Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Continuatio Miraculi Mundi.
den zu nehmen: Alldieweil aber diese Kunst eine sehr grosse Erfahrung vnd Fleiß erfor-
dert/ vnd der mehrer Theil Menschen lieber müssig seyn/ als die Hände in die Kolen zu
stecken/ vnd das Werck mit gutem Verstand anzugreiffen/ so bleibt die wahre Kunst
derhalben vngethan/ vnd hengen sich die geldgeitzigen Narren an vielerhand Sophisti-
sche Processe/ welche sie von den vmblauffenden/ betriegerischen Proceß-Krämern mit
vielem Gelderkauffen: so man aber dem Grund der Natur nachtrachtete/ würde man
leichtlich auff guten Weg kommen/ vnd Nutzen schaffen können; zu welchem ende ich
diesen Proceß hieher setze/ vnd solchen klärlich/ ohn einige Hinterhaltung/ beschreibe/
versicherende/ wann man wol nach meiner Lehr procediret/ daß sich alles also finden
werde: Jrret man aber/ vnd verdirbt das Werck durch Vngeschicklichkeit/ so rechne
man es sich selber/ vnd mir nicht zu: dann/ wie gesagt/ alles/ so allhier geschrieben/ dem
Buchstaben nach zu verstehen vnd nachzuthun ist.

Folget der Proceß.

. Sun 1. Theil/ 2. Theil/ Regul. Martis 3. Theil/ schmeltze diese zusammen in
einem guten verdeckten Tiegel/ daß keine Kolen hineinfallen/ vnd wann es wol zusam-
men geschmoltzen/ so hebe den erdenen Deckel von dem Tiegel/ vnd siehe zu/ daß ja keine
Kole in den Tiegel falle/ welche das Werck verderben würde/ vnd trag mit einem Löffel
nach vnd nach so viel truckenen pulverisirten Salpeter auff das geflossene Metall/ als
deß Reguli vnd gewesen/ lege den Deckel wieder auff den Tiegel/ vnd Kolen herumb/
aber nicht oben darauff/ auff daß man allezeit den Deckel/ wann es nöhtig ist/ mit der
Zangen ein wenig an einer Seiten auffheben/ vnd nach der massa im Tiegel sehen möge:
dann wann das Feuer zu groß gemacht/ würde der Salpeter auß dem Tiegel lauffen/
vnd Schaden geschehen/ welches gar leichtlich zu geschehen pflegt/ weiln der Salpeter/
wann er an dem Reg. vnd arbeitet/ ebulliret/ vnd sich hoch erhebet; darumb solche
Arbeit in einem solchen Ofen gethan werden muß/ wie ich im Vierdten Theil meines
Buchs der Oefen beschrieben/ mit behebschliessenden Thüren/ dadurch man das Feuer
regieren/ vnd solches stärcker oder schwächer machen kan. Wann nun der Salpeter
den Regulum mit dem zu sich gezogen/ vnd zu einer braunen Schlacken gemacht hat/
welches ohngefehr in einer Viertel- oder halben Stund geschehen kan/ so macht man die
Vnterthür auf/ vnd die obere zu/ auff daß das Feuer desto stärcker werde/ vnd die Schla-
cken fliessend mache wie Wasser: wann das geschehen/ (welches man erfahren kan/ wann
man den Deckel ein wenig auffhebt/ vnd in den Tiegel siehet) alsdann nimbt man die
obern gröbsten Kolen vmb den Tiegel mit einer Zangen herauß/ hebt den Deckel von
dem Tiegel/ vnd fasst den Tiegel mit einer Zangen/ hebt ihn auß dem Ofen/ giesst die
geschmoltzene massam in einen warmen mit wachs-bestriecheuen Gießpuckel/ vnd lässt
es erkalten/ so findet man das Sun von allem Zusatz fein/ als ein König/ zu vnterst im
Gießpuckel/ welchen man von der Schlacken abschlägt/ wird vmb so viel schwerer seyn/

als
F f

Continuatio Miraculi Mundi.
