Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Continuatio Miraculi Mundi.
gefunden werden/ sowol in den Dörffern/ als auch grossen Städten/ die nicht allein
Schrifften lesen/ der Sachen fleissig nach dencken/ sondern bißweilen mit Verstand vnd
Geschicklichkeit gradirte Doctores übertreffen/ vnd ihnen weit vorgehen; denen ist diese
Holtz-Presse zu gefallen beschrieben; vnd darff sich keiner schämen ein Ackersmann zu
seyn/ weiln der Ackerbaw bey Gott angenehmer ist/ als keine andere Handtierung seyn
kan/ vnd auch billich von allen Verständigen zu loben alle diejenigen/ welche ihre Nah-
rung darinnen suchen/ welche Nahrung die alten Patriarchen vnd Vornehmsten in der
Welt gepflogen/ vnd sich dadurch genehret/ vnd noch bey der Römer Zeiten der Feld-
baw in gutem Ansehen gewesen/ weiln der Magistrat zu Rom den L. Quintium Cincin-
natum
von dem Pflug genommen/ vnd zu einen Bürgermeister erhoben; wie bey den
Römischen Historien zu sehen. Darumb billich bey diesen Zeiten fleissige Männer (ob
sie schon nicht von grossem Herkommen) den Müssiggängern solten vorgezogen werden.

Folget ein Proceß für reiche Kauffleute/ ihr Geld
vnd Gut ohne Wucher dardurch zu ver-
mehren.

OBwoln ich vorgehabt/ dieses Stück neben anderem nützlichen Gebrauch deß
Salpeters in metallischer Verbesserung/ in den dritten Theil deß Vatterlan-
des Wolfahrt zu bringen/ Vrsach vnd Anlaß dardurch zu geben/ den Salpeter
auß den vnachtsamen vnd allenthalben befindlichen Dingen desto eiferiger zu zeugen/
vnd hernacher zu gutem nützlichen Gebrauch anzuwenden; so habe ich doch auß beweg-
lichen Vrsachen meine Gedancken geändert/ vnd für gut angesehen/ mit Fortfahrung
deß Vatterlandes Wolfahrts Beschreibung noch ein wenig inn zu halten Dieweilen
aber allbereit an etlichen Orten meine nützliche inventiones, den Salpeter auß allem
Holtz vnd Saltzen zu bereiten/ angestellt/ vnd vermutlich mancher darnach trachten
wird/ solchen auff bessere Weise/ als das schädliche Büchsenpulver darauß zu machen/
anzuwenden; als habe ich einen einigen guten nützlichen Proceß/ den Salpeter zur
Verbesserung der Metallen anzuwenden/ allhier zu beschreiben nicht vnterlassen können.
Es steht einem jeden frey/ denselben zu versuchen: was ich allhier schreibe/ das ist die lau-
tere Warheit. Wann man mich recht versteht/ vnd auch etwas mit metallischen Arbei-
ten vmbzugehen weiß/ wird man keine verlorne Arbeit thun/ sondern guten Nutzen da-
von haben/ also/ daß man in der Stille in seinem eigenen Hause/ ohne Beschwerung
seines Nechsten/ sein Stück Brod reichlich haben vnd geniessen kan. So man aber et-
wan gedencken wolte/ das Werck würde sich selber thun/ vnd grosse Klumpen Gold bey
dem Müssiggang einbringen/ der irret sehr; dann Hand anlegen vnd Fleiß gebrauchen
solches thun muß. Es bildet ihm mancher ein/ er könte nichts bessers anfangen/ bald
reich dadurch zu werden/ als die Alchimiam, weiln solche viel gutes verheisst/ vnter han-

den

Continuatio Miraculi Mundi.
gefunden werden/ ſowol in den Doͤrffern/ als auch groſſen Staͤdten/ die nicht allein
Schrifften leſen/ der Sachen fleiſſig nach dencken/ ſondern bißweilen mit Verſtand vnd
Geſchicklichkeit gradirte Doctores uͤbertreffen/ vnd ihnen weit vorgehen; denen iſt dieſe
Holtz-Preſſe zu gefallen beſchrieben; vnd darff ſich keiner ſchaͤmen ein Ackersmann zu
ſeyn/ weiln der Ackerbaw bey Gott angenehmer iſt/ als keine andere Handtierung ſeyn
kan/ vnd auch billich von allen Verſtaͤndigen zu loben alle diejenigen/ welche ihre Nah-
rung darinnen ſuchen/ welche Nahrung die alten Patriarchen vnd Vornehmſten in der
Welt gepflogen/ vnd ſich dadurch genehret/ vnd noch bey der Roͤmer Zeiten der Feld-
baw in gutem Anſehen geweſen/ weiln der Magiſtrat zu Rom den L. Quintium Cincin-
natum
von dem Pflug genommen/ vnd zu einen Buͤrgermeiſter erhoben; wie bey den
Roͤmiſchen Hiſtorien zu ſehen. Darumb billich bey dieſen Zeiten fleiſſige Maͤnner (ob
ſie ſchon nicht von groſſem Herkommen) den Muͤſſiggaͤngern ſolten vorgezogen werden.

