Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Explicatio Miraculi Mundi.
Jm Feuer/ sage ich nochmaln/ steckt gar viel/ ja wie etliche Philosophischreiben/ vnd
sonderlich Plato, im Saltz vnd Feuer lasse sich Gott am allerklärsten sehen vnd erken-
nen. Ein Feuer kan auß Finsternüß Licht machen/ vnd sonsten niemand als Gott:
ohne Feuer ist alles tod vnd finster/ ohne Feuer kan nichts leben vnd wachsen. Jn Sum-
ma/ das Feuer ist das edelste vnd mächtigste Geschöpff Gottes der gantzen Welt/ wer es
nur recht zu gebrauchen wüste/ der hätte keiner andern Kunst mehr nöhtig.

Also hat der günstige Leser auch meine einfältige Meynung von dem grossen Stein
der Weisen/ ein jedweder mag nun so viel davon glauben als er wil vnd begreiffen kan:
es ist ein solches Werck eine lautere Gabe Gottes/ vnd lässt sich durch Menschen-Ver-
stand nicht erlernen/ wann Gott nicht seine Hülffe vnd Eingeben darbey thut. Jch glau-
be aber dieses/ daß Gott zu diesen letzten Zeiten noch Leut erwecken/ ihnen die Heimlich-
keit der Natur eröffnen/ vnd/ zu seiner Göttlichen Ehr/ Wunderdinge werde an Tag
bringen lassen/ welches ich den Nachkömmlingen von Hertzen wünsche/ daß sie es zu Got-
tes Ehre vnd Lob anwenden/ gebrauchen vnd geniessen mögen. Amen.

Schluß.

ES zweiffelt mir nicht/ daß mancher/ wann er hierauß siehet/ daß viel
Gutes durch den Salpeter zu verrichten/ gern wissen wolte/ wie sol-
cher in Copia zu zeugen/ auff daß man selben so theuer nicht erkauffen
dörffte/ welches auch manchem/ der ein wenig mit Feuer vmbzugehen weiß/
leichtlich auff die Beine helffen könte/ vnd ich allen frommen Chymicis,
auff daß sie ihre fruchtlos-verbrandte Kolen wieder erwürben/ solches von
Hertzen gönnete: dieweil aber von Zeugung oder Bereitung deß Salpeters
in einem besondern Tractätlein/ so von dem allgemeinen Schatz vnd Reich-
thumb der Welt handelt/ gedacht wird/ ist es vnnöhtig/ allhier ein mehrers
davon zu schreiben: Dieses aber wil ich prophetiren/ daß in kurtzer Zeit/
wann durch meine Schrifften der Salpeter ein wenig besser bekandt wird/
die wahre Alchymia oder Verwandelung der geringen Metallen in bessere
so gemein werden wird/ gleich wie sie gewesen in Egypten/ bey Zeiten deß
Römischen Käysers Diocletiani, welcher die Egyptier nicht überwältigen
oder vnter sein Joch bringen können/ biß daß er sie gepeiniget/ daß sie ihre
Bücher herbey bringen müssen/ die er verbrandt/ vnd dieselbe durch dieses
Mittel zum Gehorsam gebracht hat. NB. Es darff sich niemand ver-
wundern/ daß eben bey den Egyptiern die Verwandelung der Metallen in
bessere so gemein gewesen ist: dann in Egypten der Salpeter allenthalben

häuf-

Explicatio Miraculi Mundi.
Jm Feuer/ ſage ich nochmaln/ ſteckt gar viel/ ja wie etliche Philoſophiſchreiben/ vnd
ſonderlich Plato, im Saltz vnd Feuer laſſe ſich Gott am allerklaͤrſten ſehen vnd erken-
nen. Ein Feuer kan auß Finſternuͤß Licht machen/ vnd ſonſten niemand als Gott:
ohne Feuer iſt alles tod vnd finſter/ ohne Feuer kan nichts leben vnd wachſen. Jn Sum-
ma/ das Feuer iſt das edelſte vnd maͤchtigſte Geſchoͤpff Gottes der gantzen Welt/ wer es
nur recht zu gebrauchen wuͤſte/ der haͤtte keiner andern Kunſt mehr noͤhtig.

