Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite
Continuatio Miraculi Mundi.

Gleich wie nun bey der coagulation Mercurii procediret/ also kan man auch mit
andern Mineralien vnd Metallen verfahren/ doch daß die Metallen/ so man darein le-
gen wil/ zuvorn dünn geschlagen: dann wann sie zu dick wären/ würde das Aurum Po-
tabile
in so kurtzer Zeit nicht durchauß gradiren können/ sondern dieselbe inwendig noch
crud verbleiben; welches wol in acht soll genommen werden. Vnd so die Arbeit wol ge-
than/ so werden die Metallen durchauß/ so groß sie hinein gelegt/ neben behaltener Form
vnd Gestalt/ zu klarem vnd beständigem Gold; doch das eine lieber vnd ehender als das
ander. NB. Vnd so man das Metall nicht wol tractirte/ vnd solches noch schwartz
auß dem Auro Potabili käme/ so soll man solches nur wol auß glühen/ so wird er die Sun
Farbe erlangen; oder kan man dasselbe mit ein wenig Bley auff einer Cupellen ablauf-
fen lassen/ so ist man versichert/ daß man gut Gold hat: dann weder der noch Anti-
monium
ihme nichts abnehmen werden/ welches die Prob beweisen wird.

Folget nun/ wie mein Aurum Potabile im truckenen Weg
(die vnvollkommene Metallen damit zu gradiren) muß probiret
vnd versucht werden.

R. Unc. j. dieser meiner Jungfrawen-Milch/ vnd setze dieselbe in einem gläsernen
Schälichen auff einen warmen Sand/ vnd laß die Wässerigkeit oder vnnütze Feuch-
tigkeit davon hinweg dünsten/ so wird ohngefehr Unc. ß. weisses Saltz ligen blieben/
dieses thue in ein Tiegelein von guter Erden/ vnd lege Scr. j. vel Drach. ß. laminirt /
/ darein/ Jupiter vnd dörffen nicht laminiret werden/ vnd setze also dieses Saltz mit
dem Metall zwischen ein Kolfeuerlein/ so fleusst das Saltz alsobalden wie ein Wachs/
vnd penetriret das Metall/ daß es durchauß zu Gold wird/ welches vngefehr innerhalb
einer Viertel- oder zum längsten einer halben Stund geschicht/ alsdann man das ge-
flossene Saltz auß dem Tiegel giessen soll/ so bleibt die Lamina Metalli darinn ligen in
solcher Gestalt vnd Form/ gleich wie es hinein gelegt/ vnd ist durchauß zu gutem Gold
worden Jupiter vnd aber/ weiln sie so leichtflüssig seyn/ bleiben nicht gantz/ sondern seynd
zu einem Korn geschmoltzen/ welches gleich erweise gut Sun geworden ist; vnd wann mans
übersieht/ vnd der Tiegel mit dem Saltz zu warm stünde/ auch das / vnd in ein
Korn würde geschmoltzen seyn/ welches ich zur Nachricht vermelden müssen.

Allhier hat nun der Kunstliebende eine nasse vnd truckene Prob auff mein Aurum
Potabile,
welches/ wann er recht damit vmbgehet/ nimmer fehlen wird; daß aber in oder
bey dieser transmutation ein Gewinn seyn solte/ sage ich nicht/ habe solches allbereit oben
bekennt/ daß es nur die Möglichkeit dadurch zu beweisen angezeigt sey. Dann/ obwol
das Gold/ welches von diesen Proben kommt/ auff allen Proben beständig vnd gut Gold
ist/ so ist doch kein Nutzen dabey/ weiln das Aurum Potabile (biß es dahin gebracht/ daß
es solches praestiret) mehr kostet als dieses Gold/ so davon gemacht wird/ werth ist. Vnd
wann auch einiger Nutzen darbey zu haben seyn solte/ so wäre es doch nicht recht gethan/

daß
Continuatio Miraculi Mundi.

