Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Continuatio Miraculi Mundi.
bey mir zu sehen/ wann es nur von frommen Menschen vnd auch zu rechter Zeit vnd
Gelegenheit gesucht wird. Dann daß mancher meynen möchte/ daß ich just da bereit
sitze/ vnd warte/ biß ein Müssiggänger daher käme/ vnd mir Vnruhe machen würde;
gantz nicht. Jch wil wol gern frommen Menschen thun was ich kan/ aber nicht mein
eigenes ligen lassen/ vnd Frembden auffwarten. Jch habe es vielmal gethan/ bin aber
also gewitziget/ daß ich nicht mehr glaube vnd traue. Dann vielmal etliche zu mir kom-
men/ mir ihre Noht zu erkennen gegeben/ darüber ich auß Mitleiden zu helffen zugesa-
get/ so bald sie ihr Begehren gehabt/ der Danck auch bey mir schon empfangen gewe-
sen. Jch hab mein Lebtag vielen gutes erzeiget/ aber wenig Trew gefunden/ welches
mich abschrecket mit bösen vnd falschen Menschen vmbzugehen. Darumb ich auch vor-
genommen/ den mehrern Theil meiner Wissenschafft/ vnd sonderlich in Medicinali-
bus,
dem offenen Druck zu vntergeben; lässt mir Gott das Leben/ so soll alle halbe Jahr
etwas Gutes von mir herauß kommen/ vnd solches so lang ich lebe/ vnd die Feder in der
Hand führen kan; wann Gott wil.

Verehrung an alle hohe Stands-Personen/ wel-
che die edle vnd vnvergleichliche Gesundheit vnd langes

Leben eiferig lieben vnd suchen.
DE
MEDICINA UNIVERSALI,
SIVE
AURO POTABILI VERO
.

DIeweilen ich nun mit der Hülffe Gottes in dieser meiner Continuation Mi-
raculi Mundi
drey herrliche Processen beschrieben/ vnd solche an vnterschied-
liche Stände verehret/ ihre Nahrung dadurch leichter vnd mit besserem Ge-
wissen zu vermehren: der hohen Standes-Personen aber darneben nicht vergessen/
sondern denselbigen auch ein nützliches Stücklein/ ihre Gesundheit lange Zeit zu erhal-
ten/ vnd die verlorne wieder dadurch zu erlangen/ verehren wollen.

Weilen dann einer hohen Stands-Person am allermeisten daran gelegen/ wie
dieselbe bey guter Leibsgesundheit verbleibe/ vnd ihre von Gott gegebene Vnterthanen
weißlich regiere/ die Frommen zu schützen/ vnd die Bösen zu straffen/ Verstand habe;
Der gute Verstand aber auß einem gesunden Hertzen vnd Gehirn (nechst Göttlicher
Gnaden) herkommen muß: dann ohne gute Gesundheit glücklich vnd wol zu regiren/
vnmöglich/ welches die tägliche Erfahrung genugsam beweiset/ vnd vor aller Welt
klar vnd offenbar genug ist.

Weiln
K k 2

Continuatio Miraculi Mundi.
bey mir zu ſehen/ wann es nur von frommen Menſchen vnd auch zu rechter Zeit vnd
Gelegenheit geſucht wird. Dann daß mancher meynen moͤchte/ daß ich juſt da bereit
ſitze/ vnd warte/ biß ein Muͤſſiggaͤnger daher kaͤme/ vnd mir Vnruhe machen wuͤrde;
gantz nicht. Jch wil wol gern frommen Menſchen thun was ich kan/ aber nicht mein
eigenes ligen laſſen/ vnd Frembden auffwarten. Jch habe es vielmal gethan/ bin aber
alſo gewitziget/ daß ich nicht mehr glaube vnd traue. Dann vielmal etliche zu mir kom-
men/ mir ihre Noht zu erkennen gegeben/ daruͤber ich auß Mitleiden zu helffen zugeſa-
get/ ſo bald ſie ihr Begehren gehabt/ der Danck auch bey mir ſchon empfangen gewe-
ſen. Jch hab mein Lebtag vielen gutes erzeiget/ aber wenig Trew gefunden/ welches
mich abſchrecket mit boͤſen vnd falſchen Menſchen vmbzugehen. Darumb ich auch vor-
genommen/ den mehrern Theil meiner Wiſſenſchafft/ vnd ſonderlich in Medicinali-
bus,
dem offenen Druck zu vntergeben; laͤſſt mir Gott das Leben/ ſo ſoll alle halbe Jahr
etwas Gutes von mir herauß kommen/ vnd ſolches ſo lang ich lebe/ vnd die Feder in der
Hand fuͤhren kan; wann Gott wil.

