Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite
Explicatio Miraculi Mundi.
XXXIII.
Es dienet auch den Pulvermachern/ etc.

Daß der gemeine Salpeter zum Pulvermachen vnd allen Feuerwercken gebrau-
chet wird/ darff gleicher weis keiner Zeugnüß/ dann solches allzu bekandt ist.

XXXIV.
Es können auch vielerhand/ etc.

Was diesen Punct angehet/ könten freylich vielerhand schöne Manufacturen
durch obbenantes Subjectum zuwege gebracht werden/ daran niemand zweiffeln darff/
solches aber hieher zu setzen/ ist nicht nöhtig/ ist genug/ daß ich mit der Hülffe Gottes das
jenige wahr gemacht/ so mit Namen genennet/ vnd an diesem Ort zu expliciren habe
für mich genommen.

XXXV.
Häckersleuten/ etc.

Der gemeine Mann/ Häcker/ Bauer/ Gärtner vnd dergleichen/ die mit Fort-
pflantzung der vegetabilischen Gewächsen vmbgehen/ sagen vnd halten darfür/ daß der
Mist tünge/ vnd mache die Gewächse fruchtbar vnd wachsend: ein Philosophus aber/
dem die Natur bekand/ sagt/ das Saltz so darinn verborgen/ thue es; wie es dann in der
Warheit also ist: dann durch die digestion oder Thauung in deß Menschen vnd Vie-
hes Magen wird das Sal essentiale sowol der Animalien als Vegetabilien verwandelt
in eine salpeterische Art/ so mit den excrementis per alvum weggeht/ vnd von den Men-
schen zu aller Gewächsen Fortpflatzung gebraucht wird; das übrige Saltz aber/ welches
mit diesem gantz keine Gemeinschafft hat/ geht einen andern Weg/ nemlich mit dem
Vrin hinweg/ ist mehrern theils ein Sal acidum, so allem Wachsthum der Vegetabi-
l
ien entgegen/ (obwol es auch etwas von einem Sale volatili mitführet) verderbt/ macht
absterben/ vnd benimmt ihnen ihr Wachsthum vnd Leben/ wann es offt darmit begossen
wird; dasjenige nitrosische Saltz aber/ so in den excrementis steckt/ macht hergegen alle
Gewächs lebend/ wachsend/ grünend vnd fruchtbar/ welches jederman bekand ist. Wann
dann beweißlich/ daß nicht der Mist/ sondern das Saltz so darinnen/ die Fruchtbarkeit
vnd Wachsthum verursacht/ so ist es dann möglich/ daß man mit einem solchen Saltz
das Wachsthumb bey allen Gewächsen eben so wol zuwege bringen kan/ als mit dem
Mist/ vnd noch besser/ dann gemeiniglich zu dem Mist auch der Vrin kömmt/ wann dann
derselbe nicht zuvor seine Zeit in dem Wetter gelegen/ daß der Regen das scharffe Saltz
hat abgewaschen/ so ist der Mist nicht gut zum tüngen/ welches die Bauren auch gemer-

cket/
Explicatio Miraculi Mundi.
XXXIII.
Es dienet auch den Pulvermachern/ ꝛc.

Daß der gemeine Salpeter zum Pulvermachen vnd allen Feuerwercken gebrau-
chet wird/ darff gleicher weis keiner Zeugnuͤß/ dann ſolches allzu bekandt iſt.

XXXIV.
Es koͤnnen auch vielerhand/ ꝛc.

Was dieſen Punct angehet/ koͤnten freylich vielerhand ſchoͤne Manufacturen
durch obbenantes Subjectum zuwege gebracht werden/ daran niemand zweiffeln darff/
ſolches aber hieher zu ſetzen/ iſt nicht noͤhtig/ iſt genug/ daß ich mit der Huͤlffe Gottes das
jenige wahr gemacht/ ſo mit Namen genennet/ vnd an dieſem Ort zu expliciren habe
fuͤr mich genommen.