Gleich wie nun bey der coagulation Mercurii procediret/ alſo kan man auch mit
andern Mineralien vnd Metallen verfahren/ doch daß die Metallen/ ſo man darein le-
gen wil/ zuvorn duͤnn geſchlagen: dann wann ſie zu dick waͤren/ wuͤrde das Aurum Po-
tabile
in ſo kurtzer Zeit nicht durchauß gradiren koͤnnen/ ſondern dieſelbe inwendig noch
crud verbleiben; welches wol in acht ſoll genommen werden. Vnd ſo die Arbeit wol ge-
than/ ſo werden die Metallen durchauß/ ſo groß ſie hinein gelegt/ neben behaltener Form
vnd Geſtalt/ zu klarem vnd beſtaͤndigem Gold; doch das eine lieber vnd ehender als das
ander. NB. Vnd ſo man das Metall nicht wol tractirte/ vnd ſolches noch ſchwartz
auß dem Auro Potabili kaͤme/ ſo ſoll man ſolches nur wol auß gluͤhen/ ſo wird er die ☉
Farbe erlangen; oder kan man daſſelbe mit ein wenig Bley auff einer Cupellen ablauf-
fen laſſen/ ſo iſt man verſichert/ daß man gut Gold hat: dann weder der ♄ noch Anti-
monium
ihme nichts abnehmen werden/ welches die Prob beweiſen wird.

Folget nun/ wie mein Aurum Potabile im truckenen Weg
(die vnvollkommene Metallen damit zu gradiren) muß probiret
vnd verſucht werden.

R. Unc. j. dieſer meiner Jungfrawen-Milch/ vnd ſetze dieſelbe in einem glaͤſernen
Schaͤlichen auff einen warmen Sand/ vnd laß die Waͤſſerigkeit oder vnnuͤtze Feuch-
tigkeit davon hinweg duͤnſten/ ſo wird ohngefehr Unc. ß. weiſſes Saltz ligen blieben/
dieſes thue in ein Tiegelein von guter Erden/ vnd lege Scr. j. vel Drach. ß. laminirt ☽/
♀/ ♂ darein/ ♃ vnd ♄ doͤrffen nicht laminiret werden/ vnd ſetze alſo dieſes Saltz mit
dem Metall zwiſchen ein Kolfeuerlein/ ſo fleuſſt das Saltz alſobalden wie ein Wachs/
vnd penetriret das Metall/ daß es durchauß zu Gold wird/ welches vngefehr innerhalb
einer Viertel- oder zum laͤngſten einer halben Stund geſchicht/ alsdann man das ge-
floſſene Saltz auß dem Tiegel gieſſen ſoll/ ſo bleibt die Lamina Metalli darinn ligen in
ſolcher Geſtalt vnd Form/ gleich wie es hinein gelegt/ vnd iſt durchauß zu gutem Gold
worden ♃ vnd ♄ aber/ weiln ſie ſo leichtfluͤſſig ſeyn/ bleiben nicht gantz/ ſondern ſeynd
zu einem Korn geſchmoltzen/ welches gleich erweiſe gut ☉ geworden iſt; vnd wann mans
uͤberſieht/ vnd der Tiegel mit dem Saltz zu warm ſtuͤnde/ auch das ☽/ ♀ vnd ♂ in ein
Korn wuͤrde geſchmoltzen ſeyn/ welches ich zur Nachricht vermelden muͤſſen.

