Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite
Erster Theil


Was Vegetabilien seyn/ oder vnter dem Namen
der
Vegetabilien verstanden werden.

ERstlich ist zu mereken/ daß vnter dem Namen Vege-
tabile,
alles dasjenige/ so auß der Erden sich nehret/ wächset/
vnd zunimbt/ es seyen gleich Kräuter/ Hecken vnd grosse
Bäum/ mit ihrem Anhang/ als Wurtzel/ Stamm/ Blätter/
Blumen/ Saamen vnd Früchte derselben/ so wol zahme als
wilde/ inländische als außländische/ bekandte vnd heilsame/
als vnbekandte vnd schädliche/ wie sie auch Namen haben
möchten/ deren Gestalt/ Form/ Eigenschafft/ Tugend/ Kraft/
bey vielen alten vnd neuen Philosophis vnd Medicis genug-
sam zu finden/ vnd keiner weitern vnd vnnöhtigern Wiederholung bedürfftig: sondern al-
lein allhier vor mich genommen/ wie auß denselben/ nach der allerbesten Weise/ ihre von
Gott gegebene vnd eingepflantzte Tugend/ Würckung vnd Krafft/ durch Geschicklichkeit
vnd Fleiß der Menschen/ von den krafftlosen todten fecibus vnd Hülsen können vnd
sollen extrahirt, separirt, concentrit, vnd in den Kranckheiten zu gebrauchen in bequeme
Form/ liebliches vnd annehmliches Wesen gebracht werden. Möchte mancher sagen/
wozu ist es nöhtig/ so viel Müh vnd Fleiß anzuwenden/ die beste Krafft auß den Kräutern
zu ziehen/ selbige in die Enge zu bringen/ vnd als dann erst in Kranckheiten zu gebrauchen/
ist es nicht eben so viel/ wann man derselben Natur/ Krafft vnd Eigenschafft nur weiß/
wie dann in vielen der alten vnd jungen Medicorum Büchern weitläufftig beschrieben
ist/ so kan man hernach die Kräuter grün oder dürr/ nach dem man sie haben kan/ nehmen/
vnd entweder Wein/ Bier/ Wasser/ oder andere gewöhnliche Tischtränck darauff giessen/
vnd entweder zuvor darin kochen/ oder also vngekocht darüber eine Zeitlang trincken/ vnd
also der Hülffe erwarten/ ob es nicht gleich so wol das jenige thun würde/ als eine wolbe-
reitete/ zarte/ reine/ liebliche/ vnd kräfftige Essentia? Deme gib ich zu wissen/ daß freylich
durch solches übergiessen deß Weins/ Biers/ oder dergleichen Getränck/ die Krafft etli-
cher massen auß den Kräutern gezogen/ vnd mit dem Wein in den Leib getruncken wird/
vnd auch das seinige wol thut/ sonderlich wann nicht viel zu verrichten ist; daß aber die
Krafft derselben/ wann sie zuvor außgezogen/ vnd in die Enge gebracht worden/ mit einem

Löffel
Erſter Theil


Was Vegetabilien ſeyn/ oder vnter dem Namen
der
Vegetabilien verſtanden werden.

ERſtlich iſt zu mereken/ daß vnter dem Namen Vege-
tabile,
alles dasjenige/ ſo auß der Erden ſich nehret/ waͤchſet/
vnd zunimbt/ es ſeyen gleich Kraͤuter/ Hecken vnd groſſe
Baͤum/ mit ihrem Anhang/ als Wurtzel/ Stamm/ Blaͤtter/
Blumen/ Saamen vnd Fruͤchte derſelben/ ſo wol zahme als
wilde/ inlaͤndiſche als außlaͤndiſche/ bekandte vnd heilſame/
als vnbekandte vnd ſchaͤdliche/ wie ſie auch Namen haben
moͤchten/ deren Geſtalt/ Form/ Eigenſchafft/ Tugend/ Kraft/
bey vielen alten vnd neuen Philoſophis vnd Medicis genug-
ſam zu finden/ vnd keiner weitern vnd vnnoͤhtigern Wiederholung beduͤrfftig: ſondern al-
lein allhier vor mich genommen/ wie auß denſelben/ nach der allerbeſten Weiſe/ ihre von
Gott gegebene vnd eingepflantzte Tugend/ Wuͤrckung vnd Krafft/ durch Geſchicklichkeit
vnd Fleiß der Menſchen/ von den krafftloſen todten fecibus vnd Huͤlſen koͤnnen vnd
ſollen extrahirt, ſeparirt, concentrit, vnd in den Kranckheiten zu gebrauchen in bequeme
Form/ liebliches vnd annehmliches Weſen gebracht werden. Moͤchte mancher ſagen/
wozu iſt es noͤhtig/ ſo viel Muͤh vnd Fleiß anzuwenden/ die beſte Krafft auß den Kraͤutern
zu ziehen/ ſelbige in die Enge zu bringen/ vnd als dann erſt in Kranckheiten zu gebrauchen/
iſt es nicht eben ſo viel/ wann man derſelben Natur/ Krafft vnd Eigenſchafft nur weiß/
wie dann in vielen der alten vnd jungen Medicorum Buͤchern weitlaͤufftig beſchrieben
iſt/ ſo kan man hernach die Kraͤuter gruͤn oder duͤrꝛ/ nach dem man ſie haben kan/ nehmen/
vnd entweder Wein/ Bier/ Waſſer/ oder andere gewoͤhnliche Tiſchtraͤnck darauff gieſſen/
vnd entweder zuvor darin kochen/ oder alſo vngekocht daruͤber eine Zeitlang trincken/ vnd
alſo der Huͤlffe erwarten/ ob es nicht gleich ſo wol das jenige thun wuͤrde/ als eine wolbe-
reitete/ zarte/ reine/ liebliche/ vnd kraͤfftige Eſſentia? Deme gib ich zu wiſſen/ daß freylich
durch ſolches uͤbergieſſen deß Weins/ Biers/ oder dergleichen Getraͤnck/ die Krafft etli-
cher maſſen auß den Kraͤutern gezogen/ vnd mit dem Wein in den Leib getruncken wird/
vnd auch das ſeinige wol thut/ ſonderlich wann nicht viel zu verrichten iſt; daß aber die
Krafft derſelben/ wann ſie zuvor außgezogen/ vnd in die Enge gebracht worden/ mit einem

