonii</hi> zu&#x017F;etzen/<lb/>
auff daß &#x017F;olche bru&#x0364;chig werden/ vnd &#x017F;ich pulveri&#x017F;iren la&#x017F;&#x017F;en/ vnd man die&#x017F;elbe mit dem<lb/>
Salpeter vermi&#x017F;chen vnd verpuffen kan/ wie die&#x017F;e Prob außwei&#x017F;t: Nimb 2. oder 3. Loht<lb/>
entweder &#x2640;/ &#x2644;/ &#x2643; oder Wißmut/ &#x017F;chmeltze &#x017F;o viel <hi rendition="#aq">Reguli Antimonii</hi> darzu/ pulveri&#x017F;ire<lb/>
die Mixtur/ vnd mi&#x017F;che auch &#x017F;o &#x017F;chwer guten Salpeter darunter/ thue die&#x017F;e Mixtur in<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">einen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[186/0214] Explicatio Miraculi Mundi. modus gleicher weis auch im Andern Theil Furnorum zu finden/ vnd nicht noͤhtig/ ſei- bigen allhier zu wiederholen. Wann dann die præparirte Metallen in Geſtalt kleiner Stuͤcklein hinein gelegt werden/ gruͤnen vnd wachſen ſie wie ein ander Gewaͤchs der Kraͤuter/ ſehr ſchnell/ alſo/ daß ſolche innerhalb wenig Stunden Spannen hoch auff- ſchieſſen/ luſtig anzuſehen; gibt auch ein ſonderbares Nachdencken/ woher ſolch ſchnelles Wachsthum ſeine Vrſach. Es waͤre viel darvon zu ſchreiben/ weil ich aber an dieſem Ort nicht mehr verſprochen/ als allein wahr zu machen/ was in dem Miraculo Mundi dem Erdſaltz zugeſchrieben/ ſoll es auch darbey verbleiben. XII. Aber ein ander Wachsthum/ ꝛc. Dieſes Wachsthum betreffend/ geſchicht ſolches auff eine viel andere Weiſe/ als das vorhergehende; nemlich alſo: Man ſetzet ☉ vnd ☽ in Bley/ ♃ vnd ♀/ oder nur in ♄ allein/ laͤſſt ſolches ſeine Zeit darinn ſtehen/ ſo ziehet das Gold auß dem ♄ oder andern vnvollkommenen Metallen das guͤldiſche Weſen zu ſich/ vermehret ſich/ vnd wird ſchwe- rer. Der Proceß iſt alſo: ℞. 1. Loht Gold/ 8. oder 10. Loht Bley/ ſchmeltze es mit dem Gold zuſammen/ (wilt du etwas ♃ oder ♀ darzu ſchmeltzen/ kauſt du es thun oder laſſen) ſetze das Gold mit dem ♄ allein/ oder andern Metallen vermiſcht/ in einen ſtarcken Tie- gel/ in eine temperirte vnd ſtetwaͤhrende Hitze/ alſo/ daß das ♄ mit dem Gold eben flieſ- ſen kan/ aber nicht wol gluͤhe/ wirff darauff 1. Loht guten Salpeter/ decke den Tiegel wol zu/ daß ja keine Kolen darein fallein/ laß ſolchen 24. Stund in einem ſteten vnd linden Feuer ſtehen/ ſo wird in ſolcher Zeit das ♄/ ſam̃t andern Metallen ſo darbey geweſen/ zu einem Vitro worden ſeyn/ das Gold aber allein fein vnd ſauber auff dem Boden deß Ti- gels/ von dem Glas abgeſondert/ ligen bleiben/ welches/ ſo du den Tiegel zuſchlaͤgſt/ auß- nehmen vnd waͤgen wirſt/ ſo wirſt du befinden/ daß dein Gold auß dem ♄ vnd anderen Metallen gewachſen vnd zugenommen hat. Dieſe Arbeit/ ob ſie ſchon nicht Gewinn gibt/ zeigt ſie gleichwol an/ wie der Metallen Natur erkennet werden. Auff eine andere Weiſe kauſt du dieſes auch verſuchen/ nemlich alſo: Nimb 1. Loht Gold/ ſetze ihm 10. oder 12. Loht ♄ zu/ vnd treibe das ♄ auff einem guten Tiegel davon/ biß auff den Blick deß Goldes/ ſo wirſt du finden/ daß dein Gold vmb ein gutes ſchwerer worden iſt/ als es zu- vor geweſen/ welche Schwere es allein auß dem Bley gezogen. XIII. Auß allen vnvollkommenen Metallen/ ꝛc. Wann man auß den vnvollkommenen Metallen Gold vnd Silber durch das Ni- trum bringen wil/ ſo muß man demſelben gleich ſchwer Regulum Antimonii zuſetzen/ auff daß ſolche bruͤchig werden/ vnd ſich pulveriſiren laſſen/ vnd man dieſelbe mit dem Salpeter vermiſchen vnd verpuffen kan/ wie dieſe Prob außweiſt: Nimb 2. oder 3. Loht entweder ♀/ ♄/ ♃ oder Wißmut/ ſchmeltze ſo viel Reguli Antimonii darzu/ pulveriſire die Mixtur/ vnd miſche auch ſo ſchwer guten Salpeter darunter/ thue dieſe Mixtur in einen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/214
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 186. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/214>, abgerufen am 21.10.2019.