Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Continuatio Miraculi Mundi.
getünget/ vnd man solche besäen wil/ daß man den Samen zuvorn eine Nacht in einem
solchen Wasser/ darinnen das vmbgekehrte Saltz zertrieben sey/ einweiche/ so erlangt
der Srme davon auch ein besondere Tünge/ vnd wächst viel schneller/ als wann er vn-
eingeweicht auff den Acker geworffen würde.

Man betrachte doch dieses: Wann das Kriegsvolck die Pferde weggenommen/
an ihre Wagen gespannet/ den Bauren-Schweiß darmit weggeführet/ Kühe/ Ochsen
vnd Schafe auffgefressen/ vnd alles Land wüst geworden/ wovon sollen sie dann das wü-
sie Feld wieder zu recht bringen/ misten oder tüngen/ daß es wieder tragen kan? Jst
doch allezeit bey Friedenszeiten/ da Pferde vnd Ochsen (das Land darmit vmbzubauen/
vnd Kühe vnd Schafe (Mist darvon zu machen) genug vorhanden waren/ dennoch die
Mistung oder Tüngung allzeit in gutem Werth gewesen/ daß man dessen nimmer ge-
nug haben/ vnd diese meine herrliche invention vnd grosse Gabe Gottes eben sowol nütz-
lich seyn können: wie viel mehr dann wird vnd kan sie nützlich seyn an denen Orten/ da
alles durch die Verhängnüß Gottes von den Häuschrecken auffgefressen vnd kahl ge-
macht worden? Solte diese herrliche Gabe Gottes nicht zu solchen Zeiten/ welche sich
allgemach herzunahen/ angenehm seyn?

Der sich nun von Farnarn vnd seinem Teuffelischen Anhang verführen vnd ab-
halten lässt/ vnd beyzeiten/ als ein vorsichtiger Haushalter/ sich vnd die seinigen mit gu-
ter Nohtdurfft nicht versorget/ derselbige wird es hernachmaln zu spät bereuen müssen;
das sage ich. Je mehr nun ein jeder ihme die Sicherheit einbildet/ je mehr er sich wird
betrogen finden.

Gott der Allmächtige verleihe vns auß Gnaden allesammt/ daß wir die zeitliche vnd
vergängliche Sicherheit (als einen betrieglichen Fallstrick deß Satans) meiden vnd
fliehen/ vnd die ewige/ beständige vnd immerwährende dargegen von Hertzen suchen
mögen. Amen.

Erinnerung.

Niemand wolle mir dieses in Argem auffnehmen/ daß ich diese meine Holtzpresse
den Bauren oder Ackersleuten verehre/ vnd doch in Beschreibung derselben den Holtz-
safft allen Krancken recommendire/ welches doch mit dem Acker- oder Feldbaw keine
Gemeinschafft. Dann es nicht wol hat können verschwiegen werden/ weiln die Bau-
ren bey ihrer sauren Arbeit vielen Kranckheiten bißweilen vnterworffen/ vnd offtermals
in der Nähe keine Medicos oder Apotheken haben/ Hülffe zu suchen/ das Holtz aber sie
leichtlich pressen/ vnd gegen viele schwere Kranckheiten/ welche ihnen begegnen möch-
ten/ sowol innerlich als äusserlich zu gebrauchen/ den Safft vnd auch das Oel ihnen sehr
nützlich oder hülfflich seyn kan. Auch sollen vnter dem Namen Bauren oder Ackers-
leut eben nicht diese Menschen verstanden werden/ welche insgemein wenig Verstand
haben/ vnd keine Bücher lesen/ sondern es sollen diese verstanden werden/ welche Feld-
güter besitzen/ Korn vnd Wein bauen/ darunter viel vornehme/ verständige Männer

ge-

Continuatio Miraculi Mundi.
getuͤnget/ vnd man ſolche beſaͤen wil/ daß man den Samen zuvorn eine Nacht in einem
ſolchen Waſſer/ darinnen das vmbgekehrte Saltz zertrieben ſey/ einweiche/ ſo erlangt
der Srme davon auch ein beſondere Tuͤnge/ vnd waͤchſt viel ſchneller/ als wann er vn-
eingeweicht auff den Acker geworffen wuͤrde.

