Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Continuatio Miraculi Mundi.
cher trachten nachzumachen/ vnd mit der Zeit solches zu besserer perfection zu bringen
versuchen/ welches ich jederman von Hertzen gönne/ wann es ihme Gott gönnen wil.
Ein mehrers/ aber als allbereit hier vnd dort in meinen Schrifften versteckt zu finden/
wird niemand von mir erforchen; man lasse sich dißmal genügen/ daß man die bereitete
Medicin bey mir findet/ welches der Hunderteste nicht thun würde/ wann er solches hät-
te. Was aber mich darzu bewogen/ daß ich öffentlich davon geschrieben/ vnd auch ein-
gewilliget allen Krancken solches zu Trost vnd Labsal folgen zu lassen/ ist allbereit oben
bekand gemacht.

Sage nun zum Beschluß nochmaln/ daß/ was ich dieser meiner Medicin in Ver-
besserung der Vegetabilien/ Animalien vnd Mineralien zugeschrieben/ es die purlau-
tere Warheit sey. Darumb soll niemand so verwegen seyn/ vnd solches verachten/ oder
als ein vnmüglich Ding verwerffen wolle: darzu einem jedwedern frey stehet/ solches zu
versuchen/ wann er selber wil/ weill die bereitete Medicin zu allen Zeiten/ so lang ich le-
be/ (geliebts Gott) bey mir zu finden seyn wird: Vnd nicht allein die bereitete Medicin
niemand geweigert seyn soll/ sondern den Usum derselben/ so wol beyder Verbesserung/
der Vegetabilien vnd Mineralien, als auch warhafften transmutation der Mineralien/
die Wunderwercke Gottes vnd Müglichkeit der Kunst dadurch bekand zu machen/ eini-
gen Freunden vor Augen zu zeigen/ ich mir gäntzlich fürgenommen habe.

GOTT der Allmächtige/ der Anfang vnd das Ende/ wolle vns ein erwärmendes
Füncklein seines heiligen/ ewigen/ vnendlichen vnd verbesserenden Lichtes in vnsere kalte
vnd verfinsterte Hertzen auß Gnaden einsäen vnd pflantzen/ auff daß es darinn seine
rechte Nahrung vnd Speise sich wie ein klein Sämlein auß einer gesaltzenen sulphuri-
schen Erden nehre/ vermehre/ vnd tausendfältige gute Früchte zu vnser aller Seelen
Seligkeit herfürbringen möge. Amen.

Erinnerung an den Leser.

Günstiger Leser: Auf daß er sich desto besser in die Beschreibung meines Auri Potabilis zu rich-
ten/ vnd verstehe/ was darin begriffen/ so hab ich gut erachtet/ den Jnhalt dessen zu widerholen
Berichte also/ daß der gantze Jnhalt dieses Büchleins vnd Tractirung allein darinn bestehe
wie auß allenthalben-findlichen
vegetabilischen/ animalischen vnd mineralischen Dingen eine Me-
dicina Universalis
gar leichtlich zu bereiten/ vnd darumb Universalis genant werde/ weiln dieselbe
den dreyen Reichen/ als
Vegetabilien/ Animalien vnd Mineralien/ eine kräfftige Medicin s[e]y.
Dann alle
Vegetabilien durch Hülffe dieser Medicin viel schueller vnd stärcker wachsen/ viel li[e]b-
licher am Geruch vnd Geschmack/ vnd herrlicher von Kräfften/ als sonsten durch den Viehmist
herfürwachsen. Deßgleichen die
animalische Fruchtbarkeit/ sowol bey Manns-als Frauens-
personen vermehret/ das
Humidum radicale gestärcket/ vnd alle obstructiones deß gantzen Leibs
dadurch geöffnet werden. Weiters ist sie auch eine kräfftige Mediein den vnvollkommenen Me-
tallen/ selbige zu verbessern/ vnd einen jedwedern
Mercurium vivum zu beständigem Golde zu co-
agul
iren/ vnd die Kießlingsteine/ Crystall- vnd weisse Gläser in schöne Rubinen vnd Hyacinthen/
der Farb/ (aber nicht der Härte nach) damit zu
tingiren. Welche erzehlte Tugenden in erwehnter
Medicin oder
Auro Potabili vero vollkömmlich zu finden/ dahero billich eine Medicina Universalis
genant wird. Welches ich zum Vberfluß vnd guter Nachricht dem Liebhaber Göttlicher Wun-
derwercken vnd guter Medicin nicht habe verhalten sollen/ etc.

