Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Continuatio Miraculi Mundi.
Handhaben/ vnd den Herd auff der breitesten Seiten biß auff die Helffte hinein rund
außschneiden/ vnd zu oberst den Ranfft ohngefehr eines Fingers dick verbleiben lassen/
immer hinunterwarts enger zugeführt/ wie eine kugelrunde Schüssel/ gleich wie man
sonsten auff den Bergwercken vnd Müntzen die Testen von Aschen/ das Silber oder
Gold darauff abzutreiben oder fein zu brennen/ pflegt zu machen. Wann er nun so tieff
außgeschnitten ist/ als man selbigen haben wil/ so soll man denselben inwendig mit einem
runden glatten Hammer fein glatt streichen/ so ist der Herd fertig/ welchen man mit der
Form vmbkehren/ vnd auff ein Bred fein sanfft setzen soll: ist der Ring inwendig mit
Oel geschmieret/ so geht er gern von der Form. Den Herd soll man an die warme Lufft
setzen/ vmb allgemach trucknen zu lassen; zu letzt setzt man ihn gar an die Sonne/ oder
zu einem warmen Ofen/ daß er durchauß trucken werde/ ehe man ihn brennt: dann/ so
er nicht recht trucken wäre/ würde er im brennen reissen vnd verderben.

Wann der eine Herd auß dem Ring gethan/ vnd auff die Seiten gesetzt worden/
so schmiert man den Ring wieder mit einem fetten Läpplein/ vnd schlägt einen andern
Herd darein/ vnd deren nacheinander so viel/ als man zugerichtete Erden hat. Die auß-
geschnittene Erden gibt auch Herde/ wann man dieselbige/ ehe sie trucken worden/ also
Brockenweis fein hart zusammen in den Ring schlägt/ außschneidt/ vnd mit dem run-
den Hammer glatt streicht/ so wird alles verarbeitet/ vnd geht keine Erde verloren; oder
man kan diese außgeschnittene Erden wieder zusammen/ vnd Müffel über die Herde
davon machen; ist auch gut. NB. Man darff keiner zweyer Hämmer/ sondern es kan
alles mit einem verrichtet werden/ soll aber auf der einen Seiten einer Hand breit glatt
oder eben/ vnd auff der andern Seiten rund gemacht seyn/ wie der Abriß anzeiget.

Folgt/ wie die Müffel auff die Herde gemacht
werden.

DJe Müffel sollen also bereitet werden: Erstlich soll man von Holtz eine Form schnei-
den lassen so groß als der Herd ist/ vnd nicht nur einen Hals daran/ gleich wie sonsten
die Müffel auff die Testen zu setzen/ darunter fein gebrant wird/ pflegen gemacht zu
werden/ sondern es sollen an demselben zween Hälse seyn; auch soll man den Müffel
nicht mit Zacken vnten außschneiden/ wie sonsten gebräuchlich/ sondern sollen gantz vnd
vnaußgekerbt bleiben.

Von Gestalt vnd Form deß Ofens.

DEr Ofen soll also gebauet werden/ daß er inwendig so weit sey/ daß/ wann der Herd
in der Mitten stehet/ rings herumb/ an allen Orten/ eine gute quere Hand auffs
wenigste/ spacium für die Kolen zwischen dem Herd vnd Wänden deß Ofens verbleibe.
Jst nun der Herd groß/ so muß auch der Ofen darnach seyn/ rund oder viereckicht/ wie
man wil/ ist beydes gut. Es soll aber der Ofen von guten Ziegelsteinen mit wolbereit-

tem

Continuatio Miraculi Mundi.
Handhaben/ vnd den Herd auff der breiteſten Seiten biß auff die Helffte hinein rund
außſchneiden/ vnd zu oberſt den Ranfft ohngefehr eines Fingers dick verbleiben laſſen/
immer hinunterwarts enger zugefuͤhrt/ wie eine kugelrunde Schuͤſſel/ gleich wie man
ſonſten auff den Bergwercken vnd Muͤntzen die Teſten von Aſchen/ das Silber oder
Gold darauff abzutreiben oder fein zu brennen/ pflegt zu machen. Wann er nun ſo tieff
außgeſchnitten iſt/ als man ſelbigen haben wil/ ſo ſoll man denſelben inwendig mit einem
runden glatten Hammer fein glatt ſtreichen/ ſo iſt der Herd fertig/ welchen man mit der
Form vmbkehren/ vnd auff ein Bred fein ſanfft ſetzen ſoll: iſt der Ring inwendig mit
Oel geſchmieret/ ſo geht er gern von der Form. Den Herd ſoll man an die warme Lufft
ſetzen/ vmb allgemach trucknen zu laſſen; zu letzt ſetzt man ihn gar an die Sonne/ oder
zu einem warmen Ofen/ daß er durchauß trucken werde/ ehe man ihn brennt: dann/ ſo
er nicht recht trucken waͤre/ wuͤrde er im brennen reiſſen vnd verderben.

