Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Continuatio Miraculi Mundi.
mit anderm gemeinen Regenwasser in die Wurtzel deß Weinstocks kriechet/ vnd dar-
auß hinauff in die Reben vnd Trauben steiget/ sich daselbsten offenbar macht/ vnd sicht-
bar wird.

Eben also geschicht es auch allhier bey meinem Auro Potabili, welches einem
geistlichen Sun zu vergleichen/ wann es mit gemeinem Regenwasser solviret vnd vermi-
schet/ Vegetabilien darein gesäet/ nohtwendig dieselbe (wann sie Nahrung auß dem
Sand ziehen) dieses geistliche Gold mit zu sich ziehen/ vnd also güldischer Natur Kräu-
ter werden müssen/ welches nicht anders seyn kan/ vnd auch die experientz solches be-
zeugen wird.

Auß diesem wenigen/ vermeyne ich/ jederman genugsam begreiffen kan/ daß mein
Aurum Potabile verum die höchste Medicin der Vegetabilien sey: Vnd daß dieselbe
gleicherweise bey den Mineralien solche auch sey/ wir kürtzlich/ doch klärlich beweisen
wollen.

Vom Gebrauch dieses meines Auri Potabilis,
in Verbesserung der Mineralien.

DEn Gebrauch nun betreffend durch ermeldtes Aurum Potabile in Verbesserung der
Mineralien/ hat es eine solche Beschaffenheit darmit/ nemlich/ daß man sowol im
nassen als auch trucknen Weg die Proben der Müglichkeit nehmen vnd versuchen könne.

Erstlich soll man wissen/ daß ermeldtes Aurum Potabile, wann es verfertigt vnd
vollkömmlich bereitet/ an sich selber einem klaren V gleich anzusehen/ vnd am Geschmack
sehr hitzig vnd feurig auff der Zungen/ sein Geruch aber sulphurisch/ doch lieblich erfun-
den wird.

Nun möchte mancher sagen: Was kan für eine Krafft in diesem klaren V seyn?
Wie kan es ein Aurum Potabile genennet werden? da doch ein Aurum Potabile bil-
lich gelb oder roht seyn müste: Dieser soll wissen/ daß die Röhte in der Weisse verbor-
gen/ vnd nicht gesehen wird in der zarten Jugend/ so lang/ biß daß es etwas im Feuer
älter worden/ alsdann von Tage zu Tage seine Röhte/ Stärcke vnd Krafft offenbar
wird/ vnd sich mercken lässt. Dann die Philosophi also sagen: Nisi aurum nostrum
dealbaveritis, non rubefacere potestis.
Auch wiederumb an einem andern Orte: Si
quis Aurum scit destruere, quod per amplius non erit Aurum, iste ad maximum per-
venerit Arcanum.
Ein anderer sagt also: Aurum nostrum non est Aurum vulgare,
sed Aurum in potentia, non in forma.
Deren Sprüche die gantze Turba Philosopho-
rum
voll ist/ vnd genugsam darauß bewiesen/ daß ein wahres Aurum Potabile nicht
eben roht seyn muß/ nach dem äusserlichen Ansehen/ wann nur die güldische rohte
Krafft darinnen verborgen/ vnd zu gelegener Zeit offenbar werden kan. Dann so in der
Weisse die Röhte nicht verborgen/ gewißlich nichts rohtes darauß werden könte. Dann
so man mein Aurum Potabile über dem Feuer figiret/ oder nur coaguliret/ solches zu
einem blutrohten Stein sich verwandeln lässt/ auß welchem Stein durch schmeltzen kein

cor-

Continuatio Miraculi Mundi.
mit anderm gemeinen Regenwaſſer in die Wurtzel deß Weinſtocks kriechet/ vnd dar-
auß hinauff in die Reben vnd Trauben ſteiget/ ſich daſelbſten offenbar macht/ vnd ſicht-
bar wird.

Eben alſo geſchicht es auch allhier bey meinem Auro Potabili, welches einem
geiſtlichen ☉ zu vergleichen/ wann es mit gemeinem Regenwaſſer ſolviret vnd vermi-
ſchet/ Vegetabilien darein geſaͤet/ nohtwendig dieſelbe (wann ſie Nahrung auß dem
Sand ziehen) dieſes geiſtliche Gold mit zu ſich ziehen/ vnd alſo guͤldiſcher Natur Kraͤu-
ter werden muͤſſen/ welches nicht anders ſeyn kan/ vnd auch die experientz ſolches be-
zeugen wird.

