Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Explicatio Miraculi Mundi.
es kan ein solch Gottlos Leben der Menschen nicht länger bestehen: wann der Apffel reiff
ist/ so fällt er: alle Ding hat seine Zeit. Was könte doch durch diese Kunst an vielen Or-
ten/ da das Obst so häuffig wächst/ für Nutzen geschafft werden; wäre es nicht besser/ als
daß man es verfaulen vnd verderben lässt? Jch wil das meinige thun/ vnd mein Talent
nicht vergraben; wann aber meine Lehr nicht annehmlich/ bin ich gleichwol für Gott vnd
der Welt entschuldigt/ vnd wird man ins künfftig nach meinem Tod erst mercken vnd
gewahr werden/ was hinder meinen Schrifften verborgen stecket/ aber es wird dann zu
spat seyn. Sage derohalben nochmaln/ daß alles/ so in diesem Punct begriffen/ die pur
lautere Warheit sey/ vnd vollkömmlich könne gethan werden.

XXXVIII.
Den Bauren dienet es/ wann sie ihr Korn damit anfeuchten/ vnd in die
Erde werffen/ etc.

Daß dieses wahr sey/ daß das Korn besser wächset/ wamres vor dem säen in ob-
gedachtem Salpeter-Wasser (doch nicht deß gemeinen) eingeweichet worden/ wird der
vorhergehende fünff vnd dreissigste Punct bekräfftigen: daß aber das übrige auch wahr
sey/ was von dem nützlichen Gebrauch oder anwenden deß Korns geschrieben/ darff nie-
mand daran zweiffeln/ dann ein viel mehrers darmit zu thun ist/ als ich geschrieben. Dann/
man kan auch/ ohne sonderbare Mühe vnd Kosten/ den besten Kern vnd Substantz auß
dem Korn ziehen/ welcher sich/ als ein Schatz vnd Vorraht/ auff viel Jahr lang bewah-
ren vnd auffhalten lässet/ auß welchem man heruach zu allen Zeiten/ wann vnd wo man
wil/ mit zuthun eines Hopffenwassers/ ein gut gesund Bier/ wie auch Essig vnd Brand-
wein/ machen kan/ sonsten kan solche Substantz/ als ein kräfftiges Brod/ im fall der
Noht/ gebraucht werden: thut ein Pfund dann mehr/ als sonsten zwey oder drey deß
gemeinen Brods/ vnd kan ein solche Substantz in Vestungen zum Vorraht behalten
werden. Auch kan man selbige auf den Schiffen/ so über die weite See nacher Ost- vnd
West-Jndien gehen/ füglich vnd mit grossem Nutzen vnd Vortheil mitführen/ als ein
sehr kräfftiges Brod/ welches/ wann man wil/ mit laulichtem Hopffenwasser ansetzen/
vnd ein gut Bier/ zuallen Zeiten deß Jahrs/ davon machen kan: dann es zerlässet sich/
vnd zergehet gantz vnd gar im warmen Wasser/ kan derohalben auch füglich in den gros-
sen Feldzügen mitgeführet werden/ darauß man zu feld/ zu allen Zeiten/ Winters vnd
Sommers/ mit Hopffenwasser gut Bier machen kan/ vnd darff man das Wasser so
weit nicht mitführen/ dieweil solches allenthalben zu finden; deßgleichen ist der Hopffen
auch nicht schwer mitzuführen; kan man also in einer Tonnen so viel obgedachter Sub-
stantz
mitführen/ drauß man sechs oder acht Tonnen Bier machen kan: Vnd hat man
noch diesen Vortheil darbey/ daß man auch mitten in den Hundstagen/ sowol zu fold
als in Städten vnd Schiff-fahrten (da man sonsten nicht wol Bier machen kan/ dieweils
vmb selbe Zeit pflegt sauer zu werden) ohne Hindernüß vnd Besorgung deß sauerwer-
dens/ gut Bier machen kan: vnd kommen sonsten auch noch mehr andere Nutzbarkeiten

darvon

Explicatio Miraculi Mundi.
