Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite
Explicatio Miraculi Mundi.
XXVII.
Den Bierbräuern/ etc.

Eben auff diese Weise kan auch das laulichte Bier zum jähren gebracht werden.

XXVIII.
Den Mähtmachern/ etc.

Wann man ein Getränck/ es sey gleich Spanischer Wein/ Mäht oder Bier/
welche in dem Sommer gern sauer werden/ wieder wil zurecht bringen/ so soll man nur
in eine Tonnen ohngefehr 4. 5. oder 6. Loht Nitri sixi in ein Düchlein binden/ oben
zum Spund hinein hencken/ so wird das sauer Bier/ Mäht oder vergleichen Getränck/
in kurtzem wieder trincklich werden.

XXIX.
Den Kamm- oder Messermachern/ etc.

Daß ein jedweder Horn oder Bein gantz weich wird/ wann es in einem figirten
Salpeter-Wasser auffkocht/ kan man leichtlich begreiffen; thut es doch nur ein scharffe
Laugen/ welche beyweitem nicht so feuerlich als ein figirtes Salpeter-Wasser ist.

XXX.
Den Schleiffern/ etc.

Daß ein fixes Salpeter-Wasser das Eisen vor Rost bewahret/ kan man auch
wol glauben/ weil solches ein blosses Kalch-Wasser thut/ so auch den Corrosiven ent-
gegen.

XXXI.
Vogelfängern dient es/ etc.

Wann man auß dem Salpeter einen Spiritum destilliret/ darmit einen Galmey
solvirt/ vnd den Spiritum wieder davon ziehet/ so bleibt ein dickes vnd schweres Oel; ei-
nen guten Holtz-Leim darmit angefeuchtet vnd zergehen lässt/ gibt einen zähen Leim/ wel-
cher in keiner Sonnenhitze vertrucknet/ sondern allzeit klebricht bleibt. NB. Es thuts
auch ein spiritus Salis oder Vitrioli, wann ein Leim darinn solvirt wird.

XXXII.
Den Kriegesleuten/ etc.

Diesen Punct betreffend/ bedarff es keines beweisens/ dann bekandt genug/ daß
auß dem Sun/ welches mit einem spiritu Nitri (darinn auch ein Sal Armoniacum solvirt
worden) solviret/ vnd mit dem Sale Tartari (oder besser/ Spiritu Urinae) praecipitirt/
edulcorirt/ vnd exiccirt worden/ ein solches Pulver wird davon/ welches/ einer Erbiß
groß/ wann es auff einem eisern/ küpffern oder silbern Blech auff gelinder Wärme an-
gezündet wird/ einen grossen Schlag thut/ als sonsten ein Pfund gemein Schieß-Pul-
vers; davon in meinen andern Schrifften weitläufftiger gehandelt worden.

XXXIII.
B b
Explicatio Miraculi Mundi.
XXVII.
Den Bierbraͤuern/ ꝛc.

Eben auff dieſe Weiſe kan auch das laulichte Bier zum jaͤhren gebracht werden.

XXVIII.
Den Maͤhtmachern/ ꝛc.

Wann man ein Getraͤnck/ es ſey gleich Spaniſcher Wein/ Maͤht oder Bier/
welche in dem Sommer gern ſauer werden/ wieder wil zurecht bringen/ ſo ſoll man nur
in eine Tonnen ohngefehr 4. 5. oder 6. Loht Nitri ſixi in ein Duͤchlein binden/ oben
zum Spund hinein hencken/ ſo wird das ſauer Bier/ Maͤht oder vergleichen Getraͤnck/
in kurtzem wieder trincklich werden.

XXIX.
Den Kam̃- oder Meſſermachern/ ꝛc.

Daß ein jedweder Horn oder Bein gantz weich wird/ wann es in einem figirten
Salpeter-Waſſer auffkocht/ kan man leichtlich begreiffen; thut es doch nur ein ſcharffe
Laugen/ welche beyweitem nicht ſo feuerlich als ein figirtes Salpeter-Waſſer iſt.

XXX.
Den Schleiffern/ ꝛc.

Daß ein fixes Salpeter-Waſſer das Eiſen vor Roſt bewahret/ kan man auch
wol glauben/ weil ſolches ein bloſſes Kalch-Waſſer thut/ ſo auch den Corroſiven ent-
gegen.