den zu nehmen: Alldieweil aber dieſe Kunſt eine ſehr groſſe Erfahrung vnd Fleiß erfor-
dert/ vnd der mehrer Theil Menſchen lieber muͤſſig ſeyn/ als die Haͤnde in die Kolen zu
ſtecken/ vnd das Werck mit gutem Verſtand anzugreiffen/ ſo bleibt die wahre Kunſt
derhalben vngethan/ vnd hengen ſich die geldgeitzigen Narren an vielerhand Sophiſti-
ſche Proceſſe/ welche ſie von den vmblauffenden/ betriegeriſchen Proceß-Kraͤmern mit
vielem Gelderkauffen: ſo man aber dem Grund der Natur nachtrachtete/ wuͤrde man
leichtlich auff guten Weg kommen/ vnd Nutzen ſchaffen koͤnnen; zu welchem ende ich
dieſen Proceß hieher ſetze/ vnd ſolchen klaͤrlich/ ohn einige Hinterhaltung/ beſchreibe/
verſicherende/ wann man wol nach meiner Lehr procediret/ daß ſich alles alſo finden
werde: Jrret man aber/ vnd verdirbt das Werck durch Vngeſchicklichkeit/ ſo rechne
man es ſich ſelber/ vnd mir nicht zu: dann/ wie geſagt/ alles/ ſo allhier geſchrieben/ dem
Buchſtaben nach zu verſtehen vnd nachzuthun iſt.

Folget der Proceß.

℞. ☉ 1. Theil/ ♀ 2. Theil/ Regul. Martis 3. Theil/ ſchmeltze dieſe zuſammen in
einem guten verdeckten Tiegel/ daß keine Kolen hineinfallen/ vnd wann es wol zuſam-
men geſchmoltzen/ ſo hebe den erdenen Deckel von dem Tiegel/ vnd ſiehe zu/ daß ja keine
Kole in den Tiegel falle/ welche das Werck verderben wuͤrde/ vnd trag mit einem Loͤffel
nach vnd nach ſo viel truckenen pulveriſirten Salpeter auff das gefloſſene Metall/ als
deß Reguli vnd ♀ geweſen/ lege den Deckel wieder auff den Tiegel/ vnd Kolen herumb/
aber nicht oben darauff/ auff daß man allezeit den Deckel/ wann es noͤhtig iſt/ mit der
Zangen ein wenig an einer Seiten auffheben/ vnd nach der maſſa im Tiegel ſehen moͤge:
dann wann das Feuer zu groß gemacht/ wuͤrde der Salpeter auß dem Tiegel lauffen/
vnd Schaden geſchehen/ welches gar leichtlich zu geſchehen pflegt/ weiln der Salpeter/
wann er an dem Reg. vnd ♀ arbeitet/ ebulliret/ vnd ſich hoch erhebet; darumb ſolche
Arbeit in einem ſolchen Ofen gethan werden muß/ wie ich im Vierdten Theil meines
Buchs der Oefen beſchrieben/ mit behebſchlieſſenden Thuͤren/ dadurch man das Feuer
regieren/ vnd ſolches ſtaͤrcker oder ſchwaͤcher machen kan. Wann nun der Salpeter
den Regulum mit dem ♀ zu ſich gezogen/ vnd zu einer braunen Schlacken gemacht hat/
welches ohngefehr in einer Viertel- oder halben Stund geſchehen kan/ ſo macht man die
Vnterthuͤr auf/ vnd die obere zu/ auff daß das Feuer deſto ſtaͤrcker werde/ vnd die Schla-
cken flieſſend mache wie Waſſer: wann das geſchehen/ (welches man erfahren kan/ wañ
man den Deckel ein wenig auffhebt/ vnd in den Tiegel ſiehet) alsdann nimbt man die
obern groͤbſten Kolen vmb den Tiegel mit einer Zangen herauß/ hebt den Deckel von
dem Tiegel/ vnd faſſt den Tiegel mit einer Zangen/ hebt ihn auß dem Ofen/ gieſſt die