Allhier hat nun der Kunſtliebende eine naſſe vnd truckene Prob auff mein Aurum
Potabile,
welches/ wann er recht damit vmbgehet/ nim̃er fehlen wird; daß aber in oder
bey dieſer transmutation ein Gewiñ ſeyn ſolte/ ſage ich nicht/ habe ſolches allbereit oben
bekennt/ daß es nur die Moͤglichkeit dadurch zu beweiſen angezeigt ſey. Dann/ obwol
das Gold/ welches von dieſen Proben kom̃t/ auff allen Proben beſtaͤndig vnd gut Gold
iſt/ ſo iſt doch kein Nutzen dabey/ weiln das Aurum Potabile (biß es dahin gebracht/ daß
es ſolches præſtiret) mehr koſtet als dieſes Gold/ ſo davon gemacht wird/ werth iſt. Vnd
wann auch einiger Nutzen darbey zu haben ſeyn ſolte/ ſo waͤre es doch nicht recht gethan/

daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0308" n="274"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Continuatio Miraculi Mundi.</hi> </fw><lb/>
            <p>Gleich wie nun bey der <hi rendition="#aq">coagulation Mercurii proced</hi>iret/ al&#x017F;o kan man auch mit<lb/>
andern <hi rendition="#aq">Minerali</hi>en vnd Metallen verfahren/ doch daß die Metallen/ &#x017F;o man darein le-<lb/>
gen wil/ zuvorn du&#x0364;nn ge&#x017F;chlagen: dann wann &#x017F;ie zu dick wa&#x0364;ren/ wu&#x0364;rde das <hi rendition="#aq">Aurum Po-<lb/>
tabile</hi> in &#x017F;o kurtzer Zeit nicht durchauß <hi rendition="#aq">grad</hi>iren ko&#x0364;nnen/ &#x017F;ondern die&#x017F;elbe inwendig noch<lb/><hi rendition="#aq">crud</hi> verbleiben; welches wol in acht &#x017F;oll genommen werden. Vnd &#x017F;o die Arbeit wol ge-<lb/>
than/ &#x017F;o werden die Metallen durchauß/ &#x017F;o groß &#x017F;ie hinein gelegt/ neben behaltener Form<lb/>
vnd Ge&#x017F;talt/ zu klarem vnd be&#x017F;ta&#x0364;ndigem Gold; doch das eine lieber vnd ehender als das<lb/>
ander. <hi rendition="#aq">NB.</hi> Vnd &#x017F;o man das Metall nicht wol tractirte/ vnd &#x017F;olches noch &#x017F;chwartz<lb/>
auß dem <hi rendition="#aq">Auro Potabili</hi> ka&#x0364;me/ &#x017F;o &#x017F;oll man &#x017F;olches nur wol auß glu&#x0364;hen/ &#x017F;o wird er die &#x2609;<lb/>
Farbe erlangen; oder kan man da&#x017F;&#x017F;elbe mit ein wenig Bley auff einer Cupellen ablauf-<lb/>
fen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o i&#x017F;t man ver&#x017F;ichert/ daß man gut Gold hat: dann weder der &#x2644; noch <hi rendition="#aq">Anti-<lb/>
monium</hi> ihme nichts abnehmen werden/ welches die Prob bewei&#x017F;en wird.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Folget nun/ wie mein</hi><hi rendition="#aq">Aurum Potabile</hi><hi rendition="#b">im truckenen Weg</hi><lb/>
(die vnvollkommene Metallen damit zu <hi rendition="#aq">grad</hi>iren) muß <hi rendition="#aq">prob</hi>iret<lb/>
vnd ver&#x017F;ucht werden.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">R. Unc. j.</hi> die&#x017F;er meiner Jungfrawen-Milch/ vnd &#x017F;etze die&#x017F;elbe in einem gla&#x0364;&#x017F;ernen<lb/>
Scha&#x0364;lichen auff einen warmen Sand/ vnd laß die Wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erigkeit oder vnnu&#x0364;tze Feuch-<lb/>