XXXI.
Vogelfaͤngern dient es/ ꝛc.

Wann man auß dem Salpeter einen Spiritum deſtilliret/ darmit einen Galmey
ſolvirt/ vnd den Spiritum wieder davon ziehet/ ſo bleibt ein dickes vnd ſchweres Oel; ei-
nen guten Holtz-Leim darmit angefeuchtet vnd zergehen laͤſſt/ gibt einen zaͤhen Leim/ wel-
cher in keiner Sonnenhitze vertrucknet/ ſondern allzeit klebricht bleibt. NB. Es thuts
auch ein ſpiritus Salis oder Vitrioli, wann ein Leim darinn ſolvirt wird.

XXXII.
Den Kriegesleuten/ ꝛc.

Dieſen Punct betreffend/ bedarff es keines beweiſens/ dann bekandt genug/ daß
auß dem ☉/ welches mit einem ſpiritu Nitri (darinn auch ein Sal Armoniacum ſolvirt
worden) ſolviret/ vnd mit dem Sale Tartari (oder beſſer/ Spiritu Urinæ) præcipitirt/
edulcorirt/ vnd exiccirt worden/ ein ſolches Pulver wird davon/ welches/ einer Erbiß
groß/ wann es auff einem eiſern/ kuͤpffern oder ſilbern Blech auff gelinder Waͤrme an-
gezuͤndet wird/ einen groſſen Schlag thut/ als ſonſten ein Pfund gemein Schieß-Pul-
vers; davon in meinen andern Schrifften weitlaͤufftiger gehandelt worden.