es kan ein ſolch Gottlos Leben der Menſchen nicht laͤnger beſtehen: wann der Apffel reiff
iſt/ ſo faͤllt er: alle Ding hat ſeine Zeit. Was koͤnte doch durch dieſe Kunſt an vielen Or-
ten/ da das Obſt ſo haͤuffig waͤchſt/ fuͤr Nutzen geſchafft werden; waͤre es nicht beſſer/ als
daß man es verfaulen vnd verderben laͤſſt? Jch wil das meinige thun/ vnd mein Talent
nicht vergraben; wann aber meine Lehr nicht annehmlich/ bin ich gleichwol fuͤr Gott vnd
der Welt entſchuldigt/ vnd wird man ins kuͤnfftig nach meinem Tod erſt mercken vnd
gewahr werden/ was hinder meinen Schrifften verborgen ſtecket/ aber es wird dann zu
ſpat ſeyn. Sage derohalben nochmaln/ daß alles/ ſo in dieſem Punct begriffen/ die pur
lautere Warheit ſey/ vnd vollkoͤm̃lich koͤnne gethan werden.

XXXVIII.
Den Bauren dienet es/ wann ſie ihr Korn damit anfeuchten/ vnd in die
Erde werffen/ ꝛc.

Daß dieſes wahr ſey/ daß das Korn beſſer waͤchſet/ wamres vor dem ſaͤen in ob-
gedachtem Salpeter-Waſſer (doch nicht deß gemeinen) eingeweichet worden/ wird der
vorhergehende fuͤnff vnd dreiſſigſte Punct bekraͤfftigen: daß aber das uͤbrige auch wahr
ſey/ was von dem nuͤtzlichen Gebrauch oder anwenden deß Korns geſchrieben/ darff nie-
mand daran zweiffeln/ dañ ein viel mehrers darmit zu thun iſt/ als ich geſchrieben. Dañ/
man kan auch/ ohne ſonderbare Muͤhe vnd Koſten/ den beſten Kern vnd Subſtantz auß
dem Korn ziehen/ welcher ſich/ als ein Schatz vnd Vorraht/ auff viel Jahr lang bewah-
ren vnd auffhalten laͤſſet/ auß welchem man heruach zu allen Zeiten/ wann vnd wo man
wil/ mit zuthun eines Hopffenwaſſers/ ein gut geſund Bier/ wie auch Eſſig vnd Brand-
wein/ machen kan/ ſonſten kan ſolche Subſtantz/ als ein kraͤfftiges Brod/ im fall der
Noht/ gebraucht werden: thut ein Pfund dann mehr/ als ſonſten zwey oder drey deß
gemeinen Brods/ vnd kan ein ſolche Subſtantz in Veſtungen zum Vorraht behalten
werden. Auch kan man ſelbige auf den Schiffen/ ſo uͤber die weite See nacher Oſt- vnd
Weſt-Jndien gehen/ fuͤglich vnd mit groſſem Nutzen vnd Vortheil mitfuͤhren/ als ein
ſehr kraͤfftiges Brod/ welches/ wann man wil/ mit laulichtem Hopffenwaſſer anſetzen/
vnd ein gut Bier/ zuallen Zeiten deß Jahrs/ davon machen kan: dann es zerlaͤſſet ſich/
vnd zergehet gantz vnd gar im warmen Waſſer/ kan derohalben auch fuͤglich in den groſ-
ſen Feldzuͤgen mitgefuͤhret werden/ darauß man zu feld/ zu allen Zeiten/ Winters vnd
Sommers/ mit Hopffenwaſſer gut Bier machen kan/ vnd darff man das Waſſer ſo
weit nicht mitfuͤhren/ dieweil ſolches allenthalben zu finden; deßgleichen iſt der Hopffen
auch nicht ſchwer mitzufuͤhren; kan man alſo in einer Tonnen ſo viel obgedachter Sub-
ſtantz
mitfuͤhren/ drauß man ſechs oder acht Tonnen Bier machen kan: Vnd hat man
noch dieſen Vortheil darbey/ daß man auch mitten in den Hundstagen/ ſowol zu fold