ENDE.

Continuatio Miraculi Mundi.
cher trachten nachzumachen/ vnd mit der Zeit ſolches zu beſſerer perfection zu bringen
verſuchen/ welches ich jederman von Hertzen goͤnne/ wann es ihme Gott goͤnnen wil.
Ein mehrers/ aber als allbereit hier vnd dort in meinen Schrifften verſteckt zu finden/
wird niemand von mir erforchen; man laſſe ſich dißmal genuͤgen/ daß man die bereitete
Medicin bey mir findet/ welches der Hunderteſte nicht thun wuͤrde/ wann er ſolches haͤt-
te. Was aber mich darzu bewogen/ daß ich oͤffentlich davon geſchrieben/ vnd auch ein-
gewilliget allen Krancken ſolches zu Troſt vnd Labſal folgen zu laſſen/ iſt allbereit oben
bekand gemacht.

Sage nun zum Beſchluß nochmaln/ daß/ was ich dieſer meiner Medicin in Ver-
beſſerung der Vegetabilien/ Animalien vnd Mineralien zugeſchrieben/ es die purlau-
tere Warheit ſey. Darumb ſoll niemand ſo verwegen ſeyn/ vnd ſolches verachten/ oder
als ein vnmuͤglich Ding verwerffen wolle: darzu einem jedwedern frey ſtehet/ ſolches zu
verſuchen/ wann er ſelber wil/ weill die bereitete Medicin zu allen Zeiten/ ſo lang ich le-
be/ (geliebts Gott) bey mir zu finden ſeyn wird: Vnd nicht allein die bereitete Medicin
niemand geweigert ſeyn ſoll/ ſondern den Uſum derſelben/ ſo wol beyder Verbeſſerung/
der Vegetabilien vnd Mineralien, als auch warhafften transmutation der Mineralien/
die Wunderwercke Gottes vnd Muͤglichkeit der Kunſt dadurch bekand zu machen/ eini-
gen Freunden vor Augen zu zeigen/ ich mir gaͤntzlich fuͤrgenommen habe.

GOTT der Allmaͤchtige/ der Anfang vnd das Ende/ wolle vns ein erwaͤrmendes
Fuͤncklein ſeines heiligen/ ewigen/ vnendlichen vnd verbeſſerenden Lichtes in vnſere kalte
vnd verfinſterte Hertzen auß Gnaden einſaͤen vnd pflantzen/ auff daß es darinn ſeine
rechte Nahrung vnd Speiſe ſich wie ein klein Saͤmlein auß einer geſaltzenen ſulphuri-
ſchen Erden nehre/ vermehre/ vnd tauſendfaͤltige gute Fruͤchte zu vnſer aller Seelen
Seligkeit herfuͤrbringen moͤge. Amen.

Erinnerung an den Leſer.