Wann der eine Herd auß dem Ring gethan/ vnd auff die Seiten geſetzt worden/
ſo ſchmiert man den Ring wieder mit einem fetten Laͤpplein/ vnd ſchlaͤgt einen andern
Herd darein/ vnd deren nacheinander ſo viel/ als man zugerichtete Erden hat. Die auß-
geſchnittene Erden gibt auch Herde/ wann man dieſelbige/ ehe ſie trucken worden/ alſo
Brockenweis fein hart zuſammen in den Ring ſchlaͤgt/ außſchneidt/ vnd mit dem run-
den Hammer glatt ſtreicht/ ſo wird alles verarbeitet/ vnd geht keine Erde verloren; oder
man kan dieſe außgeſchnittene Erden wieder zuſammen/ vnd Muͤffel uͤber die Herde
davon machen; iſt auch gut. NB. Man darff keiner zweyer Haͤmmer/ ſondern es kan
alles mit einem verrichtet werden/ ſoll aber auf der einen Seiten einer Hand breit glatt
oder eben/ vnd auff der andern Seiten rund gemacht ſeyn/ wie der Abriß anzeiget.

Folgt/ wie die Muͤffel auff die Herde gemacht
werden.

DJe Muͤffel ſollen alſo bereitet werden: Erſtlich ſoll man von Holtz eine Form ſchnei-
den laſſen ſo groß als der Herd iſt/ vnd nicht nur einen Hals daran/ gleich wie ſonſten
die Muͤffel auff die Teſten zu ſetzen/ darunter ☽ fein gebrant wird/ pflegen gemacht zu
werden/ ſondern es ſollen an demſelben zween Haͤlſe ſeyn; auch ſoll man den Muͤffel
nicht mit Zacken vnten außſchneiden/ wie ſonſten gebraͤuchlich/ ſondern ſollen gantz vnd
vnaußgekerbt bleiben.

Von Geſtalt vnd Form deß Ofens.

DEr Ofen ſoll alſo gebauet werden/ daß er inwendig ſo weit ſey/ daß/ wann der Herd
in der Mitten ſtehet/ rings herumb/ an allen Orten/ eine gute quere Hand auffs
wenigſte/ ſpacium fuͤr die Kolen zwiſchen dem Herd vnd Waͤnden deß Ofens verbleibe.
Jſt nun der Herd groß/ ſo muß auch der Ofen darnach ſeyn/ rund oder viereckicht/ wie
man wil/ iſt beydes gut. Es ſoll aber der Ofen von guten Ziegelſteinen mit wolbereit-

