Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Continuatio Miraculi Mundi.
Geld ligen hat/ vnd darmit wuchern wil/ ein ehrlicher Gewinn ist/ viel besser vnd sicherer
als auff Zins außgeliehen/ da man nicht sicher ist/ ob man sein Capital wieder haben
kan/ wann mans begehrt.

Dieweil aber diese Arbeit/ in Tiegeln zu thun/ sehr mühsam ist/ sonderlich wann
man grosse Tiegel voll einsetzen wolte/ welches auch geschehen müste/ wann Nutzen dar-
bey seyn solte: (dann wenig kan wenig geben) vnd wann man dieses Werck in grossen
Tiegeln thun solte/ würde man solches täglich über vier oder fünffmal nicht thun können.
Jn kleinen Tiegeln ist es müglich zehen- oder zwölffmal zu thun/ kömmt aber von den klei-
nen Tiegeln wenig Nutzen: derhalben ich einen modum setzen wil/ daß man zu diesem
Werck gar keinen Tiegel nöhtig hat/ sondern auf Herden/ welche nicht allein nicht über-
lauffen/ brechen oder durchlauffen lassen/ wie die Tiegel/ sondern auch allezeit in Oefen
stehen bleiben/ vnd so lang sie noch gut seyn/ nicht auß vnd ein dürffen gehoben werden:
dann wann ein Tiegel noch so gut ist/ vnd zum öfftern auß dem Feuer in die kalte Lufft/
vnd wieder auß der Lufft in die gehlinge Hitze gebracht wird/ er leichtlich brechen kan;
also/ daß diese Arbeit in grossen Tiegeln zu thun gar mühsam/ vnd wegen deß außlauf-
fens (da man leichtlich ein Theil Goldes verlieren kan) gar gefährlich. Darumb/ wie
nützlich sonsten diese Arbeit ist/ dieselbe/ wegen der Mühe vnd auch Gefahr/ in grossen
Tiegeln nicht wol zu thun ist: so man aber das Werck auff guten starcken Herden ver-
richtet/ so hat man nicht allein wegen deß Vber- oder Außlauffens der massae keine Ge-
fahr/ sondern darff auch den Herd nimmer auß dem Ofen nehmen/ so lang man spüret/
daß er noch gut ist. Wann ich diesen modum auff Herden nicht gefunden/ würde ich
den Proceß zu beschreiben vnterlassen haben. Der modus nun auff Herden diese Arbeit
zu thun/ ist dieser:

Von Bereitung der Herden.

MAn lässt ihm einen eisernen Ring oder Zargen machen/ rund oder viereckicht/ groß
oder klein/ nachdem man viel oder wenig darein thun wil/ eines Fingers dick/
vnd vier quer Finger hoch/ auff der einen Seiten etwas enger als auff der andern
Seiten/ daran zwo Handhaben/ vnd inwendig fein glatt gefeilet. Wann man nun
die Herde schlagen wil/ so muß man die zugerichtete Erde an einem Stück/ welches
etwas grösser ist/ als zum Herd vonnöhten in den Ring/ welcher auff einem glatten
Stein stehen soll/ legen/ darnach mit einem breiten eisernen Hammer die Erde fein
dicht vnd vest in den Ring schlagen/ vnd oben mit einem langen Messer die übrige Er-
de/ welche nicht in den Ring ist gegangen/ abschneiden/ ein wenig feinen Sand/ oder/
welches besser/ gebrante/ gepülverte Tiegel-Erde auff den glatten Stein streuen/ vnd
den Ring darauff vmbkehren/ alsdann auff der andern Seiten die Erde mit dem glat-
ten Hammer auch fein hart in den Ring schlagen/ also/ daß der Herd auff beyden Sei-
ten hart in die Form geschlagen sey. Darnach soll man ein krumm Messer haben/ mit zwo

Hand-
F f 2

Continuatio Miraculi Mundi.
Geld ligen hat/ vnd darmit wuchern wil/ ein ehrlicher Gewinn iſt/ viel beſſer vnd ſicherer
als auff Zins außgeliehen/ da man nicht ſicher iſt/ ob man ſein Capital wieder haben
kan/ wann mans begehrt.