Guͤnſtiger Leſer: Auf daß er ſich deſto beſſer in die Beſchreibung meines Auri Potabilis zu rich-
ten/ vnd verſtehe/ was darin begriffen/ ſo hab ich gut erachtet/ den Jnhalt deſſen zu widerholen
Berichte alſo/ daß der gantze Jnhalt dieſes Buͤchleins vnd Tractirung allein darinn beſtehe
wie auß allenthalben-findlichen
vegetabiliſchen/ animaliſchen vnd mineraliſchen Dingen eine Me-
dicina Univerſalis
gar leichtlich zu bereiten/ vnd darumb Univerſalis genant werde/ weiln dieſelbe
den dreyen Reichen/ als
Vegetabilien/ Animalien vnd Mineralien/ eine kraͤfftige Medicin ſ[e]y.
Dann alle
Vegetabilien durch Huͤlffe dieſer Medicin viel ſchueller vnd ſtaͤrcker wachſen/ viel li[e]b-
licher am Geruch vnd Geſchmack/ vnd herꝛlicher von Kraͤfften/ als ſonſten durch den Viehmiſt
herfuͤrwachſen. Deßgleichen die
animaliſche Fruchtbarkeit/ ſowol bey Manns-als Frauens-
perſonen vermehret/ das
Humidum radicale geſtaͤrcket/ vnd alle obſtructiones deß gantzen Leibs
dadurch geoͤffnet werden. Weiters iſt ſie auch eine kraͤfftige Mediein den vnvollkommenen Me-
tallen/ ſelbige zu verbeſſern/ vnd einen jedwedern
Mercurium vivum zu beſtaͤndigem Golde zu co-
agul
iren/ vnd die Kießlingſteine/ Cryſtall- vnd weiſſe Glaͤſer in ſchoͤne Rubinen vnd Hyacinthen/
der Farb/ (aber nicht der Haͤrte nach) damit zu
tingiren. Welche erzehlte Tugenden in erwehnter
Medicin oder
Auro Potabili vero vollkoͤm̃lich zu finden/ dahero billich eine Medicina Univerſalis
genant wird. Welches ich zum Vberfluß vnd guter Nachricht dem Liebhaber Goͤttlicher Wun-
derwercken vnd guter Medicin nicht habe verhalten ſollen/ ꝛc.