Man betrachte doch dieſes: Wann das Kriegsvolck die Pferde weggenommen/
an ihre Wagen geſpannet/ den Bauren-Schweiß darmit weggefuͤhret/ Kuͤhe/ Ochſen
vnd Schafe auffgefreſſen/ vnd alles Land wuͤſt geworden/ wovon ſollen ſie dann das wuͤ-
ſie Feld wieder zu recht bringen/ miſten oder tuͤngen/ daß es wieder tragen kan? Jſt
doch allezeit bey Friedenszeiten/ da Pferde vnd Ochſen (das Land darmit vmbzubauen/
vnd Kuͤhe vnd Schafe (Miſt darvon zu machen) genug vorhanden waren/ dennoch die
Miſtung oder Tuͤngung allzeit in gutem Werth geweſen/ daß man deſſen nimmer ge-
nug haben/ vnd dieſe meine herꝛliche invention vnd groſſe Gabe Gottes eben ſowol nuͤtz-
lich ſeyn koͤnnen: wie viel mehr dann wird vnd kan ſie nuͤtzlich ſeyn an denen Orten/ da
alles durch die Verhaͤngnuͤß Gottes von den Haͤuſchrecken auffgefreſſen vnd kahl ge-
macht worden? Solte dieſe herꝛliche Gabe Gottes nicht zu ſolchen Zeiten/ welche ſich
allgemach herzunahen/ angenehm ſeyn?

Der ſich nun von Farnarn vnd ſeinem Teuffeliſchen Anhang verfuͤhren vnd ab-
halten laͤſſt/ vnd beyzeiten/ als ein vorſichtiger Haushalter/ ſich vnd die ſeinigen mit gu-
ter Nohtdurfft nicht verſorget/ derſelbige wird es hernachmaln zu ſpaͤt bereuen muͤſſen;
das ſage ich. Je mehr nun ein jeder ihme die Sicherheit einbildet/ je mehr er ſich wird
betrogen finden.

Gott der Allmaͤchtige verleihe vns auß Gnaden alleſam̃t/ daß wir die zeitliche vnd
vergaͤngliche Sicherheit (als einen betrieglichen Fallſtrick deß Satans) meiden vnd
fliehen/ vnd die ewige/ beſtaͤndige vnd immerwaͤhrende dargegen von Hertzen ſuchen
moͤgen. Amen.

Erinnerung.

Niemand wolle mir dieſes in Argem auffnehmen/ daß ich dieſe meine Holtzpreſſe
den Bauren oder Ackersleuten verehre/ vnd doch in Beſchreibung derſelben den Holtz-
ſafft allen Krancken recommendire/ welches doch mit dem Acker- oder Feldbaw keine
Gemeinſchafft. Dann es nicht wol hat koͤnnen verſchwiegen werden/ weiln die Bau-
ren bey ihrer ſauren Arbeit vielen Kranckheiten bißweilen vnterworffen/ vnd offtermals
in der Naͤhe keine Medicos oder Apotheken haben/ Huͤlffe zu ſuchen/ das Holtz aber ſie
leichtlich preſſen/ vnd gegen viele ſchwere Kranckheiten/ welche ihnen begegnen moͤch-
ten/ ſowol innerlich als aͤuſſerlich zu gebrauchen/ den Safft vnd auch das Oel ihnen ſehr
nuͤtzlich oder huͤlfflich ſeyn kan. Auch ſollen vnter dem Namen Bauren oder Ackers-
leut eben nicht dieſe Menſchen verſtanden werden/ welche insgemein wenig Verſtand
haben/ vnd keine Buͤcher leſen/ ſondern es ſollen dieſe verſtanden werden/ welche Feld-
guͤter beſitzen/ Korn vnd Wein bauen/ darunter viel vornehme/ verſtaͤndige Maͤnner

