Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite


MIRACULI MUNDI
CONTINUATIO
.

Darinnen die gantze Natur entdecket/ vnd der Welt
nackend vnd bloß für Augen gelegt/ auch klärlich vnd außführ-
lich bewiesen vnd dargethan wird/ daß auß dem Salpeter aller
Vegetabi-
li
en/ Animalien vnd Mineralien höchste Medicin zu bereiten müglich: dahero billich
vnd rechtmässiger Weise das wahre Subjectum, Solvens oder Menstruum Uni-
versale
(trotz allen Farnerischen Ignoranten!) mag oder kan
genennet werden.


Vorrede an den Leser.

GVnstiger Leser: Nachdem ich mein Miraculum Mundi,
wie auch den Ersten Theil Deutschlandes Wolfahrt/ gegen
deß Gottlosen Farners Sehmähkarten/ vnter dem Titel
Testimonium Veritatis, genugsamer massen defendiret/
vnd jederman gut vnd nützlich zu seyn erwiesen/ aber noht-
wendig etwas weitläufftig (die Warheit desto klärer zu zeigen) machen müs-
sen: vnd nicht zweiffeln/ solche meine Verthätigung (obwoln viel herrliche
Secreten darinn entdecket/ vnd deß Lesens genugsam würdig) dannoch viel-
leicht manchem zu lesen überdrüssig gewesen seyn möchte. Diesen Verdruß
nun wiederumb zu benehmen/ vnd in eine Lust zu verwandeln/ habe ich gut
befunden/ etliche schöne Stücklein/ zur Ergetzlichkeit/ als eine Zugabe oder
Verehrung/ vnter dem Titel/ Miraculi Mundi Continuatio, anzuhen-
gen/ vnd derselben nur 4. an der Zahl/ nemlich/ eins für die Bauren/ Häcker
vnd Gärtner/ ihnen einen sonderbaren Weg zu zeigen/ ohne den bekandten
Schaaf-/ Kühe- vnd Pferdemist ihre Felder fett vnd fruchtbar zu machen/
also/ daß dieselbige alle Jahr reichlich Früchte bringen/ vnd Nutzen geben
können.

Das


MIRACULI MUNDI
CONTINUATIO
.

Dariñen die gantze Natur entdecket/ vnd der Welt
nackend vnd bloß fuͤr Augen gelegt/ auch klaͤrlich vnd außfuͤhr-
lich bewieſen vnd dargethan wird/ daß auß dem Salpeter aller
Vegetabi-
li
en/ Animalien vnd Mineralien hoͤchſte Medicin zu bereiten muͤglich: dahero billich
vnd rechtmaͤſſiger Weiſe das wahre Subjectum, Solvens oder Menſtruum Uni-
verſale
(trotz allen Farneriſchen Ignoranten!) mag oder kan
genennet werden.


Vorrede an den Leſer.

GVnſtiger Leſer: Nachdem ich mein Miraculum Mundi,
wie auch den Erſten Theil Deutſchlandes Wolfahrt/ gegen
deß Gottloſen Farners Sehmaͤhkarten/ vnter dem Titel
Teſtimonium Veritatis, genugſamer maſſen defendiret/
vnd jederman gut vnd nuͤtzlich zu ſeyn erwieſen/ aber noht-
wendig etwas weitlaͤufftig (die Warheit deſto klaͤrer zu zeigen) machen muͤſ-
ſen: vnd nicht zweiffeln/ ſolche meine Verthaͤtigung (obwoln viel herꝛliche
Secreten darinn entdecket/ vnd deß Leſens genugſam wuͤrdig) dannoch viel-
leicht manchem zu leſen uͤberdruͤſſig geweſen ſeyn moͤchte. Dieſen Verdruß
nun wiederumb zu benehmen/ vnd in eine Luſt zu verwandeln/ habe ich gut
befunden/ etliche ſchoͤne Stuͤcklein/ zur Ergetzlichkeit/ als eine Zugabe oder
Verehrung/ vnter dem Titel/ Miraculi Mundi Continuatio, anzuhen-
gen/ vnd derſelben nur 4. an der Zahl/ nemlich/ eins fuͤr die Bauren/ Haͤcker
vnd Gaͤrtner/ ihnen einen ſonderbaren Weg zu zeigen/ ohne den bekandten
Schaaf-/ Kuͤhe- vnd Pferdemiſt ihre Felder fett vnd fruchtbar zu machen/
alſo/ daß dieſelbige alle Jahr reichlich Fruͤchte bringen/ vnd Nutzen geben
koͤnnen.

Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0230" n="202"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">MIRACULI MUNDI<lb/>
CONTINUATIO</hi>.</hi><lb/><hi rendition="#b">Dariñen die gantze Natur entdecket/ vnd der Welt<lb/>
nackend vnd bloß fu&#x0364;r Augen gelegt/ auch kla&#x0364;rlich vnd außfu&#x0364;hr-<lb/>
lich bewie&#x017F;en vnd dargethan wird/ daß auß dem Salpeter aller</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Vegetabi</hi>-<lb/>
li</hi>en/ <hi rendition="#aq">Animali</hi>en vnd <hi rendition="#aq">Minerali</hi>en ho&#x0364;ch&#x017F;te Medicin zu bereiten mu&#x0364;glich: dahero billich<lb/>
vnd rechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger Wei&#x017F;e das wahre <hi rendition="#aq">Subjectum, Solvens</hi> oder <hi rendition="#aq">Men&#x017F;truum Uni-<lb/>
ver&#x017F;ale</hi> (trotz allen <hi rendition="#b">Farneri&#x017F;chen</hi> <hi rendition="#aq">Ignorant</hi>en!) mag oder kan<lb/>
genennet werden.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vorrede an den Le&#x017F;er.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Vn&#x017F;tiger Le&#x017F;er: Nachdem ich mein <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Miraculum Mundi</hi>,</hi><lb/>
wie auch den Er&#x017F;ten Theil Deut&#x017F;chlandes Wolfahrt/ gegen<lb/>
deß Gottlo&#x017F;en Farners Sehma&#x0364;hkarten/ vnter dem Titel<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Te&#x017F;timonium Veritatis</hi>,</hi> genug&#x017F;amer ma&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">defend</hi></hi>iret/<lb/>
vnd jederman gut vnd nu&#x0364;tzlich zu &#x017F;eyn erwie&#x017F;en/ aber noht-<lb/>
wendig etwas weitla&#x0364;ufftig (die Warheit de&#x017F;to kla&#x0364;rer zu zeigen) machen mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en: vnd nicht zweiffeln/ &#x017F;olche meine Vertha&#x0364;tigung (obwoln viel her&#xA75B;liche<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Secret</hi></hi>en darinn entdecket/ vnd deß Le&#x017F;ens genug&#x017F;am wu&#x0364;rdig) dannoch viel-<lb/>
leicht manchem zu le&#x017F;en u&#x0364;berdru&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig gewe&#x017F;en &#x017F;eyn mo&#x0364;chte. Die&#x017F;en Verdruß<lb/>
nun wiederumb zu benehmen/ vnd in eine Lu&#x017F;t zu verwandeln/ habe ich gut<lb/>
befunden/ etliche &#x017F;cho&#x0364;ne Stu&#x0364;cklein/ zur Ergetzlichkeit/ als eine Zugabe oder<lb/>
Verehrung/ vnter dem Titel/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Miraculi Mundi Continuatio</hi>,</hi> anzuhen-<lb/>
gen/ vnd der&#x017F;elben nur 4. an der Zahl/ nemlich/ eins fu&#x0364;r die Bauren/ Ha&#x0364;cker<lb/>
vnd Ga&#x0364;rtner/ ihnen einen &#x017F;onderbaren Weg zu zeigen/ ohne den bekandten<lb/>
Schaaf-/ Ku&#x0364;he- vnd Pferdemi&#x017F;t ihre Felder fett vnd fruchtbar zu machen/<lb/>
al&#x017F;o/ daß die&#x017F;elbige alle Jahr reichlich Fru&#x0364;chte bringen/ vnd Nutzen geben<lb/>
ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[202/0230] MIRACULI MUNDI CONTINUATIO. Dariñen die gantze Natur entdecket/ vnd der Welt nackend vnd bloß fuͤr Augen gelegt/ auch klaͤrlich vnd außfuͤhr- lich bewieſen vnd dargethan wird/ daß auß dem Salpeter aller Vegetabi- lien/ Animalien vnd Mineralien hoͤchſte Medicin zu bereiten muͤglich: dahero billich vnd rechtmaͤſſiger Weiſe das wahre Subjectum, Solvens oder Menſtruum Uni- verſale (trotz allen Farneriſchen Ignoranten!) mag oder kan genennet werden. Vorrede an den Leſer. GVnſtiger Leſer: Nachdem ich mein Miraculum Mundi, wie auch den Erſten Theil Deutſchlandes Wolfahrt/ gegen deß Gottloſen Farners Sehmaͤhkarten/ vnter dem Titel Teſtimonium Veritatis, genugſamer maſſen defendiret/ vnd jederman gut vnd nuͤtzlich zu ſeyn erwieſen/ aber noht- wendig etwas weitlaͤufftig (die Warheit deſto klaͤrer zu zeigen) machen muͤſ- ſen: vnd nicht zweiffeln/ ſolche meine Verthaͤtigung (obwoln viel herꝛliche Secreten darinn entdecket/ vnd deß Leſens genugſam wuͤrdig) dannoch viel- leicht manchem zu leſen uͤberdruͤſſig geweſen ſeyn moͤchte. Dieſen Verdruß nun wiederumb zu benehmen/ vnd in eine Luſt zu verwandeln/ habe ich gut befunden/ etliche ſchoͤne Stuͤcklein/ zur Ergetzlichkeit/ als eine Zugabe oder Verehrung/ vnter dem Titel/ Miraculi Mundi Continuatio, anzuhen- gen/ vnd derſelben nur 4. an der Zahl/ nemlich/ eins fuͤr die Bauren/ Haͤcker vnd Gaͤrtner/ ihnen einen ſonderbaren Weg zu zeigen/ ohne den bekandten Schaaf-/ Kuͤhe- vnd Pferdemiſt ihre Felder fett vnd fruchtbar zu machen/ alſo/ daß dieſelbige alle Jahr reichlich Fruͤchte bringen/ vnd Nutzen geben koͤnnen. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/230
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 202. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/230>, abgerufen am 18.02.2019.