Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Explicatio Miraculi Mundi.
darvon/ welche allhier zu erzehlen nicht nöhtig/ ist genug an diesem auff dißmal gesetzt.
Wäre zu wünschen/ daß in einem jedwedern Land oder Herrschafft ein solcher Pharao
wäre/ wie bey den wolfailen Zeiten in Egypten/ der dem Joseph Gehör gäbe/ vnd das
jetzimder gantz vuwerthe Korn bewahrte/ vnd nicht also vnnützlich verderben liesse/ als-
dann würde es wolstehen im Lande/ vnd Groß vnd Klein genug haben. Jch glaube
nicht/ daß in hundert Jahren her das liebe Korn durch das gantze Deutschland wolfailer
oder vnwerther gewesen/ als daß es jetzunder ist/ da man einen Sack Korn/ so schwer als
ein Mann tragen kan/ für einen halben Reichsthaler kaufft/ darzu sich noch keine Kauff-
leut finden/ die es darfür begehren/ dann allenthalben Korn genug ist/ also/ daß der
Bauersmann nicht so viel darauß löset/ daß er sein Gesind vnd Dienstbotten davon zah-
len könte: bleibet ihm also nichts übrig; ist zu besorgen/ wann der Sache nicht geholffen/
daß mancher Bauersmann von Haus vnd Hof lauffen werde; dann er nichts der Ober-
keit geben kan/ wann er nichts hat oder erwerben mag. Darumb sage ich/ solte man bil-
lich Sorge tragen/ wie den armen Bauren geholffen würde/ daß sie bey Haus vnd Hof
verbleiben könten: Nach meinem geringen Verstand solte ich rahten/ daß man den ar-
men Leuten das Geträidig oder Korn vmb einen billichen Preis abnehmen/ vnd solches
durch darzu verordnete Leut concentriren oder in eine solche Substantz bringen lassen/
die sich bewahren liesse/ vnd hernachmaln/ wann es nöhtig/ zum Vuterhalt der Men-
schen wiederumb vmb die Gebühr heranßkangen vnd außtheilen lassen/ darmit würde
den armen Vnterthanen geholffen/ vnd hätte die Herrschafft auch keinen Schaden dar-
von; würde ja immer besser seyn/ als solches durch Vnachtsamkeit verderben zu lassen/
welches für Gott eine grosse Sünde/ die er auch nicht vugestrafft lassen wird/ vnd leicht-
lich eine grosse Theurung darauff schicken kan/ dieweil wirs verdienen/ vnd also haben
wollen: dafür vns Gott bewahre.

XXXIX.
Noch eins vom Korn/ Hecken- vnd Baumfrüchten muß ich/ etc.

Jn diesem Punct wird vermeldet/ daß man auß dem Korn/ Hecken- vnd Baum-
früchten einen solchen klaren/ lieblichen vnd beständigen Tranck machen kan/ welcher
einem guten Wein nicht vnähnlich an Geschmack/ Farb/ Tugend vnd Kräfften/ wel-
ches/ ob es schon den Vnwissenden gantz frembd vorkömmt/ so ist es doch eine gründliche
Warheit/ alles dasjenige/ so in diesem Paragrapho geschrieben/ also/ daß man solches
kühnlich glauben darff: dann was würd es mich helffen ein solch ding zu schreiben/ das
ich nicht beweisen könte? ich thäte mir ja selber Schaden vnd Schand an! Darumb ich
auch willens/ vnd gäntzlich beschlossen/ ins künfftig ein solches Laboratorium fertig zu
haben/ darinnen ich nicht allein denen/ welche Bergwerck haben/ vnd solches begehren/
meinen new-erfundenen modum, die Ertze auff vnterschiedliche Weise compendiose
zu schmeltzen/ auff daß mehr Metall erhalten werde/ als auff die bekandte Weise/ etc. son-
dern darneben auch noch andere nützliche Stück zeigen könne/ auff daß die Wunder-

werck
B b 3

Explicatio Miraculi Mundi.
darvon/ welche allhier zu erzehlen nicht noͤhtig/ iſt genug an dieſem auff dißmal geſetzt.
