Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Explicatio Miraculi Mundi.
cket/ vnd nicht bald frischen Mist gebrauchen/ sondern denselben vor dem Winter auff
den Acker/ die Häcker aber bey die Weinberg führen/ den gantzen Winter ligen lassen/
auff daß der Regen das schädliche scharffe Saltz zuvor darvon spüle/ alsdann sie erst sel-
bigen eingraben/ vnd befinden/ daß er viel besser tünge/ als wann sie ihn also frisch/ wie
er auß den Ställen kommt/ vnd voller Vrin steckt/ gebrauchen. Wann ich dann weiß/
daß nur das nitrosische Saltz das Wachsthumb gibt/ welches nicht allein in den excre-
mentis
der Menschen vnd Thiere/ sondern auch in dem Regenwasser vnd gemeiner Er-
den zu finden/ so kan ich mich dessen gebrauchen au statt deß Mists/ (wann ich zuvorn
dasselbe von seinem contrario acido wol gereinigt habe) vnd thut mir ein Pfund solches
mehr/ als hundert Pfund Mists; doch ist es gut/ wann man auch etwas von Schaaf-
mist zugleich/ neben dem gereinigten Nitro, in dem Wasser solvirt/ darmit man die
Wurtzel der Bäume begiesset/ oder den Saamen darinnen einweicht. Jst also dieses
nicht nur einmal von mir versucht/ vnd befunden/ daß das Wachsthumb durch einen
wolgereinigten Salpeter mächtig vnd schnell befördert wird/ ja mehr als man glauben
möchte. NB. Man verstehe mich aber wol/ vnd nehme keinen gemeinen Salpeter/
dann derselbe hier nicht tauglich.

XXXVI.
Vnd ohne diese Kunst/ etc.

Dieses ist ein überauß-schöne vnd nützliche Kunst an solchen Orten/ da die Wei-
ne wegen der Kälte nicht zeitig werden/ sauer vnd vnkräfftig bleiben/ können durch die-
ses Mittel in dem Faß gezeitiget werden/ also/ daß auß einem sauren vnd vngeschlach-
ten Wein ein milder/ lieblicher vnd starcker beständiger Wein werden muß. Vnd ob
wol ich allhier nichts schreibe/ als was wahr ist/ vnd ich vielmalen experimentiret vnd
gut befunden habe/ so weiß ich doch wol/ das wenig seyn werden/ die es glauben vnd be-
greiffen können; daran zwar mir nicht viel gelegen: ist genug/ daß ich nochmaln bezeu-
ge/ daß es könne gethan werden/ was in diesem Paragrapho geschrieben.

XXXVII.
Noch für die Häcker vnd Bauren ein sehr nützliches Stück/ sehr viel
damit zu gewinnen.

Dieser Punct vermeldet/ wie der Safft von Aepffeln vnd Birnen durch Kunst
könne verbessert werden/ daß er gantz beständig/ einem Wein gleich/ sich viel Jahr auff-
halten vnd geniessen lässt. Jst fürwahr eine solche herrliche Kunst vnd Wissenschaft/ dar-
mit man grossen Nutzen schaffen mag. Jch kan mich nicht genugsam verwundern über
die Vnachtsamkeit der Menschen; die Welt ist jetzund also verderbt/ daß sie nur Müs-
siggang/ Fressen/ Sauffen vnd andere Laster übet vnd liebet/ Kunst vnd Tugend aber
gilt nicht mehr/ sondern wird nur verachtet: Jch halte aber gäntzlich dafür/ der gerechte
Gott werde vns einmal in vnserer Sicherheit heimsuchen/ ehe wir vns versehen/ dann

es
B b 2

Explicatio Miraculi Mundi.
cket/ vnd nicht bald friſchen Miſt gebrauchen/ ſondern denſelben vor dem Winter auff
den Acker/ die Haͤcker aber bey die Weinberg fuͤhren/ den gantzen Winter ligen laſſen/
auff daß der Regen das ſchaͤdliche ſcharffe Saltz zuvor darvon ſpuͤle/ alsdañ ſie erſt ſel-
bigen eingraben/ vnd befinden/ daß er viel beſſer tuͤnge/ als wann ſie ihn alſo friſch/ wie
er auß den Staͤllen kom̃t/ vnd voller Vrin ſteckt/ gebrauchen. Wann ich dann weiß/
daß nur das nitroſiſche Saltz das Wachsthumb gibt/ welches nicht allein in den excre-
mentis
der Menſchen vnd Thiere/ ſondern auch in dem Regenwaſſer vnd gemeiner Er-
den zu finden/ ſo kan ich mich deſſen gebrauchen au ſtatt deß Miſts/ (wann ich zuvorn
daſſelbe von ſeinem contrario acido wol gereinigt habe) vnd thut mir ein Pfund ſolches
mehr/ als hundert Pfund Miſts; doch iſt es gut/ wann man auch etwas von Schaaf-
miſt zugleich/ neben dem gereinigten Nitro, in dem Waſſer ſolvirt/ darmit man die
Wurtzel der Baͤume begieſſet/ oder den Saamen darinnen einweicht. Jſt alſo dieſes
nicht nur einmal von mir verſucht/ vnd befunden/ daß das Wachsthumb durch einen
wolgereinigten Salpeter maͤchtig vnd ſchnell befoͤrdert wird/ ja mehr als man glauben
moͤchte. NB. Man verſtehe mich aber wol/ vnd nehme keinen gemeinen Salpeter/
dann derſelbe hier nicht tauglich.

