Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Explicatio Miraculi Mundi.
hen gar zu vnflüssig sind/ vnd bald [eh]er das Glas schmeltzet/ darauff sie gemahlet/ als die
Farb/ denen dienet das fixe Erdsaltz/ wann sie ihre Farben nach rechtem Gewicht darmit
versetzen vnd zusammen schmeltzen/ wird so flüssig als sie selber begehren vnd haben wollen.

VI.
Wachsposirer können das Wachs/ etc.

Daß die Salia mit Wasser das gelbe dünn-gegossene Wachs/ in der Lufft ligende
zum öfftern darmit begossen/ bleichet/ vnd schneeweiß machet/ ist bekandt genug/ vnd
darff keiner Zeugnüß/ aber kein Saltz besser als das Nitrum.

VII.
Die Buchdrucker können ihre schwartze vnd rohte Farben/ etc.

Daß die Salia fixa den Kienrus oder Schwärtze mit dem Wasser gern vereint-
gen/ ist nicht vnbekandt/ keines aber besser/ als der fixe Salpeter/ welcher auch allen
scharffen Laugen (Bley/ Zin/ Kupffer oder andere Metallen darmit schön zu machen)
vorgeht vnd reiner macht als ein andere scharffe Laugen.

VIII.
Den künstlichen kleinen Vhrmachern/ etc.

Wann man auß Salpeter vnd gebrandtem Vitriol ein starck Wasser destilliret/
(NB. soll aber dem spiritu kein Wasser vorgeschlagen werden) vnd mit demselben zwey
Stücklein Eisen (darzwischen ein wenig klein Eisenfeilig gethan) angefeuchtet werden/
entzündet sich das Eisen durch das starcke Wasser/ so daran arbeitet/ vnd schmeltzet ein
Stück an das andere/ gleich als wann es in dem Feuer geschehen wäre; dieser aber/ so
darmit vmbgehet/ soll das Wasser selber zu machen wissen/ dann er sonsten ein solch star-
ckes Wasser nirgends zu kauffen findet.

IX.
Die Schloß- vnd Büchsenmacher/ etc.

Daß die Salia fixa, wann sie mit Aschen vnd Kohlengestib auch Sand vermischt/
in einem 24. Stunden verdeckten Feuer gestanden/ sie das Eisen dem Staal gleich hart
machen/ ist oben bey dem dritten Punct bereits bezeugt worden.

X.
Die Zingiesser können ihr Zin/ etc.

Wann man geflossen Zin zum öfftern in einer Salpeter-Laugen außleschet/ wird
solches härter als es zuvor gewesen/ oder wann man in zerlassenem Salpeter das Jupiter/ so
in Zeinen gegossen/ einhält/ vnd solches darinnen zerschmeltzen lässt/ auch härter davon
wird. NB. So man aber das Zin mit Salpeter gar zu Schlacken macht/ vnd die
Schlacke wieder reducirt/ viel schöner wird als auff die erste Weis.

IX.
A a 3

Explicatio Miraculi Mundi.
hen gar zu vnfluͤſſig ſind/ vnd bald [eh]er das Glas ſchmeltzet/ darauff ſie gemahlet/ als die
Farb/ denen dienet das fixe Erdſaltz/ wann ſie ihre Farben nach rechtem Gewicht darmit
verſetzen vnd zuſam̃en ſchmeltzen/ wird ſo fluͤſſig als ſie ſelber begehren vnd haben wollen.

VI.
Wachspoſirer koͤnnen das Wachs/ ꝛc.

Daß die Salia mit Waſſer das gelbe duͤnn-gegoſſene Wachs/ in der Lufft ligende
zum oͤfftern darmit begoſſen/ bleichet/ vnd ſchneeweiß machet/ iſt bekandt genug/ vnd
darff keiner Zeugnuͤß/ aber kein Saltz beſſer als das Nitrum.

VII.
Die Buchdrucker koͤnnen ihre ſchwartze vnd rohte Farben/ ꝛc.

Daß die Salia fixa den Kienrus oder Schwaͤrtze mit dem Waſſer gern vereint-
gen/ iſt nicht vnbekandt/ keines aber beſſer/ als der fixe Salpeter/ welcher auch allen
ſcharffen Laugen (Bley/ Zin/ Kupffer oder andere Metallen darmit ſchoͤn zu machen)
vorgeht vnd reiner macht als ein andere ſcharffe Laugen.

VIII.
Den kuͤnſtlichen kleinen Vhrmachern/ ꝛc.

Wann man auß Salpeter vnd gebrandtem Vitriol ein ſtarck Waſſer deſtilliret/
(NB. ſoll aber dem ſpiritu kein Waſſer vorgeſchlagen werden) vnd mit demſelben zwey
Stuͤcklein Eiſen (darzwiſchen ein wenig klein Eiſenfeilig gethan) angefeuchtet werden/
entzuͤndet ſich das Eiſen durch das ſtarcke Waſſer/ ſo daran arbeitet/ vnd ſchmeltzet ein
Stuͤck an das andere/ gleich als wann es in dem Feuer geſchehen waͤre; dieſer aber/ ſo
darmit vmbgehet/ ſoll das Waſſer ſelber zu machen wiſſen/ dann er ſonſten ein ſolch ſtar-
ckes Waſſer nirgends zu kauffen findet.