Folget ein Proceß fuͤr reiche Kauffleute/ ihr Geld
vnd Gut ohne Wucher dardurch zu ver-
mehren.

OBwoln ich vorgehabt/ dieſes Stuͤck neben anderem nuͤtzlichen Gebrauch deß
Salpeters in metalliſcher Verbeſſerung/ in den dritten Theil deß Vatterlan-
des Wolfahrt zu bringen/ Vrſach vnd Anlaß dardurch zu geben/ den Salpeter
auß den vnachtſamen vnd allenthalben befindlichen Dingen deſto eiferiger zu zeugen/
vnd hernacher zu gutem nuͤtzlichen Gebrauch anzuwenden; ſo habe ich doch auß beweg-
lichen Vrſachen meine Gedancken geaͤndert/ vnd fuͤr gut angeſehen/ mit Fortfahrung
deß Vatterlandes Wolfahrts Beſchreibung noch ein wenig inn zu halten Dieweilen
aber allbereit an etlichen Orten meine nuͤtzliche inventiones, den Salpeter auß allem
Holtz vnd Saltzen zu bereiten/ angeſtellt/ vnd vermutlich mancher darnach trachten
wird/ ſolchen auff beſſere Weiſe/ als das ſchaͤdliche Buͤchſenpulver darauß zu machen/
anzuwenden; als habe ich einen einigen guten nuͤtzlichen Proceß/ den Salpeter zur
Verbeſſerung der Metallen anzuwenden/ allhier zu beſchreiben nicht vnterlaſſen koͤnnen.
Es ſteht einem jeden frey/ denſelben zu verſuchen: was ich allhier ſchreibe/ das iſt die lau-
tere Warheit. Wann man mich recht verſteht/ vnd auch etwas mit metalliſchen Arbei-
ten vmbzugehen weiß/ wird man keine verlorne Arbeit thun/ ſondern guten Nutzen da-
von haben/ alſo/ daß man in der Stille in ſeinem eigenen Hauſe/ ohne Beſchwerung
ſeines Nechſten/ ſein Stuͤck Brod reichlich haben vnd genieſſen kan. So man aber et-
wan gedencken wolte/ das Werck wuͤrde ſich ſelber thun/ vnd groſſe Klumpen Gold bey
dem Muͤſſiggang einbringen/ der irret ſehr; dann Hand anlegen vnd Fleiß gebrauchen
ſolches thun muß. Es bildet ihm mancher ein/ er koͤnte nichts beſſers anfangen/ bald
reich dadurch zu werden/ als die Alchimiam, weiln ſolche viel gutes verheiſſt/ vnter han-

