Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite
Continuatio Miraculi Mundi.

Gleich wie sich nun ein Vatter/ wann ihme Gott zu Fortpflantzung seines Na-
mens einen jungen Erben in seinem Alter bescheret/ obwolen er weiß/ daß er die Zeit
nicht erleben kan/ daß er seinen Erben mannbar sehen möchte/ vnd sein Kind anderen
(solches auffzubringen) hinterlassen muß/ dennoch sich höchlich erfreuet/ daß das Kind
seinen Namen hat/ vnd ihme nach seinem Tod in seine Fußstapffen tretten möchte.

Gleicher weise erfreue ich mich über mein junges medicinalisch Kind/ wann ich
schon nicht erleben solte/ selbiges zu vollkommener perfection zu bringen/ so zweiffele
ich doch gantz nicht/ Gott werde dieses junge Kindlein durch andere fromme Pflegvät-
ter zu Gottes Ehren/ vnd vieler tausenden armen Krancken/ auffziehen/ vnd zur Mann-
barkeit/ grosser Stärcke/ Krafft vnd Tugend auffbringen lassen: wie solches nach mei-
ner einfältigen Meynung am füglichsten geschehen möchte/ wird hier vnd dort an vn-
terschiedlichen Orten meiner Schrifften stückweis zu finden seyn/ vnd nicht nöhtig/ ein
mehrers allhier davon zu schreiben.

Von Gestalt/ Form/ Art vnd Eigenschafft/ wie auch wunder-
barlichen grossen Tugend vnd Krafft meines Auri
Potabilis veri.

DIe Gestalt dieses neugebornen Kindes betreffend/ so soll der günstige Leser wissen/
daß es einem nackenden kleinen Kind gleich/ gantz vnansehnlich mit einer einfälti-
gen Weise angethan. Allerhand Farben aber die in der Welt seyn möchten/ verborgen
in ihme zu finden; vnd je älter es wird/ je schöner es auch Farben erlanget. Das Feuer
ist seine tägliche Speise/ vnd gibt ihme auch von mancherley Farben die Kleidung/
macht es starck/ schön/ stoltz vnd mächtig/ vnd mag mit recht sein Vatter genennet wer-
den. Es ist aber auß der Erden geboren/ liebet dieselbige/ vnd gebrauchet sie zu seiner
Wohnung/ so lang biß daß es zu gewünschtem Alter vnd völligen Jahren gekommen/
vnd seinem Vatter/ dem Feuer/ gleich worden ist/ alsdann es die Erden/ seine Mutter/
verlässet/ vnd als ein Herr über seine ererbte Güter herrschet; also jung vnd vnerzogen/
aber alles noch kindisch an ihme befunden wird/ dennoch genugsam zu sehen/ was auß
ihme für ein starcker Mann werden kan; wie das alte Sprüchwort saget: Was zum
Dorn wil werden/ das spitzet sich bald. Dann/ kan ein kleines neugeboren Kind so viel
Gutes verrichten/ was solte es dann nicht thun können/ wann es zu vollkömmlichen Alter
gekommen. Wollen derohalben besehen/ was es jetzunder in seiner Kindheit bey den
Vegetabilen, Animalien vnd Mineralien universaliter thun kan/ vnd erstlich von den
Vegetabilien.

Wie
L l
Continuatio Miraculi Mundi.

Gleich wie ſich nun ein Vatter/ wann ihme Gott zu Fortpflantzung ſeines Na-
mens einen jungen Erben in ſeinem Alter beſcheret/ obwolen er weiß/ daß er die Zeit
nicht erleben kan/ daß er ſeinen Erben mannbar ſehen moͤchte/ vnd ſein Kind anderen
(ſolches auffzubringen) hinterlaſſen muß/ dennoch ſich hoͤchlich erfreuet/ daß das Kind
ſeinen Namen hat/ vnd ihme nach ſeinem Tod in ſeine Fußſtapffen tretten moͤchte.