IX.
Die Schloß- vnd Buͤchſenmacher/ ꝛc.

Daß die Salia fixa, wann ſie mit Aſchen vnd Kohlengeſtib auch Sand vermiſcht/
in einem 24. Stunden verdeckten Feuer geſtanden/ ſie das Eiſen dem Staal gleich hart
machen/ iſt oben bey dem dritten Punct bereits bezeugt worden.

X.
Die Zingieſſer koͤnnen ihr Zin/ ꝛc.

Wann man gefloſſen Zin zum oͤfftern in einer Salpeter-Laugen außleſchet/ wird
ſolches haͤrter als es zuvor geweſen/ oder wann man in zerlaſſenem Salpeter das ♃/ ſo
in Zeinen gegoſſen/ einhaͤlt/ vnd ſolches darinnen zerſchmeltzen laͤſſt/ auch haͤrter davon
wird. NB. So man aber das Zin mit Salpeter gar zu Schlacken macht/ vnd die
Schlacke wieder reducirt/ viel ſchoͤner wird als auff die erſte Weis.

IX.
A a 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0217" n="189"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Explicatio Miraculi Mundi.</hi></fw><lb/>
hen gar zu vnflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;ind/ vnd bald <supplied>eh</supplied>er das Glas &#x017F;chmeltzet/ darauff &#x017F;ie gemahlet/ als die<lb/>
Farb/ denen dienet das fixe Erd&#x017F;altz/ wann &#x017F;ie ihre Farben nach rechtem Gewicht darmit<lb/>
ver&#x017F;etzen vnd zu&#x017F;am&#x0303;en &#x017F;chmeltzen/ wird &#x017F;o flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig als &#x017F;ie &#x017F;elber begehren vnd haben wollen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VI</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Wachspo&#x017F;irer ko&#x0364;nnen das Wachs/  &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
            <p>Daß die <hi rendition="#aq">Salia</hi> mit Wa&#x017F;&#x017F;er das gelbe du&#x0364;nn-gego&#x017F;&#x017F;ene Wachs/ in der Lufft ligende<lb/>
zum o&#x0364;fftern darmit bego&#x017F;&#x017F;en/ bleichet/ vnd &#x017F;chneeweiß machet/ i&#x017F;t bekandt genug/ vnd<lb/>
darff keiner Zeugnu&#x0364;ß/ aber kein Saltz be&#x017F;&#x017F;er als das <hi rendition="#aq">Nitrum.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VII</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Die Buchdrucker ko&#x0364;nnen ihre &#x017F;chwartze vnd rohte Farben/  &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
            <p>Daß die <hi rendition="#aq">Salia fixa</hi> den Kienrus oder Schwa&#x0364;rtze mit dem Wa&#x017F;&#x017F;er gern vereint-<lb/>
gen/ i&#x017F;t nicht vnbekandt/ keines aber be&#x017F;&#x017F;er/ als der fixe Salpeter/ welcher auch allen<lb/>
&#x017F;charffen Laugen (Bley/ Zin/ Kupffer oder andere Metallen darmit &#x017F;cho&#x0364;n zu machen)<lb/>
vorgeht vnd reiner macht als ein andere &#x017F;charffe Laugen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VIII</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Den ku&#x0364;n&#x017F;tlichen kleinen Vhrmachern/  &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
            <p>Wann man auß Salpeter vnd gebrandtem Vitriol ein &#x017F;tarck Wa&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">de&#x017F;till</hi>iret/<lb/>
(<hi rendition="#aq">NB.</hi> &#x017F;oll aber dem <hi rendition="#aq">&#x017F;piritu</hi> kein Wa&#x017F;&#x017F;er vorge&#x017F;chlagen werden) vnd mit dem&#x017F;elben zwey<lb/>
Stu&#x0364;cklein Ei&#x017F;en (darzwi&#x017F;chen ein wenig klein Ei&#x017F;enfeilig gethan) angefeuchtet werden/<lb/>
entzu&#x0364;ndet &#x017F;ich das Ei&#x017F;en durch das &#x017F;tarcke Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o daran arbeitet/ vnd &#x017F;chmeltzet ein<lb/>
Stu&#x0364;ck an das andere/ gleich als wann es in dem Feuer ge&#x017F;chehen wa&#x0364;re; die&#x017F;er aber/ &#x017F;o<lb/>
darmit vmbgehet/ &#x017F;oll das Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;elber zu machen wi&#x017F;&#x017F;en/ dann er &#x017F;on&#x017F;ten ein &#x017F;olch &#x017F;tar-<lb/>
ckes Wa&#x017F;&#x017F;er nirgends zu kauffen findet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">IX</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Die Schloß- vnd Bu&#x0364;ch&#x017F;enmacher/  &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