XXXV.
Haͤckersleuten/ ꝛc.

Der gemeine Mann/ Haͤcker/ Bauer/ Gaͤrtner vnd dergleichen/ die mit Fort-
pflantzung der vegetabiliſchen Gewaͤchſen vmbgehen/ ſagen vnd halten darfuͤr/ daß der
Miſt tuͤnge/ vnd mache die Gewaͤchſe fruchtbar vnd wachſend: ein Philoſophus aber/
dem die Natur bekand/ ſagt/ das Saltz ſo darinn verborgen/ thue es; wie es dann in der
Warheit alſo iſt: dann durch die digeſtion oder Thauung in deß Menſchen vnd Vie-
hes Magen wird das Sal eſſentiale ſowol der Animalien als Vegetabilien verwandelt
in eine ſalpeteriſche Art/ ſo mit den excrementis per alvum weggeht/ vnd von den Men-
ſchen zu aller Gewaͤchſen Fortpflatzung gebraucht wird; das uͤbrige Saltz aber/ welches
mit dieſem gantz keine Gemeinſchafft hat/ geht einen andern Weg/ nemlich mit dem
Vrin hinweg/ iſt mehrern theils ein Sal acidum, ſo allem Wachsthum der Vegetabi-
l
ien entgegen/ (obwol es auch etwas von einem Sale volatili mitfuͤhret) verderbt/ macht
abſterben/ vnd benim̃t ihnen ihr Wachsthum vnd Leben/ wann es offt darmit begoſſen
wird; dasjenige nitroſiſche Saltz aber/ ſo in den excrementis ſteckt/ macht hergegen alle
Gewaͤchs lebend/ wachſend/ gruͤnend vnd fruchtbar/ welches jederman bekand iſt. Wañ
dann beweißlich/ daß nicht der Miſt/ ſondern das Saltz ſo darinnen/ die Fruchtbarkeit
vnd Wachsthum verurſacht/ ſo iſt es dann moͤglich/ daß man mit einem ſolchen Saltz
das Wachsthumb bey allen Gewaͤchſen eben ſo wol zuwege bringen kan/ als mit dem
Miſt/ vnd noch beſſer/ dann gemeiniglich zu dem Miſt auch der Vrin koͤm̃t/ wann dann
derſelbe nicht zuvor ſeine Zeit in dem Wetter gelegen/ daß der Regen das ſcharffe Saltz
hat abgewaſchen/ ſo iſt der Miſt nicht gut zum tuͤngen/ welches die Bauren auch gemer-