XXXVI.
Vnd ohne dieſe Kunſt/ ꝛc.

Dieſes iſt ein uͤberauß-ſchoͤne vnd nuͤtzliche Kunſt an ſolchen Orten/ da die Wei-
ne wegen der Kaͤlte nicht zeitig werden/ ſauer vnd vnkraͤfftig bleiben/ koͤnnen durch die-
ſes Mittel in dem Faß gezeitiget werden/ alſo/ daß auß einem ſauren vnd vngeſchlach-
ten Wein ein milder/ lieblicher vnd ſtarcker beſtaͤndiger Wein werden muß. Vnd ob
wol ich allhier nichts ſchreibe/ als was wahr iſt/ vnd ich vielmalen experimentiret vnd
gut befunden habe/ ſo weiß ich doch wol/ das wenig ſeyn werden/ die es glauben vnd be-
greiffen koͤnnen; daran zwar mir nicht viel gelegen: iſt genug/ daß ich nochmaln bezeu-
ge/ daß es koͤnne gethan werden/ was in dieſem Paragrapho geſchrieben.

XXXVII.
Noch fuͤr die Haͤcker vnd Bauren ein ſehr nuͤtzliches Stuͤck/ ſehr viel
damit zu gewinnen.

Dieſer Punct vermeldet/ wie der Safft von Aepffeln vnd Birnen durch Kunſt
koͤnne verbeſſert werden/ daß er gantz beſtaͤndig/ einem Wein gleich/ ſich viel Jahr auff-
halten vnd genieſſen laͤſſt. Jſt fuͤrwahr eine ſolche herꝛliche Kunſt vnd Wiſſenſchaft/ dar-
mit man groſſen Nutzen ſchaffen mag. Jch kan mich nicht genugſam verwundern uͤber
die Vnachtſamkeit der Menſchen; die Welt iſt jetzund alſo verderbt/ daß ſie nur Muͤſ-
ſiggang/ Freſſen/ Sauffen vnd andere Laſter uͤbet vnd liebet/ Kunſt vnd Tugend aber
gilt nicht mehr/ ſondern wird nur verachtet: Jch halte aber gaͤntzlich dafuͤr/ der gerechte
Gott werde vns einmal in vnſerer Sicherheit heimſuchen/ ehe wir vns verſehen/ dann