Dieweil aber dieſe Arbeit/ in Tiegeln zu thun/ ſehr muͤhſam iſt/ ſonderlich wann
man groſſe Tiegel voll einſetzen wolte/ welches auch geſchehen muͤſte/ wann Nutzen dar-
bey ſeyn ſolte: (dann wenig kan wenig geben) vnd wann man dieſes Werck in groſſen
Tiegeln thun ſolte/ wuͤrde man ſolches taͤglich uͤber vier oder fuͤnffmal nicht thun koͤnnen.
Jn kleinen Tiegeln iſt es muͤglich zehen- oder zwoͤlffmal zu thun/ koͤm̃t aber von den klei-
nen Tiegeln wenig Nutzen: derhalben ich einen modum ſetzen wil/ daß man zu dieſem
Werck gar keinen Tiegel noͤhtig hat/ ſondern auf Herden/ welche nicht allein nicht uͤber-
lauffen/ brechen oder durchlauffen laſſen/ wie die Tiegel/ ſondern auch allezeit in Oefen
ſtehen bleiben/ vnd ſo lang ſie noch gut ſeyn/ nicht auß vnd ein duͤrffen gehoben werden:
dann wann ein Tiegel noch ſo gut iſt/ vnd zum oͤfftern auß dem Feuer in die kalte Lufft/
vnd wieder auß der Lufft in die gehlinge Hitze gebracht wird/ er leichtlich brechen kan;
alſo/ daß dieſe Arbeit in groſſen Tiegeln zu thun gar muͤhſam/ vnd wegen deß außlauf-
fens (da man leichtlich ein Theil Goldes verlieren kan) gar gefaͤhrlich. Darumb/ wie
nuͤtzlich ſonſten dieſe Arbeit iſt/ dieſelbe/ wegen der Muͤhe vnd auch Gefahr/ in groſſen
Tiegeln nicht wol zu thun iſt: ſo man aber das Werck auff guten ſtarcken Herden ver-
richtet/ ſo hat man nicht allein wegen deß Vber- oder Außlauffens der maſſæ keine Ge-
fahr/ ſondern darff auch den Herd nimmer auß dem Ofen nehmen/ ſo lang man ſpuͤret/
daß er noch gut iſt. Wann ich dieſen modum auff Herden nicht gefunden/ wuͤrde ich
den Proceß zu beſchreiben vnterlaſſen haben. Der modus nun auff Herden dieſe Arbeit
zu thun/ iſt dieſer:

Von Bereitung der Herden.

MAn laͤſſt ihm einen eiſernen Ring oder Zargen machen/ rund oder viereckicht/ groß
oder klein/ nachdem man viel oder wenig darein thun wil/ eines Fingers dick/
vnd vier quer Finger hoch/ auff der einen Seiten etwas enger als auff der andern
Seiten/ daran zwo Handhaben/ vnd inwendig fein glatt gefeilet. Wann man nun
die Herde ſchlagen wil/ ſo muß man die zugerichtete Erde an einem Stuͤck/ welches
etwas groͤſſer iſt/ als zum Herd vonnoͤhten in den Ring/ welcher auff einem glatten
Stein ſtehen ſoll/ legen/ darnach mit einem breiten eiſernen Hammer die Erde fein
dicht vnd veſt in den Ring ſchlagen/ vnd oben mit einem langen Meſſer die uͤbrige Er-
de/ welche nicht in den Ring iſt gegangen/ abſchneiden/ ein wenig feinen Sand/ oder/
welches beſſer/ gebrante/ gepuͤlverte Tiegel-Erde auff den glatten Stein ſtreuen/ vnd
den Ring darauff vmbkehren/ alsdann auff der andern Seiten die Erde mit dem glat-
ten Hammer auch fein hart in den Ring ſchlagen/ alſo/ daß der Herd auff beyden Sei-
ten hart in die Form geſchlagen ſey. Darnach ſoll man ein krum̃ Meſſer haben/ mit zwo