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0254" n="224"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Continuatio Miraculi Mundi.</hi></fw><lb/>
gefunden werden/ &#x017F;owol in den Do&#x0364;rffern/ als auch gro&#x017F;&#x017F;en Sta&#x0364;dten/ die nicht allein<lb/>
Schrifften le&#x017F;en/ der Sachen flei&#x017F;&#x017F;ig nach dencken/ &#x017F;ondern bißweilen mit Ver&#x017F;tand vnd<lb/>
Ge&#x017F;chicklichkeit <hi rendition="#aq">grad</hi>irte <hi rendition="#aq">Doctores</hi> u&#x0364;bertreffen/ vnd ihnen weit vorgehen; denen i&#x017F;t die&#x017F;e<lb/>
Holtz-Pre&#x017F;&#x017F;e zu gefallen be&#x017F;chrieben; vnd darff &#x017F;ich keiner &#x017F;cha&#x0364;men ein Ackersmann zu<lb/>
&#x017F;eyn/ weiln der Ackerbaw bey Gott angenehmer i&#x017F;t/ als keine andere Handtierung &#x017F;eyn<lb/>
kan/ vnd auch billich von allen Ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen zu loben alle diejenigen/ welche ihre Nah-<lb/>
rung darinnen &#x017F;uchen/ welche Nahrung die alten Patriarchen vnd Vornehm&#x017F;ten in der<lb/>
Welt gepflogen/ vnd &#x017F;ich dadurch genehret/ vnd noch bey der Ro&#x0364;mer Zeiten der Feld-<lb/>
baw in gutem An&#x017F;ehen gewe&#x017F;en/ weiln der <hi rendition="#aq">Magi&#x017F;trat</hi> zu Rom den <hi rendition="#aq">L. Quintium Cincin-<lb/>
natum</hi> von dem Pflug genommen/ vnd zu einen Bu&#x0364;rgermei&#x017F;ter erhoben; wie bey den<lb/>
Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Hi&#x017F;torien zu &#x017F;ehen. Darumb billich bey die&#x017F;en Zeiten flei&#x017F;&#x017F;ige Ma&#x0364;nner (ob<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;chon nicht von gro&#x017F;&#x017F;em Herkommen) den Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igga&#x0364;ngern &#x017F;olten vorgezogen werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Folget ein Proceß fu&#x0364;r reiche Kauffleute/ ihr Geld<lb/>
vnd Gut ohne Wucher dardurch zu ver-<lb/>
mehren.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">O</hi>Bwoln ich vorgehabt/ die&#x017F;es Stu&#x0364;ck neben anderem nu&#x0364;tzlichen Gebrauch deß<lb/>
Salpeters in <hi rendition="#aq">metalli</hi>&#x017F;cher Verbe&#x017F;&#x017F;erung/ in den dritten Theil deß Vatterlan-<lb/>
des Wolfahrt zu bringen/ Vr&#x017F;ach vnd Anlaß dardurch zu geben/ den Salpeter<lb/>
auß den vnacht&#x017F;amen vnd allenthalben befindlichen Dingen de&#x017F;to eiferiger zu zeugen/<lb/>
vnd hernacher zu gutem nu&#x0364;tzlichen Gebrauch anzuwenden; &#x017F;o habe ich doch auß beweg-<lb/>
lichen Vr&#x017F;achen meine Gedancken gea&#x0364;ndert/ vnd fu&#x0364;r gut ange&#x017F;ehen/ mit Fortfahrung<lb/>
deß Vatterlandes Wolfahrts Be&#x017F;chreibung noch ein wenig inn zu halten Dieweilen<lb/>
aber allbereit an etlichen Orten meine nu&#x0364;tzliche <hi rendition="#aq">inventiones,</hi> den Salpeter auß allem<lb/>
Holtz vnd Saltzen zu bereiten/ ange&#x017F;tellt/ vnd vermutlich mancher darnach trachten<lb/>
wird/ &#x017F;olchen auff be&#x017F;&#x017F;ere Wei&#x017F;e/ als das &#x017F;cha&#x0364;dliche Bu&#x0364;ch&#x017F;enpulver darauß zu machen/<lb/>
anzuwenden; als habe ich einen einigen guten nu&#x0364;tzlichen Proceß/ den Salpeter zur<lb/>
Verbe&#x017F;&#x017F;erung der Metallen anzuwenden/ allhier zu be&#x017F;chreiben nicht vnterla&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen.<lb/>
Es &#x017F;teht einem jeden frey/ den&#x017F;elben zu ver&#x017F;uchen: was ich allhier &#x017F;chreibe/ das i&#x017F;t die lau-<lb/>
tere Warheit. Wann man mich recht ver&#x017F;teht/ vnd auch etwas mit <hi rendition="#aq">metalli</hi>&#x017F;chen Arbei-<lb/>
ten vmbzugehen weiß/ wird man keine verlorne Arbeit thun/ &#x017F;ondern guten Nutzen da-<lb/>
von haben/ al&#x017F;o/ daß man in der Stille in &#x017F;einem eigenen Hau&#x017F;e/ ohne Be&#x017F;chwerung<lb/>