Waͤre zu wuͤnſchen/ daß in einem jedwedern Land oder Herꝛſchafft ein ſolcher Pharao
waͤre/ wie bey den wolfailen Zeiten in Egypten/ der dem Joſeph Gehoͤr gaͤbe/ vnd das
jetzimder gantz vuwerthe Korn bewahrte/ vnd nicht alſo vnnuͤtzlich verderben lieſſe/ als-
dann wuͤrde es wolſtehen im Lande/ vnd Groß vnd Klein genug haben. Jch glaube
nicht/ daß in hundert Jahren her das liebe Korn durch das gantze Deutſchland wolfailer
oder vnwerther geweſen/ als daß es jetzunder iſt/ da man einen Sack Korn/ ſo ſchwer als
ein Mann tragen kan/ fuͤr einen halben Reichsthaler kaufft/ darzu ſich noch keine Kauff-
leut finden/ die es darfuͤr begehren/ dann allenthalben Korn genug iſt/ alſo/ daß der
Bauersmann nicht ſo viel darauß loͤſet/ daß er ſein Geſind vnd Dienſtbotten davon zah-
len koͤnte: bleibet ihm alſo nichts uͤbrig; iſt zu beſorgen/ wann der Sache nicht geholffen/
daß mancher Bauersmañ von Haus vnd Hof lauffen werde; dann er nichts der Ober-
keit geben kan/ wann er nichts hat oder erwerben mag. Darumb ſage ich/ ſolte man bil-
lich Sorge tragen/ wie den armen Bauren geholffen wuͤrde/ daß ſie bey Haus vnd Hof
verbleiben koͤnten: Nach meinem geringen Verſtand ſolte ich rahten/ daß man den ar-
men Leuten das Getraͤidig oder Korn vmb einen billichen Preis abnehmen/ vnd ſolches
durch darzu verordnete Leut concentriren oder in eine ſolche Subſtantz bringen laſſen/
die ſich bewahren lieſſe/ vnd hernachmaln/ wann es noͤhtig/ zum Vuterhalt der Men-
ſchen wiederumb vmb die Gebuͤhr heranßkangen vnd außtheilen laſſen/ darmit wuͤrde
den armen Vnterthanen geholffen/ vnd haͤtte die Herꝛſchafft auch keinen Schaden dar-
von; wuͤrde ja immer beſſer ſeyn/ als ſolches durch Vnachtſamkeit verderben zu laſſen/
welches fuͤr Gott eine groſſe Suͤnde/ die er auch nicht vugeſtrafft laſſen wird/ vnd leicht-
lich eine groſſe Theurung darauff ſchicken kan/ dieweil wirs verdienen/ vnd alſo haben
wollen: dafuͤr vns Gott bewahre.

XXXIX.
Noch eins vom Korn/ Hecken- vnd Baumfruͤchten muß ich/ ꝛc.