XXXIII.
B b
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0221" n="193"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Explicatio Miraculi Mundi.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXVII</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Den Bierbra&#x0364;uern/  &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
            <p>Eben auff die&#x017F;e Wei&#x017F;e kan auch das laulichte Bier zum ja&#x0364;hren gebracht werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXVIII</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Den Ma&#x0364;htmachern/  &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
            <p>Wann man ein Getra&#x0364;nck/ es &#x017F;ey gleich Spani&#x017F;cher Wein/ Ma&#x0364;ht oder Bier/<lb/>
welche in dem Sommer gern &#x017F;auer werden/ wieder wil zurecht bringen/ &#x017F;o &#x017F;oll man nur<lb/>
in eine Tonnen ohngefehr 4. 5. oder 6. Loht <hi rendition="#aq">Nitri &#x017F;ixi</hi> in ein Du&#x0364;chlein binden/ oben<lb/>
zum Spund hinein hencken/ &#x017F;o wird das &#x017F;auer Bier/ Ma&#x0364;ht oder vergleichen Getra&#x0364;nck/<lb/>
in kurtzem wieder trincklich werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXIX</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Den Kam&#x0303;- oder Me&#x017F;&#x017F;ermachern/  &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
            <p>Daß ein jedweder Horn oder Bein gantz weich wird/ wann es in einem <hi rendition="#aq">fig</hi>irten<lb/>
Salpeter-Wa&#x017F;&#x017F;er auffkocht/ kan man leichtlich begreiffen; thut es doch nur ein &#x017F;charffe<lb/>
Laugen/ welche beyweitem nicht &#x017F;o feuerlich als ein <hi rendition="#aq">fig</hi>irtes Salpeter-Wa&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXX</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Den Schleiffern/  &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
            <p>Daß ein fixes Salpeter-Wa&#x017F;&#x017F;er das Ei&#x017F;en vor Ro&#x017F;t bewahret/ kan man auch<lb/>
wol glauben/ weil &#x017F;olches ein blo&#x017F;&#x017F;es Kalch-Wa&#x017F;&#x017F;er thut/ &#x017F;o auch den <hi rendition="#aq">Corro&#x017F;iv</hi>en ent-<lb/>
gegen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXXI</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Vogelfa&#x0364;ngern dient es/  &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
            <p>Wann man auß dem Salpeter einen <hi rendition="#aq">Spiritum de&#x017F;till</hi>iret/ darmit einen Galmey<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;olv</hi>irt/ vnd den <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> wieder davon ziehet/ &#x017F;o bleibt ein dickes vnd &#x017F;chweres Oel; ei-<lb/>
nen guten Holtz-Leim darmit angefeuchtet vnd zergehen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t/ gibt einen za&#x0364;hen Leim/ wel-<lb/>
cher in keiner Sonnenhitze vertrucknet/ &#x017F;ondern allzeit klebricht bleibt. <hi rendition="#aq">NB.</hi> Es thuts<lb/>
auch ein <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus Salis</hi> oder <hi rendition="#aq">Vitrioli,</hi> wann ein Leim darinn <hi rendition="#aq">&#x017F;olv</hi>irt wird.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXXII</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Den Kriegesleuten/  &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
            <p>Die&#x017F;en Punct betreffend/ bedarff es keines bewei&#x017F;ens/ dann bekandt genug/ daß<lb/>
auß dem &#x2609;/ welches mit einem <hi rendition="#aq">&#x017F;piritu Nitri</hi> (darinn auch ein <hi rendition="#aq">Sal Armoniacum &#x017F;olv</hi>irt<lb/>
worden) <hi rendition="#aq">&#x017F;olv</hi>iret/ vnd mit dem <hi rendition="#aq">Sale Tartari</hi> (oder be&#x017F;&#x017F;er/ <hi rendition="#aq">Spiritu Urinæ</hi>) <hi rendition="#aq">præcipit</hi>irt/<lb/><hi rendition="#aq">edulcor</hi>irt/ vnd <hi rendition="#aq">exicc</hi>irt worden/ ein &#x017F;olches Pulver wird davon/ welches/ einer Erbiß<lb/>
groß/ wann es auff einem ei&#x017F;ern/ ku&#x0364;pffern oder &#x017F;ilbern Blech auff gelinder Wa&#x0364;rme an-<lb/>
gezu&#x0364;ndet wird/ einen gro&#x017F;&#x017F;en Schlag thut/ als &#x017F;on&#x017F;ten ein Pfund gemein Schieß-Pul-<lb/>
vers; davon in meinen andern Schrifften weitla&#x0364;ufftiger gehandelt worden.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">B b</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">XXXIII.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[193/0221] Explicatio Miraculi Mundi. XXVII. Den Bierbraͤuern/ ꝛc. Eben auff dieſe Weiſe kan auch das laulichte Bier zum jaͤhren gebracht werden. XXVIII. Den Maͤhtmachern/ ꝛc. Wann man ein Getraͤnck/ es ſey gleich Spaniſcher Wein/ Maͤht oder Bier/ welche in dem Sommer gern ſauer werden/ wieder wil zurecht bringen/ ſo ſoll man nur in eine Tonnen ohngefehr 4. 5. oder 6. Loht Nitri ſixi in ein Duͤchlein binden/ oben zum Spund hinein hencken/ ſo wird das ſauer Bier/ Maͤht oder vergleichen Getraͤnck/ in kurtzem wieder trincklich werden. XXIX. Den Kam̃- oder Meſſermachern/ ꝛc. Daß ein jedweder Horn oder Bein gantz weich wird/ wann es in einem figirten Salpeter-Waſſer auffkocht/ kan man leichtlich begreiffen; thut es doch nur ein ſcharffe Laugen/ welche beyweitem nicht ſo feuerlich als ein figirtes Salpeter-Waſſer iſt. XXX. Den Schleiffern/ ꝛc. Daß ein fixes Salpeter-Waſſer das Eiſen vor Roſt bewahret/ kan man auch wol glauben/ weil ſolches ein bloſſes Kalch-Waſſer thut/ ſo auch den Corroſiven ent- gegen. XXXI. Vogelfaͤngern dient es/ ꝛc. Wann man auß dem Salpeter einen Spiritum deſtilliret/ darmit einen Galmey ſolvirt/ vnd den Spiritum wieder davon ziehet/ ſo bleibt ein dickes vnd ſchweres Oel; ei- nen guten Holtz-Leim darmit angefeuchtet vnd zergehen laͤſſt/ gibt einen zaͤhen Leim/ wel- cher in keiner Sonnenhitze vertrucknet/ ſondern allzeit klebricht bleibt. NB. Es thuts auch ein ſpiritus Salis oder Vitrioli, wann ein Leim darinn ſolvirt wird. XXXII. Den Kriegesleuten/ ꝛc. Dieſen Punct betreffend/ bedarff es keines beweiſens/ dann bekandt genug/ daß auß dem ☉/ welches mit einem ſpiritu Nitri (darinn auch ein Sal Armoniacum ſolvirt worden) ſolviret/ vnd mit dem Sale Tartari (oder beſſer/ Spiritu Urinæ) præcipitirt/ edulcorirt/ vnd exiccirt worden/ ein ſolches Pulver wird davon/ welches/ einer Erbiß groß/ wann es auff einem eiſern/ kuͤpffern oder ſilbern Blech auff gelinder Waͤrme an- gezuͤndet wird/ einen groſſen Schlag thut/ als ſonſten ein Pfund gemein Schieß-Pul- vers; davon in meinen andern Schrifften weitlaͤufftiger gehandelt worden. XXXIII. B b

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/221
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 193. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/221>, abgerufen am 19.02.2019.