Verehrung an alle hohe Stands-Perſonen/ wel-
che die edle vnd vnvergleichliche Geſundheit vnd langes

Leben eiferig lieben vnd ſuchen.
DE
MEDICINA UNIVERSALI,
SIVE
AURO POTABILI VERO
.

DIeweilen ich nun mit der Huͤlffe Gottes in dieſer meiner Continuation Mi-
raculi Mundi
drey herꝛliche Proceſſen beſchrieben/ vnd ſolche an vnterſchied-
liche Staͤnde verehret/ ihre Nahrung dadurch leichter vnd mit beſſerem Ge-
wiſſen zu vermehren: der hohen Standes-Perſonen aber darneben nicht vergeſſen/
ſondern denſelbigen auch ein nuͤtzliches Stuͤcklein/ ihre Geſundheit lange Zeit zu erhal-
ten/ vnd die verlorne wieder dadurch zu erlangen/ verehren wollen.

Weilen dann einer hohen Stands-Perſon am allermeiſten daran gelegen/ wie
dieſelbe bey guter Leibsgeſundheit verbleibe/ vnd ihre von Gott gegebene Vnterthanen
weißlich regiere/ die Frommen zu ſchuͤtzen/ vnd die Boͤſen zu ſtraffen/ Verſtand habe;
Der gute Verſtand aber auß einem geſunden Hertzen vnd Gehirn (nechſt Goͤttlicher
Gnaden) herkommen muß: dann ohne gute Geſundheit gluͤcklich vnd wol zu regiren/
vnmoͤglich/ welches die taͤgliche Erfahrung genugſam beweiſet/ vnd vor aller Welt
klar vnd offenbar genug iſt.