ENDE.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0326" n="292"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Continuatio Miraculi Mundi.</hi></fw><lb/>
cher trachten nachzumachen/ vnd mit der Zeit &#x017F;olches zu be&#x017F;&#x017F;erer <hi rendition="#aq">perfection</hi> zu bringen<lb/>
ver&#x017F;uchen/ welches ich jederman von Hertzen go&#x0364;nne/ wann es ihme Gott go&#x0364;nnen wil.<lb/>
Ein mehrers/ aber als allbereit hier vnd dort in meinen Schrifften ver&#x017F;teckt zu finden/<lb/>
wird niemand von mir erforchen; man la&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich dißmal genu&#x0364;gen/ daß man die bereitete<lb/>
Medicin bey mir findet/ welches der Hunderte&#x017F;te nicht thun wu&#x0364;rde/ wann er &#x017F;olches ha&#x0364;t-<lb/>
te. Was aber mich darzu bewogen/ daß ich o&#x0364;ffentlich davon ge&#x017F;chrieben/ vnd auch ein-<lb/>
gewilliget allen Krancken &#x017F;olches zu Tro&#x017F;t vnd Lab&#x017F;al folgen zu la&#x017F;&#x017F;en/ i&#x017F;t allbereit oben<lb/>
bekand gemacht.</p><lb/>
            <p>Sage nun zum Be&#x017F;chluß nochmaln/ daß/ was ich die&#x017F;er meiner Medicin in Ver-<lb/>
be&#x017F;&#x017F;erung der <hi rendition="#aq">Vegetabili</hi>en/ <hi rendition="#aq">Animali</hi>en vnd <hi rendition="#aq">Minerali</hi>en zuge&#x017F;chrieben/ es die purlau-<lb/>
tere Warheit &#x017F;ey. Darumb &#x017F;oll niemand &#x017F;o verwegen &#x017F;eyn/ vnd &#x017F;olches verachten/ oder<lb/>
als ein vnmu&#x0364;glich Ding verwerffen wolle: darzu einem jedwedern frey &#x017F;tehet/ &#x017F;olches zu<lb/>
ver&#x017F;uchen/ wann er &#x017F;elber wil/ weill die bereitete Medicin zu allen Zeiten/ &#x017F;o lang ich le-<lb/>
be/ (geliebts Gott) bey mir zu finden &#x017F;eyn wird: Vnd nicht allein die bereitete Medicin<lb/>
niemand geweigert &#x017F;eyn &#x017F;oll/ &#x017F;ondern den <hi rendition="#aq">U&#x017F;um</hi> der&#x017F;elben/ &#x017F;o wol beyder Verbe&#x017F;&#x017F;erung/<lb/>
der <hi rendition="#aq">Vegetabili</hi>en vnd <hi rendition="#aq">Minerali</hi>en, als auch warhafften <hi rendition="#aq">transmutation</hi> der <hi rendition="#aq">Minerali</hi>en/<lb/>
die Wunderwercke Gottes vnd Mu&#x0364;glichkeit der Kun&#x017F;t dadurch bekand zu machen/ eini-<lb/>
gen Freunden vor Augen zu zeigen/ ich mir ga&#x0364;ntzlich fu&#x0364;rgenommen habe.</p><lb/>
            <p>GOTT der Allma&#x0364;chtige/ der Anfang vnd das Ende/ wolle vns ein erwa&#x0364;rmendes<lb/>
Fu&#x0364;ncklein &#x017F;eines heiligen/ ewigen/ vnendlichen vnd verbe&#x017F;&#x017F;erenden Lichtes in vn&#x017F;ere kalte<lb/>
vnd verfin&#x017F;terte Hertzen auß Gnaden ein&#x017F;a&#x0364;en vnd pflantzen/ auff daß es darinn &#x017F;eine<lb/>
rechte Nahrung vnd Spei&#x017F;e &#x017F;ich wie ein klein Sa&#x0364;mlein auß einer ge&#x017F;altzenen <hi rendition="#aq">&#x017F;ulphuri-</hi><lb/>
&#x017F;chen Erden nehre/ vermehre/ vnd tau&#x017F;endfa&#x0364;ltige gute Fru&#x0364;chte zu vn&#x017F;er aller Seelen<lb/>
Seligkeit herfu&#x0364;rbringen mo&#x0364;ge. Amen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Erinnerung an den Le&#x017F;er.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#in">G</hi> <hi rendition="#fr">u&#x0364;n&#x017F;tiger Le&#x017F;er: Auf daß er &#x017F;ich de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er in die Be&#x017F;chreibung meines</hi> <hi rendition="#aq">Auri Potabilis</hi> <hi rendition="#fr">zu rich-<lb/>