es
B b 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0223" n="195"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Explicatio Miraculi Mundi.</hi></fw><lb/>
cket/ vnd nicht bald fri&#x017F;chen Mi&#x017F;t gebrauchen/ &#x017F;ondern den&#x017F;elben vor dem Winter auff<lb/>
den Acker/ die Ha&#x0364;cker aber bey die Weinberg fu&#x0364;hren/ den gantzen Winter ligen la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
auff daß der Regen das &#x017F;cha&#x0364;dliche &#x017F;charffe Saltz zuvor darvon &#x017F;pu&#x0364;le/ alsdañ &#x017F;ie er&#x017F;t &#x017F;el-<lb/>
bigen eingraben/ vnd befinden/ daß er viel be&#x017F;&#x017F;er tu&#x0364;nge/ als wann &#x017F;ie ihn al&#x017F;o fri&#x017F;ch/ wie<lb/>
er auß den Sta&#x0364;llen kom&#x0303;t/ vnd voller Vrin &#x017F;teckt/ gebrauchen. Wann ich dann weiß/<lb/>
daß nur das <hi rendition="#aq">nitro&#x017F;i</hi>&#x017F;che Saltz das Wachsthumb gibt/ welches nicht allein in den <hi rendition="#aq">excre-<lb/>
mentis</hi> der Men&#x017F;chen vnd Thiere/ &#x017F;ondern auch in dem Regenwa&#x017F;&#x017F;er vnd gemeiner Er-<lb/>
den zu finden/ &#x017F;o kan ich mich de&#x017F;&#x017F;en gebrauchen au &#x017F;tatt deß Mi&#x017F;ts/ (wann ich zuvorn<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbe von &#x017F;einem <hi rendition="#aq">contrario acido</hi> wol gereinigt habe) vnd thut mir ein Pfund &#x017F;olches<lb/>
mehr/ als hundert Pfund Mi&#x017F;ts; doch i&#x017F;t es gut/ wann man auch etwas von Schaaf-<lb/>
mi&#x017F;t zugleich/ neben dem gereinigten <hi rendition="#aq">Nitro,</hi> in dem Wa&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">&#x017F;olv</hi>irt/ darmit man die<lb/>
Wurtzel der Ba&#x0364;ume begie&#x017F;&#x017F;et/ oder den Saamen darinnen einweicht. J&#x017F;t al&#x017F;o die&#x017F;es<lb/>
nicht nur einmal von mir ver&#x017F;ucht/ vnd befunden/ daß das Wachsthumb durch einen<lb/>
wolgereinigten Salpeter ma&#x0364;chtig vnd &#x017F;chnell befo&#x0364;rdert wird/ ja mehr als man glauben<lb/>
mo&#x0364;chte. <hi rendition="#aq">NB.</hi> Man ver&#x017F;tehe mich aber wol/ vnd nehme keinen gemeinen Salpeter/<lb/>
dann der&#x017F;elbe hier nicht tauglich.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXXVI</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Vnd ohne die&#x017F;e Kun&#x017F;t/  &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
            <p>Die&#x017F;es i&#x017F;t ein u&#x0364;berauß-&#x017F;cho&#x0364;ne vnd nu&#x0364;tzliche Kun&#x017F;t an &#x017F;olchen Orten/ da die Wei-<lb/>
ne wegen der Ka&#x0364;lte nicht zeitig werden/ &#x017F;auer vnd vnkra&#x0364;fftig bleiben/ ko&#x0364;nnen durch die-<lb/>
&#x017F;es Mittel in dem Faß gezeitiget werden/ al&#x017F;o/ daß auß einem &#x017F;auren vnd vnge&#x017F;chlach-<lb/>
ten Wein ein milder/ lieblicher vnd &#x017F;tarcker be&#x017F;ta&#x0364;ndiger Wein werden muß. Vnd ob<lb/>
wol ich allhier nichts &#x017F;chreibe/ als was wahr i&#x017F;t/ vnd ich vielmalen <hi rendition="#aq">experiment</hi>iret vnd<lb/>
gut befunden habe/ &#x017F;o weiß ich doch wol/ das wenig &#x017F;eyn werden/ die es glauben vnd be-<lb/>
greiffen ko&#x0364;nnen; daran zwar mir nicht viel gelegen: i&#x017F;t genug/ daß ich nochmaln bezeu-<lb/>
ge/ daß es ko&#x0364;nne gethan werden/ was in die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Paragrapho</hi> ge&#x017F;chrieben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXXVII</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Noch fu&#x0364;r die Ha&#x0364;cker vnd Bauren ein &#x017F;ehr nu&#x0364;tzliches Stu&#x0364;ck/ &#x017F;ehr viel<lb/>
damit zu gewinnen.</hi> </head><lb/>
            <p>Die&#x017F;er Punct vermeldet/ wie der Safft von Aepffeln vnd Birnen durch Kun&#x017F;t<lb/>
ko&#x0364;nne verbe&#x017F;&#x017F;ert werden/ daß er gantz be&#x017F;ta&#x0364;ndig/ einem Wein gleich/ &#x017F;ich viel Jahr auff-<lb/>
