Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Continuatio Miraculi Mundi.
die Kranckheit weichen/ vnd die Gesundheit dargegen folgen muß. Gottes Segen muß
darbey seyn/ wann eine Medicin etwas Gutes verrichten soll; ohne den Willen Got-
tes ist alles vnser Thun vergeblich/ welches gewiß vnd warhafftig. Es geschicht nichts
ohne den Willen oder Zulassung Gottes/ es sey gleich gut oder bös. Bey den Gotts-
fürchtigen Frommen ist alles gut/ wann es schon bös zu seyn von den Vnverständigen
geachtet wird/ sondern muß ihme alles/ wie bös es auch wäre/ zu gutem gedeyen: herge-
gen bey den Gottlosen alles bös ist/ wie gut es gleich vor der blinden Welt anzusehen.
Jhre zeitliche vnd weltliche Glückseligkeit/ grosses Gut vnd hohes Ansehen kan ohne die
Frömmigkeit im Feuer gar nicht bestehen/ sondern muß im Rauch auffgehen/ vnd als
eine lautere Eitelkeit verschwinden; vnd ist nichts beständigers oder bessers als die Got-
tesfurcht/ Frömmigkeit/ Tugend vnd Gutes thun/ alles andere ist eitel vnd vergäng-
lich. Darumb billich ein jeder/ er sey gleich groß oder klein/ reich oder arm/ ihme die
Furcht Gottes/ die Tugend vnd seine Gesundheit am höchsten solte angelegen seyn las-
sen. Wie nun Gott gefürchtet vnd rechtmässig geehret/ vnd ohne Heucheley vnd Falsch-
heit gedienet/ vnd auch die Tugend erlanget wird/ ist zu finden in der heiligen Schrifft
Altes vnd Neues Testaments. Die Gesundheit aber zu erhalten/ vnd die Verlorene
wieder zu erlangen/ wird allhier in diesem kleinen Büchlein vollkömmlich beschrieben ge-
funden/ dahin ich alle diejenigen/ welche ein gesundes Leben suchen/ gewiesen haben wil.

DE
MEDICINA UNIVERSALI,
SIVE
AURO POTABILI VERO
.

WAnn eine Medicin den Namen Universal führet/ so muß dieselbe auch universali-
ter
auff die tria Regna, als Vegetabilien/ Animalien vnd Mineralien wircken/
vnd derselben höchste Medicin seyn: So sie mit solchen Tugenden vnd Kräfften aber
nicht begabet/ sie auch deß Namens nicht würdig/ vnd ihr ein solcher Ehren-Titel nicht
gebühret/ sondern fälschlich derselben auffgelegt worden ist.

Dieweil ich dann allhier von einer dergleichen Universal-Medicin zu schreiben
fürgenommen/ so ists auch nöhtig/ daß ich mit der That beweise/ daß dieselbe (dem Na-
men gemeß) dasjenige verrichte/ was von einer Universal-Medicin zu verrichten er-
fordert wird.

Vnd soll oder muß auch ein Universal-Medicin nicht allein universaliter den
dreyen Reichen/ als Vegetabilien/ Animalien vnd Mineralien zu Hülffe kommen/ vnd
deren allerbester Freund/ Medicin oder Helffer seyn: sondern sie soll vnd muß auch auß
aller dreyen Reichen/ als Vegetabilien/ Animalien vnd Mineralien/ ohne zuthun ande-
rer frembder Dinge/ auß jedwederem Reich absonderlich/ vnd auch ohne sonderbare

