Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Continuatio Miraculi Mundi.
gen Metallen: diese aber sowol auff die Verbesserung der Metallen/ als auch vieler
herrlichen Medicamenten Bereitungen gerichtet. Derohalben alleu den andern Pro-
cessen weit vorzuziehen.

Modus Concentrandi & Meliorandi
Metalla per Nitrum
.

ERstlich soll man einen eisern Mann machen/ dessen Haupt zwey weite Nasen habe;
der Mund aber zu oberst auff dem Haupt sey/ welchen man auffthun/ vnd wieder be-
heb schliessen möge. Wann man dann diesen Mann zu concentrirung der Metallen
gebrauchen wil/ so soll man denselben in einen andern eisern oder steinern Mann ste-
cken/ daß dessen innersten Haupt nur auß dem äussersten vorgehe/ sein Bauch aber in
dem äusseren stecke: vnd sollen an deß Haupts Nasen weite gläserne recipienten (daß
sie die auffsteigende Dunst auß dem hitzigen Magen empfangen) angelegt werden.
Wann man dann diesen Mann gebrauchen wil/ so muß man denselben mit Feuer san-
guini
sch machen/ daß er fein hungerig vnd begierig werde/ Speise zu sich zu nehmen/
vnd wann er auffs allerhungerigst geworden/ so muß man solchen mit einem weissen
Schwan speisen/ so steigt auß deß feurigen Mannes Magen ein wunderbarliches Was-
ser hinauff in den Kopff/ vnd laufft durch die Nasen herauß in die vorgelegte recipien-
ten/ für dir Krancken ein kräfftiges Aqua vitae. Der eiserne Mann aber verdauet den
Schwan gantz vnd gar/ vnd verwandelt denselben zu einer herrlichen Syeise deß Köni-
ges vnd der Königin/ davon sie starck werden/ zunehmen vnd wachsen. Eh aber der
Schwan seinen Geist fahren lässt/ singt er zuvor ein Liedlein zum Valete: so bald das
Liedlein gesungen/ so fährt deß Schwanen Seele mit einem starcken Winde dahin/ vnd
lässt dem König seinen gebratenen Leib zur Speise zurück/ seinen Geist vnd Seele aber
opffert sie den Göttern wieder auff/ zu vieler krancken Menschen vnd Metallen Nutzen/
einen Salamander darauß zu machen.

Diesen Proceß/ die Metallen durch den Salpeter zu concentriren/ habe ich dar-
umb vnter diesem aenigmate beschreiben wollen/ auff daß man sehen möge/ daß es keine
Fabel/ fondern andere Philosophi vor mir solchen auch also beschrieben haben/ wie beym
Basilio in seinem sochsten Schlüssel einen dergleichen Proceß beschrieben/ daselbsten
man nachsuchen kan/ so wird mans also finden. Auch kan man beym Basilio lesen/ was
der Salpeter von sich selber redet/ da er sagt: Wann mir mein Ende bescheret ist/ etc. so
wird man sehen/ daß er diesen Weg gangen/ particulariter vnd universaliter die Me-
talla
zu verbessern/ vnd gute Medicamenten darauß zu bereiten. Weiln aber dieses aeni-
gma
etwas obscur für die Vnerfahrnen/ so wil ich dasselbe von Worte zu Worten auß-
legen.

Der eisern Mann ist gestalt wie mein beschriebenes Destilliergefäß/ davon in dem
Andern Theil meines Tractats der Oefen weitläufftig gehandelt; wird in einen eisern
oder steinern Ofen gesetzt vnd angefeuert; an deß obersten Theils Nasen werden etliche

reci-

Continuatio Miraculi Mundi.
gen Metallen: dieſe aber ſowol auff die Verbeſſerung der Metallen/ als auch vieler
herꝛlichen Medicamenten Bereitungen gerichtet. Derohalben alleu den andern Pro-
ceſſen weit vorzuziehen.

Modus Concentrandi & Meliorandi
Metalla per Nitrum
.