Hand-
F f 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0257" n="227"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Continuatio Miraculi Mundi.</hi></fw><lb/>
Geld ligen hat/ vnd darmit wuchern wil/ ein ehrlicher Gewinn i&#x017F;t/ viel be&#x017F;&#x017F;er vnd &#x017F;icherer<lb/>
als auff Zins außgeliehen/ da man nicht &#x017F;icher i&#x017F;t/ ob man &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Capital</hi> wieder haben<lb/>
kan/ wann mans begehrt.</p><lb/>
            <p>Dieweil aber die&#x017F;e Arbeit/ in Tiegeln zu thun/ &#x017F;ehr mu&#x0364;h&#x017F;am i&#x017F;t/ &#x017F;onderlich wann<lb/>
man gro&#x017F;&#x017F;e Tiegel voll ein&#x017F;etzen wolte/ welches auch ge&#x017F;chehen mu&#x0364;&#x017F;te/ wann Nutzen dar-<lb/>
bey &#x017F;eyn &#x017F;olte: (dann wenig kan wenig geben) vnd wann man die&#x017F;es Werck in gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Tiegeln thun &#x017F;olte/ wu&#x0364;rde man &#x017F;olches ta&#x0364;glich u&#x0364;ber vier oder fu&#x0364;nffmal nicht thun ko&#x0364;nnen.<lb/>
Jn kleinen Tiegeln i&#x017F;t es mu&#x0364;glich zehen- oder zwo&#x0364;lffmal zu thun/ ko&#x0364;m&#x0303;t aber von den klei-<lb/>
nen Tiegeln wenig Nutzen: derhalben ich einen <hi rendition="#aq">modum</hi> &#x017F;etzen wil/ daß man zu die&#x017F;em<lb/>
Werck gar keinen Tiegel no&#x0364;htig hat/ &#x017F;ondern auf Herden/ welche nicht allein nicht u&#x0364;ber-<lb/>
lauffen/ brechen oder durchlauffen la&#x017F;&#x017F;en/ wie die Tiegel/ &#x017F;ondern auch allezeit in Oefen<lb/>
&#x017F;tehen bleiben/ vnd &#x017F;o lang &#x017F;ie noch gut &#x017F;eyn/ nicht auß vnd ein du&#x0364;rffen gehoben werden:<lb/>
dann wann ein Tiegel noch &#x017F;o gut i&#x017F;t/ vnd zum o&#x0364;fftern auß dem Feuer in die kalte Lufft/<lb/>
vnd wieder auß der Lufft in die gehlinge Hitze gebracht wird/ er leichtlich brechen kan;<lb/>
al&#x017F;o/ daß die&#x017F;e Arbeit in gro&#x017F;&#x017F;en Tiegeln zu thun gar mu&#x0364;h&#x017F;am/ vnd wegen deß außlauf-<lb/>
fens (da man leichtlich ein Theil Goldes verlieren kan) gar gefa&#x0364;hrlich. Darumb/ wie<lb/>
nu&#x0364;tzlich &#x017F;on&#x017F;ten die&#x017F;e Arbeit i&#x017F;t/ die&#x017F;elbe/ wegen der Mu&#x0364;he vnd auch Gefahr/ in gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Tiegeln nicht wol zu thun i&#x017F;t: &#x017F;o man aber das Werck auff guten &#x017F;tarcken Herden ver-<lb/>
richtet/ &#x017F;o hat man nicht allein wegen deß Vber- oder Außlauffens der <hi rendition="#aq">ma&#x017F;&#x017F;æ</hi> keine Ge-<lb/>
fahr/ &#x017F;ondern darff auch den Herd nimmer auß dem Ofen nehmen/ &#x017F;o lang man &#x017F;pu&#x0364;ret/<lb/>
daß er noch gut i&#x017F;t. Wann ich die&#x017F;en <hi rendition="#aq">modum</hi> auff Herden nicht gefunden/ wu&#x0364;rde ich<lb/>
den Proceß zu be&#x017F;chreiben vnterla&#x017F;&#x017F;en haben. Der <hi rendition="#aq">modus</hi> nun auff Herden die&#x017F;e Arbeit<lb/>
zu thun/ i&#x017F;t die&#x017F;er:</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von Bereitung der Herden.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>An la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t ihm einen ei&#x017F;ernen Ring oder Zargen machen/ rund oder viereckicht/ groß<lb/>
oder klein/ nachdem man viel oder wenig darein thun wil/ eines Fingers dick/<lb/>
vnd vier quer Finger hoch/ auff der einen Seiten etwas enger als auff der andern<lb/>
Seiten/ daran zwo Handhaben/ vnd inwendig fein glatt gefeilet. Wann man nun<lb/>
die Herde &#x017F;chlagen wil/ &#x017F;o muß man die zugerichtete Erde an einem Stu&#x0364;ck/ welches<lb/>
etwas gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t/ als zum Herd vonno&#x0364;hten in den Ring/ welcher auff einem glatten<lb/>
Stein &#x017F;tehen &#x017F;oll/ legen/ darnach mit einem breiten ei&#x017F;ernen Hammer die Erde fein<lb/>
dicht vnd ve&#x017F;t in den Ring &#x017F;chlagen/ vnd oben mit einem langen Me&#x017F;&#x017F;er die u&#x0364;brige Er-<lb/>