halten vnd genie&#x017F;&#x017F;en la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t. J&#x017F;t fu&#x0364;rwahr eine &#x017F;olche her&#xA75B;liche Kun&#x017F;t vnd Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft/ dar-<lb/>
mit man gro&#x017F;&#x017F;en Nutzen &#x017F;chaffen mag. Jch kan mich nicht genug&#x017F;am verwundern u&#x0364;ber<lb/>
die Vnacht&#x017F;amkeit der Men&#x017F;chen; die Welt i&#x017F;t jetzund al&#x017F;o verderbt/ daß &#x017F;ie nur Mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;iggang/ Fre&#x017F;&#x017F;en/ Sauffen vnd andere La&#x017F;ter u&#x0364;bet vnd liebet/ Kun&#x017F;t vnd Tugend aber<lb/>
gilt nicht mehr/ &#x017F;ondern wird nur verachtet: Jch halte aber ga&#x0364;ntzlich dafu&#x0364;r/ der gerechte<lb/>
Gott werde vns einmal in vn&#x017F;erer Sicherheit heim&#x017F;uchen/ ehe wir vns ver&#x017F;ehen/ dann<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B b 2</fw><fw place="bottom" type="catch">es</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[195/0223] Explicatio Miraculi Mundi. cket/ vnd nicht bald friſchen Miſt gebrauchen/ ſondern denſelben vor dem Winter auff den Acker/ die Haͤcker aber bey die Weinberg fuͤhren/ den gantzen Winter ligen laſſen/ auff daß der Regen das ſchaͤdliche ſcharffe Saltz zuvor darvon ſpuͤle/ alsdañ ſie erſt ſel- bigen eingraben/ vnd befinden/ daß er viel beſſer tuͤnge/ als wann ſie ihn alſo friſch/ wie er auß den Staͤllen kom̃t/ vnd voller Vrin ſteckt/ gebrauchen. Wann ich dann weiß/ daß nur das nitroſiſche Saltz das Wachsthumb gibt/ welches nicht allein in den excre- mentis der Menſchen vnd Thiere/ ſondern auch in dem Regenwaſſer vnd gemeiner Er- den zu finden/ ſo kan ich mich deſſen gebrauchen au ſtatt deß Miſts/ (wann ich zuvorn daſſelbe von ſeinem contrario acido wol gereinigt habe) vnd thut mir ein Pfund ſolches mehr/ als hundert Pfund Miſts; doch iſt es gut/ wann man auch etwas von Schaaf- miſt zugleich/ neben dem gereinigten Nitro, in dem Waſſer ſolvirt/ darmit man die Wurtzel der Baͤume begieſſet/ oder den Saamen darinnen einweicht. Jſt alſo dieſes nicht nur einmal von mir verſucht/ vnd befunden/ daß das Wachsthumb durch einen wolgereinigten Salpeter maͤchtig vnd ſchnell befoͤrdert wird/ ja mehr als man glauben moͤchte. NB. Man verſtehe mich aber wol/ vnd nehme keinen gemeinen Salpeter/ dann derſelbe hier nicht tauglich. XXXVI. Vnd ohne dieſe Kunſt/ ꝛc. Dieſes iſt ein uͤberauß-ſchoͤne vnd nuͤtzliche Kunſt an ſolchen Orten/ da die Wei- ne wegen der Kaͤlte nicht zeitig werden/ ſauer vnd vnkraͤfftig bleiben/ koͤnnen durch die- ſes Mittel in dem Faß gezeitiget werden/ alſo/ daß auß einem ſauren vnd vngeſchlach- ten Wein ein milder/ lieblicher vnd ſtarcker beſtaͤndiger Wein werden muß. Vnd ob wol ich allhier nichts ſchreibe/ als was wahr iſt/ vnd ich vielmalen experimentiret vnd gut befunden habe/ ſo weiß ich doch wol/ das wenig ſeyn werden/ die es glauben vnd be- greiffen koͤnnen; daran zwar mir nicht viel gelegen: iſt genug/ daß ich nochmaln bezeu- ge/ daß es koͤnne gethan werden/ was in dieſem Paragrapho geſchrieben. XXXVII. Noch fuͤr die Haͤcker vnd Bauren ein ſehr nuͤtzliches Stuͤck/ ſehr viel damit zu gewinnen. Dieſer Punct vermeldet/ wie der Safft von Aepffeln vnd Birnen durch Kunſt koͤnne verbeſſert werden/ daß er gantz beſtaͤndig/ einem Wein gleich/ ſich viel Jahr auff- halten vnd genieſſen laͤſſt. Jſt fuͤrwahr eine ſolche herꝛliche Kunſt vnd Wiſſenſchaft/ dar- mit man groſſen Nutzen ſchaffen mag. Jch kan mich nicht genugſam verwundern uͤber die Vnachtſamkeit der Menſchen; die Welt iſt jetzund alſo verderbt/ daß ſie nur Muͤſ- ſiggang/ Freſſen/ Sauffen vnd andere Laſter uͤbet vnd liebet/ Kunſt vnd Tugend aber gilt nicht mehr/ ſondern wird nur verachtet: Jch halte aber gaͤntzlich dafuͤr/ der gerechte Gott werde vns einmal in vnſerer Sicherheit heimſuchen/ ehe wir vns verſehen/ dann es B b 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/223
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 195. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/223>, abgerufen am 15.10.2019.