ERſtlich ſoll man einen eiſern Mann machen/ deſſen Haupt zwey weite Naſen habe;
der Mund aber zu oberſt auff dem Haupt ſey/ welchen man auffthun/ vnd wieder be-
heb ſchlieſſen moͤge. Wann man dann dieſen Mann zu concentrirung der Metallen
gebrauchen wil/ ſo ſoll man denſelben in einen andern eiſern oder ſteinern Mann ſte-
cken/ daß deſſen innerſten Haupt nur auß dem aͤuſſerſten vorgehe/ ſein Bauch aber in
dem aͤuſſeren ſtecke: vnd ſollen an deß Haupts Naſen weite glaͤſerne recipienten (daß
ſie die auffſteigende Dunſt auß dem hitzigen Magen empfangen) angelegt werden.
Wann man dann dieſen Mann gebrauchen wil/ ſo muß man denſelben mit Feuer ſan-
guini
ſch machen/ daß er fein hungerig vnd begierig werde/ Speiſe zu ſich zu nehmen/
vnd wann er auffs allerhungerigſt geworden/ ſo muß man ſolchen mit einem weiſſen
Schwan ſpeiſen/ ſo ſteigt auß deß feurigen Mannes Magen ein wunderbarliches Waſ-
ſer hinauff in den Kopff/ vnd laufft durch die Naſen herauß in die vorgelegte recipien-
ten/ fuͤr dir Krancken ein kraͤfftiges Aqua vitæ. Der eiſerne Mann aber verdauet den
Schwan gantz vnd gar/ vnd verwandelt denſelben zu einer herꝛlichen Syeiſe deß Koͤni-
ges vnd der Koͤnigin/ davon ſie ſtarck werden/ zunehmen vnd wachſen. Eh aber der
Schwan ſeinen Geiſt fahren laͤſſt/ ſingt er zuvor ein Liedlein zum Valete: ſo bald das
Liedlein geſungen/ ſo faͤhrt deß Schwanen Seele mit einem ſtarcken Winde dahin/ vnd
laͤſſt dem Koͤnig ſeinen gebratenen Leib zur Speiſe zuruͤck/ ſeinen Geiſt vnd Seele aber
opffert ſie den Goͤttern wieder auff/ zu vieler krancken Menſchen vnd Metallen Nutzen/
einen Salamander darauß zu machen.

Dieſen Proceß/ die Metallen durch den Salpeter zu concentriren/ habe ich dar-
umb vnter dieſem ænigmate beſchreiben wollen/ auff daß man ſehen moͤge/ daß es keine
Fabel/ fondern andere Philoſophi vor mir ſolchen auch alſo beſchrieben haben/ wie beym
Baſilio in ſeinem ſochſten Schluͤſſel einen dergleichen Proceß beſchrieben/ daſelbſten
man nachſuchen kan/ ſo wird mans alſo finden. Auch kan man beym Baſilio leſen/ was
der Salpeter von ſich ſelber redet/ da er ſagt: Wann mir mein Ende beſcheret iſt/ ꝛc. ſo
wird man ſehen/ daß er dieſen Weg gangen/ particulariter vnd univerſaliter die Me-
talla
zu verbeſſern/ vnd gute Medicamenten darauß zu bereiten. Weiln aber dieſes æni-
gma
etwas obſcur fuͤr die Vnerfahrnen/ ſo wil ich daſſelbe von Worte zu Worten auß-
legen.

Der eiſern Mann iſt geſtalt wie mein beſchriebenes Deſtilliergefaͤß/ davon in dem
Andern Theil meines Tractats der Oefen weitlaͤufftig gehandelt; wird in einen eiſern
oder ſteinern Ofen geſetzt vnd angefeuert; an deß oberſten Theils Naſen werden etliche