ten/ vnd ver&#x017F;tehe/ was darin begriffen/ &#x017F;o hab ich gut erachtet/ den Jnhalt de&#x017F;&#x017F;en zu widerholen<lb/>
Berichte al&#x017F;o/ daß der gantze Jnhalt die&#x017F;es Bu&#x0364;chleins vnd Tractirung allein darinn be&#x017F;tehe<lb/>
wie auß allenthalben-findlichen</hi> <hi rendition="#aq">vegetabili</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;chen/</hi> <hi rendition="#aq">animali</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;chen vnd</hi> <hi rendition="#aq">minerali</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;chen Dingen eine</hi> <hi rendition="#aq">Me-<lb/>
dicina Univer&#x017F;alis</hi> <hi rendition="#fr">gar leichtlich zu bereiten/ vnd darumb</hi> <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;alis</hi> <hi rendition="#fr">genant werde/ weiln die&#x017F;elbe<lb/>
den dreyen Reichen/ als</hi> <hi rendition="#aq">Vegetabili</hi> <hi rendition="#fr">en/</hi> <hi rendition="#aq">Animali</hi> <hi rendition="#fr">en vnd</hi> <hi rendition="#aq">Minerali</hi> <hi rendition="#fr">en/ eine kra&#x0364;fftige Medicin &#x017F;<supplied>e</supplied>y.<lb/>
Dann alle</hi> <hi rendition="#aq">Vegetabili</hi> <hi rendition="#fr">en durch Hu&#x0364;lffe die&#x017F;er Medicin viel &#x017F;chueller vnd &#x017F;ta&#x0364;rcker wach&#x017F;en/ viel li<supplied>e</supplied>b-<lb/>
licher am Geruch vnd Ge&#x017F;chmack/ vnd her&#xA75B;licher von Kra&#x0364;fften/ als &#x017F;on&#x017F;ten durch den Viehmi&#x017F;t<lb/>
herfu&#x0364;rwach&#x017F;en. Deßgleichen die</hi> <hi rendition="#aq">animali</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;che Fruchtbarkeit/ &#x017F;owol bey Manns-als Frauens-<lb/>
per&#x017F;onen vermehret/ das</hi> <hi rendition="#aq">Humidum radicale</hi> <hi rendition="#fr">ge&#x017F;ta&#x0364;rcket/ vnd alle</hi> <hi rendition="#aq">ob&#x017F;tructiones</hi> <hi rendition="#fr">deß gantzen Leibs<lb/>
dadurch geo&#x0364;ffnet werden. Weiters i&#x017F;t &#x017F;ie auch eine kra&#x0364;fftige Mediein den vnvollkommenen Me-<lb/>
tallen/ &#x017F;elbige zu verbe&#x017F;&#x017F;ern/ vnd einen jedwedern</hi> <hi rendition="#aq">Mercurium vivum</hi> <hi rendition="#fr">zu be&#x017F;ta&#x0364;ndigem Golde zu</hi> <hi rendition="#aq">co-<lb/>
agul</hi> <hi rendition="#fr">iren/ vnd die Kießling&#x017F;teine/ Cry&#x017F;tall- vnd wei&#x017F;&#x017F;e Gla&#x0364;&#x017F;er in &#x017F;cho&#x0364;ne Rubinen vnd Hyacinthen/<lb/>
der Farb/ (aber nicht der Ha&#x0364;rte nach) damit zu</hi> <hi rendition="#aq">tingi</hi> <hi rendition="#fr">ren. Welche erzehlte Tugenden in erwehnter<lb/>
Medicin oder</hi> <hi rendition="#aq">Auro Potabili vero</hi> <hi rendition="#fr">vollko&#x0364;m&#x0303;lich zu finden/ dahero billich eine</hi> <hi rendition="#aq">Medicina Univer&#x017F;alis</hi><lb/> <hi rendition="#fr">genant wird. Welches ich zum Vberfluß vnd guter Nachricht dem Liebhaber Go&#x0364;ttlicher Wun-<lb/>
derwercken vnd guter Medicin nicht habe verhalten &#x017F;ollen/  &#xA75B;c.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">ENDE</hi>.