ge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0253" n="223"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Continuatio Miraculi Mundi.</hi></fw><lb/>
getu&#x0364;nget/ vnd man &#x017F;olche be&#x017F;a&#x0364;en wil/ daß man den Samen zuvorn eine Nacht in einem<lb/>
&#x017F;olchen Wa&#x017F;&#x017F;er/ darinnen das vmbgekehrte Saltz zertrieben &#x017F;ey/ einweiche/ &#x017F;o erlangt<lb/>
der Srme davon auch ein be&#x017F;ondere Tu&#x0364;nge/ vnd wa&#x0364;ch&#x017F;t viel &#x017F;chneller/ als wann er vn-<lb/>
eingeweicht auff den Acker geworffen wu&#x0364;rde.</p><lb/>
            <p>Man betrachte doch die&#x017F;es: Wann das Kriegsvolck die Pferde weggenommen/<lb/>
an ihre Wagen ge&#x017F;pannet/ den Bauren-Schweiß darmit weggefu&#x0364;hret/ Ku&#x0364;he/ Och&#x017F;en<lb/>
vnd Schafe auffgefre&#x017F;&#x017F;en/ vnd alles Land wu&#x0364;&#x017F;t geworden/ wovon &#x017F;ollen &#x017F;ie dann das wu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ie Feld wieder zu recht bringen/ mi&#x017F;ten oder tu&#x0364;ngen/ daß es wieder tragen kan? J&#x017F;t<lb/>
doch allezeit bey Friedenszeiten/ da Pferde vnd Och&#x017F;en (das Land darmit vmbzubauen/<lb/>
vnd Ku&#x0364;he vnd Schafe (Mi&#x017F;t darvon zu machen) genug vorhanden waren/ dennoch die<lb/>
Mi&#x017F;tung oder Tu&#x0364;ngung allzeit in gutem Werth gewe&#x017F;en/ daß man de&#x017F;&#x017F;en nimmer ge-<lb/>
nug haben/ vnd die&#x017F;e meine her&#xA75B;liche <hi rendition="#aq">invention</hi> vnd gro&#x017F;&#x017F;e Gabe Gottes eben &#x017F;owol nu&#x0364;tz-<lb/>
lich &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen: wie viel mehr dann wird vnd kan &#x017F;ie nu&#x0364;tzlich &#x017F;eyn an denen Orten/ da<lb/>
alles durch die Verha&#x0364;ngnu&#x0364;ß Gottes von den Ha&#x0364;u&#x017F;chrecken auffgefre&#x017F;&#x017F;en vnd kahl ge-<lb/>
macht worden? Solte die&#x017F;e her&#xA75B;liche Gabe Gottes nicht zu &#x017F;olchen Zeiten/ welche &#x017F;ich<lb/>
allgemach herzunahen/ angenehm &#x017F;eyn?</p><lb/>
            <p>Der &#x017F;ich nun von Farnarn vnd &#x017F;einem Teuffeli&#x017F;chen Anhang verfu&#x0364;hren vnd ab-<lb/>
halten la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t/ vnd beyzeiten/ als ein vor&#x017F;ichtiger Haushalter/ &#x017F;ich vnd die &#x017F;einigen mit gu-<lb/>
ter Nohtdurfft nicht ver&#x017F;orget/ der&#x017F;elbige wird es hernachmaln zu &#x017F;pa&#x0364;t bereuen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
das &#x017F;age ich. Je mehr nun ein jeder ihme die Sicherheit einbildet/ je mehr er &#x017F;ich wird<lb/>
betrogen finden.</p><lb/>
            <p>Gott der Allma&#x0364;chtige verleihe vns auß Gnaden alle&#x017F;am&#x0303;t/ daß wir die zeitliche vnd<lb/>
verga&#x0364;ngliche Sicherheit (als einen betrieglichen Fall&#x017F;trick deß Satans) meiden vnd<lb/>
fliehen/ vnd die ewige/ be&#x017F;ta&#x0364;ndige vnd immerwa&#x0364;hrende dargegen von Hertzen &#x017F;uchen<lb/>
mo&#x0364;gen. Amen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Erinnerung.</hi> </head><lb/>
          <p>Niemand wolle mir die&#x017F;es in Argem auffnehmen/ daß ich die&#x017F;e meine Holtzpre&#x017F;&#x017F;e<lb/>
den Bauren oder Ackersleuten verehre/ vnd doch in Be&#x017F;chreibung der&#x017F;elben den Holtz-<lb/>
&#x017F;afft allen Krancken <hi rendition="#aq">recommend</hi>ire/ welches doch mit dem Acker- oder Feldbaw keine<lb/>
Gemein&#x017F;chafft. Dann es nicht wol hat ko&#x0364;nnen ver&#x017F;chwiegen werden/ weiln die Bau-<lb/>
ren bey ihrer &#x017F;auren Arbeit vielen Kranckheiten bißweilen vnterworffen/ vnd offtermals<lb/>
in der Na&#x0364;he keine <hi rendition="#aq">Medicos</hi> oder Apotheken haben/ Hu&#x0364;lffe zu &#x017F;uchen/ das Holtz aber &#x017F;ie<lb/>
leichtlich pre&#x017F;&#x017F;en/ vnd gegen viele &#x017F;chwere Kranckheiten/ welche ihnen begegnen mo&#x0364;ch-<lb/>