Auß dieſem wenigen/ vermeyne ich/ jederman genugſam begreiffen kan/ daß mein
Aurum Potabile verum die hoͤchſte Medicin der Vegetabilien ſey: Vnd daß dieſelbe
gleicherweiſe bey den Mineralien ſolche auch ſey/ wir kuͤrtzlich/ doch klaͤrlich beweiſen
wollen.

Vom Gebrauch dieſes meines Auri Potabilis,
in Verbeſſerung der Mineralien.

DEn Gebrauch nun betreffend durch ermeldtes Aurum Potabile in Verbeſſerung deꝛ
Mineralien/ hat es eine ſolche Beſchaffenheit darmit/ nemlich/ daß man ſowol im
naſſen als auch trucknen Weg die Proben der Muͤglichkeit nehmen vnd verſuchen koͤñe.

Erſtlich ſoll man wiſſen/ daß ermeldtes Aurum Potabile, wann es verfertigt vnd
vollkoͤm̃lich bereitet/ an ſich ſelber einem klaren ▽ gleich anzuſehen/ vnd am Geſchmack
ſehr hitzig vnd feurig auff der Zungen/ ſein Geruch aber ſulphuriſch/ doch lieblich erfun-
den wird.

Nun moͤchte mancher ſagen: Was kan fuͤr eine Krafft in dieſem klaren ▽ ſeyn?
Wie kan es ein Aurum Potabile genennet werden? da doch ein Aurum Potabile bil-
lich gelb oder roht ſeyn muͤſte: Dieſer ſoll wiſſen/ daß die Roͤhte in der Weiſſe verbor-
gen/ vnd nicht geſehen wird in der zarten Jugend/ ſo lang/ biß daß es etwas im Feuer
aͤlter worden/ alsdann von Tage zu Tage ſeine Roͤhte/ Staͤrcke vnd Krafft offenbar
wird/ vnd ſich mercken laͤſſt. Dann die Philoſophi alſo ſagen: Niſi aurum noſtrum
dealbaveritis, non rubefacere poteſtis.
Auch wiederumb an einem andern Orte: Si
quis Aurum ſcit deſtruere, quod per amplius non erit Aurum, iſte ad maximum per-
venerit Arcanum.
Ein anderer ſagt alſo: Aurum noſtrum non eſt Aurum vulgare,
ſed Aurum in potentia, non in forma.
Deren Spruͤche die gantze Turba Philoſopho-
rum
voll iſt/ vnd genugſam darauß bewieſen/ daß ein wahres Aurum Potabile nicht
eben roht ſeyn muß/ nach dem aͤuſſerlichen Anſehen/ wann nur die guͤldiſche rohte
Krafft darinnen verborgen/ vnd zu gelegener Zeit offenbar werden kan. Dann ſo in der
Weiſſe die Roͤhte nicht verborgen/ gewißlich nichts rohtes darauß werden koͤnte. Dañ
ſo man mein Aurum Potabile uͤber dem Feuer figiret/ oder nur coaguliret/ ſolches zu
einem blutrohten Stein ſich verwandeln laͤſſt/ auß welchem Stein durch ſchmeltzen kein

