Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Continuatio Miraculi Mundi.
corporalisch Sun herauß zu bringen/ wann ihme nicht ein metallisches Subjectum vorge-
schlagen wird/ darein sich das geistliche philosophische Sun begibt vnd corporalisch wird.

Vnd ist dieses mein Aurum Potabile eine Jungfraw-Milch/ welche mit kleiner
Wärme ein Coagulum, vnd das Coagulum zu einem Drachenblut werden kan. Die-
ses Drachenblut/ wann es coaguliret/ nohtwendig einen beständigen Salamander
geben muß; welchen ich zwar niemaln bereitet/ auch noch keine Gelegenheit solches zu
verrichten habe/ sondern bin mit meiner Jungfraw-Milch (als einer guten Universal-
Medicin
) zu frieden/ vnd erwarte mit Gedult/ was mir Gott ins künfftige auß Gna-
den weiters darinn bescheren werde.

Auff daß ich aber fortfahre vnd beweise/ daß mein Aurum Potabile auch den Mi-
nerali
en eine Medicin sey/ vnd selbige verbessere vnd güldisch mache/ finde ich gut/ etli-
che Exempel oder Processen hieher zu setzen/ vnd erstlich im nassen Weg.

Wie man im nassen Weg versuchen soll/ ob mein Aurum
Potabile
ein wahres philosophisches volatilisch
Sun sey.

. darvon Unc. j. thue solches in ein starck Gläslein/ also/ daß die Helffte deß
Gläsleins nur darmit erfüllet sey/ vnd lege darein Scrup. j. vel Drach. ß. gemeinen
vivi. NB. Das Gläslein soll vnten rund seyn/ entweder ein abgenommen Kölblein
oder Phiolchen/ auff daß der zusammen rinne/ vnd beysammen ligen bleibe/ setze die-
ses Gläslein mit dem Auro Potabili vnd vulgari auff einen warmen Sand/ also/
daß das Gläslein so tieff in den Sand stehe/ als hoch es mit dem Auro Potabili erfüllet/
vnd laß es eine Stund darauf in zimlicher Wärme stehen/ auf daß das phlegma von
dem Auro Potabili verrauche/ vnd ein weisses Saltz auß dem Auro Potabili werde;
wann solches geschehen/ so schütte zu dem Saltz wieder so viel gemein Regenwasser/ als
dem Auro Potabili im kochen abgangen/ oder mache das Gläslein wieder so voll mit
Wasser/ als es zuvorn mit demm Auro Potabili gewesen/ laß es ein wenig stehen/ so sol-
v
irt das Wasser das Saltz auff/ vnd wird wiederumb ein solches Aurum Potabile dar-
auß/ an Farb/ Geschmack/ Tugend vnd Kräfften in Medicina, gleich wie es zuvorn auch
gewesen: der aber wird auff dem Boden hart vnd fix ligen/ als das beste Gold/ dar-
zu so groß geblieben seyn/ als er in das Glas gethan worden. NB. So man aber in der
Arbeit etwan versehe/ daß der nicht genugsam durch das Aurum Potabile gradiret
oder tingiret/ vnd noch schwartz geblieben wäre/ so soll man sich doch daran nicht kehren/
sondern denselben auß dem Gläslein nehmen/ in ein klein rein Tiegelein thun/ vnd zwi-
schen Kolen wol außglühen/ so erlanget das Gold im Feuer seine rechte Farb/ vnd wird
so schön/ als das beste Ducaten-Gold/ welches auch in allen Proben bestehet. Das
Aurum Potabile kan man zu solcher coagulation mehrmals also gebrauchen/ der
aber allzeit weniger am Gewicht soll genommen werden/ als das erstemal/ dann das
Aurum Potabile in dieser gradation deß viel Kräffte verlieret/ welches ich zur Nach-
richt vermelden müssen.

Gleich
M m

Continuatio Miraculi Mundi.
corporaliſch ☉ herauß zu bringen/ wann ihme nicht ein metalliſches Subjectum vorge-
ſchlagen wird/ darein ſich das geiſtliche philoſophiſche ☉ begibt vnd corporaliſch wird.