als in Staͤdten vnd Schiff-fahrten (da man ſonſten nicht wol Bier machen kan/ dieweils
vmb ſelbe Zeit pflegt ſauer zu werden) ohne Hindernuͤß vnd Beſorgung deß ſauerwer-
dens/ gut Bier machen kan: vnd kommen ſonſten auch noch mehr andere Nutzbarkeiten

darvon
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0224" n="196"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Explicatio Miraculi Mundi.</hi></fw><lb/>
es kan ein &#x017F;olch Gottlos Leben der Men&#x017F;chen nicht la&#x0364;nger be&#x017F;tehen: wann der Apffel reiff<lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;o fa&#x0364;llt er: alle Ding hat &#x017F;eine Zeit. Was ko&#x0364;nte doch durch die&#x017F;e Kun&#x017F;t an vielen Or-<lb/>
ten/ da das Ob&#x017F;t &#x017F;o ha&#x0364;uffig wa&#x0364;ch&#x017F;t/ fu&#x0364;r Nutzen ge&#x017F;chafft werden; wa&#x0364;re es nicht be&#x017F;&#x017F;er/ als<lb/>
daß man es verfaulen vnd verderben la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t? Jch wil das meinige thun/ vnd mein Talent<lb/>
nicht vergraben; wann aber meine Lehr nicht annehmlich/ bin ich gleichwol fu&#x0364;r Gott vnd<lb/>
der Welt ent&#x017F;chuldigt/ vnd wird man ins ku&#x0364;nfftig nach meinem Tod er&#x017F;t mercken vnd<lb/>
gewahr werden/ was hinder meinen Schrifften verborgen &#x017F;tecket/ aber es wird dann zu<lb/>
&#x017F;pat &#x017F;eyn. Sage derohalben nochmaln/ daß alles/ &#x017F;o in die&#x017F;em Punct begriffen/ die pur<lb/>
lautere Warheit &#x017F;ey/ vnd vollko&#x0364;m&#x0303;lich ko&#x0364;nne gethan werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXXVIII</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Den Bauren dienet es/ wann &#x017F;ie ihr Korn damit anfeuchten/ vnd in die<lb/>
Erde werffen/  &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
            <p>Daß die&#x017F;es wahr &#x017F;ey/ daß das Korn be&#x017F;&#x017F;er wa&#x0364;ch&#x017F;et/ wamres vor dem &#x017F;a&#x0364;en in ob-<lb/>
gedachtem Salpeter-Wa&#x017F;&#x017F;er (doch nicht deß gemeinen) eingeweichet worden/ wird der<lb/>
vorhergehende fu&#x0364;nff vnd drei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;te Punct bekra&#x0364;fftigen: daß aber das u&#x0364;brige auch wahr<lb/>
&#x017F;ey/ was von dem nu&#x0364;tzlichen Gebrauch oder anwenden deß Korns ge&#x017F;chrieben/ darff nie-<lb/>
mand daran zweiffeln/ dañ ein viel mehrers darmit zu thun i&#x017F;t/ als ich ge&#x017F;chrieben. Dañ/<lb/>
man kan auch/ ohne &#x017F;onderbare Mu&#x0364;he vnd Ko&#x017F;ten/ den be&#x017F;ten Kern vnd <hi rendition="#aq">Sub&#x017F;tantz</hi> auß<lb/>
dem Korn ziehen/ welcher &#x017F;ich/ als ein Schatz vnd Vorraht/ auff viel Jahr lang bewah-<lb/>
ren vnd auffhalten la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ auß welchem man heruach zu allen Zeiten/ wann vnd wo man<lb/>
