Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite


OPERIS MINERALIS,
Oder
Vieler künstlichen vnd nützlichen
Metallischen Arbeiten Beschreibung
Erster Theil:

Darinn gelehret/ wie man das Gold auß den Kißlingsteinen/ Quärtzen/
Sand/ Erden/ vnd andern armen Berg-Arten/ welche sonsten mit Nutzen nicht zu
schmeltzen sind/ durch den Spiritum Salis zu extrahiren vnd corpo-
rali
sch machen soll:
Auch wie auß dem Antimonio eine Panacea oder allgemeine Medicin
werde/ vnd wie solche zu gebrauchen sey.



Vorrede an den günstiger Leser:

DEmnach ich vor etlichen Jahren vnterschiedliche gute vnd
nützliche Tractätlein/ meinem Nechsten zu gut/ in offenen
Truck habe kommen lassen/ vnd darinnen noch anderer mehr
gedacht/ welche hernach folgen solten: weil aber solche theils
wegen meiner weitläufftigen Reisen/ theils wegen anderer
Verhinderungen/ bißhero zurück geblieben/ dörfften wol etliche/ welchen
ich vnbekand/ sich einbilden/ daß ein mehrers von mir/ als ich vielleicht prae-
st
iren könte/ wäre versprochen worden: Andere aber/ denen mein Zustand
vnd etlicher Vnverständigen über mich bißhero getriebene Schimpff-Re-
den bewust/ möchten vielleicht förchten/ daß ich durch die vielfältige/ vnver-
diente Lästerungen abgehalten/ mein propositum zu ändern/ vnd alle mei-
ne Wissenschafft zu supprimiren beschlossen hätte. Damit nun diese sehen/
daß mein Gemüt wegen solcher Lästermäuler keines wegs verändert sey;

Je-
O o 3


OPERIS MINERALIS,
Oder
Vieler kuͤnſtlichen vnd nuͤtzlichen
Metalliſchen Arbeiten Beſchreibung
Erſter Theil:

Darinn gelehret/ wie man das Gold auß den Kißlingſteinen/ Quaͤrtzen/
Sand/ Erden/ vnd andern armen Berg-Arten/ welche ſonſten mit Nutzen nicht zu
ſchmeltzen ſind/ durch den Spiritum Salis zu extrahiren vnd corpo-
rali
ſch machen ſoll:
Auch wie auß dem Antimonio eine Panacea oder allgemeine Medicin
werde/ vnd wie ſolche zu gebrauchen ſey.



Vorrede an den guͤnſtiger Leſer:

DEmnach ich vor etlichen Jahren vnterſchiedliche gute vnd
nuͤtzliche Tractaͤtlein/ meinem Nechſten zu gut/ in offenen
Truck habe kommen laſſen/ vnd darinnen noch anderer mehr
gedacht/ welche hernach folgen ſolten: weil aber ſolche theils
wegen meiner weitlaͤufftigen Reiſen/ theils wegen anderer
Verhinderungen/ bißhero zuruͤck geblieben/ doͤrfften wol etliche/ welchen
ich vnbekand/ ſich einbilden/ daß ein mehrers von mir/ als ich vielleicht præ-
ſt
iren koͤnte/ waͤre verſprochen worden: Andere aber/ denen mein Zuſtand
vnd etlicher Vnverſtaͤndigen uͤber mich bißhero getriebene Schimpff-Re-
den bewuſt/ moͤchten vielleicht foͤrchten/ daß ich durch die vielfaͤltige/ vnver-
diente Laͤſterungen abgehalten/ mein propoſitum zu aͤndern/ vnd alle mei-
ne Wiſſenſchafft zu ſupprimiren beſchloſſen haͤtte. Damit nun dieſe ſehen/
daß mein Gemuͤt wegen ſolcher Laͤſtermaͤuler keines wegs veraͤndert ſey;