grosse
K k 3

Continuatio Miraculi Mundi.
die Kranckheit weichen/ vnd die Geſundheit dargegen folgen muß. Gottes Segen muß
darbey ſeyn/ wann eine Medicin etwas Gutes verrichten ſoll; ohne den Willen Got-
tes iſt alles vnſer Thun vergeblich/ welches gewiß vnd warhafftig. Es geſchicht nichts
ohne den Willen oder Zulaſſung Gottes/ es ſey gleich gut oder boͤs. Bey den Gotts-
fuͤrchtigen Frommen iſt alles gut/ wann es ſchon boͤs zu ſeyn von den Vnverſtaͤndigen
geachtet wird/ ſondern muß ihme alles/ wie boͤs es auch waͤre/ zu gutem gedeyen: herge-
gen bey den Gottloſen alles boͤs iſt/ wie gut es gleich vor der blinden Welt anzuſehen.
Jhre zeitliche vnd weltliche Gluͤckſeligkeit/ groſſes Gut vnd hohes Anſehen kan ohne die
Froͤmmigkeit im Feuer gar nicht beſtehen/ ſondern muß im Rauch auffgehen/ vnd als
eine lautere Eitelkeit verſchwinden; vnd iſt nichts beſtaͤndigers oder beſſers als die Got-
tesfurcht/ Froͤmmigkeit/ Tugend vnd Gutes thun/ alles andere iſt eitel vnd vergaͤng-
lich. Darumb billich ein jeder/ er ſey gleich groß oder klein/ reich oder arm/ ihme die
Furcht Gottes/ die Tugend vnd ſeine Geſundheit am hoͤchſten ſolte angelegen ſeyn laſ-
ſen. Wie nun Gott gefuͤrchtet vnd rechtmaͤſſig geehret/ vnd ohne Heucheley vnd Falſch-
heit gedienet/ vnd auch die Tugend erlanget wird/ iſt zu finden in der heiligen Schrifft
Altes vnd Neues Teſtaments. Die Geſundheit aber zu erhalten/ vnd die Verlorene
wieder zu erlangen/ wird allhier in dieſem kleinen Buͤchlein vollkoͤm̃lich beſchrieben ge-
funden/ dahin ich alle diejenigen/ welche ein geſundes Leben ſuchen/ gewieſen haben wil.

DE
MEDICINA UNIVERSALI,
SIVE
AURO POTABILI VERO
.

WAnn eine Medicin den Namen Univerſal fuͤhret/ ſo muß dieſelbe auch univerſali-
ter
auff die tria Regna, als Vegetabilien/ Animalien vnd Mineralien wircken/
vnd derſelben hoͤchſte Medicin ſeyn: So ſie mit ſolchen Tugenden vnd Kraͤfften aber
nicht begabet/ ſie auch deß Namens nicht wuͤrdig/ vnd ihr ein ſolcher Ehren-Titel nicht
gebuͤhret/ ſondern faͤlſchlich derſelben auffgelegt worden iſt.

Dieweil ich dann allhier von einer dergleichen Univerſal-Medicin zu ſchreiben
fuͤrgenommen/ ſo iſts auch noͤhtig/ daß ich mit der That beweiſe/ daß dieſelbe (dem Na-
men gemeß) dasjenige verrichte/ was von einer Univerſal-Medicin zu verrichten er-
fordert wird.

Vnd ſoll oder muß auch ein Univerſal-Medicin nicht allein univerſaliter den
dreyen Reichen/ als Vegetabilien/ Animalien vnd Mineralien zu Huͤlffe kommen/ vnd
deren allerbeſter Freund/ Medicin oder Helffer ſeyn: ſondern ſie ſoll vnd muß auch auß
aller dreyen Reichen/ als Vegetabilien/ Animalien vnd Mineralien/ ohne zuthun ande-
rer frembder Dinge/ auß jedwederem Reich abſonderlich/ vnd auch ohne ſonderbare