wil/ mit zuthun eines Hopffenwa&#x017F;&#x017F;ers/ ein gut ge&#x017F;und Bier/ wie auch E&#x017F;&#x017F;ig vnd Brand-<lb/>
wein/ machen kan/ &#x017F;on&#x017F;ten kan &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Sub&#x017F;tantz/</hi> als ein kra&#x0364;fftiges Brod/ im fall der<lb/>
Noht/ gebraucht werden: thut ein Pfund dann mehr/ als &#x017F;on&#x017F;ten zwey oder drey deß<lb/>
gemeinen Brods/ vnd kan ein &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Sub&#x017F;tantz</hi> in Ve&#x017F;tungen zum Vorraht behalten<lb/>
werden. Auch kan man &#x017F;elbige auf den Schiffen/ &#x017F;o u&#x0364;ber die weite See nacher O&#x017F;t- vnd<lb/>
We&#x017F;t-Jndien gehen/ fu&#x0364;glich vnd mit gro&#x017F;&#x017F;em Nutzen vnd Vortheil mitfu&#x0364;hren/ als ein<lb/>
&#x017F;ehr kra&#x0364;fftiges Brod/ welches/ wann man wil/ mit laulichtem Hopffenwa&#x017F;&#x017F;er an&#x017F;etzen/<lb/>
vnd ein gut Bier/ zuallen Zeiten deß Jahrs/ davon machen kan: dann es zerla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich/<lb/>
vnd zergehet gantz vnd gar im warmen Wa&#x017F;&#x017F;er/ kan derohalben auch fu&#x0364;glich in den gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Feldzu&#x0364;gen mitgefu&#x0364;hret werden/ darauß man zu feld/ zu allen Zeiten/ Winters vnd<lb/>
Sommers/ mit Hopffenwa&#x017F;&#x017F;er gut Bier machen kan/ vnd darff man das Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;o<lb/>
weit nicht mitfu&#x0364;hren/ dieweil &#x017F;olches allenthalben zu finden; deßgleichen i&#x017F;t der Hopffen<lb/>
auch nicht &#x017F;chwer mitzufu&#x0364;hren; kan man al&#x017F;o in einer Tonnen &#x017F;o viel obgedachter <hi rendition="#aq">Sub-<lb/>
&#x017F;tantz</hi> mitfu&#x0364;hren/ drauß man &#x017F;echs oder acht Tonnen Bier machen kan: Vnd hat man<lb/>
noch die&#x017F;en Vortheil darbey/ daß man auch mitten in den Hundstagen/ &#x017F;owol zu fold<lb/>
als in Sta&#x0364;dten vnd Schiff-fahrten (da man &#x017F;on&#x017F;ten nicht wol Bier machen kan/ dieweils<lb/>
vmb &#x017F;elbe Zeit pflegt &#x017F;auer zu werden) ohne Hindernu&#x0364;ß vnd Be&#x017F;orgung deß &#x017F;auerwer-<lb/>
dens/ gut Bier machen kan: vnd kommen &#x017F;on&#x017F;ten auch noch mehr andere Nutzbarkeiten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">darvon</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[196/0224] Explicatio Miraculi Mundi. es kan ein ſolch Gottlos Leben der Menſchen nicht laͤnger beſtehen: wann der Apffel reiff iſt/ ſo faͤllt er: alle Ding hat ſeine Zeit. Was koͤnte doch durch dieſe Kunſt an vielen Or- ten/ da das Obſt ſo haͤuffig waͤchſt/ fuͤr Nutzen geſchafft werden; waͤre es nicht beſſer/ als daß man es verfaulen vnd verderben laͤſſt? Jch wil das meinige thun/ vnd mein Talent nicht vergraben; wann aber meine Lehr nicht annehmlich/ bin ich gleichwol