Alſo hat der guͤnſtige Leſer auch meine einfaͤltige Meynung von dem groſſen Stein
der Weiſen/ ein jedweder mag nun ſo viel davon glauben als er wil vnd begreiffen kan:
es iſt ein ſolches Werck eine lautere Gabe Gottes/ vnd laͤſſt ſich durch Menſchen-Ver-
ſtand nicht erlernen/ wann Gott nicht ſeine Huͤlffe vnd Eingeben darbey thut. Jch glau-
be aber dieſes/ daß Gott zu dieſen letzten Zeiten noch Leut erwecken/ ihnen die Heimlich-
keit der Natur eroͤffnen/ vnd/ zu ſeiner Goͤttlichen Ehr/ Wunderdinge werde an Tag
bringen laſſen/ welches ich den Nachkoͤm̃lingen von Hertzen wuͤnſche/ daß ſie es zu Got-
tes Ehre vnd Lob anwenden/ gebrauchen vnd genieſſen moͤgen. Amen.

Schluß.

ES zweiffelt mir nicht/ daß mancher/ wann er hierauß ſiehet/ daß viel
Gutes durch den Salpeter zu verrichten/ gern wiſſen wolte/ wie ſol-
cher in Copia zu zeugen/ auff daß man ſelben ſo theuer nicht erkauffen
doͤrffte/ welches auch manchem/ der ein wenig mit Feuer vmbzugehen weiß/
leichtlich auff die Beine helffen koͤnte/ vnd ich allen frommen Chymicis,
auff daß ſie ihre fruchtlos-verbrandte Kolen wieder erwuͤrben/ ſolches von
Hertzen goͤnnete: dieweil aber von Zeugung oder Bereitung deß Salpeters
in einem beſondern Tractaͤtlein/ ſo von dem allgemeinen Schatz vnd Reich-
thumb der Welt handelt/ gedacht wird/ iſt es vnnoͤhtig/ allhier ein mehrers
davon zu ſchreiben: Dieſes aber wil ich prophetiren/ daß in kurtzer Zeit/
wann durch meine Schrifften der Salpeter ein wenig beſſer bekandt wird/
die wahre Alchymia oder Verwandelung der geringen Metallen in beſſere
ſo gemein werden wird/ gleich wie ſie geweſen in Egypten/ bey Zeiten deß
Roͤmiſchen Kaͤyſers Diocletiani, welcher die Egyptier nicht uͤberwaͤltigen
oder vnter ſein Joch bringen koͤnnen/ biß daß er ſie gepeiniget/ daß ſie ihre
Buͤcher herbey bringen muͤſſen/ die er verbrandt/ vnd dieſelbe durch dieſes
Mittel zum Gehorſam gebracht hat. NB. Es darff ſich niemand ver-
wundern/ daß eben bey den Egyptiern die Verwandelung der Metallen in
beſſere ſo gemein geweſen iſt: dann in Egypten der Salpeter allenthalben