geſchmoltzene maſſam in einen warmen mit wachs-beſtriecheuen Gießpuckel/ vnd laͤſſt
es erkalten/ ſo findet man das ☉ von allem Zuſatz fein/ als ein Koͤnig/ zu vnterſt im
Gießpuckel/ welchen man von der Schlacken abſchlaͤgt/ wird vmb ſo viel ſchwerer ſeyn/

als
F f
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0255" n="225"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Continuatio Miraculi Mundi.</hi></fw><lb/>
den zu nehmen: Alldieweil aber die&#x017F;e Kun&#x017F;t eine &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;e Erfahrung vnd Fleiß erfor-<lb/>
dert/ vnd der mehrer Theil Men&#x017F;chen lieber mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;eyn/ als die Ha&#x0364;nde in die Kolen zu<lb/>
&#x017F;tecken/ vnd das Werck mit gutem Ver&#x017F;tand anzugreiffen/ &#x017F;o bleibt die wahre Kun&#x017F;t<lb/>
derhalben vngethan/ vnd hengen &#x017F;ich die geldgeitzigen Narren an vielerhand Sophi&#x017F;ti-<lb/>
&#x017F;che Proce&#x017F;&#x017F;e/ welche &#x017F;ie von den vmblauffenden/ betriegeri&#x017F;chen Proceß-Kra&#x0364;mern mit<lb/>
vielem Gelderkauffen: &#x017F;o man aber dem Grund der Natur nachtrachtete/ wu&#x0364;rde man<lb/>
leichtlich auff guten Weg kommen/ vnd Nutzen &#x017F;chaffen ko&#x0364;nnen; zu welchem ende ich<lb/>
die&#x017F;en Proceß hieher &#x017F;etze/ vnd &#x017F;olchen kla&#x0364;rlich/ ohn einige Hinterhaltung/ be&#x017F;chreibe/<lb/>
ver&#x017F;icherende/ wann man wol nach meiner Lehr <hi rendition="#aq">proced</hi>iret/ daß &#x017F;ich alles al&#x017F;o finden<lb/>
werde: Jrret man aber/ vnd verdirbt das Werck durch Vnge&#x017F;chicklichkeit/ &#x017F;o rechne<lb/>
man es &#x017F;ich &#x017F;elber/ vnd mir nicht zu: dann/ wie ge&#x017F;agt/ alles/ &#x017F;o allhier ge&#x017F;chrieben/ dem<lb/>
Buch&#x017F;taben nach zu ver&#x017F;tehen vnd nachzuthun i&#x017F;t.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Folget der Proceß.</hi> </head><lb/>
            <p>&#x211E;. &#x2609; 1. Theil/ &#x2640; 2. Theil/ <hi rendition="#aq">Regul. Martis</hi> 3. Theil/ &#x017F;chmeltze die&#x017F;e zu&#x017F;ammen in<lb/>
einem guten verdeckten Tiegel/ daß keine Kolen hineinfallen/ vnd wann es wol zu&#x017F;am-<lb/>
men ge&#x017F;chmoltzen/ &#x017F;o hebe den erdenen Deckel von dem Tiegel/ vnd &#x017F;iehe zu/ daß ja keine<lb/>
Kole in den Tiegel falle/ welche das Werck verderben wu&#x0364;rde/ vnd trag mit einem Lo&#x0364;ffel<lb/>
nach vnd nach &#x017F;o viel truckenen <hi rendition="#aq">pulveri&#x017F;i</hi>rten Salpeter auff das geflo&#x017F;&#x017F;ene Metall/ als<lb/>
deß <hi rendition="#aq">Reguli</hi> vnd &#x2640; gewe&#x017F;en/ lege den Deckel wieder auff den Tiegel/ vnd Kolen herumb/<lb/>
aber nicht oben darauff/ auff daß man allezeit den Deckel/ wann es no&#x0364;htig i&#x017F;t/ mit der<lb/>
