Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite


PHARMACOPAEAE SPAGYRICAE
Oder
Gründliche Beschreibung/ wie man auß den
Vegetabilien, Animalien vnd Mineralien, auff eine be-
sondere vnd leichtere Weise/ gute/ kräfftige vnd durchdringende
Artzneyen zurichten vnd bereiten soll.
Erster Theil.


Günstiger vnd geneigter Leser.

DJe Vrsach dieser meiner Pharmacopaeae Spagyricae Be-
schreibung möchte mancher vielleicht gern wissen/ indeme zu-
vorn der Chymischen Medicamenten Bereitung nicht al-
lein von mir selber/ in meinen publicirten Schrifften vieler-
hand beschrieben/ sondern auch von Alters her/ biß auff diese
Stund/ von dergleichen handelnten Büchern/ vnzehlich-vie-
len/ sowol tüchtig (deren am wenigsten) als vntüchtigen/ (deren eine grosse
Anzahl) an Tag geben worden/ vnd vermeinen/ daß es gar vnnöhtig wäre/
mehr Pappier dadurch zuverderbe/ sondern man sich genugsam mit denen be-
reits gegenwärtigen behelffen/ vnd keiner andern mehr nöhtig hätte. Deme
muß ich zu gefallen allhier beweisen/ daß es nicht allein sehr gut/ sondern auch
hochnothwendig sey/ den Vnterscheid der guten vnd bewährten Medica-
ment
en/ von den Vnbewehrten zu vnterscheiden/ in Wissenschafft zu ha-
ben/ nicht darumb/ als wann ich anderer guter Leute Schrifften verachten/
corrigiren/ verwerffen vnd vnterdrucken/ meine aber dagegen rühmen/ her-
vorziehen vnd grösser achten wolte/ gantz nicht; dann ich wol weiß/ daß nie-

mand
A


PHARMACOPÆÆ SPAGYRICÆ
Oder
Gruͤndliche Beſchreibung/ wie man auß den
Vegetabilien, Animalien vnd Mineralien, auff eine be-
ſondere vnd leichtere Weiſe/ gute/ kraͤfftige vnd durchdringende
Artzneyen zurichten vnd bereiten ſoll.
Erſter Theil.


Guͤnſtiger vnd geneigter Leſer.

DJe Vrſach dieſer meiner Pharmacopææ Spagyricæ Be-
ſchreibung moͤchte mancher vielleicht gern wiſſen/ indeme zu-
vorn der Chymiſchen Medicamenten Bereitung nicht al-
lein von mir ſelber/ in meinen publicirten Schrifften vieler-
hand beſchrieben/ ſondern auch von Alters her/ biß auff dieſe
Stund/ von dergleichen handelnten Buͤchern/ vnzehlich-vie-
len/ ſowol tuͤchtig (deren am wenigſten) als vntuͤchtigen/ (deren eine groſſe
Anzahl) an Tag geben worden/ vnd vermeinen/ daß es gar vnnoͤhtig waͤre/
mehr Pappier dadurch zuverderbē/ ſondern man ſich genugſam mit denen be-
reits gegenwaͤrtigen behelffen/ vnd keiner andern mehr noͤhtig haͤtte. Deme
muß ich zu gefallen allhier beweiſen/ daß es nicht allein ſehr gut/ ſondern auch
hochnothwendig ſey/ den Vnterſcheid der guten vnd bewaͤhrten Medica-
ment
en/ von den Vnbewehrten zu vnterſcheiden/ in Wiſſenſchafft zu ha-
ben/ nicht darumb/ als wann ich anderer guter Leute Schrifften verachten/
corrigiren/ verwerffen vnd vnterdrucken/ meine aber dagegen ruͤhmen/ her-
vorziehen vnd groͤſſer achten wolte/ gantz nicht; dann ich wol weiß/ daß nie-