&#x017F;eines Nech&#x017F;ten/ &#x017F;ein Stu&#x0364;ck Brod reichlich haben vnd genie&#x017F;&#x017F;en kan. So man aber et-<lb/>
wan gedencken wolte/ das Werck wu&#x0364;rde &#x017F;ich &#x017F;elber thun/ vnd gro&#x017F;&#x017F;e Klumpen Gold bey<lb/>
dem Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iggang einbringen/ der irret &#x017F;ehr; dann Hand anlegen vnd Fleiß gebrauchen<lb/>
&#x017F;olches thun muß. Es bildet ihm mancher ein/ er ko&#x0364;nte nichts be&#x017F;&#x017F;ers anfangen/ bald<lb/>
reich dadurch zu werden/ als die <hi rendition="#aq">Alchimiam,</hi> weiln &#x017F;olche viel gutes verhei&#x017F;&#x017F;t/ vnter han-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[224/0254] Continuatio Miraculi Mundi. gefunden werden/ ſowol in den Doͤrffern/ als auch groſſen Staͤdten/ die nicht allein Schrifften leſen/ der Sachen fleiſſig nach dencken/ ſondern bißweilen mit Verſtand vnd Geſchicklichkeit gradirte Doctores uͤbertreffen/ vnd ihnen weit vorgehen; denen iſt dieſe Holtz-Preſſe zu gefallen beſchrieben; vnd darff ſich keiner ſchaͤmen ein Ackersmann zu ſeyn/ weiln der Ackerbaw bey Gott angenehmer iſt/ als keine andere Handtierung ſeyn kan/ vnd auch billich von allen Verſtaͤndigen zu loben alle diejenigen/ welche ihre Nah- rung darinnen ſuchen/ welche Nahrung die alten Patriarchen vnd Vornehmſten in der Welt gepflogen/ vnd ſich dadurch genehret/ vnd noch bey der Roͤmer Zeiten der Feld- baw in gutem Anſehen geweſen/ weiln der Magiſtrat zu Rom den L. Quintium Cincin- natum von dem Pflug genommen/ vnd zu einen Buͤrgermeiſter erhoben; wie bey den Roͤmiſchen Hiſtorien zu ſehen. Darumb billich bey dieſen Zeiten fleiſſige Maͤnner (ob ſie ſchon nicht von groſſem Herkommen) den Muͤſſiggaͤngern ſolten vorgezogen werden. Folget ein Proceß fuͤr reiche Kauffleute/ ihr Geld vnd Gut ohne Wucher dardurch zu ver- mehren. OBwoln ich vorgehabt/ dieſes Stuͤck neben anderem nuͤtzlichen Gebrauch deß Salpeters in metalliſcher Verbeſſerung/ in den dritten Theil deß Vatterlan- des Wolfahrt zu bringen/ Vrſach vnd Anlaß dardurch zu geben/ den Salpeter auß den vnachtſamen vnd allenthalben befindlichen Dingen deſto eiferiger zu zeugen/ vnd hernacher zu gutem nuͤtzlichen Gebrauch anzuwenden; ſo habe ich doch auß beweg- lichen Vrſachen meine Gedancken geaͤndert/ vnd fuͤr gut angeſehen/ mit Fortfahrung deß Vatterlandes Wolfahrts Beſchreibung noch ein wenig inn zu halten Dieweilen aber allbereit an etlichen Orten meine nuͤtzliche inventiones, den Salpeter auß allem Holtz vnd Saltzen zu bereiten/ angeſtellt/ vnd vermutlich mancher darnach trachten wird/ ſolchen auff beſſere Weiſe/ als das ſchaͤdliche Buͤchſenpulver darauß zu machen/ anzuwenden; als habe ich einen einigen guten nuͤtzlichen Proceß/ den Salpeter zur Verbeſſerung der Metallen anzuwenden/ allhier zu beſchreiben nicht vnterlaſſen koͤnnen. Es ſteht einem jeden frey/ denſelben zu verſuchen: was ich allhier ſchreibe/ das iſt die lau- tere Warheit. Wann man mich recht verſteht/ vnd auch etwas mit metalliſchen Arbei- ten vmbzugehen weiß/ wird man keine verlorne Arbeit thun/ ſondern guten Nutzen da- von haben/ alſo/ daß man in der Stille in ſeinem eigenen Hauſe/ ohne Beſchwerung ſeines Nechſten/ ſein Stuͤck Brod reichlich haben vnd genieſſen kan. So man aber et- wan gedencken wolte/ das Werck wuͤrde ſich ſelber thun/ vnd groſſe Klumpen Gold bey dem Muͤſſiggang einbringen/ der irret ſehr; dann Hand anlegen vnd Fleiß gebrauchen ſolches thun muß. Es bildet ihm mancher ein/ er koͤnte nichts beſſers anfangen/ bald reich dadurch zu werden/ als die Alchimiam, weiln ſolche viel gutes verheiſſt/ vnter han- den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/254
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 224. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/254>, abgerufen am 22.02.2019.