Zangen ein wenig an einer Seiten auffheben/ vnd nach der <hi rendition="#aq">ma&#x017F;&#x017F;a</hi> im Tiegel &#x017F;ehen mo&#x0364;ge:<lb/>
dann wann das Feuer zu groß gemacht/ wu&#x0364;rde der Salpeter auß dem Tiegel lauffen/<lb/>
vnd Schaden ge&#x017F;chehen/ welches gar leichtlich zu ge&#x017F;chehen pflegt/ weiln der Salpeter/<lb/>
wann er an dem <hi rendition="#aq">Reg.</hi> vnd &#x2640; arbeitet/ <hi rendition="#aq">ebull</hi>iret/ vnd &#x017F;ich hoch erhebet; darumb &#x017F;olche<lb/>
Arbeit in einem &#x017F;olchen Ofen gethan werden muß/ wie ich im Vierdten Theil meines<lb/>
Buchs der Oefen be&#x017F;chrieben/ mit beheb&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;enden Thu&#x0364;ren/ dadurch man das Feuer<lb/>
regieren/ vnd &#x017F;olches &#x017F;ta&#x0364;rcker oder &#x017F;chwa&#x0364;cher machen kan. Wann nun der Salpeter<lb/>
den <hi rendition="#aq">Regulum</hi> mit dem &#x2640; zu &#x017F;ich gezogen/ vnd zu einer braunen Schlacken gemacht hat/<lb/>
welches ohngefehr in einer Viertel- oder halben Stund ge&#x017F;chehen kan/ &#x017F;o macht man die<lb/>
Vnterthu&#x0364;r auf/ vnd die obere zu/ auff daß das Feuer de&#x017F;to &#x017F;ta&#x0364;rcker werde/ vnd die Schla-<lb/>
cken flie&#x017F;&#x017F;end mache wie Wa&#x017F;&#x017F;er: wann das ge&#x017F;chehen/ (welches man erfahren kan/ wañ<lb/>
man den Deckel ein wenig auffhebt/ vnd in den Tiegel &#x017F;iehet) alsdann nimbt man die<lb/>
obern gro&#x0364;b&#x017F;ten Kolen vmb den Tiegel mit einer Zangen herauß/ hebt den Deckel von<lb/>
dem Tiegel/ vnd fa&#x017F;&#x017F;t den Tiegel mit einer Zangen/ hebt ihn auß dem Ofen/ gie&#x017F;&#x017F;t die<lb/>
ge&#x017F;chmoltzene <hi rendition="#aq">ma&#x017F;&#x017F;am</hi> in einen warmen mit wachs-be&#x017F;triecheuen Gießpuckel/ vnd la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t<lb/>
es erkalten/ &#x017F;o findet man das &#x2609; von allem Zu&#x017F;atz fein/ als ein Ko&#x0364;nig/ zu vnter&#x017F;t im<lb/>
Gießpuckel/ welchen man von der Schlacken ab&#x017F;chla&#x0364;gt/ wird vmb &#x017F;o viel &#x017F;chwerer &#x017F;eyn/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F f</fw><fw place="bottom" type="catch">als</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[225/0255] Continuatio Miraculi Mundi. den zu nehmen: Alldieweil aber dieſe Kunſt eine ſehr groſſe Erfahrung vnd Fleiß erfor- dert/ vnd der mehrer Theil Menſchen lieber muͤſſig ſeyn/ als die Haͤnde in die Kolen zu ſtecken/ vnd das Werck mit gutem Verſtand anzugreiffen/ ſo bleibt die wahre Kunſt derhalben vngethan/ vnd hengen ſich die geldgeitzigen Narren an vielerhand Sophiſti- ſche Proceſſe/ welche ſie von den vmblauffenden/ betriegeriſchen Proceß-Kraͤmern mit vielem Gelderkauffen: ſo man aber dem