Gleicher weiſe erfreue ich mich uͤber mein junges medicinaliſch Kind/ wann ich
ſchon nicht erleben ſolte/ ſelbiges zu vollkommener perfection zu bringen/ ſo zweiffele
ich doch gantz nicht/ Gott werde dieſes junge Kindlein durch andere fromme Pflegvaͤt-
ter zu Gottes Ehren/ vnd vieler tauſenden armen Krancken/ auffziehen/ vnd zur Mañ-
barkeit/ groſſer Staͤrcke/ Krafft vnd Tugend auffbringen laſſen: wie ſolches nach mei-
ner einfaͤltigen Meynung am fuͤglichſten geſchehen moͤchte/ wird hier vnd dort an vn-
terſchiedlichen Orten meiner Schrifften ſtuͤckweis zu finden ſeyn/ vnd nicht noͤhtig/ ein
mehrers allhier davon zu ſchreiben.

Von Geſtalt/ Form/ Art vnd Eigenſchafft/ wie auch wunder-
barlichen groſſen Tugend vnd Krafft meines Auri
Potabilis veri.

DIe Geſtalt dieſes neugebornen Kindes betreffend/ ſo ſoll der guͤnſtige Leſer wiſſen/
daß es einem nackenden kleinen Kind gleich/ gantz vnanſehnlich mit einer einfaͤlti-
gen Weiſe angethan. Allerhand Farben aber die in der Welt ſeyn moͤchten/ verborgen
in ihme zu finden; vnd je aͤlter es wird/ je ſchoͤner es auch Farben erlanget. Das Feuer
iſt ſeine taͤgliche Speiſe/ vnd gibt ihme auch von mancherley Farben die Kleidung/
macht es ſtarck/ ſchoͤn/ ſtoltz vnd maͤchtig/ vnd mag mit recht ſein Vatter genennet wer-
den. Es iſt aber auß der Erden geboren/ liebet dieſelbige/ vnd gebrauchet ſie zu ſeiner
Wohnung/ ſo lang biß daß es zu gewuͤnſchtem Alter vnd voͤlligen Jahren gekommen/
vnd ſeinem Vatter/ dem Feuer/ gleich worden iſt/ alsdann es die Erden/ ſeine Mutter/
verlaͤſſet/ vnd als ein Herꝛ uͤber ſeine ererbte Guͤter herꝛſchet; alſo jung vnd vnerzogen/
aber alles noch kindiſch an ihme befunden wird/ dennoch genugſam zu ſehen/ was auß
ihme fuͤr ein ſtarcker Mann werden kan; wie das alte Spruͤchwort ſaget: Was zum
Dorn wil werden/ das ſpitzet ſich bald. Dann/ kan ein kleines neugeboren Kind ſo viel
Gutes verrichten/ was ſolte es dann nicht thun koͤnnen/ wann es zu vollkoͤm̃lichen Alter
gekommen. Wollen derohalben beſehen/ was es jetzunder in ſeiner Kindheit bey den
Vegetabilen, Animalien vnd Mineralien univerſaliter thun kan/ vnd erſtlich von den
Vegetabilien.