tigkeit davon hinweg du&#x0364;n&#x017F;ten/ &#x017F;o wird ohngefehr <hi rendition="#aq">Unc. ß.</hi> wei&#x017F;&#x017F;es Saltz ligen blieben/<lb/>
die&#x017F;es thue in ein Tiegelein von guter Erden/ vnd lege <hi rendition="#aq">Scr. j. vel Drach. ß. lamin</hi>irt &#x263D;/<lb/>
&#x2640;/ &#x2642; darein/ &#x2643; vnd &#x2644; do&#x0364;rffen nicht <hi rendition="#aq">lamin</hi>iret werden/ vnd &#x017F;etze al&#x017F;o die&#x017F;es Saltz mit<lb/>
dem Metall zwi&#x017F;chen ein Kolfeuerlein/ &#x017F;o fleu&#x017F;&#x017F;t das Saltz al&#x017F;obalden wie ein Wachs/<lb/>
vnd <hi rendition="#aq">penetr</hi>iret das Metall/ daß es durchauß zu Gold wird/ welches vngefehr innerhalb<lb/>
einer Viertel- oder zum la&#x0364;ng&#x017F;ten einer halben Stund ge&#x017F;chicht/ alsdann man das ge-<lb/>
flo&#x017F;&#x017F;ene Saltz auß dem Tiegel gie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll/ &#x017F;o bleibt die <hi rendition="#aq">Lamina Metalli</hi> darinn ligen in<lb/>
&#x017F;olcher Ge&#x017F;talt vnd Form/ gleich wie es hinein gelegt/ vnd i&#x017F;t durchauß zu gutem Gold<lb/>
worden &#x2643; vnd &#x2644; aber/ weiln &#x017F;ie &#x017F;o leichtflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;eyn/ bleiben nicht gantz/ &#x017F;ondern &#x017F;eynd<lb/>
zu einem Korn ge&#x017F;chmoltzen/ welches gleich erwei&#x017F;e gut &#x2609; geworden i&#x017F;t; vnd wann mans<lb/>
u&#x0364;ber&#x017F;ieht/ vnd der Tiegel mit dem Saltz zu warm &#x017F;tu&#x0364;nde/ auch das &#x263D;/ &#x2640; vnd &#x2642; in ein<lb/>
Korn wu&#x0364;rde ge&#x017F;chmoltzen &#x017F;eyn/ welches ich zur Nachricht vermelden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Allhier hat nun der Kun&#x017F;tliebende eine na&#x017F;&#x017F;e vnd truckene Prob auff mein <hi rendition="#aq">Aurum<lb/>
Potabile,</hi> welches/ wann er recht damit vmbgehet/ nim&#x0303;er fehlen wird; daß aber in oder<lb/>
bey die&#x017F;er <hi rendition="#aq">transmutation</hi> ein Gewiñ &#x017F;eyn &#x017F;olte/ &#x017F;age ich nicht/ habe &#x017F;olches allbereit oben<lb/>
bekennt/ daß es nur die Mo&#x0364;glichkeit dadurch zu bewei&#x017F;en angezeigt &#x017F;ey. Dann/ obwol<lb/>
das Gold/ welches von die&#x017F;en Proben kom&#x0303;t/ auff allen Proben be&#x017F;ta&#x0364;ndig vnd gut Gold<lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t doch kein Nutzen dabey/ weiln das <hi rendition="#aq">Aurum Potabile</hi> (biß es dahin gebracht/ daß<lb/>
es &#x017F;olches <hi rendition="#aq">præ&#x017F;t</hi>iret) mehr ko&#x017F;tet als die&#x017F;es Gold/ &#x017F;o davon gemacht wird/ werth i&#x017F;t. Vnd<lb/>