Grund der Natur nachtrachtete/ wuͤrde man leichtlich auff guten Weg kommen/ vnd Nutzen ſchaffen koͤnnen; zu welchem ende ich dieſen Proceß hieher ſetze/ vnd ſolchen klaͤrlich/ ohn einige Hinterhaltung/ beſchreibe/ verſicherende/ wann man wol nach meiner Lehr procediret/ daß ſich alles alſo finden werde: Jrret man aber/ vnd verdirbt das Werck durch Vngeſchicklichkeit/ ſo rechne man es ſich ſelber/ vnd mir nicht zu: dann/ wie geſagt/ alles/ ſo allhier geſchrieben/ dem Buchſtaben nach zu verſtehen vnd nachzuthun iſt. Folget der Proceß. ℞. ☉ 1. Theil/ ♀ 2. Theil/ Regul. Martis 3. Theil/ ſchmeltze dieſe zuſammen in einem guten verdeckten Tiegel/ daß keine Kolen hineinfallen/ vnd wann es wol zuſam- men geſchmoltzen/ ſo hebe den erdenen Deckel von dem Tiegel/ vnd ſiehe zu/ daß ja keine Kole in den Tiegel falle/ welche das Werck verderben wuͤrde/ vnd trag mit einem Loͤffel nach vnd nach ſo viel truckenen pulveriſirten Salpeter auff das gefloſſene Metall/ als deß Reguli vnd ♀ geweſen/ lege den Deckel wieder auff den Tiegel/ vnd Kolen herumb/ aber nicht oben darauff/ auff daß man allezeit den Deckel/ wann es noͤhtig iſt/ mit der Zangen ein wenig an einer Seiten auffheben/ vnd nach der maſſa im Tiegel ſehen moͤge: dann wann das Feuer zu groß gemacht/ wuͤrde der Salpeter auß dem Tiegel lauffen/ vnd Schaden geſchehen/ welches gar leichtlich zu geſchehen pflegt/ weiln der Salpeter/ wann er an dem Reg. vnd ♀ arbeitet/ ebulliret/ vnd ſich hoch erhebet; darumb ſolche Arbeit in einem ſolchen Ofen gethan werden muß/ wie ich im Vierdten Theil meines Buchs der Oefen beſchrieben/ mit behebſchlieſſenden Thuͤren/ dadurch man das Feuer regieren/ vnd ſolches ſtaͤrcker oder ſchwaͤcher machen kan. Wann nun der Salpeter den Regulum mit dem ♀ zu ſich gezogen/ vnd zu einer braunen Schlacken gemacht hat/ welches ohngefehr in einer Viertel- oder halben Stund geſchehen kan/ ſo macht man die Vnterthuͤr auf/ vnd die obere zu/ auff daß das Feuer deſto ſtaͤrcker werde/ vnd die Schla- cken flieſſend mache wie Waſſer: wann das geſchehen/ (welches man erfahren kan/ wañ man den Deckel ein wenig auffhebt/ vnd in den Tiegel ſiehet) alsdann nimbt man die obern groͤbſten Kolen vmb den Tiegel mit einer Zangen herauß/ hebt den Deckel von dem Tiegel/ vnd faſſt den Tiegel mit einer Zangen/ hebt ihn auß dem Ofen/ gieſſt die geſchmoltzene maſſam in einen warmen mit wachs-beſtriecheuen Gießpuckel/ vnd laͤſſt es erkalten/ ſo findet man das ☉ von allem Zuſatz fein/ als ein Koͤnig/ zu vnterſt im Gießpuckel/ welchen man von der Schlacken abſchlaͤgt/ wird vmb ſo viel ſchwerer ſeyn/ als F f

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/255
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 225. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/255>, abgerufen am 20.10.2019.