tem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0258" n="228"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Continuatio Miraculi Mundi.</hi></fw><lb/>
Handhaben/ vnd den Herd auff der breite&#x017F;ten Seiten biß auff die Helffte hinein rund<lb/>
auß&#x017F;chneiden/ vnd zu ober&#x017F;t den Ranfft ohngefehr eines Fingers dick verbleiben la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
immer hinunterwarts enger zugefu&#x0364;hrt/ wie eine kugelrunde Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el/ gleich wie man<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten auff den Bergwercken vnd Mu&#x0364;ntzen die Te&#x017F;ten von A&#x017F;chen/ das Silber oder<lb/>
Gold darauff abzutreiben oder fein zu brennen/ pflegt zu machen. Wann er nun &#x017F;o tieff<lb/>
außge&#x017F;chnitten i&#x017F;t/ als man &#x017F;elbigen haben wil/ &#x017F;o &#x017F;oll man den&#x017F;elben inwendig mit einem<lb/>
runden glatten Hammer fein glatt &#x017F;treichen/ &#x017F;o i&#x017F;t der Herd fertig/ welchen man mit der<lb/>
Form vmbkehren/ vnd auff ein Bred fein &#x017F;anfft &#x017F;etzen &#x017F;oll: i&#x017F;t der Ring inwendig mit<lb/>
Oel ge&#x017F;chmieret/ &#x017F;o geht er gern von der Form. Den Herd &#x017F;oll man an die warme Lufft<lb/>
&#x017F;etzen/ vmb allgemach trucknen zu la&#x017F;&#x017F;en; zu letzt &#x017F;etzt man ihn gar an die Sonne/ oder<lb/>
zu einem warmen Ofen/ daß er durchauß trucken werde/ ehe man ihn brennt: dann/ &#x017F;o<lb/>
er nicht recht trucken wa&#x0364;re/ wu&#x0364;rde er im brennen rei&#x017F;&#x017F;en vnd verderben.</p><lb/>
            <p>Wann der eine Herd auß dem Ring gethan/ vnd auff die Seiten ge&#x017F;etzt worden/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;chmiert man den Ring wieder mit einem fetten La&#x0364;pplein/ vnd &#x017F;chla&#x0364;gt einen andern<lb/>
Herd darein/ vnd deren nacheinander &#x017F;o viel/ als man zugerichtete Erden hat. Die auß-<lb/>
ge&#x017F;chnittene Erden gibt auch Herde/ wann man die&#x017F;elbige/ ehe &#x017F;ie trucken worden/ al&#x017F;o<lb/>
Brockenweis fein hart zu&#x017F;ammen in den Ring &#x017F;chla&#x0364;gt/ auß&#x017F;chneidt/ vnd mit dem run-<lb/>
den Hammer glatt &#x017F;treicht/ &#x017F;o wird alles verarbeitet/ vnd geht keine Erde verloren; oder<lb/>
man kan die&#x017F;e außge&#x017F;chnittene Erden wieder zu&#x017F;ammen/ vnd Mu&#x0364;ffel u&#x0364;ber die Herde<lb/>
davon machen; i&#x017F;t auch gut. <hi rendition="#aq">NB.</hi> Man darff keiner zweyer Ha&#x0364;mmer/ &#x017F;ondern es kan<lb/>
alles mit einem verrichtet werden/ &#x017F;oll aber auf der einen Seiten einer Hand breit glatt<lb/>
oder eben/ vnd auff der andern Seiten rund gemacht &#x017F;eyn/ wie der Abriß anzeiget.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Folgt/ wie die Mu&#x0364;ffel auff die Herde gemacht<lb/>
werden.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Mu&#x0364;ffel &#x017F;ollen al&#x017F;o bereitet werden: Er&#x017F;tlich &#x017F;oll man von Holtz eine Form &#x017F;chnei-<lb/>
den la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;o groß als der Herd i&#x017F;t/ vnd nicht nur einen Hals daran/ gleich wie &#x017F;on&#x017F;ten<lb/>
die Mu&#x0364;ffel auff die Te&#x017F;ten zu &#x017F;etzen/ darunter &#x263D; fein gebrant wird/ pflegen gemacht zu<lb/>
werden/ &#x017F;ondern es &#x017F;ollen an dem&#x017F;elben zween Ha&#x0364;l&#x017F;e &#x017F;eyn; auch &#x017F;oll man den Mu&#x0364;ffel<lb/>
nicht mit Zacken vnten auß&#x017F;chneiden/ wie &#x017F;on&#x017F;ten gebra&#x0364;uchlich/ &#x017F;ondern &#x017F;ollen gantz vnd<lb/>
vnaußgekerbt bleiben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von Ge&#x017F;talt vnd Form deß Ofens.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Er Ofen &#x017F;oll al&#x017F;o gebauet werden/ daß er inwendig &#x017F;o weit &#x017F;ey/ daß/ wann der Herd<lb/>