Weiln
K k 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0293" n="259"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Continuatio Miraculi Mundi.</hi></fw><lb/>
bey mir zu &#x017F;ehen/ wann es nur von frommen Men&#x017F;chen vnd auch zu rechter Zeit vnd<lb/>
Gelegenheit ge&#x017F;ucht wird. Dann daß mancher meynen mo&#x0364;chte/ daß ich ju&#x017F;t da bereit<lb/>
&#x017F;itze/ vnd warte/ biß ein Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igga&#x0364;nger daher ka&#x0364;me/ vnd mir Vnruhe machen wu&#x0364;rde;<lb/>
gantz nicht. Jch wil wol gern frommen Men&#x017F;chen thun was ich kan/ aber nicht mein<lb/>
eigenes ligen la&#x017F;&#x017F;en/ vnd Frembden auffwarten. Jch habe es vielmal gethan/ bin aber<lb/>
al&#x017F;o gewitziget/ daß ich nicht mehr glaube vnd traue. Dann vielmal etliche zu mir kom-<lb/>
men/ mir ihre Noht zu erkennen gegeben/ daru&#x0364;ber ich auß Mitleiden zu helffen zuge&#x017F;a-<lb/>
get/ &#x017F;o bald &#x017F;ie ihr Begehren gehabt/ der Danck auch bey mir &#x017F;chon empfangen gewe-<lb/>
&#x017F;en. Jch hab mein Lebtag vielen gutes erzeiget/ aber wenig Trew gefunden/ welches<lb/>
mich ab&#x017F;chrecket mit bo&#x0364;&#x017F;en vnd fal&#x017F;chen Men&#x017F;chen vmbzugehen. Darumb ich auch vor-<lb/>
genommen/ den mehrern Theil meiner Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft/ vnd &#x017F;onderlich <hi rendition="#aq">in Medicinali-<lb/>
bus,</hi> dem offenen Druck zu vntergeben; la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t mir Gott das Leben/ &#x017F;o &#x017F;oll alle halbe Jahr<lb/>
etwas Gutes von mir herauß kommen/ vnd &#x017F;olches &#x017F;o lang ich lebe/ vnd die Feder in der<lb/>
Hand fu&#x0364;hren kan; wann Gott wil.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Verehrung an alle hohe Stands-Per&#x017F;onen/ wel-<lb/>
che die edle vnd vnvergleichliche Ge&#x017F;undheit vnd langes</hi><lb/>
Leben eiferig lieben vnd &#x017F;uchen.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">DE<lb/>
MEDICINA UNIVERSALI,<lb/>
SIVE<lb/>
AURO POTABILI VERO</hi>.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ieweilen ich nun mit der Hu&#x0364;lffe Gottes in die&#x017F;er meiner <hi rendition="#aq">Continuation Mi-<lb/>
raculi Mundi</hi> drey her&#xA75B;liche Proce&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;chrieben/ vnd &#x017F;olche an vnter&#x017F;chied-<lb/>
liche Sta&#x0364;nde verehret/ ihre Nahrung dadurch leichter vnd mit be&#x017F;&#x017F;erem Ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en zu vermehren: der hohen Standes-Per&#x017F;onen aber darneben nicht verge&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;ondern den&#x017F;elbigen auch ein nu&#x0364;tzliches Stu&#x0364;cklein/ ihre Ge&#x017F;undheit lange Zeit zu erhal-<lb/>
ten/ vnd die verlorne wieder dadurch zu erlangen/ verehren wollen.</p><lb/>
          <p>Weilen dann einer hohen Stands-Per&#x017F;on am allermei&#x017F;ten daran gelegen/ wie<lb/>
die&#x017F;elbe bey guter Leibsge&#x017F;undheit verbleibe/ vnd ihre von Gott gegebene Vnterthanen<lb/>
weißlich regiere/ die Frommen zu &#x017F;chu&#x0364;tzen/ vnd die Bo&#x0364;&#x017F;en zu &#x017F;traffen/ Ver&#x017F;tand habe;<lb/>
Der gute Ver&#x017F;tand aber auß einem ge&#x017F;unden Hertzen vnd Gehirn (nech&#x017F;t Go&#x0364;ttlicher<lb/>
Gnaden) herkommen muß: dann ohne gute Ge&#x017F;undheit glu&#x0364;cklich vnd wol zu regiren/<lb/>
vnmo&#x0364;glich/ welches die ta&#x0364;gliche Erfahrung genug&#x017F;am bewei&#x017F;et/ vnd vor aller Welt<lb/>
klar vnd offenbar genug i&#x017F;t.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">K k 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Weiln</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[259/0293] Continuatio Miraculi Mundi. bey mir zu ſehen/ wann es nur von frommen Menſchen vnd auch zu rechter Zeit vnd Gelegenheit geſucht wird. Dann daß mancher meynen moͤchte/ daß ich juſt da bereit ſitze/ vnd warte/ biß ein Muͤſſiggaͤnger daher kaͤme/ vnd mir Vnruhe machen wuͤrde; gantz nicht. Jch wil wol gern frommen Menſchen thun was ich kan/ aber nicht mein eigenes ligen laſſen/ vnd Frembden auffwarten. Jch habe es vielmal gethan/ bin aber alſo gewitziget/ daß ich nicht mehr glaube vnd traue. Dann vielmal etliche zu mir kom- men/ mir ihre Noht zu erkennen gegeben/ daruͤber ich auß Mitleiden zu helffen zugeſa- get/ ſo bald ſie ihr Begehren gehabt/ der Danck auch bey mir ſchon empfangen gewe- ſen. Jch hab mein Lebtag vielen gutes erzeiget/ aber wenig Trew gefunden/ welches mich abſchrecket mit boͤſen vnd falſchen Menſchen vmbzugehen. Darumb ich auch vor- genommen/ den mehrern Theil meiner Wiſſenſchafft/ vnd ſonderlich in Medicinali- bus, dem offenen Druck zu vntergeben; laͤſſt mir Gott das Leben/ ſo ſoll alle halbe Jahr etwas Gutes von mir herauß kommen/ vnd ſolches ſo lang ich lebe/ vnd die Feder in der Hand fuͤhren kan; wann Gott wil. Verehrung an alle hohe Stands-Perſonen/ wel- che die edle vnd vnvergleichliche Geſundheit vnd langes Leben eiferig lieben vnd ſuchen. DE MEDICINA UNIVERSALI, SIVE AURO POTABILI VERO. DIeweilen ich nun mit der Huͤlffe Gottes in dieſer meiner Continuation Mi- raculi Mundi drey herꝛliche Proceſſen beſchrieben/ vnd ſolche an vnterſchied- liche Staͤnde verehret/ ihre Nahrung dadurch leichter vnd mit beſſerem Ge- wiſſen zu vermehren: der hohen Standes-Perſonen aber darneben nicht vergeſſen/ ſondern denſelbigen auch ein nuͤtzliches Stuͤcklein/ ihre Geſundheit lange Zeit zu erhal- ten/ vnd die verlorne wieder dadurch zu erlangen/ verehren wollen. Weilen dann einer hohen Stands-Perſon am allermeiſten daran gelegen/ wie dieſelbe bey guter Leibsgeſundheit verbleibe/ vnd ihre von Gott gegebene Vnterthanen weißlich regiere/ die Frommen zu ſchuͤtzen/ vnd die Boͤſen zu ſtraffen/ Verſtand habe; Der gute Verſtand aber auß einem geſunden Hertzen vnd Gehirn (nechſt Goͤttlicher Gnaden) herkommen muß: dann ohne gute Geſundheit gluͤcklich vnd wol zu regiren/ vnmoͤglich/ welches die taͤgliche Erfahrung genugſam beweiſet/ vnd vor aller Welt klar vnd offenbar genug iſt. Weiln K k 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/293
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 259. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/293>, abgerufen am 18.02.2019.