haͤuf-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0228" n="200"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Explicatio Miraculi Mundi.</hi></fw><lb/>
Jm Feuer/ &#x017F;age ich nochmaln/ &#x017F;teckt gar viel/ ja wie etliche <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi</hi>&#x017F;chreiben/ vnd<lb/>
&#x017F;onderlich <hi rendition="#aq">Plato,</hi> im Saltz vnd Feuer la&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich Gott am allerkla&#x0364;r&#x017F;ten &#x017F;ehen vnd erken-<lb/>
nen. Ein Feuer kan auß Fin&#x017F;ternu&#x0364;ß Licht machen/ vnd &#x017F;on&#x017F;ten niemand als Gott:<lb/>
ohne Feuer i&#x017F;t alles tod vnd fin&#x017F;ter/ ohne Feuer kan nichts leben vnd wach&#x017F;en. Jn Sum-<lb/>
ma/ das Feuer i&#x017F;t das edel&#x017F;te vnd ma&#x0364;chtig&#x017F;te Ge&#x017F;cho&#x0364;pff Gottes der gantzen Welt/ wer es<lb/>
nur recht zu gebrauchen wu&#x0364;&#x017F;te/ der ha&#x0364;tte keiner andern Kun&#x017F;t mehr no&#x0364;htig.</p><lb/>
            <p>Al&#x017F;o hat der gu&#x0364;n&#x017F;tige Le&#x017F;er auch meine einfa&#x0364;ltige Meynung von dem gro&#x017F;&#x017F;en Stein<lb/>
der Wei&#x017F;en/ ein jedweder mag nun &#x017F;o viel davon glauben als er wil vnd begreiffen kan:<lb/>
es i&#x017F;t ein &#x017F;olches Werck eine lautere Gabe Gottes/ vnd la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t &#x017F;ich durch Men&#x017F;chen-Ver-<lb/>
&#x017F;tand nicht erlernen/ wann Gott nicht &#x017F;eine Hu&#x0364;lffe vnd Eingeben darbey thut. Jch glau-<lb/>
be aber die&#x017F;es/ daß Gott zu die&#x017F;en letzten Zeiten noch Leut erwecken/ ihnen die Heimlich-<lb/>
keit der Natur ero&#x0364;ffnen/ vnd/ zu &#x017F;einer Go&#x0364;ttlichen Ehr/ Wunderdinge werde an Tag<lb/>
bringen la&#x017F;&#x017F;en/ welches ich den Nachko&#x0364;m&#x0303;lingen von Hertzen wu&#x0364;n&#x017F;che/ daß &#x017F;ie es zu Got-<lb/>
tes Ehre vnd Lob anwenden/ gebrauchen vnd genie&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;gen. Amen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Schluß.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S zweiffelt mir nicht/ daß mancher/ wann er hierauß &#x017F;iehet/ daß viel<lb/>
Gutes durch den Salpeter zu verrichten/ gern wi&#x017F;&#x017F;en wolte/ wie &#x017F;ol-<lb/>
cher in <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Copia</hi></hi> zu zeugen/ auff daß man &#x017F;elben &#x017F;o theuer nicht erkauffen<lb/>
do&#x0364;rffte/ welches auch manchem/ der ein wenig mit Feuer vmbzugehen weiß/<lb/>
leichtlich auff die Beine helffen ko&#x0364;nte/ vnd ich allen frommen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Chymicis</hi>,</hi><lb/>
auff daß &#x017F;ie ihre fruchtlos-verbrandte Kolen wieder erwu&#x0364;rben/ &#x017F;olches von<lb/>
Hertzen go&#x0364;nnete: dieweil aber von Zeugung oder Bereitung deß Salpeters<lb/>
in einem be&#x017F;ondern Tracta&#x0364;tlein/ &#x017F;o von dem allgemeinen Schatz vnd Reich-<lb/>
thumb der Welt handelt/ gedacht wird/ i&#x017F;t es vnno&#x0364;htig/ allhier ein mehrers<lb/>
davon zu &#x017F;chreiben: Die&#x017F;es aber wil ich <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">prophet</hi></hi>iren/ daß in kurtzer Zeit/<lb/>
wann durch meine Schrifften der Salpeter ein wenig be&#x017F;&#x017F;er bekandt wird/<lb/>
die wahre <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Alchymia</hi></hi> oder Verwandelung der geringen Metallen in be&#x017F;&#x017F;ere<lb/>
&#x017F;o gemein werden wird/ gleich wie &#x017F;ie gewe&#x017F;en in Egypten/ bey Zeiten deß<lb/>
Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Ka&#x0364;y&#x017F;ers <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Diocletiani</hi>,</hi> welcher die Egyptier nicht u&#x0364;berwa&#x0364;ltigen<lb/>
oder vnter &#x017F;ein Joch bringen ko&#x0364;nnen/ biß daß er &#x017F;ie gepeiniget/ daß &#x017F;ie ihre<lb/>
Bu&#x0364;cher herbey bringen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ die er verbrandt/ vnd die&#x017F;elbe durch die&#x017F;es<lb/>
Mittel zum Gehor&#x017F;am gebracht hat. <hi rendition="#aq">NB.</hi> Es darff &#x017F;ich niemand ver-<lb/>
wundern/ daß eben bey den Egyptiern die Verwandelung der Metallen in<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ere &#x017F;o gemein gewe&#x017F;en i&#x017F;t: dann in Egypten der Salpeter allenthalben<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ha&#x0364;uf-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[200/0228] Explicatio Miraculi Mundi. Jm Feuer/ ſage ich nochmaln/ ſteckt gar viel/ ja wie etliche Philoſophiſchreiben/ vnd ſonderlich Plato, im Saltz vnd Feuer laſſe ſich Gott am allerklaͤrſten ſehen vnd erken- nen. Ein Feuer kan auß Finſternuͤß Licht machen/ vnd ſonſten niemand als Gott: ohne Feuer iſt alles tod vnd finſter/ ohne Feuer kan nichts leben vnd wachſen. Jn Sum- ma/ das Feuer iſt das edelſte vnd maͤchtigſte Geſchoͤpff Gottes der gantzen Welt/ wer es nur recht zu gebrauchen wuͤſte/ der haͤtte keiner andern Kunſt mehr noͤhtig. Alſo hat der guͤnſtige Leſer auch meine einfaͤltige Meynung von dem groſſen Stein der Weiſen/ ein jedweder mag nun ſo viel davon glauben als er wil vnd begreiffen kan: es iſt ein ſolches Werck eine lautere Gabe Gottes/ vnd laͤſſt ſich durch Menſchen-Ver- ſtand nicht erlernen/ wann Gott nicht ſeine Huͤlffe vnd Eingeben darbey thut. Jch glau- be aber dieſes/ daß Gott zu dieſen letzten Zeiten noch Leut erwecken/ ihnen die Heimlich- keit der Natur eroͤffnen/ vnd/ zu ſeiner Goͤttlichen Ehr/ Wunderdinge werde an Tag bringen laſſen/ welches ich den Nachkoͤm̃lingen von Hertzen wuͤnſche/ daß ſie es zu Got- tes Ehre vnd Lob anwenden/ gebrauchen vnd genieſſen moͤgen. Amen. Schluß. ES zweiffelt mir nicht/ daß mancher/ wann er hierauß ſiehet/ daß viel Gutes durch den Salpeter zu verrichten/ gern wiſſen wolte/ wie ſol- cher in Copia zu zeugen/ auff daß man ſelben ſo theuer nicht erkauffen doͤrffte/ welches auch manchem/ der ein wenig mit Feuer vmbzugehen weiß/ leichtlich auff die Beine helffen koͤnte/ vnd ich allen frommen Chymicis, auff daß ſie ihre fruchtlos-verbrandte Kolen wieder erwuͤrben/ ſolches von Hertzen goͤnnete: dieweil aber von Zeugung oder Bereitung deß Salpeters in einem beſondern Tractaͤtlein/ ſo von dem allgemeinen Schatz vnd Reich- thumb der Welt handelt/ gedacht wird/ iſt es vnnoͤhtig/ allhier ein mehrers davon zu ſchreiben: Dieſes aber wil ich prophetiren/ daß in kurtzer Zeit/ wann durch meine Schrifften der Salpeter ein wenig beſſer bekandt wird/ die wahre Alchymia oder Verwandelung der geringen Metallen in beſſere ſo gemein werden wird/ gleich wie ſie geweſen in Egypten/ bey Zeiten deß Roͤmiſchen Kaͤyſers Diocletiani, welcher die Egyptier nicht uͤberwaͤltigen oder vnter ſein Joch bringen koͤnnen/ biß daß er ſie gepeiniget/ daß ſie ihre Buͤcher herbey bringen muͤſſen/ die er verbrandt/ vnd dieſelbe durch dieſes Mittel zum Gehorſam gebracht hat. NB. Es darff ſich niemand ver- wundern/ daß eben bey den Egyptiern die Verwandelung der Metallen in beſſere ſo gemein geweſen iſt: dann in Egypten der Salpeter allenthalben haͤuf-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/228
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 200. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/228>, abgerufen am 15.10.2019.