de/ welche nicht in den Ring i&#x017F;t gegangen/ ab&#x017F;chneiden/ ein wenig feinen Sand/ oder/<lb/>
welches be&#x017F;&#x017F;er/ gebrante/ gepu&#x0364;lverte Tiegel-Erde auff den glatten Stein &#x017F;treuen/ vnd<lb/>
den Ring darauff vmbkehren/ alsdann auff der andern Seiten die Erde mit dem glat-<lb/>
ten Hammer auch fein hart in den Ring &#x017F;chlagen/ al&#x017F;o/ daß der Herd auff beyden Sei-<lb/>
ten hart in die Form ge&#x017F;chlagen &#x017F;ey. Darnach &#x017F;oll man ein krum&#x0303; Me&#x017F;&#x017F;er haben/ mit zwo<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F f 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Hand-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[227/0257] Continuatio Miraculi Mundi. Geld ligen hat/ vnd darmit wuchern wil/ ein ehrlicher Gewinn iſt/ viel beſſer vnd ſicherer als auff Zins außgeliehen/ da man nicht ſicher iſt/ ob man ſein Capital wieder haben kan/ wann mans begehrt. Dieweil aber dieſe Arbeit/ in Tiegeln zu thun/ ſehr muͤhſam iſt/ ſonderlich wann man groſſe Tiegel voll einſetzen wolte/ welches auch geſchehen muͤſte/ wann Nutzen dar- bey ſeyn ſolte: (dann wenig kan wenig geben) vnd wann man dieſes Werck in groſſen Tiegeln thun ſolte/ wuͤrde man ſolches taͤglich uͤber vier oder fuͤnffmal nicht thun koͤnnen. Jn kleinen Tiegeln iſt es muͤglich zehen- oder zwoͤlffmal zu thun/ koͤm̃t aber von den klei- nen Tiegeln wenig Nutzen: derhalben ich einen modum ſetzen wil/ daß man zu dieſem Werck gar keinen Tiegel noͤhtig hat/ ſondern auf Herden/ welche nicht allein nicht uͤber- lauffen/ brechen oder durchlauffen laſſen/ wie die Tiegel/ ſondern auch allezeit in Oefen ſtehen bleiben/ vnd ſo lang ſie noch gut ſeyn/ nicht auß vnd ein duͤrffen gehoben werden: dann wann ein Tiegel noch ſo gut iſt/ vnd zum oͤfftern auß dem Feuer in die kalte Lufft/ vnd wieder auß der Lufft in die gehlinge Hitze gebracht wird/ er leichtlich brechen kan; alſo/ daß dieſe Arbeit in groſſen Tiegeln zu thun gar muͤhſam/ vnd wegen deß außlauf- fens (da man leichtlich ein Theil Goldes verlieren kan) gar gefaͤhrlich. Darumb/ wie nuͤtzlich ſonſten dieſe Arbeit iſt/ dieſelbe/ wegen der Muͤhe vnd auch Gefahr/ in groſſen Tiegeln nicht wol zu thun iſt: ſo man aber das Werck auff guten ſtarcken Herden ver- richtet/ ſo hat man nicht allein wegen deß Vber- oder Außlauffens der maſſæ keine Ge- fahr/ ſondern darff auch den Herd nimmer auß dem Ofen nehmen/ ſo lang man ſpuͤret/ daß er noch gut iſt. Wann ich dieſen modum auff Herden nicht gefunden/ wuͤrde ich den Proceß zu beſchreiben vnterlaſſen haben. Der modus nun auff Herden dieſe Arbeit zu thun/ iſt dieſer: Von Bereitung der Herden. MAn laͤſſt ihm einen eiſernen Ring oder Zargen machen/ rund oder viereckicht/ groß oder klein/ nachdem man viel oder wenig darein thun wil/ eines Fingers dick/ vnd vier quer Finger hoch/ auff der einen Seiten etwas enger als auff der andern Seiten/ daran zwo Handhaben/ vnd inwendig fein glatt gefeilet. Wann man nun die Herde ſchlagen wil/ ſo muß man die zugerichtete Erde an einem Stuͤck/ welches etwas groͤſſer iſt/ als zum Herd vonnoͤhten in den Ring/ welcher auff einem glatten Stein ſtehen ſoll/ legen/ darnach mit einem breiten eiſernen Hammer die Erde fein dicht vnd veſt in den Ring ſchlagen/ vnd oben mit einem langen Meſſer die uͤbrige Er- de/ welche nicht in den Ring iſt gegangen/ abſchneiden/ ein wenig feinen Sand/ oder/ welches beſſer/ gebrante/ gepuͤlverte Tiegel-Erde auff den glatten Stein ſtreuen/ vnd den Ring darauff vmbkehren/ alsdann auff der andern Seiten die Erde mit dem glat- ten Hammer auch fein hart in den Ring ſchlagen/ alſo/ daß der Herd auff beyden Sei- ten hart in die Form geſchlagen ſey. Darnach ſoll man ein krum̃ Meſſer haben/ mit zwo Hand- F f 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/257
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 227. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/257>, abgerufen am 22.10.2019.