cor-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0306" n="272"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Continuatio Miraculi Mundi.</hi></fw><lb/>
mit anderm gemeinen Regenwa&#x017F;&#x017F;er in die Wurtzel deß Wein&#x017F;tocks kriechet/ vnd dar-<lb/>
auß hinauff in die Reben vnd Trauben &#x017F;teiget/ &#x017F;ich da&#x017F;elb&#x017F;ten offenbar macht/ vnd &#x017F;icht-<lb/>
bar wird.</p><lb/>
            <p>Eben al&#x017F;o ge&#x017F;chicht es auch allhier bey meinem <hi rendition="#aq">Auro Potabili,</hi> welches einem<lb/>
gei&#x017F;tlichen &#x2609; zu vergleichen/ wann es mit gemeinem Regenwa&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">&#x017F;olv</hi>iret vnd vermi-<lb/>
&#x017F;chet/ <hi rendition="#aq">Vegetabili</hi>en darein ge&#x017F;a&#x0364;et/ nohtwendig die&#x017F;elbe (wann &#x017F;ie Nahrung auß dem<lb/>
Sand ziehen) die&#x017F;es gei&#x017F;tliche Gold mit zu &#x017F;ich ziehen/ vnd al&#x017F;o gu&#x0364;ldi&#x017F;cher Natur Kra&#x0364;u-<lb/>
ter werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ welches nicht anders &#x017F;eyn kan/ vnd auch die <hi rendition="#aq">experientz</hi> &#x017F;olches be-<lb/>
zeugen wird.</p><lb/>
            <p>Auß die&#x017F;em wenigen/ vermeyne ich/ jederman genug&#x017F;am begreiffen kan/ daß mein<lb/><hi rendition="#aq">Aurum Potabile verum</hi> die ho&#x0364;ch&#x017F;te Medicin der <hi rendition="#aq">Vegetabili</hi>en &#x017F;ey: Vnd daß die&#x017F;elbe<lb/>
gleicherwei&#x017F;e bey den <hi rendition="#aq">Minerali</hi>en &#x017F;olche auch &#x017F;ey/ wir ku&#x0364;rtzlich/ doch kla&#x0364;rlich bewei&#x017F;en<lb/>
wollen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Vom Gebrauch die&#x017F;es meines</hi><hi rendition="#aq">Auri Potabilis,</hi><lb/>
in Verbe&#x017F;&#x017F;erung der <hi rendition="#aq">Mineralien</hi>.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>En Gebrauch nun betreffend durch ermeldtes <hi rendition="#aq">Aurum Potabile</hi> in Verbe&#x017F;&#x017F;erung de&#xA75B;<lb/><hi rendition="#aq">Minerali</hi>en/ hat es eine &#x017F;olche Be&#x017F;chaffenheit darmit/ nemlich/ daß man &#x017F;owol im<lb/>
na&#x017F;&#x017F;en als auch trucknen Weg die Proben der Mu&#x0364;glichkeit nehmen vnd ver&#x017F;uchen ko&#x0364;ñe.</p><lb/>
            <p>Er&#x017F;tlich &#x017F;oll man wi&#x017F;&#x017F;en/ daß ermeldtes <hi rendition="#aq">Aurum Potabile,</hi> wann es verfertigt vnd<lb/>
vollko&#x0364;m&#x0303;lich bereitet/ an &#x017F;ich &#x017F;elber einem klaren &#x25BD; gleich anzu&#x017F;ehen/ vnd am Ge&#x017F;chmack<lb/>
&#x017F;ehr hitzig vnd feurig auff der Zungen/ &#x017F;ein Geruch aber <hi rendition="#aq">&#x017F;ulphuri</hi>&#x017F;ch/ doch lieblich erfun-<lb/>
den wird.</p><lb/>
            <p>Nun mo&#x0364;chte mancher &#x017F;agen: Was kan fu&#x0364;r eine Krafft in die&#x017F;em klaren &#x25BD; &#x017F;eyn?<lb/>
Wie kan es ein <hi rendition="#aq">Aurum Potabile</hi> genennet werden? da doch ein <hi rendition="#aq">Aurum Potabile</hi> bil-<lb/>
lich gelb oder roht &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;te: Die&#x017F;er &#x017F;oll wi&#x017F;&#x017F;en/ daß die Ro&#x0364;hte in der Wei&#x017F;&#x017F;e verbor-<lb/>
gen/ vnd nicht ge&#x017F;ehen wird in der zarten Jugend/ &#x017F;o lang/ biß daß es etwas im Feuer<lb/>
a&#x0364;lter worden/ alsdann von Tage zu Tage &#x017F;eine Ro&#x0364;hte/ Sta&#x0364;rcke vnd Krafft offenbar<lb/>
wird/ vnd &#x017F;ich mercken la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t. Dann die <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi</hi> al&#x017F;o &#x017F;agen: <hi rendition="#aq">Ni&#x017F;i aurum no&#x017F;trum<lb/>
dealbaveritis, non rubefacere pote&#x017F;tis.</hi> Auch wiederumb an einem andern Orte: <hi rendition="#aq">Si<lb/>
quis Aurum &#x017F;cit de&#x017F;truere, quod per amplius non erit Aurum, i&#x017F;te ad maximum per-<lb/>
venerit Arcanum.</hi> Ein anderer &#x017F;agt al&#x017F;o: <hi rendition="#aq">Aurum no&#x017F;trum non e&#x017F;t Aurum vulgare,<lb/>