Wie
L l
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0299" n="265"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Continuatio Miraculi Mundi.</hi> </fw><lb/>
            <p>Gleich wie &#x017F;ich nun ein Vatter/ wann ihme Gott zu Fortpflantzung &#x017F;eines Na-<lb/>
mens einen jungen Erben in &#x017F;einem Alter be&#x017F;cheret/ obwolen er weiß/ daß er die Zeit<lb/>
nicht erleben kan/ daß er &#x017F;einen Erben mannbar &#x017F;ehen mo&#x0364;chte/ vnd &#x017F;ein Kind anderen<lb/>
(&#x017F;olches auffzubringen) hinterla&#x017F;&#x017F;en muß/ dennoch &#x017F;ich ho&#x0364;chlich erfreuet/ daß das Kind<lb/>
&#x017F;einen Namen hat/ vnd ihme nach &#x017F;einem Tod in &#x017F;eine Fuß&#x017F;tapffen tretten mo&#x0364;chte.</p><lb/>
            <p>Gleicher wei&#x017F;e erfreue ich mich u&#x0364;ber mein junges <hi rendition="#aq">medicinali</hi>&#x017F;ch Kind/ wann ich<lb/>
&#x017F;chon nicht erleben &#x017F;olte/ &#x017F;elbiges zu vollkommener <hi rendition="#aq">perfection</hi> zu bringen/ &#x017F;o zweiffele<lb/>
ich doch gantz nicht/ Gott werde die&#x017F;es junge Kindlein durch andere fromme Pflegva&#x0364;t-<lb/>
ter zu Gottes Ehren/ vnd vieler tau&#x017F;enden armen Krancken/ auffziehen/ vnd zur Mañ-<lb/>
barkeit/ gro&#x017F;&#x017F;er Sta&#x0364;rcke/ Krafft vnd Tugend auffbringen la&#x017F;&#x017F;en: wie &#x017F;olches nach mei-<lb/>
ner einfa&#x0364;ltigen Meynung am fu&#x0364;glich&#x017F;ten ge&#x017F;chehen mo&#x0364;chte/ wird hier vnd dort an vn-<lb/>
ter&#x017F;chiedlichen Orten meiner Schrifften &#x017F;tu&#x0364;ckweis zu finden &#x017F;eyn/ vnd nicht no&#x0364;htig/ ein<lb/>
mehrers allhier davon zu &#x017F;chreiben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Von Ge&#x017F;talt/ Form/ Art vnd Eigen&#x017F;chafft/ wie auch wunder-</hi><lb/>
barlichen gro&#x017F;&#x017F;en Tugend vnd Krafft meines <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Auri</hi><lb/>
Potabilis veri.</hi></head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie Ge&#x017F;talt die&#x017F;es neugebornen Kindes betreffend/ &#x017F;o &#x017F;oll der gu&#x0364;n&#x017F;tige Le&#x017F;er wi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
daß es einem nackenden kleinen Kind gleich/ gantz vnan&#x017F;ehnlich mit einer einfa&#x0364;lti-<lb/>
gen Wei&#x017F;e angethan. Allerhand Farben aber die in der Welt &#x017F;eyn mo&#x0364;chten/ verborgen<lb/>
in ihme zu finden; vnd je a&#x0364;lter es wird/ je &#x017F;cho&#x0364;ner es auch Farben erlanget. Das Feuer<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;eine ta&#x0364;gliche Spei&#x017F;e/ vnd gibt ihme auch von mancherley Farben die Kleidung/<lb/>
macht es &#x017F;tarck/ &#x017F;cho&#x0364;n/ &#x017F;toltz vnd ma&#x0364;chtig/ vnd mag mit recht &#x017F;ein Vatter genennet wer-<lb/>
den. Es i&#x017F;t aber auß der Erden geboren/ liebet die&#x017F;elbige/ vnd gebrauchet &#x017F;ie zu &#x017F;einer<lb/>
Wohnung/ &#x017F;o lang biß daß es zu gewu&#x0364;n&#x017F;chtem Alter vnd vo&#x0364;lligen Jahren gekommen/<lb/>
vnd &#x017F;einem Vatter/ dem Feuer/ gleich worden i&#x017F;t/ alsdann es die Erden/ &#x017F;eine Mutter/<lb/>
verla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ vnd als ein Her&#xA75B; u&#x0364;ber &#x017F;eine ererbte Gu&#x0364;ter her&#xA75B;&#x017F;chet; al&#x017F;o jung vnd vnerzogen/<lb/>
aber alles noch kindi&#x017F;ch an ihme befunden wird/ dennoch genug&#x017F;am zu &#x017F;ehen/ was auß<lb/>
ihme fu&#x0364;r ein &#x017F;tarcker Mann werden kan; wie das alte Spru&#x0364;chwort &#x017F;aget: Was zum<lb/>
