Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite
Continuatio Miraculi Mundi.

Das andere schenck ich allen reichen Bürgern/ Kauffleuten vnd Müs-
siggängern/ welche nicht wissen/ auff was Weise vnd Wege dieselbe ihr Sun
vnd vermehren wollen/ vnd zeige ihnen einen Weg/ wie daß sie ohne Wu-
cher vnd Schinderey/ oder Nachtheil ihres Nechsten/ dannoch ihr Sun vnd
auff eine viel bessere Weise mit Ehren vermehren können.

Das dritte Stücklein verehre ich allen gewissenhafften vnd Gotts-
fürchtigen Medicis, mit wenig Kosten vnd Arbeit in kurtzer Zeit ihnen kräf-
tige Medicamenten zu bereiten/ also/ daß dieselbe den armen Krancken desto
Christlicher begegnen/ vnd ohne Beschwerung derselben ihre ehrliche Nah-
rung darneben haben möchten.

Das vierdte Stück verehre ich allen hohen Standspersonen/ als eine
Universal-Medicin, ihre gute Gesundheit dadurch zu erhalten/ vnd die
verlorne wieder zu erlangen.

Gott der Allmächtige verleihe vns auß Gnaden/ daß wir seine Gaben
also anlegen vnd gebrauchen mögen/ daß seine Göttliche Ehre vnd die Liebe
gegen den Nechsten dadurch vermehret vnd befördert werde. Amen.



Für die Bauren/ Häcker vnd Gärtner
eine Verehrung.

OBwol ich willens gewest/ diese Preß in dem Dritten Theil
Deutschlands Wolfahrt zu setzen/ dannoch aber weil ich sehe vnd spü-
re/ daß ihrer so viel sind/ welche die Köpff darüber brechen/ was doch
dieses für eine Presse/ dadurch die grossen Bäume/ davon in dem Er-
sten Theil Deutschlands Wolfahrt Meldung geschehen/ gepresset/
seyn möchte/ als hab ich gut gefunden/ dieselbe allhier zu beschreiben/
vnd dem gemeinen Nutzen zum besten solche heraußgeben wollen/ sonderlich darumb/
weil mir GOTT der Allmächtige noch andere Wege gezeiget/ auß allem Holtz in copia,
ohne diese Presse/ Salpeter zu machen/ vnd nicht allein auß dem Holtz/ sondern auch
auß allen andern vegetabilischen/ animalischen vnd mineralischen Dingen gar leicht-
lich/ ohn einiges pressen oder verfäulung/ vnd solches in gar kurtzer Zeit das Holtz vnd
Saltz vmbzukehren/ vnd zu Salpeter zu machen/ also/ daß man auch innerhalb dreyer
oder vier Stunden lang zeit/ ein jedes Vegetabile vnd Animale, wie auch alles Saltz
verwandeln kan/ daß es zu einem fetten/ hitzigen/ sulphurischen Saltz wird/ welches her-

nacher
C c 2
Continuatio Miraculi Mundi.

Das andere ſchenck ich allen reichen Buͤrgern/ Kauffleuten vnd Muͤſ-
ſiggaͤngern/ welche nicht wiſſen/ auff was Weiſe vnd Wege dieſelbe ihr ☉
vnd ☽ vermehren wollen/ vnd zeige ihnen einen Weg/ wie daß ſie ohne Wu-
cher vnd Schinderey/ oder Nachtheil ihres Nechſten/ dannoch ihr ☉ vnd ☽
auff eine viel beſſere Weiſe mit Ehren vermehren koͤnnen.

Das dritte Stuͤcklein verehre ich allen gewiſſenhafften vnd Gotts-
fuͤrchtigen Medicis, mit wenig Koſten vnd Arbeit in kurtzer Zeit ihnen kraͤf-
tige Medicamenten zu bereiten/ alſo/ daß dieſelbe den armen Krancken deſto
Chriſtlicher begegnen/ vnd ohne Beſchwerung derſelben ihre ehrliche Nah-
rung darneben haben moͤchten.

Das vierdte Stuͤck verehre ich allen hohen Standsperſonen/ als eine
Univerſal-Medicin, ihre gute Geſundheit dadurch zu erhalten/ vnd die
verlorne wieder zu erlangen.

Gott der Allmaͤchtige verleihe vns auß Gnaden/ daß wir ſeine Gaben
alſo anlegen vnd gebrauchen moͤgen/ daß ſeine Goͤttliche Ehre vnd die Liebe
gegen den Nechſten dadurch vermehret vnd befoͤrdert werde. Amen.



Fuͤr die Bauren/ Haͤcker vnd Gaͤrtner
eine Verehrung.