Loͤffel
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0032" n="4"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Theil</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Was</hi> <hi rendition="#aq">Vegetabilien</hi> <hi rendition="#b">&#x017F;eyn/ oder vnter dem Namen<lb/>
der</hi> <hi rendition="#aq">Vegetabilien</hi> <hi rendition="#b">ver&#x017F;tanden werden.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#fr">R&#x017F;tlich i&#x017F;t zu mereken/ daß vnter dem Namen</hi><hi rendition="#aq">Vege-<lb/>
tabile,</hi> alles dasjenige/ &#x017F;o auß der Erden &#x017F;ich nehret/ wa&#x0364;ch&#x017F;et/<lb/>
vnd zunimbt/ es &#x017F;eyen gleich Kra&#x0364;uter/ Hecken vnd gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Ba&#x0364;um/ mit ihrem Anhang/ als Wurtzel/ Stamm/ Bla&#x0364;tter/<lb/>
Blumen/ Saamen vnd Fru&#x0364;chte der&#x017F;elben/ &#x017F;o wol zahme als<lb/>
wilde/ inla&#x0364;ndi&#x017F;che als außla&#x0364;ndi&#x017F;che/ bekandte vnd heil&#x017F;ame/<lb/>
als vnbekandte vnd &#x017F;cha&#x0364;dliche/ wie &#x017F;ie auch Namen haben<lb/>
mo&#x0364;chten/ deren Ge&#x017F;talt/ Form/ Eigen&#x017F;chafft/ Tugend/ Kraft/<lb/>
bey vielen alten vnd neuen <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophis</hi> vnd <hi rendition="#aq">Medicis</hi> genug-<lb/>
&#x017F;am zu finden/ vnd keiner weitern vnd vnno&#x0364;htigern Wiederholung bedu&#x0364;rfftig: &#x017F;ondern al-<lb/>
lein allhier vor mich genommen/ wie auß den&#x017F;elben/ nach der allerbe&#x017F;ten Wei&#x017F;e/ ihre von<lb/>
Gott gegebene vnd eingepflantzte Tugend/ Wu&#x0364;rckung vnd Krafft/ durch Ge&#x017F;chicklichkeit<lb/>
vnd Fleiß der Men&#x017F;chen/ von den krafftlo&#x017F;en todten <hi rendition="#aq">fecibus</hi> vnd Hu&#x0364;l&#x017F;en ko&#x0364;nnen vnd<lb/>
&#x017F;ollen <hi rendition="#aq">extrahirt, &#x017F;eparirt, concentrit,</hi> vnd in den Kranckheiten zu gebrauchen in bequeme<lb/>
Form/ liebliches vnd annehmliches We&#x017F;en gebracht werden. Mo&#x0364;chte mancher &#x017F;agen/<lb/>
wozu i&#x017F;t es no&#x0364;htig/ &#x017F;o viel Mu&#x0364;h vnd Fleiß anzuwenden/ die be&#x017F;te Krafft auß den Kra&#x0364;utern<lb/>
zu ziehen/ &#x017F;elbige in die Enge zu bringen/ vnd als dann er&#x017F;t in Kranckheiten zu gebrauchen/<lb/>
i&#x017F;t es nicht eben &#x017F;o viel/ wann man der&#x017F;elben Natur/ Krafft vnd Eigen&#x017F;chafft nur weiß/<lb/>
wie dann in vielen der alten vnd jungen <hi rendition="#aq">Medicorum</hi> Bu&#x0364;chern weitla&#x0364;ufftig be&#x017F;chrieben<lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;o kan man hernach die Kra&#x0364;uter gru&#x0364;n oder du&#x0364;r&#xA75B;/ nach dem man &#x017F;ie haben kan/ nehmen/<lb/>
vnd entweder Wein/ Bier/ Wa&#x017F;&#x017F;er/ oder andere gewo&#x0364;hnliche Ti&#x017F;chtra&#x0364;nck darauff gie&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd entweder zuvor darin kochen/ oder al&#x017F;o vngekocht daru&#x0364;ber eine Zeitlang trincken/ vnd<lb/>
al&#x017F;o der Hu&#x0364;lffe erwarten/ ob es nicht gleich &#x017F;o wol das jenige thun wu&#x0364;rde/ als eine wolbe-<lb/>