reci-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0276" n="244"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Continuatio Miraculi Mundi.</hi></fw><lb/>
gen Metallen: die&#x017F;e aber &#x017F;owol auff die Verbe&#x017F;&#x017F;erung der Metallen/ als auch vieler<lb/>
her&#xA75B;lichen <hi rendition="#aq">Medicament</hi>en Bereitungen gerichtet. Derohalben alleu den andern Pro-<lb/>
ce&#x017F;&#x017F;en weit vorzuziehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Modus Concentrandi &amp; Meliorandi<lb/>
Metalla per Nitrum</hi>.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlich &#x017F;oll man einen ei&#x017F;ern Mann machen/ de&#x017F;&#x017F;en Haupt zwey weite Na&#x017F;en habe;<lb/>
der Mund aber zu ober&#x017F;t auff dem Haupt &#x017F;ey/ welchen man auffthun/ vnd wieder be-<lb/>
heb &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;ge. Wann man dann die&#x017F;en Mann zu <hi rendition="#aq">concentr</hi>irung der Metallen<lb/>
gebrauchen wil/ &#x017F;o &#x017F;oll man den&#x017F;elben in einen andern ei&#x017F;ern oder &#x017F;teinern Mann &#x017F;te-<lb/>
cken/ daß de&#x017F;&#x017F;en inner&#x017F;ten Haupt nur auß dem a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten vorgehe/ &#x017F;ein Bauch aber in<lb/>
dem a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;eren &#x017F;tecke: vnd &#x017F;ollen an deß Haupts Na&#x017F;en weite gla&#x0364;&#x017F;erne <hi rendition="#aq">recipient</hi>en (daß<lb/>
&#x017F;ie die auff&#x017F;teigende Dun&#x017F;t auß dem hitzigen Magen empfangen) angelegt werden.<lb/>
Wann man dann die&#x017F;en Mann gebrauchen wil/ &#x017F;o muß man den&#x017F;elben mit Feuer <hi rendition="#aq">&#x017F;an-<lb/>
guini</hi>&#x017F;ch machen/ daß er fein hungerig vnd begierig werde/ Spei&#x017F;e zu &#x017F;ich zu nehmen/<lb/>
vnd wann er auffs allerhungerig&#x017F;t geworden/ &#x017F;o muß man &#x017F;olchen mit einem wei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Schwan &#x017F;pei&#x017F;en/ &#x017F;o &#x017F;teigt auß deß feurigen Mannes Magen ein wunderbarliches Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er hinauff in den Kopff/ vnd laufft durch die Na&#x017F;en herauß in die vorgelegte <hi rendition="#aq">recipien-</hi><lb/>
ten/ fu&#x0364;r dir Krancken ein kra&#x0364;fftiges <hi rendition="#aq">Aqua vitæ.</hi> Der ei&#x017F;erne Mann aber verdauet den<lb/>
Schwan gantz vnd gar/ vnd verwandelt den&#x017F;elben zu einer her&#xA75B;lichen Syei&#x017F;e deß Ko&#x0364;ni-<lb/>
ges vnd der Ko&#x0364;nigin/ davon &#x017F;ie &#x017F;tarck werden/ zunehmen vnd wach&#x017F;en. Eh aber der<lb/>
Schwan &#x017F;einen Gei&#x017F;t fahren la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t/ &#x017F;ingt er zuvor ein Liedlein zum <hi rendition="#aq">Valete:</hi> &#x017F;o bald das<lb/>
Liedlein ge&#x017F;ungen/ &#x017F;o fa&#x0364;hrt deß Schwanen Seele mit einem &#x017F;tarcken Winde dahin/ vnd<lb/>
la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t dem Ko&#x0364;nig &#x017F;einen gebratenen Leib zur Spei&#x017F;e zuru&#x0364;ck/ &#x017F;einen Gei&#x017F;t vnd Seele aber<lb/>
opffert &#x017F;ie den Go&#x0364;ttern wieder auff/ zu vieler krancken Men&#x017F;chen vnd Metallen Nutzen/<lb/>
einen Salamander darauß zu machen.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;en Proceß/ die Metallen durch den Salpeter zu <hi rendition="#aq">concentr</hi>iren/ habe ich dar-<lb/>
umb vnter die&#x017F;em <hi rendition="#aq">ænigmate</hi> be&#x017F;chreiben wollen/ auff daß man &#x017F;ehen mo&#x0364;ge/ daß es keine<lb/>
Fabel/ fondern andere <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi</hi> vor mir &#x017F;olchen auch al&#x017F;o be&#x017F;chrieben haben/ wie beym<lb/><hi rendition="#aq">Ba&#x017F;ilio</hi> in &#x017F;einem &#x017F;och&#x017F;ten Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el einen dergleichen Proceß be&#x017F;chrieben/ da&#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
man nach&#x017F;uchen kan/ &#x017F;o wird mans al&#x017F;o finden. Auch kan man beym <hi rendition="#aq">Ba&#x017F;ilio</hi> le&#x017F;en/ was<lb/>