wann auch einiger Nutzen darbey zu haben &#x017F;eyn &#x017F;olte/ &#x017F;o wa&#x0364;re es doch nicht recht gethan/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[274/0308] Continuatio Miraculi Mundi. Gleich wie nun bey der coagulation Mercurii procediret/ alſo kan man auch mit andern Mineralien vnd Metallen verfahren/ doch daß die Metallen/ ſo man darein le- gen wil/ zuvorn duͤnn geſchlagen: dann wann ſie zu dick waͤren/ wuͤrde das Aurum Po- tabile in ſo kurtzer Zeit nicht durchauß gradiren koͤnnen/ ſondern dieſelbe inwendig noch crud verbleiben; welches wol in acht ſoll genommen werden. Vnd ſo die Arbeit wol ge- than/ ſo werden die Metallen durchauß/ ſo groß ſie hinein gelegt/ neben behaltener Form vnd Geſtalt/ zu klarem vnd beſtaͤndigem Gold; doch das eine lieber vnd ehender als das ander. NB. Vnd ſo man das Metall nicht wol tractirte/ vnd ſolches noch ſchwartz auß dem Auro Potabili kaͤme/ ſo ſoll man ſolches nur wol auß gluͤhen/ ſo wird er die ☉ Farbe erlangen; oder kan man daſſelbe mit ein wenig Bley auff einer Cupellen ablauf- fen laſſen/ ſo iſt man verſichert/ daß man gut Gold hat: dann weder der ♄ noch Anti- monium ihme nichts abnehmen werden/ welches die Prob beweiſen wird. Folget nun/ wie mein Aurum Potabile im truckenen Weg (die vnvollkommene Metallen damit zu gradiren) muß probiret vnd verſucht werden. R. Unc. j. dieſer meiner Jungfrawen-Milch/ vnd ſetze dieſelbe in einem glaͤſernen Schaͤlichen auff einen warmen Sand/ vnd laß die Waͤſſerigkeit oder vnnuͤtze Feuch- tigkeit davon hinweg duͤnſten/ ſo wird ohngefehr Unc. ß. weiſſes Saltz ligen blieben/ dieſes thue in ein Tiegelein von guter Erden/ vnd lege Scr. j. vel Drach. ß. laminirt ☽/ ♀/ ♂ darein/ ♃ vnd ♄ doͤrffen nicht laminiret werden/ vnd ſetze alſo dieſes Saltz mit dem Metall zwiſchen ein Kolfeuerlein/ ſo fleuſſt das Saltz alſobalden wie ein Wachs/ vnd penetriret das Metall/ daß es durchauß zu Gold wird/ welches vngefehr innerhalb einer Viertel- oder zum laͤngſten einer halben Stund geſchicht/ alsdann man das ge- floſſene Saltz auß dem Tiegel gieſſen ſoll/ ſo bleibt die Lamina Metalli darinn ligen in ſolcher Geſtalt vnd Form/ gleich wie es hinein gelegt/ vnd iſt durchauß zu gutem Gold worden ♃ vnd ♄ aber/ weiln ſie ſo leichtfluͤſſig ſeyn/ bleiben nicht gantz/ ſondern ſeynd zu einem Korn geſchmoltzen/ welches gleich erweiſe gut ☉ geworden iſt; vnd wann mans uͤberſieht/ vnd der Tiegel mit dem Saltz zu warm ſtuͤnde/ auch das ☽/ ♀ vnd ♂ in ein Korn wuͤrde geſchmoltzen ſeyn/ welches ich zur Nachricht vermelden muͤſſen. Allhier hat nun der Kunſtliebende eine naſſe vnd truckene Prob auff mein Aurum Potabile, welches/ wann er recht damit vmbgehet/ nim̃er fehlen wird; daß aber in oder bey dieſer transmutation ein Gewiñ ſeyn ſolte/ ſage ich nicht/ habe ſolches allbereit oben bekennt/ daß es nur die Moͤglichkeit dadurch zu beweiſen angezeigt ſey. Dann/ obwol das Gold/ welches von dieſen Proben kom̃t/ auff allen Proben beſtaͤndig vnd gut Gold iſt/ ſo iſt doch kein Nutzen dabey/ weiln das Aurum Potabile (biß es dahin gebracht/ daß es ſolches præſtiret) mehr koſtet als dieſes Gold/ ſo davon gemacht wird/ werth iſt. Vnd wann auch einiger Nutzen darbey zu haben ſeyn ſolte/ ſo waͤre es doch nicht recht gethan/ daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/308
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 274. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/308>, abgerufen am 18.02.2019.