            <p>Daß die <hi rendition="#aq">Salia fixa,</hi> wann &#x017F;ie mit A&#x017F;chen vnd Kohlenge&#x017F;tib auch Sand vermi&#x017F;cht/<lb/>
in einem 24. Stunden verdeckten Feuer ge&#x017F;tanden/ &#x017F;ie das Ei&#x017F;en dem Staal gleich hart<lb/>
machen/ i&#x017F;t oben bey dem dritten Punct bereits bezeugt worden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">X.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Die Zingie&#x017F;&#x017F;er ko&#x0364;nnen ihr Zin/  &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
            <p>Wann man geflo&#x017F;&#x017F;en Zin zum o&#x0364;fftern in einer Salpeter-Laugen außle&#x017F;chet/ wird<lb/>
&#x017F;olches ha&#x0364;rter als es zuvor gewe&#x017F;en/ oder wann man in zerla&#x017F;&#x017F;enem Salpeter das &#x2643;/ &#x017F;o<lb/>
in Zeinen gego&#x017F;&#x017F;en/ einha&#x0364;lt/ vnd &#x017F;olches darinnen zer&#x017F;chmeltzen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t/ auch ha&#x0364;rter davon<lb/>
wird. <hi rendition="#aq">NB.</hi> So man aber das Zin mit Salpeter gar zu Schlacken macht/ vnd die<lb/>
Schlacke wieder <hi rendition="#aq">reduc</hi>irt/ viel &#x017F;cho&#x0364;ner wird als auff die er&#x017F;te Weis.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">A a 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">IX.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[189/0217] Explicatio Miraculi Mundi. hen gar zu vnfluͤſſig ſind/ vnd bald eher das Glas ſchmeltzet/ darauff ſie gemahlet/ als die Farb/ denen dienet das fixe Erdſaltz/ wann ſie ihre Farben nach rechtem Gewicht darmit verſetzen vnd zuſam̃en ſchmeltzen/ wird ſo fluͤſſig als ſie ſelber begehren vnd haben wollen. VI. Wachspoſirer koͤnnen das Wachs/ ꝛc. Daß die Salia mit Waſſer das gelbe duͤnn-gegoſſene Wachs/ in der Lufft ligende zum oͤfftern darmit begoſſen/ bleichet/ vnd ſchneeweiß machet/ iſt bekandt genug/ vnd darff keiner Zeugnuͤß/ aber kein Saltz beſſer als das Nitrum. VII. Die Buchdrucker koͤnnen ihre ſchwartze vnd rohte Farben/ ꝛc. Daß die Salia fixa den Kienrus oder Schwaͤrtze mit dem Waſſer gern vereint- gen/ iſt nicht vnbekandt/ keines aber beſſer/ als der fixe Salpeter/ welcher auch allen ſcharffen Laugen (Bley/ Zin/ Kupffer oder andere Metallen darmit ſchoͤn zu machen) vorgeht vnd reiner macht als ein andere ſcharffe Laugen. VIII. Den kuͤnſtlichen kleinen Vhrmachern/ ꝛc. Wann man auß Salpeter vnd gebrandtem Vitriol ein ſtarck Waſſer deſtilliret/ (NB. ſoll aber dem ſpiritu kein Waſſer vorgeſchlagen werden) vnd mit demſelben zwey Stuͤcklein Eiſen (darzwiſchen ein wenig klein Eiſenfeilig gethan) angefeuchtet werden/ entzuͤndet ſich das Eiſen durch das ſtarcke Waſſer/ ſo daran arbeitet/ vnd ſchmeltzet ein Stuͤck an das andere/ gleich als wann es in dem Feuer geſchehen waͤre; dieſer aber/ ſo darmit vmbgehet/ ſoll das Waſſer ſelber zu machen wiſſen/ dann er ſonſten ein ſolch ſtar- ckes Waſſer nirgends zu kauffen findet. IX. Die Schloß- vnd Buͤchſenmacher/ ꝛc. Daß die Salia fixa, wann ſie mit Aſchen vnd Kohlengeſtib auch Sand vermiſcht/ in einem 24. Stunden verdeckten Feuer geſtanden/ ſie das Eiſen dem Staal gleich hart machen/ iſt oben bey dem dritten Punct bereits bezeugt worden. X. Die Zingieſſer koͤnnen ihr Zin/ ꝛc. Wann man gefloſſen Zin zum oͤfftern in einer Salpeter-Laugen außleſchet/ wird ſolches haͤrter als es zuvor geweſen/ oder wann man in zerlaſſenem Salpeter das ♃/ ſo in Zeinen gegoſſen/ einhaͤlt/ vnd ſolches darinnen zerſchmeltzen laͤſſt/ auch haͤrter davon wird. NB. So man aber das Zin mit Salpeter gar zu Schlacken macht/ vnd die Schlacke wieder reducirt/ viel ſchoͤner wird als auff die erſte Weis. IX. A a 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/217
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 189. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/217>, abgerufen am 22.10.2019.