Dorn wil werden/ das &#x017F;pitzet &#x017F;ich bald. Dann/ kan ein kleines neugeboren Kind &#x017F;o viel<lb/>
Gutes verrichten/ was &#x017F;olte es dann nicht thun ko&#x0364;nnen/ wann es zu vollko&#x0364;m&#x0303;lichen Alter<lb/>
gekommen. Wollen derohalben be&#x017F;ehen/ was es jetzunder in &#x017F;einer Kindheit bey den<lb/><hi rendition="#aq">Vegetabil</hi>en, <hi rendition="#aq">Animali</hi>en vnd <hi rendition="#aq">Minerali</hi>en <hi rendition="#aq">univer&#x017F;aliter</hi> thun kan/ vnd er&#x017F;tlich von den<lb/><hi rendition="#aq">Vegetabili</hi>en.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">L l</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Wie</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[265/0299] Continuatio Miraculi Mundi. Gleich wie ſich nun ein Vatter/ wann ihme Gott zu Fortpflantzung ſeines Na- mens einen jungen Erben in ſeinem Alter beſcheret/ obwolen er weiß/ daß er die Zeit nicht erleben kan/ daß er ſeinen Erben mannbar ſehen moͤchte/ vnd ſein Kind anderen (ſolches auffzubringen) hinterlaſſen muß/ dennoch ſich hoͤchlich erfreuet/ daß das Kind ſeinen Namen hat/ vnd ihme nach ſeinem Tod in ſeine Fußſtapffen tretten moͤchte. Gleicher weiſe erfreue ich mich uͤber mein junges medicinaliſch Kind/ wann ich ſchon nicht erleben ſolte/ ſelbiges zu vollkommener perfection zu bringen/ ſo zweiffele ich doch gantz nicht/ Gott werde dieſes junge Kindlein durch andere fromme Pflegvaͤt- ter zu Gottes Ehren/ vnd vieler tauſenden armen Krancken/ auffziehen/ vnd zur Mañ- barkeit/ groſſer Staͤrcke/ Krafft vnd Tugend auffbringen laſſen: wie ſolches nach mei- ner einfaͤltigen Meynung am fuͤglichſten geſchehen moͤchte/ wird hier vnd dort an vn- terſchiedlichen Orten meiner Schrifften ſtuͤckweis zu finden ſeyn/ vnd nicht noͤhtig/ ein mehrers allhier davon zu ſchreiben. Von Geſtalt/ Form/ Art vnd Eigenſchafft/ wie auch wunder- barlichen groſſen Tugend vnd Krafft meines Auri Potabilis veri. DIe Geſtalt dieſes neugebornen Kindes betreffend/ ſo ſoll der guͤnſtige Leſer wiſſen/ daß es einem nackenden kleinen Kind gleich/ gantz vnanſehnlich mit einer einfaͤlti- gen Weiſe angethan. Allerhand Farben aber die in der Welt ſeyn moͤchten/ verborgen in ihme zu finden; vnd je aͤlter es wird/ je ſchoͤner es auch Farben erlanget. Das Feuer iſt ſeine taͤgliche Speiſe/ vnd gibt ihme auch von mancherley Farben die Kleidung/ macht es ſtarck/ ſchoͤn/ ſtoltz vnd maͤchtig/ vnd mag mit recht ſein Vatter genennet wer- den. Es iſt aber auß der Erden geboren/ liebet dieſelbige/ vnd gebrauchet ſie zu ſeiner Wohnung/ ſo lang biß daß es zu gewuͤnſchtem Alter vnd voͤlligen Jahren gekommen/ vnd ſeinem Vatter/ dem Feuer/ gleich worden iſt/ alsdann es die Erden/ ſeine Mutter/ verlaͤſſet/ vnd als ein Herꝛ uͤber ſeine ererbte Guͤter herꝛſchet; alſo jung vnd vnerzogen/ aber alles noch kindiſch an ihme befunden wird/ dennoch genugſam zu ſehen/ was auß ihme fuͤr ein ſtarcker Mann werden kan; wie das alte Spruͤchwort ſaget: Was zum Dorn wil werden/ das ſpitzet ſich bald. Dann/ kan ein kleines neugeboren Kind ſo viel Gutes verrichten/ was ſolte es dann nicht thun koͤnnen/ wann es zu vollkoͤm̃lichen Alter gekommen. Wollen derohalben beſehen/ was es jetzunder in ſeiner Kindheit bey den Vegetabilen, Animalien vnd Mineralien univerſaliter thun kan/ vnd erſtlich von den Vegetabilien. Wie L l

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/299
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 265. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/299>, abgerufen am 14.10.2019.