in der Mitten &#x017F;tehet/ rings herumb/ an allen Orten/ eine gute quere Hand auffs<lb/>
wenig&#x017F;te/ <hi rendition="#aq">&#x017F;pacium</hi> fu&#x0364;r die Kolen zwi&#x017F;chen dem Herd vnd Wa&#x0364;nden deß Ofens verbleibe.<lb/>
J&#x017F;t nun der Herd groß/ &#x017F;o muß auch der Ofen darnach &#x017F;eyn/ rund oder viereckicht/ wie<lb/>
man wil/ i&#x017F;t beydes gut. Es &#x017F;oll aber der Ofen von guten Ziegel&#x017F;teinen mit wolbereit-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tem</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[228/0258] Continuatio Miraculi Mundi. Handhaben/ vnd den Herd auff der breiteſten Seiten biß auff die Helffte hinein rund außſchneiden/ vnd zu oberſt den Ranfft ohngefehr eines Fingers dick verbleiben laſſen/ immer hinunterwarts enger zugefuͤhrt/ wie eine kugelrunde Schuͤſſel/ gleich wie man ſonſten auff den Bergwercken vnd Muͤntzen die Teſten von Aſchen/ das Silber oder Gold darauff abzutreiben oder fein zu brennen/ pflegt zu machen. Wann er nun ſo tieff außgeſchnitten iſt/ als man ſelbigen haben wil/ ſo ſoll man denſelben inwendig mit einem runden glatten Hammer fein glatt ſtreichen/ ſo iſt der Herd fertig/ welchen man mit der Form vmbkehren/ vnd auff ein Bred fein ſanfft ſetzen ſoll: iſt der Ring inwendig mit Oel geſchmieret/ ſo geht er gern von der Form. Den Herd ſoll man an die warme Lufft ſetzen/ vmb allgemach trucknen zu laſſen; zu letzt ſetzt man ihn gar an die Sonne/ oder zu einem warmen Ofen/ daß er durchauß trucken werde/ ehe man ihn brennt: dann/ ſo er nicht recht trucken waͤre/ wuͤrde er im brennen reiſſen vnd verderben. Wann der eine Herd auß dem Ring gethan/ vnd auff die Seiten geſetzt worden/ ſo ſchmiert man den Ring wieder mit einem fetten Laͤpplein/ vnd ſchlaͤgt einen andern Herd darein/ vnd deren nacheinander ſo viel/ als man zugerichtete Erden hat. Die auß- geſchnittene Erden gibt auch Herde/ wann man dieſelbige/ ehe ſie trucken worden/ alſo Brockenweis fein hart zuſammen in den Ring ſchlaͤgt/ außſchneidt/ vnd mit dem run- den Hammer glatt ſtreicht/ ſo wird alles verarbeitet/ vnd geht keine Erde verloren; oder man kan dieſe außgeſchnittene Erden wieder zuſammen/ vnd Muͤffel uͤber die Herde davon machen; iſt auch gut. NB. Man darff keiner zweyer Haͤmmer/ ſondern es kan alles mit einem verrichtet werden/ ſoll aber auf der einen Seiten einer Hand breit glatt oder eben/ vnd auff der andern Seiten rund gemacht ſeyn/ wie der Abriß anzeiget. Folgt/ wie die Muͤffel auff die Herde gemacht werden. DJe Muͤffel ſollen alſo bereitet werden: Erſtlich ſoll man von Holtz eine Form ſchnei- den laſſen ſo groß als der Herd iſt/ vnd nicht nur einen Hals daran/ gleich wie ſonſten die Muͤffel auff die Teſten zu ſetzen/ darunter ☽ fein gebrant wird/ pflegen gemacht zu werden/ ſondern es ſollen an demſelben zween Haͤlſe ſeyn; auch ſoll man den Muͤffel nicht mit Zacken vnten außſchneiden/ wie ſonſten gebraͤuchlich/ ſondern ſollen gantz vnd vnaußgekerbt bleiben. Von Geſtalt vnd Form deß Ofens. DEr Ofen ſoll alſo gebauet werden/ daß er inwendig ſo weit ſey/ daß/ wann der Herd in der Mitten ſtehet/ rings herumb/ an allen Orten/ eine gute quere Hand auffs wenigſte/ ſpacium fuͤr die Kolen zwiſchen dem Herd vnd Waͤnden deß Ofens verbleibe. Jſt nun der Herd groß/ ſo muß auch der Ofen darnach ſeyn/ rund oder viereckicht/ wie man wil/ iſt beydes gut. Es ſoll aber der Ofen von guten Ziegelſteinen mit wolbereit- tem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/258
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 228. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/258>, abgerufen am 21.10.2019.