groſſe
K k 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0295" n="261"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Continuatio Miraculi Mundi.</hi></fw><lb/>
die Kranckheit weichen/ vnd die Ge&#x017F;undheit dargegen folgen muß. Gottes Segen muß<lb/>
darbey &#x017F;eyn/ wann eine Medicin etwas Gutes verrichten &#x017F;oll; ohne den Willen Got-<lb/>
tes i&#x017F;t alles vn&#x017F;er Thun vergeblich/ welches gewiß vnd warhafftig. Es ge&#x017F;chicht nichts<lb/>
ohne den Willen oder Zula&#x017F;&#x017F;ung Gottes/ es &#x017F;ey gleich gut oder bo&#x0364;s. Bey den Gotts-<lb/>
fu&#x0364;rchtigen Frommen i&#x017F;t alles gut/ wann es &#x017F;chon bo&#x0364;s zu &#x017F;eyn von den Vnver&#x017F;ta&#x0364;ndigen<lb/>
geachtet wird/ &#x017F;ondern muß ihme alles/ wie bo&#x0364;s es auch wa&#x0364;re/ zu gutem gedeyen: herge-<lb/>
gen bey den Gottlo&#x017F;en alles bo&#x0364;s i&#x017F;t/ wie gut es gleich vor der blinden Welt anzu&#x017F;ehen.<lb/>
Jhre zeitliche vnd weltliche Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit/ gro&#x017F;&#x017F;es Gut vnd hohes An&#x017F;ehen kan ohne die<lb/>
Fro&#x0364;mmigkeit im Feuer gar nicht be&#x017F;tehen/ &#x017F;ondern muß im Rauch auffgehen/ vnd als<lb/>
eine lautere Eitelkeit ver&#x017F;chwinden; vnd i&#x017F;t nichts be&#x017F;ta&#x0364;ndigers oder be&#x017F;&#x017F;ers als die Got-<lb/>
tesfurcht/ Fro&#x0364;mmigkeit/ Tugend vnd Gutes thun/ alles andere i&#x017F;t eitel vnd verga&#x0364;ng-<lb/>
lich. Darumb billich ein jeder/ er &#x017F;ey gleich groß oder klein/ reich oder arm/ ihme die<lb/>
Furcht Gottes/ die Tugend vnd &#x017F;eine Ge&#x017F;undheit am ho&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;olte angelegen &#x017F;eyn la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Wie nun Gott gefu&#x0364;rchtet vnd rechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig geehret/ vnd ohne Heucheley vnd Fal&#x017F;ch-<lb/>
heit gedienet/ vnd auch die Tugend erlanget wird/ i&#x017F;t zu finden in der heiligen Schrifft<lb/>
Altes vnd Neues Te&#x017F;taments. Die Ge&#x017F;undheit aber zu erhalten/ vnd die Verlorene<lb/>
wieder zu erlangen/ wird allhier in die&#x017F;em kleinen Bu&#x0364;chlein vollko&#x0364;m&#x0303;lich be&#x017F;chrieben ge-<lb/>
funden/ dahin ich alle diejenigen/ welche ein ge&#x017F;undes Leben &#x017F;uchen/ gewie&#x017F;en haben wil.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">DE<lb/>
MEDICINA UNIVERSALI,<lb/>
SIVE<lb/>
AURO POTABILI VERO</hi>.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann eine Medicin den Namen <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;al</hi> fu&#x0364;hret/ &#x017F;o muß die&#x017F;elbe auch <hi rendition="#aq">univer&#x017F;ali-<lb/>
ter</hi> auff die <hi rendition="#aq">tria Regna,</hi> als <hi rendition="#aq">Vegetabili</hi>en/ <hi rendition="#aq">Animali</hi>en vnd <hi rendition="#aq">Minerali</hi>en wircken/<lb/>
vnd der&#x017F;elben ho&#x0364;ch&#x017F;te Medicin &#x017F;eyn: So &#x017F;ie mit &#x017F;olchen Tugenden vnd Kra&#x0364;fften aber<lb/>
nicht begabet/ &#x017F;ie auch deß Namens nicht wu&#x0364;rdig/ vnd ihr ein &#x017F;olcher Ehren-Titel nicht<lb/>
gebu&#x0364;hret/ &#x017F;ondern fa&#x0364;l&#x017F;chlich der&#x017F;elben auffgelegt worden i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Dieweil ich dann allhier von einer dergleichen <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;al-Medicin</hi> zu &#x017F;chreiben<lb/>
fu&#x0364;rgenommen/ &#x017F;o i&#x017F;ts auch no&#x0364;htig/ daß ich mit der That bewei&#x017F;e/ daß die&#x017F;elbe (dem Na-<lb/>
men gemeß) dasjenige verrichte/ was von einer <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;al-Medicin</hi> zu verrichten er-<lb/>
fordert wird.</p><lb/>