fuͤr Gott vnd der Welt entſchuldigt/ vnd wird man ins kuͤnfftig nach meinem Tod erſt mercken vnd gewahr werden/ was hinder meinen Schrifften verborgen ſtecket/ aber es wird dann zu ſpat ſeyn. Sage derohalben nochmaln/ daß alles/ ſo in dieſem Punct begriffen/ die pur lautere Warheit ſey/ vnd vollkoͤm̃lich koͤnne gethan werden. XXXVIII. Den Bauren dienet es/ wann ſie ihr Korn damit anfeuchten/ vnd in die Erde werffen/ ꝛc. Daß dieſes wahr ſey/ daß das Korn beſſer waͤchſet/ wamres vor dem ſaͤen in ob- gedachtem Salpeter-Waſſer (doch nicht deß gemeinen) eingeweichet worden/ wird der vorhergehende fuͤnff vnd dreiſſigſte Punct bekraͤfftigen: daß aber das uͤbrige auch wahr ſey/ was von dem nuͤtzlichen Gebrauch oder anwenden deß Korns geſchrieben/ darff nie- mand daran zweiffeln/ dañ ein viel mehrers darmit zu thun iſt/ als ich geſchrieben. Dañ/ man kan auch/ ohne ſonderbare Muͤhe vnd Koſten/ den beſten Kern vnd Subſtantz auß dem Korn ziehen/ welcher ſich/ als ein Schatz vnd Vorraht/ auff viel Jahr lang bewah- ren vnd auffhalten laͤſſet/ auß welchem man heruach zu allen Zeiten/ wann vnd wo man wil/ mit zuthun eines Hopffenwaſſers/ ein gut geſund Bier/ wie auch Eſſig vnd Brand- wein/ machen kan/ ſonſten kan ſolche Subſtantz/ als ein kraͤfftiges Brod/ im fall der Noht/ gebraucht werden: thut ein Pfund dann mehr/ als ſonſten zwey oder drey deß gemeinen Brods/ vnd kan ein ſolche Subſtantz in Veſtungen zum Vorraht behalten werden. Auch kan man ſelbige auf den Schiffen/ ſo uͤber die weite See nacher Oſt- vnd Weſt-Jndien gehen/ fuͤglich vnd mit groſſem Nutzen vnd Vortheil mitfuͤhren/ als ein ſehr kraͤfftiges Brod/ welches/ wann man wil/ mit laulichtem Hopffenwaſſer anſetzen/ vnd ein gut Bier/ zuallen Zeiten deß Jahrs/ davon machen kan: dann es zerlaͤſſet ſich/ vnd zergehet gantz vnd gar im warmen Waſſer/ kan derohalben auch fuͤglich in den groſ- ſen Feldzuͤgen mitgefuͤhret werden/ darauß man zu feld/ zu allen Zeiten/ Winters vnd Sommers/ mit Hopffenwaſſer gut Bier machen kan/ vnd darff man das Waſſer ſo weit nicht mitfuͤhren/ dieweil ſolches allenthalben zu finden; deßgleichen iſt der Hopffen auch nicht ſchwer mitzufuͤhren; kan man alſo in einer Tonnen ſo viel obgedachter Sub- ſtantz mitfuͤhren/ drauß man ſechs oder acht Tonnen Bier machen kan: Vnd hat man noch dieſen Vortheil darbey/ daß man auch mitten in den Hundstagen/ ſowol zu fold als in Staͤdten vnd Schiff-fahrten (da man ſonſten nicht wol Bier machen kan/ dieweils vmb ſelbe Zeit pflegt ſauer zu werden) ohne Hindernuͤß vnd Beſorgung deß ſauerwer- dens/ gut Bier machen kan: vnd kommen ſonſten auch noch mehr andere Nutzbarkeiten darvon

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/224
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 196. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/224>, abgerufen am 17.02.2019.