</hi> </hi> </p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[292/0326] Continuatio Miraculi Mundi. cher trachten nachzumachen/ vnd mit der Zeit ſolches zu beſſerer perfection zu bringen verſuchen/ welches ich jederman von Hertzen goͤnne/ wann es ihme Gott goͤnnen wil. Ein mehrers/ aber als allbereit hier vnd dort in meinen Schrifften verſteckt zu finden/ wird niemand von mir erforchen; man laſſe ſich dißmal genuͤgen/ daß man die bereitete Medicin bey mir findet/ welches der Hunderteſte nicht thun wuͤrde/ wann er ſolches haͤt- te. Was aber mich darzu bewogen/ daß ich oͤffentlich davon geſchrieben/ vnd auch ein- gewilliget allen Krancken ſolches zu Troſt vnd Labſal folgen zu laſſen/ iſt allbereit oben bekand gemacht. Sage nun zum Beſchluß nochmaln/ daß/ was ich dieſer meiner Medicin in Ver- beſſerung der Vegetabilien/ Animalien vnd Mineralien zugeſchrieben/ es die purlau- tere Warheit ſey. Darumb ſoll niemand ſo verwegen ſeyn/ vnd ſolches verachten/ oder als ein vnmuͤglich Ding verwerffen wolle: darzu einem jedwedern frey ſtehet/ ſolches zu verſuchen/ wann er ſelber wil/ weill die bereitete Medicin zu allen Zeiten/ ſo lang ich le- be/ (geliebts Gott) bey mir zu finden ſeyn wird: Vnd nicht allein die bereitete Medicin niemand geweigert ſeyn ſoll/ ſondern den Uſum derſelben/ ſo wol beyder Verbeſſerung/ der Vegetabilien vnd Mineralien, als auch warhafften transmutation der Mineralien/ die Wunderwercke Gottes vnd Muͤglichkeit der Kunſt dadurch bekand zu machen/ eini- gen Freunden vor Augen zu zeigen/ ich mir gaͤntzlich fuͤrgenommen habe. GOTT der Allmaͤchtige/ der Anfang vnd das Ende/ wolle vns ein erwaͤrmendes Fuͤncklein ſeines heiligen/ ewigen/ vnendlichen vnd verbeſſerenden Lichtes in vnſere kalte vnd verfinſterte Hertzen auß Gnaden einſaͤen vnd pflantzen/ auff daß es darinn ſeine rechte Nahrung vnd Speiſe ſich wie ein klein Saͤmlein auß einer geſaltzenen ſulphuri- ſchen Erden nehre/ vermehre/ vnd tauſendfaͤltige gute Fruͤchte zu vnſer aller Seelen Seligkeit herfuͤrbringen moͤge. Amen. Erinnerung an den Leſer. Guͤnſtiger Leſer: Auf daß er ſich deſto beſſer in die Beſchreibung meines Auri Potabilis zu rich- ten/ vnd verſtehe/ was darin begriffen/ ſo hab ich gut erachtet/ den Jnhalt deſſen zu widerholen Berichte alſo/ daß der gantze Jnhalt dieſes Buͤchleins vnd Tractirung allein darinn beſtehe wie auß allenthalben-findlichen vegetabiliſchen/ animaliſchen vnd mineraliſchen Dingen eine Me- dicina Univerſalis gar leichtlich zu bereiten/ vnd darumb Univerſalis genant werde/ weiln dieſelbe den dreyen Reichen/ als Vegetabilien/ Animalien vnd Mineralien/ eine kraͤfftige Medicin ſey. Dann alle Vegetabilien durch Huͤlffe dieſer Medicin viel ſchueller vnd ſtaͤrcker wachſen/ viel lieb- licher am Geruch vnd Geſchmack/ vnd herꝛlicher von Kraͤfften/ als ſonſten durch den Viehmiſt herfuͤrwachſen. Deßgleichen die animaliſche Fruchtbarkeit/ ſowol bey Manns-als Frauens- perſonen vermehret/ das Humidum radicale geſtaͤrcket/ vnd alle obſtructiones deß gantzen Leibs dadurch geoͤffnet werden. Weiters iſt ſie auch eine kraͤfftige Mediein den vnvollkommenen Me- tallen/ ſelbige zu verbeſſern/ vnd einen jedwedern Mercurium vivum zu beſtaͤndigem Golde zu co- aguliren/ vnd die Kießlingſteine/ Cryſtall- vnd weiſſe Glaͤſer in ſchoͤne Rubinen vnd Hyacinthen/ der Farb/ (aber nicht der Haͤrte nach) damit zu tingiren. Welche erzehlte Tugenden in erwehnter Medicin oder Auro Potabili vero vollkoͤm̃lich zu finden/ dahero billich eine Medicina Univerſalis genant wird. Welches ich zum Vberfluß vnd guter Nachricht dem Liebhaber Goͤttlicher Wun- derwercken vnd guter Medicin nicht habe verhalten ſollen/ ꝛc. ENDE.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/326
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 292. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/326>, abgerufen am 23.02.2019.