Vnd iſt dieſes mein Aurum Potabile eine Jungfraw-Milch/ welche mit kleiner
Waͤrme ein Coagulum, vnd das Coagulum zu einem Drachenblut werden kan. Die-
ſes Drachenblut/ wann es coaguliret/ nohtwendig einen beſtaͤndigen Salamander
geben muß; welchen ich zwar niemaln bereitet/ auch noch keine Gelegenheit ſolches zu
verrichten habe/ ſondern bin mit meiner Jungfraw-Milch (als einer guten Univerſal-
Medicin
) zu frieden/ vnd erwarte mit Gedult/ was mir Gott ins kuͤnfftige auß Gna-
den weiters darinn beſcheren werde.

Auff daß ich aber fortfahre vnd beweiſe/ daß mein Aurum Potabile auch den Mi-
nerali
en eine Medicin ſey/ vnd ſelbige verbeſſere vnd guͤldiſch mache/ finde ich gut/ etli-
che Exempel oder Proceſſen hieher zu ſetzen/ vnd erſtlich im naſſen Weg.

Wie man im naſſen Weg verſuchen ſoll/ ob mein Aurum
Potabile
ein wahres philoſophiſches volatiliſch
☉ ſey.

℞. darvon Unc. j. thue ſolches in ein ſtarck Glaͤslein/ alſo/ daß die Helffte deß
Glaͤsleins nur darmit erfuͤllet ſey/ vnd lege darein Scrup. j. vel Drach. ß. gemeinen ☿
vivi. NB. Das Glaͤslein ſoll vnten rund ſeyn/ entweder ein abgenommen Koͤlblein
oder Phiolchen/ auff daß der ☿ zuſammen rinne/ vnd beyſammen ligen bleibe/ ſetze die-
ſes Glaͤslein mit dem Auro Potabili vnd ☿ vulgari auff einen warmen Sand/ alſo/
daß das Glaͤslein ſo tieff in den Sand ſtehe/ als hoch es mit dem Auro Potabili erfuͤllet/
vnd laß es eine Stund darauf in zimlicher Waͤrme ſtehen/ auf daß das phlegma von
dem Auro Potabili verrauche/ vnd ein weiſſes Saltz auß dem Auro Potabili werde;
wann ſolches geſchehen/ ſo ſchuͤtte zu dem Saltz wieder ſo viel gemein Regenwaſſer/ als
dem Auro Potabili im kochen abgangen/ oder mache das Glaͤslein wieder ſo voll mit
Waſſer/ als es zuvorn mit dem̃ Auro Potabili geweſen/ laß es ein wenig ſtehen/ ſo ſol-
v
irt das Waſſer das Saltz auff/ vnd wird wiederumb ein ſolches Aurum Potabile dar-
auß/ an Farb/ Geſchmack/ Tugend vnd Kraͤfften in Medicina, gleich wie es zuvorn auch
geweſen: der ☿ aber wird auff dem Boden hart vnd fix ligen/ als das beſte Gold/ dar-
zu ſo groß geblieben ſeyn/ als er in das Glas gethan worden. NB. So man aber in der
Arbeit etwan verſehe/ daß der ☿ nicht genugſam durch das Aurum Potabile gradiret
oder tingiret/ vnd noch ſchwartz geblieben waͤre/ ſo ſoll man ſich doch daran nicht kehren/
ſondern denſelben auß dem Glaͤslein nehmen/ in ein klein rein Tiegelein thun/ vnd zwi-
ſchen Kolen wol außgluͤhen/ ſo erlanget das Gold im Feuer ſeine rechte Farb/ vnd wird
ſo ſchoͤn/ als das beſte Ducaten-Gold/ welches auch in allen Proben beſtehet. Das
Aurum Potabile kan man zu ſolcher coagulation ☿ mehrmals alſo gebrauchen/ der ☿
aber allzeit weniger am Gewicht ſoll genommen werden/ als das erſtemal/ dann das
Aurum Potabile in dieſer gradation deß ☿ viel Kraͤffte verlieret/ welches ich zur Nach-
richt vermelden muͤſſen.