ten/ &#x017F;owol innerlich als a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich zu gebrauchen/ den Safft vnd auch das Oel ihnen &#x017F;ehr<lb/>
nu&#x0364;tzlich oder hu&#x0364;lfflich &#x017F;eyn kan. Auch &#x017F;ollen vnter dem Namen Bauren oder Ackers-<lb/>
leut eben nicht die&#x017F;e Men&#x017F;chen ver&#x017F;tanden werden/ welche insgemein wenig Ver&#x017F;tand<lb/>
haben/ vnd keine Bu&#x0364;cher le&#x017F;en/ &#x017F;ondern es &#x017F;ollen die&#x017F;e ver&#x017F;tanden werden/ welche Feld-<lb/>
gu&#x0364;ter be&#x017F;itzen/ Korn vnd Wein bauen/ darunter viel vornehme/ ver&#x017F;ta&#x0364;ndige Ma&#x0364;nner<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[223/0253] Continuatio Miraculi Mundi. getuͤnget/ vnd man ſolche beſaͤen wil/ daß man den Samen zuvorn eine Nacht in einem ſolchen Waſſer/ darinnen das vmbgekehrte Saltz zertrieben ſey/ einweiche/ ſo erlangt der Srme davon auch ein beſondere Tuͤnge/ vnd waͤchſt viel ſchneller/ als wann er vn- eingeweicht auff den Acker geworffen wuͤrde. Man betrachte doch dieſes: Wann das Kriegsvolck die Pferde weggenommen/ an ihre Wagen geſpannet/ den Bauren-Schweiß darmit weggefuͤhret/ Kuͤhe/ Ochſen vnd Schafe auffgefreſſen/ vnd alles Land wuͤſt geworden/ wovon ſollen ſie dann das wuͤ- ſie Feld wieder zu recht bringen/ miſten oder tuͤngen/ daß es wieder tragen kan? Jſt doch allezeit bey Friedenszeiten/ da Pferde vnd Ochſen (das Land darmit vmbzubauen/ vnd Kuͤhe vnd Schafe (Miſt darvon zu machen) genug vorhanden waren/ dennoch die Miſtung oder Tuͤngung allzeit in gutem Werth geweſen/ daß man deſſen nimmer ge- nug haben/ vnd dieſe meine herꝛliche invention vnd groſſe Gabe Gottes eben ſowol nuͤtz- lich ſeyn koͤnnen: wie viel mehr dann wird vnd kan ſie nuͤtzlich ſeyn an denen Orten/ da alles durch die Verhaͤngnuͤß Gottes von den Haͤuſchrecken auffgefreſſen vnd kahl ge- macht worden? Solte dieſe herꝛliche Gabe Gottes nicht zu ſolchen Zeiten/ welche ſich allgemach herzunahen/ angenehm ſeyn? Der ſich nun von Farnarn vnd ſeinem Teuffeliſchen Anhang verfuͤhren vnd ab- halten laͤſſt/ vnd beyzeiten/ als ein vorſichtiger Haushalter/ ſich vnd die ſeinigen mit gu- ter Nohtdurfft nicht verſorget/ derſelbige wird es hernachmaln zu ſpaͤt bereuen muͤſſen; das ſage ich. Je mehr nun ein jeder ihme die Sicherheit einbildet/ je mehr er ſich wird betrogen finden. Gott der Allmaͤchtige verleihe vns auß Gnaden alleſam̃t/ daß wir die zeitliche vnd vergaͤngliche Sicherheit (als einen betrieglichen Fallſtrick deß Satans) meiden vnd fliehen/ vnd die ewige/ beſtaͤndige vnd immerwaͤhrende dargegen von Hertzen ſuchen moͤgen. Amen. Erinnerung. Niemand wolle mir dieſes in Argem auffnehmen/ daß ich dieſe meine Holtzpreſſe den Bauren oder Ackersleuten verehre/ vnd doch in Beſchreibung derſelben den Holtz- ſafft allen Krancken recommendire/ welches doch mit dem Acker- oder Feldbaw keine Gemeinſchafft. Dann es nicht wol hat koͤnnen verſchwiegen werden/ weiln die Bau- ren bey ihrer ſauren Arbeit vielen Kranckheiten bißweilen vnterworffen/ vnd offtermals in der Naͤhe keine Medicos oder Apotheken haben/ Huͤlffe zu ſuchen/ das Holtz aber ſie leichtlich preſſen/ vnd gegen viele ſchwere Kranckheiten/ welche ihnen begegnen moͤch- ten/ ſowol innerlich als aͤuſſerlich zu gebrauchen/ den Safft vnd auch das Oel ihnen ſehr nuͤtzlich oder huͤlfflich ſeyn kan. Auch ſollen vnter dem Namen Bauren oder Ackers- leut eben nicht dieſe Menſchen verſtanden werden/ welche insgemein wenig Verſtand haben/ vnd keine Buͤcher leſen/ ſondern es ſollen dieſe verſtanden werden/ welche Feld- guͤter beſitzen/ Korn vnd Wein bauen/ darunter viel vornehme/ verſtaͤndige Maͤnner ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/253
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 223. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/253>, abgerufen am 18.10.2019.