&#x017F;ed Aurum in potentia, non in forma.</hi> Deren Spru&#x0364;che die gantze <hi rendition="#aq">Turba Philo&#x017F;opho-<lb/>
rum</hi> voll i&#x017F;t/ vnd genug&#x017F;am darauß bewie&#x017F;en/ daß ein wahres <hi rendition="#aq">Aurum Potabile</hi> nicht<lb/>
eben roht &#x017F;eyn muß/ nach dem a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen An&#x017F;ehen/ wann nur die gu&#x0364;ldi&#x017F;che rohte<lb/>
Krafft darinnen verborgen/ vnd zu gelegener Zeit offenbar werden kan. Dann &#x017F;o in der<lb/>
Wei&#x017F;&#x017F;e die Ro&#x0364;hte nicht verborgen/ gewißlich nichts rohtes darauß werden ko&#x0364;nte. Dañ<lb/>
&#x017F;o man mein <hi rendition="#aq">Aurum Potabile</hi> u&#x0364;ber dem Feuer <hi rendition="#aq">fig</hi>iret/ oder nur <hi rendition="#aq">coagul</hi>iret/ &#x017F;olches zu<lb/>
einem blutrohten Stein &#x017F;ich verwandeln la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t/ auß welchem Stein durch &#x017F;chmeltzen kein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">cor-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[272/0306] Continuatio Miraculi Mundi. mit anderm gemeinen Regenwaſſer in die Wurtzel deß Weinſtocks kriechet/ vnd dar- auß hinauff in die Reben vnd Trauben ſteiget/ ſich daſelbſten offenbar macht/ vnd ſicht- bar wird. Eben alſo geſchicht es auch allhier bey meinem Auro Potabili, welches einem geiſtlichen ☉ zu vergleichen/ wann es mit gemeinem Regenwaſſer ſolviret vnd vermi- ſchet/ Vegetabilien darein geſaͤet/ nohtwendig dieſelbe (wann ſie Nahrung auß dem Sand ziehen) dieſes geiſtliche Gold mit zu ſich ziehen/ vnd alſo guͤldiſcher Natur Kraͤu- ter werden muͤſſen/ welches nicht anders ſeyn kan/ vnd auch die experientz ſolches be- zeugen wird. Auß dieſem wenigen/ vermeyne ich/ jederman genugſam begreiffen kan/ daß mein Aurum Potabile verum die hoͤchſte Medicin der Vegetabilien ſey: Vnd daß dieſelbe gleicherweiſe bey den Mineralien ſolche auch ſey/ wir kuͤrtzlich/ doch klaͤrlich beweiſen wollen. Vom Gebrauch dieſes meines Auri Potabilis, in Verbeſſerung der Mineralien. DEn Gebrauch nun betreffend durch ermeldtes Aurum Potabile in Verbeſſerung deꝛ Mineralien/ hat es eine ſolche Beſchaffenheit darmit/ nemlich/ daß man ſowol im naſſen als auch trucknen Weg die Proben der Muͤglichkeit nehmen vnd verſuchen koͤñe. Erſtlich ſoll man wiſſen/ daß ermeldtes Aurum Potabile, wann es verfertigt vnd vollkoͤm̃lich bereitet/ an ſich ſelber einem klaren ▽ gleich anzuſehen/ vnd am Geſchmack ſehr hitzig vnd feurig auff der Zungen/ ſein Geruch aber ſulphuriſch/ doch lieblich erfun- den wird. Nun moͤchte mancher ſagen: Was kan fuͤr eine Krafft in dieſem klaren ▽ ſeyn? Wie kan es ein Aurum Potabile genennet werden? da doch ein Aurum Potabile bil- lich gelb oder roht ſeyn muͤſte: Dieſer ſoll wiſſen/ daß die Roͤhte in der Weiſſe verbor- gen/ vnd nicht geſehen wird in der zarten Jugend/ ſo lang/ biß daß es etwas im Feuer aͤlter worden/ alsdann von Tage zu Tage ſeine Roͤhte/ Staͤrcke vnd Krafft offenbar wird/ vnd ſich mercken laͤſſt. Dann die Philoſophi alſo ſagen: Niſi aurum noſtrum dealbaveritis, non rubefacere poteſtis. Auch wiederumb an einem andern Orte: Si quis Aurum ſcit deſtruere, quod per amplius non erit Aurum, iſte ad maximum per- venerit Arcanum. Ein anderer ſagt alſo: Aurum noſtrum non eſt Aurum vulgare, ſed Aurum in potentia, non in forma. Deren Spruͤche die gantze Turba Philoſopho- rum voll iſt/ vnd genugſam darauß bewieſen/ daß ein wahres Aurum Potabile nicht eben roht ſeyn muß/ nach dem aͤuſſerlichen Anſehen/ wann nur die guͤldiſche rohte Krafft darinnen verborgen/ vnd zu gelegener Zeit offenbar werden kan. Dann ſo in der Weiſſe die Roͤhte nicht verborgen/ gewißlich nichts rohtes darauß werden koͤnte. Dañ ſo man mein Aurum Potabile uͤber dem Feuer figiret/ oder nur coaguliret/ ſolches zu einem blutrohten Stein ſich verwandeln laͤſſt/ auß welchem Stein durch ſchmeltzen kein cor-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/306
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 272. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/306>, abgerufen am 17.02.2019.