Gleich
M m
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0307" n="273"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Continuatio Miraculi Mundi.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">corporali</hi>&#x017F;ch &#x2609; herauß zu bringen/ wann ihme nicht ein metalli&#x017F;ches <hi rendition="#aq">Subjectum</hi> vorge-<lb/>
&#x017F;chlagen wird/ darein &#x017F;ich das gei&#x017F;tliche <hi rendition="#aq">philo&#x017F;ophi</hi>&#x017F;che &#x2609; begibt vnd <hi rendition="#aq">corporali</hi>&#x017F;ch wird.</p><lb/>
            <p>Vnd i&#x017F;t die&#x017F;es mein <hi rendition="#aq">Aurum Potabile</hi> eine Jungfraw-Milch/ welche mit kleiner<lb/>
Wa&#x0364;rme ein <hi rendition="#aq">Coagulum,</hi> vnd das <hi rendition="#aq">Coagulum</hi> zu einem Drachenblut werden kan. Die-<lb/>
&#x017F;es Drachenblut/ wann es <hi rendition="#aq">coagul</hi>iret/ nohtwendig einen be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Salamander<lb/>
geben muß; welchen ich zwar niemaln bereitet/ auch noch keine Gelegenheit &#x017F;olches zu<lb/>
verrichten habe/ &#x017F;ondern bin mit meiner Jungfraw-Milch (als einer guten <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;al-<lb/>
Medicin</hi>) zu frieden/ vnd erwarte mit Gedult/ was mir Gott ins ku&#x0364;nfftige auß Gna-<lb/>
den weiters darinn be&#x017F;cheren werde.</p><lb/>
            <p>Auff daß ich aber fortfahre vnd bewei&#x017F;e/ daß mein <hi rendition="#aq">Aurum Potabile</hi> auch den <hi rendition="#aq">Mi-<lb/>
nerali</hi>en eine Medicin &#x017F;ey/ vnd &#x017F;elbige verbe&#x017F;&#x017F;ere vnd gu&#x0364;ldi&#x017F;ch mache/ finde ich gut/ etli-<lb/>
che Exempel oder Proce&#x017F;&#x017F;en hieher zu &#x017F;etzen/ vnd er&#x017F;tlich im na&#x017F;&#x017F;en Weg.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Wie man im na&#x017F;&#x017F;en Weg ver&#x017F;uchen &#x017F;oll/ ob mein</hi><hi rendition="#aq">Aurum<lb/>
Potabile</hi> ein wahres <hi rendition="#aq">philo&#x017F;ophi</hi>&#x017F;ches <hi rendition="#aq">volatili</hi>&#x017F;ch<lb/>
&#x2609; &#x017F;ey.</head><lb/>
            <p>&#x211E;. darvon <hi rendition="#aq">Unc. j.</hi> thue &#x017F;olches in ein &#x017F;tarck Gla&#x0364;slein/ al&#x017F;o/ daß die Helffte deß<lb/>
Gla&#x0364;sleins nur darmit erfu&#x0364;llet &#x017F;ey/ vnd lege darein <hi rendition="#aq">Scrup. j. vel Drach. ß.</hi> gemeinen &#x263F;<lb/><hi rendition="#aq">vivi. NB.</hi> Das Gla&#x0364;slein &#x017F;oll vnten rund &#x017F;eyn/ entweder ein abgenommen Ko&#x0364;lblein<lb/>
oder Phiolchen/ auff daß der &#x263F; zu&#x017F;ammen rinne/ vnd bey&#x017F;ammen ligen bleibe/ &#x017F;etze die-<lb/>
&#x017F;es Gla&#x0364;slein mit dem <hi rendition="#aq">Auro Potabili</hi> vnd &#x263F; <hi rendition="#aq">vulgari</hi> auff einen warmen Sand/ al&#x017F;o/<lb/>
daß das Gla&#x0364;slein &#x017F;o tieff in den Sand &#x017F;tehe/ als hoch es mit dem <hi rendition="#aq">Auro Potabili</hi> erfu&#x0364;llet/<lb/>