            <p>Vnd &#x017F;oll oder muß auch ein <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;al-Medicin</hi> nicht allein <hi rendition="#aq">univer&#x017F;aliter</hi> den<lb/>
dreyen Reichen/ als <hi rendition="#aq">Vegetabili</hi>en/ <hi rendition="#aq">Animali</hi>en vnd <hi rendition="#aq">Minerali</hi>en zu Hu&#x0364;lffe kommen/ vnd<lb/>
deren allerbe&#x017F;ter Freund/ Medicin oder Helffer &#x017F;eyn: &#x017F;ondern &#x017F;ie &#x017F;oll vnd muß auch auß<lb/>
aller dreyen Reichen/ als <hi rendition="#aq">Vegetabili</hi>en/ <hi rendition="#aq">Animali</hi>en vnd <hi rendition="#aq">Minerali</hi>en/ ohne zuthun ande-<lb/>
rer frembder Dinge/ auß jedwederem Reich ab&#x017F;onderlich/ vnd auch ohne &#x017F;onderbare<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K k 3</fw><fw place="bottom" type="catch">gro&#x017F;&#x017F;e</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[261/0295] Continuatio Miraculi Mundi. die Kranckheit weichen/ vnd die Geſundheit dargegen folgen muß. Gottes Segen muß darbey ſeyn/ wann eine Medicin etwas Gutes verrichten ſoll; ohne den Willen Got- tes iſt alles vnſer Thun vergeblich/ welches gewiß vnd warhafftig. Es geſchicht nichts ohne den Willen oder Zulaſſung Gottes/ es ſey gleich gut oder boͤs. Bey den Gotts- fuͤrchtigen Frommen iſt alles gut/ wann es ſchon boͤs zu ſeyn von den Vnverſtaͤndigen geachtet wird/ ſondern muß ihme alles/ wie boͤs es auch waͤre/ zu gutem gedeyen: herge- gen bey den Gottloſen alles boͤs iſt/ wie gut es gleich vor der blinden Welt anzuſehen. Jhre zeitliche vnd weltliche Gluͤckſeligkeit/ groſſes Gut vnd hohes Anſehen kan ohne die Froͤmmigkeit im Feuer gar nicht beſtehen/ ſondern muß im Rauch auffgehen/ vnd als eine lautere Eitelkeit verſchwinden; vnd iſt nichts beſtaͤndigers oder beſſers als die Got- tesfurcht/ Froͤmmigkeit/ Tugend vnd Gutes thun/ alles andere iſt eitel vnd vergaͤng- lich. Darumb billich ein jeder/ er ſey gleich groß oder klein/ reich oder arm/ ihme die Furcht Gottes/ die Tugend vnd ſeine Geſundheit am hoͤchſten ſolte angelegen ſeyn laſ- ſen. Wie nun Gott gefuͤrchtet vnd rechtmaͤſſig geehret/ vnd ohne Heucheley vnd Falſch- heit gedienet/ vnd auch die Tugend erlanget wird/ iſt zu finden in der heiligen Schrifft Altes vnd Neues Teſtaments. Die Geſundheit aber zu erhalten/ vnd die Verlorene wieder zu erlangen/ wird allhier in dieſem kleinen Buͤchlein vollkoͤm̃lich beſchrieben ge- funden/ dahin ich alle diejenigen/ welche ein geſundes Leben ſuchen/ gewieſen haben wil. DE MEDICINA UNIVERSALI, SIVE AURO POTABILI VERO. WAnn eine Medicin den Namen Univerſal fuͤhret/ ſo muß dieſelbe auch univerſali- ter auff die tria Regna, als Vegetabilien/ Animalien vnd Mineralien wircken/ vnd derſelben hoͤchſte Medicin ſeyn: So ſie mit ſolchen Tugenden vnd Kraͤfften aber nicht begabet/ ſie auch deß Namens nicht wuͤrdig/ vnd ihr ein ſolcher Ehren-Titel nicht gebuͤhret/ ſondern faͤlſchlich derſelben auffgelegt worden iſt. Dieweil ich dann allhier von einer dergleichen Univerſal-Medicin zu ſchreiben fuͤrgenommen/ ſo iſts auch noͤhtig/ daß ich mit der That beweiſe/ daß dieſelbe (dem Na- men gemeß) dasjenige verrichte/ was von einer Univerſal-Medicin zu verrichten er- fordert wird. Vnd ſoll oder muß auch ein Univerſal-Medicin nicht allein univerſaliter den dreyen Reichen/ als Vegetabilien/ Animalien vnd Mineralien zu Huͤlffe kommen/ vnd deren allerbeſter Freund/ Medicin oder Helffer ſeyn: ſondern ſie ſoll vnd muß auch auß aller dreyen Reichen/ als Vegetabilien/ Animalien vnd Mineralien/ ohne zuthun ande- rer frembder Dinge/ auß jedwederem Reich abſonderlich/ vnd auch ohne ſonderbare groſſe K k 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/295
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 261. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/295>, abgerufen am 17.10.2019.