OBwol ich willens geweſt/ dieſe Preß in dem Dritten Theil
Deutſchlands Wolfahrt zu ſetzen/ dannoch aber weil ich ſehe vnd ſpuͤ-
re/ daß ihrer ſo viel ſind/ welche die Koͤpff daruͤber brechen/ was doch
dieſes fuͤr eine Preſſe/ dadurch die groſſen Baͤume/ davon in dem Er-
ſten Theil Deutſchlands Wolfahrt Meldung geſchehen/ gepreſſet/
ſeyn moͤchte/ als hab ich gut gefunden/ dieſelbe allhier zu beſchreiben/
vnd dem gemeinen Nutzen zum beſten ſolche heraußgeben wollen/ ſonderlich darumb/
weil mir GOTT der Allmaͤchtige noch andere Wege gezeiget/ auß allem Holtz in copia,
ohne dieſe Preſſe/ Salpeter zu machen/ vnd nicht allein auß dem Holtz/ ſondern auch
auß allen andern vegetabiliſchen/ animaliſchen vnd mineraliſchen Dingen gar leicht-
lich/ ohn einiges preſſen oder verfaͤulung/ vnd ſolches in gar kurtzer Zeit das Holtz vnd
Saltz vmbzukehren/ vnd zu Salpeter zu machen/ alſo/ daß man auch innerhalb dreyer
oder vier Stunden lang zeit/ ein jedes Vegetabile vnd Animale, wie auch alles Saltz
verwandeln kan/ daß es zu einem fetten/ hitzigen/ ſulphuriſchen Saltz wird/ welches her-