der Salpeter von &#x017F;ich &#x017F;elber redet/ da er &#x017F;agt: Wann mir mein Ende be&#x017F;cheret i&#x017F;t/  &#xA75B;c. &#x017F;o<lb/>
wird man &#x017F;ehen/ daß er die&#x017F;en Weg gangen/ <hi rendition="#aq">particulariter</hi> vnd <hi rendition="#aq">univer&#x017F;aliter</hi> die <hi rendition="#aq">Me-<lb/>
talla</hi> zu verbe&#x017F;&#x017F;ern/ vnd gute <hi rendition="#aq">Medicament</hi>en darauß zu bereiten. Weiln aber die&#x017F;es <hi rendition="#aq">æni-<lb/>
gma</hi> etwas <hi rendition="#aq">ob&#x017F;cur</hi> fu&#x0364;r die Vnerfahrnen/ &#x017F;o wil ich da&#x017F;&#x017F;elbe von Worte zu Worten auß-<lb/>
legen.</p><lb/>
            <p>Der ei&#x017F;ern Mann i&#x017F;t ge&#x017F;talt wie mein be&#x017F;chriebenes De&#x017F;tilliergefa&#x0364;ß/ davon in dem<lb/>
Andern Theil meines Tractats der Oefen weitla&#x0364;ufftig gehandelt; wird in einen ei&#x017F;ern<lb/>
oder &#x017F;teinern Ofen ge&#x017F;etzt vnd angefeuert; an deß ober&#x017F;ten Theils Na&#x017F;en werden etliche<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">reci-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[244/0276] Continuatio Miraculi Mundi. gen Metallen: dieſe aber ſowol auff die Verbeſſerung der Metallen/ als auch vieler herꝛlichen Medicamenten Bereitungen gerichtet. Derohalben alleu den andern Pro- ceſſen weit vorzuziehen. Modus Concentrandi & Meliorandi Metalla per Nitrum. ERſtlich ſoll man einen eiſern Mann machen/ deſſen Haupt zwey weite Naſen habe; der Mund aber zu oberſt auff dem Haupt ſey/ welchen man auffthun/ vnd wieder be- heb ſchlieſſen moͤge. Wann man dann dieſen Mann zu concentrirung der Metallen gebrauchen wil/ ſo ſoll man denſelben in einen andern eiſern oder ſteinern Mann ſte- cken/ daß deſſen innerſten Haupt nur auß dem aͤuſſerſten vorgehe/ ſein Bauch aber in dem aͤuſſeren ſtecke: vnd ſollen an deß Haupts Naſen weite glaͤſerne recipienten (daß ſie die auffſteigende Dunſt auß dem hitzigen Magen empfangen) angelegt werden. Wann man dann dieſen Mann gebrauchen wil/ ſo muß man denſelben mit Feuer ſan- guiniſch machen/ daß er fein hungerig vnd begierig werde/ Speiſe zu ſich zu nehmen/ vnd wann er auffs allerhungerigſt geworden/ ſo muß man ſolchen mit einem weiſſen Schwan ſpeiſen/ ſo ſteigt auß deß feurigen Mannes Magen ein wunderbarliches Waſ- ſer hinauff in den Kopff/ vnd laufft durch die Naſen herauß in die vorgelegte recipien- ten/ fuͤr dir Krancken ein kraͤfftiges Aqua vitæ. Der eiſerne Mann aber verdauet den Schwan gantz vnd gar/ vnd verwandelt denſelben zu einer herꝛlichen Syeiſe deß Koͤni- ges vnd der Koͤnigin/ davon ſie ſtarck werden/ zunehmen vnd wachſen. Eh aber der Schwan ſeinen Geiſt fahren laͤſſt/ ſingt er zuvor ein Liedlein zum Valete: ſo bald das Liedlein geſungen/ ſo faͤhrt deß Schwanen Seele mit einem ſtarcken Winde dahin/ vnd laͤſſt dem Koͤnig ſeinen gebratenen Leib zur Speiſe zuruͤck/ ſeinen Geiſt vnd Seele aber opffert ſie den Goͤttern wieder auff/ zu vieler krancken Menſchen vnd Metallen Nutzen/ einen Salamander darauß zu machen. Dieſen Proceß/ die Metallen durch den Salpeter zu concentriren/ habe ich dar- umb vnter dieſem ænigmate beſchreiben wollen/ auff daß man ſehen moͤge/ daß es keine Fabel/ fondern andere Philoſophi vor mir ſolchen auch alſo beſchrieben haben/ wie beym Baſilio in ſeinem ſochſten Schluͤſſel einen dergleichen Proceß beſchrieben/ daſelbſten man nachſuchen kan/ ſo wird mans alſo finden. Auch kan man beym Baſilio leſen/ was der Salpeter von ſich ſelber redet/ da er ſagt: Wann mir mein Ende beſcheret iſt/ ꝛc. ſo wird man ſehen/ daß er dieſen Weg gangen/ particulariter vnd univerſaliter die Me- talla zu verbeſſern/ vnd gute Medicamenten darauß zu bereiten. Weiln aber dieſes æni- gma etwas obſcur fuͤr die Vnerfahrnen/ ſo wil ich daſſelbe von Worte zu Worten auß- legen. Der eiſern Mann iſt geſtalt wie mein beſchriebenes Deſtilliergefaͤß/ davon in dem Andern Theil meines Tractats der Oefen weitlaͤufftig gehandelt; wird in einen eiſern oder ſteinern Ofen geſetzt vnd angefeuert; an deß oberſten Theils Naſen werden etliche reci-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/276
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 244. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/276>, abgerufen am 22.02.2019.