cket/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0222" n="194"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Explicatio Miraculi Mundi.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXXIII</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Es dienet auch den Pulvermachern/  &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
            <p>Daß der gemeine Salpeter zum Pulvermachen vnd allen Feuerwercken gebrau-<lb/>
chet wird/ darff gleicher weis keiner Zeugnu&#x0364;ß/ dann &#x017F;olches allzu bekandt i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXXIV</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Es ko&#x0364;nnen auch vielerhand/  &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
            <p>Was die&#x017F;en Punct angehet/ ko&#x0364;nten freylich vielerhand &#x017F;cho&#x0364;ne <hi rendition="#aq">Manufactur</hi>en<lb/>
durch obbenantes <hi rendition="#aq">Subjectum</hi> zuwege gebracht werden/ daran niemand zweiffeln darff/<lb/>
&#x017F;olches aber hieher zu &#x017F;etzen/ i&#x017F;t nicht no&#x0364;htig/ i&#x017F;t genug/ daß ich mit der Hu&#x0364;lffe Gottes das<lb/>
jenige wahr gemacht/ &#x017F;o mit Namen genennet/ vnd an die&#x017F;em Ort zu <hi rendition="#aq">explic</hi>iren habe<lb/>
fu&#x0364;r mich genommen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXXV</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Ha&#x0364;ckersleuten/  &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
            <p>Der gemeine Mann/ Ha&#x0364;cker/ Bauer/ Ga&#x0364;rtner vnd dergleichen/ die mit Fort-<lb/>
pflantzung der <hi rendition="#aq">vegetabili</hi>&#x017F;chen Gewa&#x0364;ch&#x017F;en vmbgehen/ &#x017F;agen vnd halten darfu&#x0364;r/ daß der<lb/>
Mi&#x017F;t tu&#x0364;nge/ vnd mache die Gewa&#x0364;ch&#x017F;e fruchtbar vnd wach&#x017F;end: ein <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophus</hi> aber/<lb/>
dem die Natur bekand/ &#x017F;agt/ das Saltz &#x017F;o darinn verborgen/ thue es; wie es dann in der<lb/>
Warheit al&#x017F;o i&#x017F;t: dann durch die <hi rendition="#aq">dige&#x017F;tion</hi> oder Thauung in deß Men&#x017F;chen vnd Vie-<lb/>
hes Magen wird das <hi rendition="#aq">Sal e&#x017F;&#x017F;entiale</hi> &#x017F;owol der <hi rendition="#aq">Animali</hi>en als <hi rendition="#aq">Vegetabili</hi>en verwandelt<lb/>
in eine &#x017F;alpeteri&#x017F;che Art/ &#x017F;o mit den <hi rendition="#aq">excrementis per alvum</hi> weggeht/ vnd von den Men-<lb/>
&#x017F;chen zu aller Gewa&#x0364;ch&#x017F;en Fortpflatzung gebraucht wird; das u&#x0364;brige Saltz aber/ welches<lb/>
mit die&#x017F;em gantz keine Gemein&#x017F;chafft hat/ geht einen andern Weg/ nemlich mit dem<lb/>
Vrin hinweg/ i&#x017F;t mehrern theils ein <hi rendition="#aq">Sal acidum,</hi> &#x017F;o allem Wachsthum der <hi rendition="#aq">Vegetabi-<lb/>
l</hi>ien entgegen/ (obwol es auch etwas von einem <hi rendition="#aq">Sale volatili</hi> mitfu&#x0364;hret) verderbt/ macht<lb/>
ab&#x017F;terben/ vnd benim&#x0303;t ihnen ihr Wachsthum vnd Leben/ wann es offt darmit bego&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wird; dasjenige <hi rendition="#aq">nitro&#x017F;i</hi>&#x017F;che Saltz aber/ &#x017F;o in den <hi rendition="#aq">excrementis</hi> &#x017F;teckt/ macht hergegen alle<lb/>
Gewa&#x0364;chs lebend/ wach&#x017F;end/ gru&#x0364;nend vnd fruchtbar/ welches jederman bekand i&#x017F;t. Wañ<lb/>
dann beweißlich/ daß nicht der Mi&#x017F;t/ &#x017F;ondern das Saltz &#x017F;o darinnen/ die Fruchtbarkeit<lb/>
vnd Wachsthum verur&#x017F;acht/ &#x017F;o i&#x017F;t es dann mo&#x0364;glich/ daß man mit einem &#x017F;olchen Saltz<lb/>
das Wachsthumb bey allen Gewa&#x0364;ch&#x017F;en eben &#x017F;o wol zuwege bringen kan/ als mit dem<lb/>
Mi&#x017F;t/ vnd noch be&#x017F;&#x017F;er/ dann gemeiniglich zu dem Mi&#x017F;t auch der Vrin ko&#x0364;m&#x0303;t/ wann dann<lb/>
der&#x017F;elbe nicht zuvor &#x017F;eine Zeit in dem Wetter gelegen/ daß der Regen das &#x017F;charffe Saltz<lb/>
hat abgewa&#x017F;chen/ &#x017F;o i&#x017F;t der Mi&#x017F;t nicht gut zum tu&#x0364;ngen/ welches die Bauren auch gemer-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">cket/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194/0222] Explicatio Miraculi Mundi. XXXIII. Es dienet auch den Pulvermachern/ ꝛc. Daß der gemeine Salpeter zum Pulvermachen vnd allen Feuerwercken gebrau- chet wird/ darff gleicher weis keiner Zeugnuͤß/ dann ſolches allzu bekandt iſt. XXXIV. Es koͤnnen auch vielerhand/ ꝛc. Was dieſen Punct angehet/ koͤnten freylich vielerhand ſchoͤne Manufacturen durch obbenantes Subjectum zuwege gebracht werden/ daran niemand zweiffeln darff/ ſolches aber hieher zu ſetzen/ iſt nicht noͤhtig/ iſt genug/ daß ich mit der Huͤlffe Gottes das jenige wahr gemacht/ ſo mit Namen genennet/ vnd an dieſem Ort zu expliciren habe fuͤr mich genommen. XXXV. Haͤckersleuten/ ꝛc. Der gemeine Mann/ Haͤcker/ Bauer/ Gaͤrtner vnd dergleichen/ die mit Fort- pflantzung der vegetabiliſchen Gewaͤchſen vmbgehen/ ſagen vnd halten darfuͤr/ daß der Miſt tuͤnge/ vnd mache die Gewaͤchſe fruchtbar vnd wachſend: ein Philoſophus aber/ dem die Natur bekand/ ſagt/ das Saltz ſo darinn verborgen/ thue es; wie es dann in der Warheit alſo iſt: dann durch die digeſtion oder Thauung in deß Menſchen vnd Vie- hes Magen wird das Sal eſſentiale ſowol der Animalien als Vegetabilien verwandelt in eine ſalpeteriſche Art/ ſo mit den excrementis per alvum weggeht/ vnd von den Men- ſchen zu aller Gewaͤchſen Fortpflatzung gebraucht wird; das uͤbrige Saltz aber/ welches mit dieſem gantz keine Gemeinſchafft hat/ geht einen andern Weg/ nemlich mit dem Vrin hinweg/ iſt mehrern theils ein Sal acidum, ſo allem Wachsthum der Vegetabi- lien entgegen/ (obwol es auch etwas von einem Sale volatili mitfuͤhret) verderbt/ macht abſterben/ vnd benim̃t ihnen ihr Wachsthum vnd Leben/ wann es offt darmit begoſſen wird; dasjenige nitroſiſche Saltz aber/ ſo in den excrementis ſteckt/ macht hergegen alle Gewaͤchs lebend/ wachſend/ gruͤnend vnd fruchtbar/ welches jederman bekand iſt. Wañ dann beweißlich/ daß nicht der Miſt/ ſondern das Saltz ſo darinnen/ die Fruchtbarkeit vnd Wachsthum verurſacht/ ſo iſt es dann moͤglich/ daß man mit einem ſolchen Saltz das Wachsthumb bey allen Gewaͤchſen eben ſo wol zuwege bringen kan/ als mit dem Miſt/ vnd noch beſſer/ dann gemeiniglich zu dem Miſt auch der Vrin koͤm̃t/ wann dann derſelbe nicht zuvor ſeine Zeit in dem Wetter gelegen/ daß der Regen das ſcharffe Saltz hat abgewaſchen/ ſo iſt der Miſt nicht gut zum tuͤngen/ welches die Bauren auch gemer- cket/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/222
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 194. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/222>, abgerufen am 22.10.2019.