vnd laß es eine Stund darauf in zimlicher Wa&#x0364;rme &#x017F;tehen/ auf daß das <hi rendition="#aq">phlegma</hi> von<lb/>
dem <hi rendition="#aq">Auro Potabili</hi> verrauche/ vnd ein wei&#x017F;&#x017F;es Saltz auß dem <hi rendition="#aq">Auro Potabili</hi> werde;<lb/>
wann &#x017F;olches ge&#x017F;chehen/ &#x017F;o &#x017F;chu&#x0364;tte zu dem Saltz wieder &#x017F;o viel gemein Regenwa&#x017F;&#x017F;er/ als<lb/>
dem <hi rendition="#aq">Auro Potabili</hi> im kochen abgangen/ oder mache das Gla&#x0364;slein wieder &#x017F;o voll mit<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er/ als es zuvorn mit dem&#x0303; <hi rendition="#aq">Auro Potabili</hi> gewe&#x017F;en/ laß es ein wenig &#x017F;tehen/ &#x017F;o <hi rendition="#aq">&#x017F;ol-<lb/>
v</hi>irt das Wa&#x017F;&#x017F;er das Saltz auff/ vnd wird wiederumb ein &#x017F;olches <hi rendition="#aq">Aurum Potabile</hi> dar-<lb/>
auß/ an Farb/ Ge&#x017F;chmack/ Tugend vnd Kra&#x0364;fften <hi rendition="#aq">in Medicina,</hi> gleich wie es zuvorn auch<lb/>
gewe&#x017F;en: der &#x263F; aber wird auff dem Boden hart vnd fix ligen/ als das be&#x017F;te Gold/ dar-<lb/>
zu &#x017F;o groß geblieben &#x017F;eyn/ als er in das Glas gethan worden. <hi rendition="#aq">NB.</hi> So man aber in der<lb/>
Arbeit etwan ver&#x017F;ehe/ daß der &#x263F; nicht genug&#x017F;am durch das <hi rendition="#aq">Aurum Potabile grad</hi>iret<lb/>
oder <hi rendition="#aq">ting</hi>iret/ vnd noch &#x017F;chwartz geblieben wa&#x0364;re/ &#x017F;o &#x017F;oll man &#x017F;ich doch daran nicht kehren/<lb/>
&#x017F;ondern den&#x017F;elben auß dem Gla&#x0364;slein nehmen/ in ein klein rein Tiegelein thun/ vnd zwi-<lb/>
&#x017F;chen Kolen wol außglu&#x0364;hen/ &#x017F;o erlanget das Gold im Feuer &#x017F;eine rechte Farb/ vnd wird<lb/>
&#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n/ als das be&#x017F;te Ducaten-Gold/ welches auch in allen Proben be&#x017F;tehet. Das<lb/><hi rendition="#aq">Aurum Potabile</hi> kan man zu &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">coagulation</hi> &#x263F; mehrmals al&#x017F;o gebrauchen/ der &#x263F;<lb/>
aber allzeit weniger am Gewicht &#x017F;oll genommen werden/ als das er&#x017F;temal/ dann das<lb/><hi rendition="#aq">Aurum Potabile</hi> in die&#x017F;er <hi rendition="#aq">gradation</hi> deß &#x263F; viel Kra&#x0364;ffte verlieret/ welches ich zur Nach-<lb/>
richt vermelden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">M m</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Gleich</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[273/0307] Continuatio Miraculi Mundi. corporaliſch ☉ herauß zu bringen/ wann ihme nicht ein metalliſches Subjectum vorge- ſchlagen wird/ darein ſich das geiſtliche philoſophiſche ☉ begibt vnd corporaliſch wird. Vnd iſt dieſes mein Aurum Potabile eine Jungfraw-Milch/ welche mit kleiner Waͤrme ein Coagulum, vnd das