Je-
O o 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0327" n="293"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">OPERIS MINERALIS,</hi></hi><lb/>
Oder<lb/>
Vieler ku&#x0364;n&#x017F;tlichen vnd nu&#x0364;tzlichen<lb/><hi rendition="#b">Metalli&#x017F;chen Arbeiten Be&#x017F;chreibung<lb/>
Er&#x017F;ter Theil:</hi></head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Darinn gelehret/ wie man das Gold auß den Kißling&#x017F;teinen/ Qua&#x0364;rtzen/</hi><lb/>
Sand/ Erden/ vnd andern armen Berg-Arten/ welche &#x017F;on&#x017F;ten mit Nutzen nicht zu<lb/>
&#x017F;chmeltzen &#x017F;ind/ durch den <hi rendition="#aq">Spiritum Salis</hi> zu <hi rendition="#aq">extrah</hi>iren vnd <hi rendition="#aq">corpo-<lb/>
rali</hi>&#x017F;ch machen &#x017F;oll:<lb/><hi rendition="#fr">Auch wie auß dem</hi> <hi rendition="#aq">Antimonio</hi> <hi rendition="#fr">eine</hi> <hi rendition="#aq">Panacea</hi> <hi rendition="#fr">oder allgemeine Medicin</hi><lb/>
werde/ vnd wie &#x017F;olche zu gebrauchen &#x017F;ey.</hi> </p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vorrede an den gu&#x0364;n&#x017F;tiger Le&#x017F;er:</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Emnach ich vor etlichen Jahren vnter&#x017F;chiedliche gute vnd<lb/>
nu&#x0364;tzliche Tracta&#x0364;tlein/ meinem Nech&#x017F;ten zu gut/ in offenen<lb/>
Truck habe kommen la&#x017F;&#x017F;en/ vnd darinnen noch anderer mehr<lb/>
gedacht/ welche hernach folgen &#x017F;olten: weil aber &#x017F;olche theils<lb/>
wegen meiner weitla&#x0364;ufftigen Rei&#x017F;en/ theils wegen anderer<lb/>
Verhinderungen/ bißhero zuru&#x0364;ck geblieben/ do&#x0364;rfften wol etliche/ welchen<lb/>
ich vnbekand/ &#x017F;ich einbilden/ daß ein mehrers von mir/ als ich vielleicht <hi rendition="#aq">præ-<lb/>
&#x017F;t</hi>iren ko&#x0364;nte/ wa&#x0364;re ver&#x017F;prochen worden: Andere aber/ denen mein Zu&#x017F;tand<lb/>
vnd etlicher Vnver&#x017F;ta&#x0364;ndigen u&#x0364;ber mich bißhero getriebene Schimpff-Re-<lb/>
den bewu&#x017F;t/ mo&#x0364;chten vielleicht fo&#x0364;rchten/ daß ich durch die vielfa&#x0364;ltige/ vnver-<lb/>
diente La&#x0364;&#x017F;terungen abgehalten/ mein <hi rendition="#aq">propo&#x017F;itum</hi> zu a&#x0364;ndern/ vnd alle mei-<lb/>
ne Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft zu <hi rendition="#aq">&#x017F;upprim</hi>iren be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en ha&#x0364;tte. Damit nun die&#x017F;e &#x017F;ehen/<lb/>
daß mein Gemu&#x0364;t wegen &#x017F;olcher La&#x0364;&#x017F;terma&#x0364;uler keines wegs vera&#x0364;ndert &#x017F;ey;<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O o 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Je-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[293/0327] OPERIS MINERALIS, Oder Vieler kuͤnſtlichen vnd nuͤtzlichen Metalliſchen Arbeiten Beſchreibung Erſter Theil: Darinn gelehret/ wie man das Gold auß den Kißlingſteinen/ Quaͤrtzen/ Sand/ Erden/ vnd andern armen Berg-Arten/ welche ſonſten mit Nutzen nicht zu ſchmeltzen ſind/ durch den Spiritum Salis zu extrahiren vnd corpo- raliſch machen ſoll: Auch wie auß dem Antimonio eine Panacea oder allgemeine Medicin werde/ vnd wie ſolche zu gebrauchen ſey. Vorrede an den guͤnſtiger Leſer: DEmnach ich vor etlichen Jahren vnterſchiedliche gute vnd nuͤtzliche Tractaͤtlein/ meinem Nechſten zu gut/ in offenen Truck habe kommen laſſen/ vnd darinnen noch anderer mehr gedacht/ welche hernach folgen ſolten: weil aber ſolche theils wegen meiner weitlaͤufftigen Reiſen/ theils wegen anderer Verhinderungen/ bißhero zuruͤck geblieben/ doͤrfften wol etliche/ welchen ich vnbekand/ ſich einbilden/ daß ein mehrers von mir/ als ich vielleicht præ- ſtiren koͤnte/ waͤre verſprochen worden: Andere aber/ denen mein Zuſtand vnd etlicher Vnverſtaͤndigen uͤber mich bißhero getriebene Schimpff-Re- den bewuſt/ moͤchten vielleicht foͤrchten/ daß ich durch die vielfaͤltige/ vnver- diente Laͤſterungen abgehalten/ mein propoſitum zu aͤndern/ vnd alle mei- ne Wiſſenſchafft zu ſupprimiren beſchloſſen haͤtte. Damit nun dieſe ſehen/ daß mein Gemuͤt wegen ſolcher Laͤſtermaͤuler keines wegs veraͤndert ſey; Je- O o 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/327
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 293. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/327>, abgerufen am 17.02.2019.