Jn dieſem Punct wird vermeldet/ daß man auß dem Korn/ Hecken- vnd Baum-
fruͤchten einen ſolchen klaren/ lieblichen vnd beſtaͤndigen Tranck machen kan/ welcher
einem guten Wein nicht vnaͤhnlich an Geſchmack/ Farb/ Tugend vnd Kraͤfften/ wel-
ches/ ob es ſchon den Vnwiſſenden gantz frembd vorkoͤm̃t/ ſo iſt es doch eine gruͤndliche
Warheit/ alles dasjenige/ ſo in dieſem Paragrapho geſchrieben/ alſo/ daß man ſolches
kuͤhnlich glauben darff: dann was wuͤrd es mich helffen ein ſolch ding zu ſchreiben/ das
ich nicht beweiſen koͤnte? ich thaͤte mir ja ſelber Schaden vnd Schand an! Darumb ich
auch willens/ vnd gaͤntzlich beſchloſſen/ ins kuͤnfftig ein ſolches Laboratorium fertig zu
haben/ darinnen ich nicht allein denen/ welche Bergwerck haben/ vnd ſolches begehren/
meinen new-erfundenen modum, die Ertze auff vnterſchiedliche Weiſe compendioſè
zu ſchmeltzen/ auff daß mehr Metall erhalten werde/ als auff die bekandte Weiſe/ ꝛc. ſon-
dern darneben auch noch andere nuͤtzliche Stuͤck zeigen koͤnne/ auff daß die Wunder-

werck
B b 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0225" n="197"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Explicatio Miraculi Mundi.</hi></fw><lb/>
darvon/ welche allhier zu erzehlen nicht no&#x0364;htig/ i&#x017F;t genug an die&#x017F;em auff dißmal ge&#x017F;etzt.<lb/>
Wa&#x0364;re zu wu&#x0364;n&#x017F;chen/ daß in einem jedwedern Land oder Her&#xA75B;&#x017F;chafft ein &#x017F;olcher Pharao<lb/>
wa&#x0364;re/ wie bey den wolfailen Zeiten in Egypten/ der dem Jo&#x017F;eph Geho&#x0364;r ga&#x0364;be/ vnd das<lb/>
jetzimder gantz vuwerthe Korn bewahrte/ vnd nicht al&#x017F;o vnnu&#x0364;tzlich verderben lie&#x017F;&#x017F;e/ als-<lb/>
dann wu&#x0364;rde es wol&#x017F;tehen im Lande/ vnd Groß vnd Klein genug haben. Jch glaube<lb/>
nicht/ daß in hundert Jahren her das liebe Korn durch das gantze Deut&#x017F;chland wolfailer<lb/>
oder vnwerther gewe&#x017F;en/ als daß es jetzunder i&#x017F;t/ da man einen Sack Korn/ &#x017F;o &#x017F;chwer als<lb/>
ein Mann tragen kan/ fu&#x0364;r einen halben Reichsthaler kaufft/ darzu &#x017F;ich noch keine Kauff-<lb/>
leut finden/ die es darfu&#x0364;r begehren/ dann allenthalben Korn genug i&#x017F;t/ al&#x017F;o/ daß der<lb/>
Bauersmann nicht &#x017F;o viel darauß lo&#x0364;&#x017F;et/ daß er &#x017F;ein Ge&#x017F;ind vnd Dien&#x017F;tbotten davon zah-<lb/>
len ko&#x0364;nte: bleibet ihm al&#x017F;o nichts u&#x0364;brig; i&#x017F;t zu be&#x017F;orgen/ wann der Sache nicht geholffen/<lb/>
daß mancher Bauersmañ von Haus vnd Hof lauffen werde; dann er nichts der Ober-<lb/>
keit geben kan/ wann er nichts hat oder erwerben mag. Darumb &#x017F;age ich/ &#x017F;olte man bil-<lb/>
lich Sorge tragen/ wie den armen Bauren geholffen wu&#x0364;rde/ daß &#x017F;ie bey Haus vnd Hof<lb/>
verbleiben ko&#x0364;nten: Nach meinem geringen Ver&#x017F;tand &#x017F;olte ich rahten/ daß man den ar-<lb/>
men Leuten das Getra&#x0364;idig oder Korn vmb einen billichen Preis abnehmen/ vnd &#x017F;olches<lb/>
durch darzu verordnete Leut <hi rendition="#aq">concentr</hi>iren oder in eine &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Sub&#x017F;tantz</hi> bringen la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