Coagulum zu einem Drachenblut werden kan. Die- ſes Drachenblut/ wann es coaguliret/ nohtwendig einen beſtaͤndigen Salamander geben muß; welchen ich zwar niemaln bereitet/ auch noch keine Gelegenheit ſolches zu verrichten habe/ ſondern bin mit meiner Jungfraw-Milch (als einer guten Univerſal- Medicin) zu frieden/ vnd erwarte mit Gedult/ was mir Gott ins kuͤnfftige auß Gna- den weiters darinn beſcheren werde. Auff daß ich aber fortfahre vnd beweiſe/ daß mein Aurum Potabile auch den Mi- neralien eine Medicin ſey/ vnd ſelbige verbeſſere vnd guͤldiſch mache/ finde ich gut/ etli- che Exempel oder Proceſſen hieher zu ſetzen/ vnd erſtlich im naſſen Weg. Wie man im naſſen Weg verſuchen ſoll/ ob mein Aurum Potabile ein wahres philoſophiſches volatiliſch ☉ ſey. ℞. darvon Unc. j. thue ſolches in ein ſtarck Glaͤslein/ alſo/ daß die Helffte deß Glaͤsleins nur darmit erfuͤllet ſey/ vnd lege darein Scrup. j. vel Drach. ß. gemeinen ☿ vivi. NB. Das Glaͤslein ſoll vnten rund ſeyn/ entweder ein abgenommen Koͤlblein oder Phiolchen/ auff daß der ☿ zuſammen rinne/ vnd beyſammen ligen bleibe/ ſetze die- ſes Glaͤslein mit dem Auro Potabili vnd ☿ vulgari auff einen warmen Sand/ alſo/ daß das Glaͤslein ſo tieff in den Sand ſtehe/ als hoch es mit dem Auro Potabili erfuͤllet/ vnd laß es eine Stund darauf in zimlicher Waͤrme ſtehen/ auf daß das phlegma von dem Auro Potabili verrauche/ vnd ein weiſſes Saltz auß dem Auro Potabili werde; wann ſolches geſchehen/ ſo ſchuͤtte zu dem Saltz wieder ſo viel gemein Regenwaſſer/ als dem Auro Potabili im kochen abgangen/ oder mache das Glaͤslein wieder ſo voll mit Waſſer/ als es zuvorn mit dem̃ Auro Potabili geweſen/ laß es ein wenig ſtehen/ ſo ſol- virt das Waſſer das Saltz auff/ vnd wird wiederumb ein ſolches Aurum Potabile dar- auß/ an Farb/ Geſchmack/ Tugend vnd Kraͤfften in Medicina, gleich wie es zuvorn auch geweſen: der ☿ aber wird auff dem Boden hart vnd fix ligen/ als das beſte Gold/ dar- zu ſo groß geblieben ſeyn/ als er in das Glas gethan worden. NB. So man aber in der Arbeit etwan verſehe/ daß der ☿ nicht genugſam durch das Aurum Potabile gradiret oder tingiret/ vnd noch ſchwartz geblieben waͤre/ ſo ſoll man ſich doch daran nicht kehren/ ſondern denſelben auß dem Glaͤslein nehmen/ in ein klein rein Tiegelein thun/ vnd zwi- ſchen Kolen wol außgluͤhen/ ſo erlanget das Gold im Feuer ſeine rechte Farb/ vnd wird ſo ſchoͤn/ als das beſte Ducaten-Gold/ welches auch in allen Proben beſtehet. Das Aurum Potabile kan man zu ſolcher coagulation ☿ mehrmals alſo gebrauchen/ der ☿ aber allzeit weniger am Gewicht ſoll genommen werden/ als das erſtemal/ dann das Aurum Potabile in dieſer gradation deß ☿ viel Kraͤffte verlieret/ welches ich zur Nach- richt vermelden muͤſſen. Gleich M m

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/307
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 273. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/307>, abgerufen am 18.10.2019.