reitete/ zarte/ reine/ liebliche/ vnd kra&#x0364;fftige <hi rendition="#aq">E&#x017F;&#x017F;entia</hi>? Deme gib ich zu wi&#x017F;&#x017F;en/ daß freylich<lb/>
durch &#x017F;olches u&#x0364;bergie&#x017F;&#x017F;en deß Weins/ Biers/ oder dergleichen Getra&#x0364;nck/ die Krafft etli-<lb/>
cher ma&#x017F;&#x017F;en auß den Kra&#x0364;utern gezogen/ vnd mit dem Wein in den Leib getruncken wird/<lb/>
vnd auch das &#x017F;einige wol thut/ &#x017F;onderlich wann nicht viel zu verrichten i&#x017F;t; daß aber die<lb/>
Krafft der&#x017F;elben/ wann &#x017F;ie zuvor außgezogen/ vnd in die Enge gebracht worden/ mit einem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Lo&#x0364;ffel</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0032] Erſter Theil Was Vegetabilien ſeyn/ oder vnter dem Namen der Vegetabilien verſtanden werden. ERſtlich iſt zu mereken/ daß vnter dem Namen Vege- tabile, alles dasjenige/ ſo auß der Erden ſich nehret/ waͤchſet/ vnd zunimbt/ es ſeyen gleich Kraͤuter/ Hecken vnd groſſe Baͤum/ mit ihrem Anhang/ als Wurtzel/ Stamm/ Blaͤtter/ Blumen/ Saamen vnd Fruͤchte derſelben/ ſo wol zahme als wilde/ inlaͤndiſche als außlaͤndiſche/ bekandte vnd heilſame/ als vnbekandte vnd ſchaͤdliche/ wie ſie auch Namen haben moͤchten/ deren Geſtalt/ Form/ Eigenſchafft/ Tugend/ Kraft/ bey vielen alten vnd neuen Philoſophis vnd Medicis genug- ſam zu finden/ vnd keiner weitern vnd vnnoͤhtigern Wiederholung beduͤrfftig: ſondern al- lein allhier vor mich genommen/ wie auß denſelben/ nach der allerbeſten Weiſe/ ihre von Gott gegebene vnd eingepflantzte Tugend/ Wuͤrckung vnd Krafft/ durch Geſchicklichkeit vnd Fleiß der Menſchen/ von den krafftloſen todten fecibus vnd Huͤlſen koͤnnen vnd ſollen extrahirt, ſeparirt, concentrit, vnd in den Kranckheiten zu gebrauchen in bequeme Form/ liebliches vnd annehmliches Weſen gebracht werden. Moͤchte mancher ſagen/ wozu iſt es noͤhtig/ ſo viel Muͤh vnd Fleiß anzuwenden/ die beſte Krafft auß den Kraͤutern zu ziehen/ ſelbige in die Enge zu bringen/ vnd als dann erſt in Kranckheiten zu gebrauchen/ iſt es nicht eben ſo viel/ wann man derſelben Natur/ Krafft vnd Eigenſchafft nur weiß/ wie dann in vielen der alten vnd jungen Medicorum Buͤchern weitlaͤufftig beſchrieben iſt/ ſo kan man hernach die Kraͤuter gruͤn oder duͤrꝛ/ nach dem man ſie haben kan/ nehmen/ vnd entweder Wein/ Bier/ Waſſer/ oder andere gewoͤhnliche Tiſchtraͤnck darauff gieſſen/ vnd entweder zuvor darin kochen/ oder alſo vngekocht daruͤber eine Zeitlang trincken/ vnd alſo der Huͤlffe erwarten/ ob es nicht gleich ſo wol das jenige thun wuͤrde/ als eine wolbe- reitete/ zarte/ reine/ liebliche/ vnd kraͤfftige Eſſentia? Deme gib ich zu wiſſen/ daß freylich durch ſolches uͤbergieſſen deß Weins/ Biers/ oder dergleichen Getraͤnck/ die Krafft etli- cher maſſen auß den Kraͤutern gezogen/ vnd mit dem Wein in den Leib getruncken wird/ vnd auch das ſeinige wol thut/ ſonderlich wann nicht viel zu verrichten iſt; daß aber die Krafft derſelben/ wann ſie zuvor außgezogen/ vnd in die Enge gebracht worden/ mit einem Loͤffel

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/32
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/32>, abgerufen am 24.02.2019.