nacher
C c 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0231" n="203"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Continuatio Miraculi Mundi.</hi> </fw><lb/>
          <p>Das andere &#x017F;chenck ich allen reichen Bu&#x0364;rgern/ Kauffleuten vnd Mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;igga&#x0364;ngern/ welche nicht wi&#x017F;&#x017F;en/ auff was Wei&#x017F;e vnd Wege die&#x017F;elbe ihr &#x2609;<lb/>
vnd &#x263D; vermehren wollen/ vnd zeige ihnen einen Weg/ wie daß &#x017F;ie ohne Wu-<lb/>
cher vnd Schinderey/ oder Nachtheil ihres Nech&#x017F;ten/ dannoch ihr &#x2609; vnd &#x263D;<lb/>
auff eine viel be&#x017F;&#x017F;ere Wei&#x017F;e mit Ehren vermehren ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>Das dritte Stu&#x0364;cklein verehre ich allen gewi&#x017F;&#x017F;enhafften vnd Gotts-<lb/>
fu&#x0364;rchtigen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Medicis</hi>,</hi> mit wenig Ko&#x017F;ten vnd Arbeit in kurtzer Zeit ihnen kra&#x0364;f-<lb/>
tige <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Medicament</hi></hi>en zu bereiten/ al&#x017F;o/ daß die&#x017F;elbe den armen Krancken de&#x017F;to<lb/>
Chri&#x017F;tlicher begegnen/ vnd ohne Be&#x017F;chwerung der&#x017F;elben ihre ehrliche Nah-<lb/>
rung darneben haben mo&#x0364;chten.</p><lb/>
          <p>Das vierdte Stu&#x0364;ck verehre ich allen hohen Standsper&#x017F;onen/ als eine<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Univer&#x017F;al-Medicin</hi>,</hi> ihre gute Ge&#x017F;undheit dadurch zu erhalten/ vnd die<lb/>
verlorne wieder zu erlangen.</p><lb/>
          <p>Gott der Allma&#x0364;chtige verleihe vns auß Gnaden/ daß wir &#x017F;eine Gaben<lb/>
al&#x017F;o anlegen vnd gebrauchen mo&#x0364;gen/ daß &#x017F;eine Go&#x0364;ttliche Ehre vnd die Liebe<lb/>
gegen den Nech&#x017F;ten dadurch vermehret vnd befo&#x0364;rdert werde. Amen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;r die Bauren/ Ha&#x0364;cker vnd Ga&#x0364;rtner<lb/>
eine Verehrung.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">O</hi>Bwol ich willens gewe&#x017F;t/ die&#x017F;e Preß in dem Dritten Theil<lb/>
Deut&#x017F;chlands Wolfahrt zu &#x017F;etzen/ dannoch aber weil ich &#x017F;ehe vnd &#x017F;pu&#x0364;-<lb/>
re/ daß ihrer &#x017F;o viel &#x017F;ind/ welche die Ko&#x0364;pff daru&#x0364;ber brechen/ was doch<lb/>
die&#x017F;es fu&#x0364;r eine Pre&#x017F;&#x017F;e/ dadurch die gro&#x017F;&#x017F;en Ba&#x0364;ume/ davon in dem Er-<lb/>
&#x017F;ten Theil Deut&#x017F;chlands Wolfahrt Meldung ge&#x017F;chehen/ gepre&#x017F;&#x017F;et/<lb/>
&#x017F;eyn mo&#x0364;chte/ als hab ich gut gefunden/ die&#x017F;elbe allhier zu be&#x017F;chreiben/<lb/>
vnd dem gemeinen Nutzen zum be&#x017F;ten &#x017F;olche heraußgeben wollen/ &#x017F;onderlich darumb/<lb/>
weil mir GOTT der Allma&#x0364;chtige noch andere Wege gezeiget/ auß allem Holtz <hi rendition="#aq">in copia,</hi><lb/>
ohne die&#x017F;e Pre&#x017F;&#x017F;e/ Salpeter zu machen/ vnd nicht allein auß dem Holtz/ &#x017F;ondern auch<lb/>
auß allen andern <hi rendition="#aq">vegetabili</hi>&#x017F;chen/ <hi rendition="#aq">animali</hi>&#x017F;chen vnd <hi rendition="#aq">minerali</hi>&#x017F;chen Dingen gar leicht-<lb/>
lich/ ohn einiges pre&#x017F;&#x017F;en oder verfa&#x0364;ulung/ vnd &#x017F;olches in gar kurtzer Zeit das Holtz vnd<lb/>
Saltz vmbzukehren/ vnd zu Salpeter zu machen/ al&#x017F;o/ daß man auch innerhalb dreyer<lb/>
oder vier Stunden lang zeit/ ein jedes <hi rendition="#aq">Vegetabile</hi> vnd <hi rendition="#aq">Animale,</hi> wie auch alles Saltz<lb/>
verwandeln kan/ daß es zu einem fetten/ hitzigen/ <hi rendition="#aq">&#x017F;ulphuri</hi>&#x017F;chen Saltz wird/ welches her-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C c 2</fw><fw place="bottom" type="catch">nacher</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[203/0231] Continuatio Miraculi Mundi. Das andere ſchenck ich allen reichen Buͤrgern/ Kauffleuten vnd Muͤſ- ſiggaͤngern/ welche nicht wiſſen/ auff was Weiſe vnd Wege dieſelbe ihr ☉ vnd ☽ vermehren wollen/ vnd zeige ihnen einen Weg/ wie daß ſie ohne Wu- cher vnd Schinderey/ oder Nachtheil ihres Nechſten/ dannoch ihr ☉ vnd ☽ auff eine viel beſſere Weiſe mit Ehren vermehren koͤnnen. Das dritte Stuͤcklein verehre ich allen gewiſſenhafften vnd Gotts- fuͤrchtigen Medicis, mit wenig Koſten vnd Arbeit in kurtzer Zeit ihnen kraͤf- tige Medicamenten zu bereiten/ alſo/ daß dieſelbe den armen Krancken deſto Chriſtlicher begegnen/ vnd ohne Beſchwerung derſelben ihre ehrliche Nah- rung darneben haben moͤchten. Das vierdte Stuͤck verehre ich allen hohen Standsperſonen/ als eine Univerſal-Medicin, ihre gute Geſundheit dadurch zu erhalten/ vnd die verlorne wieder zu erlangen. Gott der Allmaͤchtige verleihe vns auß Gnaden/ daß wir ſeine Gaben alſo anlegen vnd gebrauchen moͤgen/ daß ſeine Goͤttliche Ehre vnd die Liebe gegen den Nechſten dadurch vermehret vnd befoͤrdert werde. Amen. Fuͤr die Bauren/ Haͤcker vnd Gaͤrtner eine Verehrung. OBwol ich willens geweſt/ dieſe Preß in dem Dritten Theil Deutſchlands Wolfahrt zu ſetzen/ dannoch aber weil ich ſehe vnd ſpuͤ- re/ daß ihrer ſo viel ſind/ welche die Koͤpff daruͤber brechen/ was doch dieſes fuͤr eine Preſſe/ dadurch die groſſen Baͤume/ davon in dem Er- ſten Theil Deutſchlands Wolfahrt Meldung geſchehen/ gepreſſet/ ſeyn moͤchte/ als hab ich gut gefunden/ dieſelbe allhier zu beſchreiben/ vnd dem gemeinen Nutzen zum beſten ſolche heraußgeben wollen/ ſonderlich darumb/ weil mir GOTT der Allmaͤchtige noch andere Wege gezeiget/ auß allem Holtz in copia, ohne dieſe Preſſe/ Salpeter zu machen/ vnd nicht allein auß dem Holtz/ ſondern auch auß allen andern vegetabiliſchen/ animaliſchen vnd mineraliſchen Dingen gar leicht- lich/ ohn einiges preſſen oder verfaͤulung/ vnd ſolches in gar kurtzer Zeit das Holtz vnd Saltz vmbzukehren/ vnd zu Salpeter zu machen/ alſo/ daß man auch innerhalb dreyer oder vier Stunden lang zeit/ ein jedes Vegetabile vnd Animale, wie auch alles Saltz verwandeln kan/ daß es zu einem fetten/ hitzigen/ ſulphuriſchen Saltz wird/ welches her- nacher C c 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/231
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 203. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/231>, abgerufen am 13.10.2019.