die &#x017F;ich bewahren lie&#x017F;&#x017F;e/ vnd hernachmaln/ wann es no&#x0364;htig/ zum Vuterhalt der Men-<lb/>
&#x017F;chen wiederumb vmb die Gebu&#x0364;hr heranßkangen vnd außtheilen la&#x017F;&#x017F;en/ darmit wu&#x0364;rde<lb/>
den armen Vnterthanen geholffen/ vnd ha&#x0364;tte die Her&#xA75B;&#x017F;chafft auch keinen Schaden dar-<lb/>
von; wu&#x0364;rde ja immer be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eyn/ als &#x017F;olches durch Vnacht&#x017F;amkeit verderben zu la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
welches fu&#x0364;r Gott eine gro&#x017F;&#x017F;e Su&#x0364;nde/ die er auch nicht vuge&#x017F;trafft la&#x017F;&#x017F;en wird/ vnd leicht-<lb/>
lich eine gro&#x017F;&#x017F;e Theurung darauff &#x017F;chicken kan/ dieweil wirs verdienen/ vnd al&#x017F;o haben<lb/>
wollen: dafu&#x0364;r vns Gott bewahre.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXXIX</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Noch eins vom Korn/ Hecken- vnd Baumfru&#x0364;chten muß ich/  &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
            <p>Jn die&#x017F;em Punct wird vermeldet/ daß man auß dem Korn/ Hecken- vnd Baum-<lb/>
fru&#x0364;chten einen &#x017F;olchen klaren/ lieblichen vnd be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Tranck machen kan/ welcher<lb/>
einem guten Wein nicht vna&#x0364;hnlich an Ge&#x017F;chmack/ Farb/ Tugend vnd Kra&#x0364;fften/ wel-<lb/>
ches/ ob es &#x017F;chon den Vnwi&#x017F;&#x017F;enden gantz frembd vorko&#x0364;m&#x0303;t/ &#x017F;o i&#x017F;t es doch eine gru&#x0364;ndliche<lb/>
Warheit/ alles dasjenige/ &#x017F;o in die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Paragrapho</hi> ge&#x017F;chrieben/ al&#x017F;o/ daß man &#x017F;olches<lb/>
ku&#x0364;hnlich glauben darff: dann was wu&#x0364;rd es mich helffen ein &#x017F;olch ding zu &#x017F;chreiben/ das<lb/>
ich nicht bewei&#x017F;en ko&#x0364;nte? ich tha&#x0364;te mir ja &#x017F;elber Schaden vnd Schand an! Darumb ich<lb/>
auch willens/ vnd ga&#x0364;ntzlich be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ ins ku&#x0364;nfftig ein &#x017F;olches <hi rendition="#aq">Laboratorium</hi> fertig zu<lb/>
haben/ darinnen ich nicht allein denen/ welche Bergwerck haben/ vnd &#x017F;olches begehren/<lb/>
meinen new-erfundenen <hi rendition="#aq">modum,</hi> die Ertze auff vnter&#x017F;chiedliche Wei&#x017F;e <hi rendition="#aq">compendio&#x017F;è</hi><lb/>
zu &#x017F;chmeltzen/ auff daß mehr Metall erhalten werde/ als auff die bekandte Wei&#x017F;e/  &#xA75B;c. &#x017F;on-<lb/>
dern darneben auch noch andere nu&#x0364;tzliche Stu&#x0364;ck zeigen ko&#x0364;nne/ auff daß die Wunder-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B b 3</fw><fw place="bottom" type="catch">werck</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[197/0225] Explicatio Miraculi Mundi. darvon/ welche allhier zu erzehlen nicht noͤhtig/ iſt genug an dieſem auff dißmal geſetzt. Waͤre zu wuͤnſchen/ daß in einem jedwedern Land oder Herꝛſchafft ein ſolcher Pharao