mand
A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0029" n="1"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">PHARMACOPÆÆ SPAGYRICÆ</hi></hi></hi><lb/>
Oder<lb/><hi rendition="#b">Gru&#x0364;ndliche Be&#x017F;chreibung/ wie man auß den</hi><lb/><hi rendition="#aq">Vegetabilien, Animalien</hi> <hi rendition="#b">vnd</hi> <hi rendition="#aq">Mineralien,</hi> <hi rendition="#b">auff eine be-</hi><lb/>
&#x017F;ondere vnd leichtere Wei&#x017F;e/ gute/ kra&#x0364;fftige vnd durchdringende<lb/>
Artzneyen zurichten vnd bereiten &#x017F;oll.<lb/><hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Theil.</hi></head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Gu&#x0364;n&#x017F;tiger vnd geneigter Le&#x017F;er.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Vr&#x017F;ach die&#x017F;er meiner <hi rendition="#aq">Pharmacopææ Spagyricæ</hi> Be-<lb/>
&#x017F;chreibung mo&#x0364;chte mancher vielleicht gern wi&#x017F;&#x017F;en/ indeme zu-<lb/>
vorn der <hi rendition="#aq">Chymi</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Medicament</hi>en Bereitung nicht al-<lb/>
lein von mir &#x017F;elber/ in meinen <hi rendition="#aq">publicirt</hi>en Schrifften vieler-<lb/>
hand be&#x017F;chrieben/ &#x017F;ondern auch von Alters her/ biß auff die&#x017F;e<lb/>
Stund/ von dergleichen handelnten Bu&#x0364;chern/ vnzehlich-vie-<lb/>
len/ &#x017F;owol tu&#x0364;chtig (deren am wenig&#x017F;ten) als vntu&#x0364;chtigen/ (deren eine gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Anzahl) an Tag geben worden/ vnd vermeinen/ daß es gar vnno&#x0364;htig wa&#x0364;re/<lb/>
mehr Pappier dadurch zuverderb&#x0113;/ &#x017F;ondern man &#x017F;ich genug&#x017F;am mit denen be-<lb/>
reits gegenwa&#x0364;rtigen behelffen/ vnd keiner andern mehr no&#x0364;htig ha&#x0364;tte. Deme<lb/>
muß ich zu gefallen allhier bewei&#x017F;en/ daß es nicht allein &#x017F;ehr gut/ &#x017F;ondern auch<lb/>
hochnothwendig &#x017F;ey/ den Vnter&#x017F;cheid der guten vnd bewa&#x0364;hrten <hi rendition="#aq">Medica-<lb/>
ment</hi>en/ von den Vnbewehrten zu vnter&#x017F;cheiden/ in Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft zu ha-<lb/>
ben/ nicht darumb/ als wann ich anderer guter Leute Schrifften verachten/<lb/><hi rendition="#aq">corrig</hi>iren/ verwerffen vnd vnterdrucken/ meine aber dagegen ru&#x0364;hmen/ her-<lb/>
vorziehen vnd gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er achten wolte/ gantz nicht; dann ich wol weiß/ daß nie-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A</fw><fw place="bottom" type="catch">mand</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1/0029] PHARMACOPÆÆ SPAGYRICÆ Oder Gruͤndliche Beſchreibung/ wie man auß den Vegetabilien, Animalien vnd Mineralien, auff eine be- ſondere vnd leichtere Weiſe/ gute/ kraͤfftige vnd durchdringende Artzneyen zurichten vnd bereiten ſoll. Erſter Theil. Guͤnſtiger vnd geneigter Leſer. DJe Vrſach dieſer meiner Pharmacopææ Spagyricæ Be- ſchreibung moͤchte mancher vielleicht gern wiſſen/ indeme zu- vorn der Chymiſchen Medicamenten Bereitung nicht al- lein von mir ſelber/ in meinen publicirten Schrifften vieler- hand beſchrieben/ ſondern auch von Alters her/ biß auff dieſe Stund/ von dergleichen handelnten Buͤchern/ vnzehlich-vie- len/ ſowol tuͤchtig (deren am wenigſten) als vntuͤchtigen/ (deren eine groſſe Anzahl) an Tag geben worden/ vnd vermeinen/ daß es gar vnnoͤhtig waͤre/ mehr Pappier dadurch zuverderbē/ ſondern man ſich genugſam mit denen be- reits gegenwaͤrtigen behelffen/ vnd keiner andern mehr noͤhtig haͤtte. Deme muß ich zu gefallen allhier beweiſen/ daß es nicht allein ſehr gut/ ſondern auch hochnothwendig ſey/ den Vnterſcheid der guten vnd bewaͤhrten Medica- menten/ von den Vnbewehrten zu vnterſcheiden/ in Wiſſenſchafft zu ha- ben/ nicht darumb/ als wann ich anderer guter Leute Schrifften verachten/ corrigiren/ verwerffen vnd vnterdrucken/ meine aber dagegen ruͤhmen/ her- vorziehen vnd groͤſſer achten wolte/ gantz nicht; dann ich wol weiß/ daß nie- mand A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/29
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 1. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/29>, abgerufen am 19.10.2019.