waͤre/ wie bey den wolfailen Zeiten in Egypten/ der dem Joſeph Gehoͤr gaͤbe/ vnd das jetzimder gantz vuwerthe Korn bewahrte/ vnd nicht alſo vnnuͤtzlich verderben lieſſe/ als- dann wuͤrde es wolſtehen im Lande/ vnd Groß vnd Klein genug haben. Jch glaube nicht/ daß in hundert Jahren her das liebe Korn durch das gantze Deutſchland wolfailer oder vnwerther geweſen/ als daß es jetzunder iſt/ da man einen Sack Korn/ ſo ſchwer als ein Mann tragen kan/ fuͤr einen halben Reichsthaler kaufft/ darzu ſich noch keine Kauff- leut finden/ die es darfuͤr begehren/ dann allenthalben Korn genug iſt/ alſo/ daß der Bauersmann nicht ſo viel darauß loͤſet/ daß er ſein Geſind vnd Dienſtbotten davon zah- len koͤnte: bleibet ihm alſo nichts uͤbrig; iſt zu beſorgen/ wann der Sache nicht geholffen/ daß mancher Bauersmañ von Haus vnd Hof lauffen werde; dann er nichts der Ober- keit geben kan/ wann er nichts hat oder erwerben mag. Darumb ſage ich/ ſolte man bil- lich Sorge tragen/ wie den armen Bauren geholffen wuͤrde/ daß ſie bey Haus vnd Hof verbleiben koͤnten: Nach meinem geringen Verſtand ſolte ich rahten/ daß man den ar- men Leuten das Getraͤidig oder Korn vmb einen billichen Preis abnehmen/ vnd ſolches durch darzu verordnete Leut concentriren oder in eine ſolche Subſtantz bringen laſſen/ die ſich bewahren lieſſe/ vnd hernachmaln/ wann es noͤhtig/ zum Vuterhalt der Men- ſchen wiederumb vmb die Gebuͤhr heranßkangen vnd außtheilen laſſen/ darmit wuͤrde den armen Vnterthanen geholffen/ vnd haͤtte die Herꝛſchafft auch keinen Schaden dar- von; wuͤrde ja immer beſſer ſeyn/ als ſolches durch Vnachtſamkeit verderben zu laſſen/ welches fuͤr Gott eine groſſe Suͤnde/ die er auch nicht vugeſtrafft laſſen wird/ vnd leicht- lich eine groſſe Theurung darauff ſchicken kan/ dieweil wirs verdienen/ vnd alſo haben wollen: dafuͤr vns Gott bewahre. XXXIX. Noch eins vom Korn/ Hecken- vnd Baumfruͤchten muß ich/ ꝛc. Jn dieſem Punct wird vermeldet/ daß man auß dem Korn/ Hecken- vnd Baum- fruͤchten einen ſolchen klaren/ lieblichen vnd beſtaͤndigen Tranck machen kan/ welcher einem guten Wein nicht vnaͤhnlich an Geſchmack/ Farb/ Tugend vnd Kraͤfften/ wel- ches/ ob es ſchon den Vnwiſſenden gantz frembd vorkoͤm̃t/ ſo iſt es doch eine gruͤndliche Warheit/ alles dasjenige/ ſo in dieſem Paragrapho geſchrieben/ alſo/ daß man ſolches kuͤhnlich glauben darff: dann was wuͤrd es mich helffen ein ſolch ding zu ſchreiben/ das ich nicht beweiſen koͤnte? ich thaͤte mir ja ſelber Schaden vnd Schand an! Darumb ich auch willens/ vnd gaͤntzlich beſchloſſen/ ins kuͤnfftig ein ſolches Laboratorium fertig zu haben/ darinnen ich nicht allein denen/ welche Bergwerck haben/ vnd ſolches begehren/ meinen new-erfundenen modum, die Ertze auff vnterſchiedliche Weiſe compendioſè zu ſchmeltzen/ auff daß mehr Metall erhalten werde/ als auff die bekandte Weiſe/ ꝛc. ſon- dern darneben auch noch andere nuͤtzliche Stuͤck zeigen koͤnne/ auff daß die Wunder- werck B b 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/225
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 197. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/225>, abgerufen am 20.10.2019.