Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede
Jenen aber in der That bewiesen werde/ daß ich an dergleichen Materi kei-
nen Mangel/ vnd meinen Worten einen handgreifflichen Glauben geben
könne/ Als hab ich mir fürgenommen/ noch etliche meiner guten Wissen-
schafften zum gemeinen Besten zu beschreiben/ vnd ans Licht zu bringen.
Vnd ob ich schon Vrsach gnug gehabt hätte/ gäntzlich davon still zu schwei-
gen/ vnd die vndanckbare Welt solches entgelten zu lassen/ so hat mich doch
gleichwol mein Gemüt bewegt/ ja getrieben/ solches vmb der Bösen willen
nicht zu vnterlassen/ sondern meinen Danck vnd Lohn an einem andern Ort
zu erwarten. Worzu dann/ neben obbenanten Vrsachen/ mich diese folgen-
de haben bewegen helffen/ daß nemlich etliche ruhmsuchende vnd ehrgeitzige
Leute gegen andere sich haben vernehmen lassen/ als wann ihnen viel von mei-
nen Secreten bekand wären/ vnd sich also grosser Wissenschafften fälschlich
gerühmet: wodurch ihrer viel der Meynung worden/ daß meine Schriff-
ten eines andern/ vnd nicht mein eigen Werck wären: Jst mir also die Ehr/
welche mir darinnen gebühren solte/ entzogen/ vnd andern gegeben worden.
Vnd ist mir dieses mehr dann einmal widerfahren/ daß einer oder der ander
ein Stücklein mir abgebettelt/ welches er hernach bey andern für seine eigene
Erfindung auß gegeben/ vnd sich groß damit hat machen wollen. So fin-
den sich auch vnter andern etliche/ welche in meinen Büchern gelesen/ vnd
nachdem sie eines oder das andere versuchen wollen/ vnd nicht alsbald alles
haben treffen können/ derohalben angefangen auff mich vnd meine Bücher
zu lestern/ gleich als wann ich die Warheit nicht geschrieben hätte; da doch/
daß sie nichts thun können/ die Schuld ihnen selbst/ vnd nicht mir/ der ich deut-
lich genug geschrieben/ zuzumessen. Diese vnd andere Vrsachen wären
genug gewesen/ mich von weiterem schreiben abzuhalten/ habe aber gleichwol
vmb der Frommen willen solches nicht vnterlassen können/ vnd wil hiermit
bezeugen/ daß alles dasjenige/ was allbereit in meinem Namen ist auß ge-
gangen/ nicht allein wahr vnd nicht erlogen oder erdichtet/ sondern auch mei-
ne eigene vnd keines andern Erfindung oder Schrifften seyn vnd bleiben.
Vnd so fern sich dessen jemand anders vermessentlich rühmen solte/ (welches
ich doch nicht hoffe) so sage ich/ daß er ein Lügner vnd vnwarhaffter Mann
sey. Dabey ich es auch für dißmal wil beruhen lassen/ wann ich den vnpar-
theyischen Leser wegen gegenwärtigen Büchleins schlechten styli werde be-
richtet haben/ daß ich nicht wie die heutigen meisten Scriptores gesinnet/ vnd

gleich

Vorrede
Jenen aber in der That bewieſen werde/ daß ich an dergleichen Materi kei-
nen Mangel/ vnd meinen Worten einen handgreifflichen Glauben geben
koͤnne/ Als hab ich mir fuͤrgenommen/ noch etliche meiner guten Wiſſen-
ſchafften zum gemeinen Beſten zu beſchreiben/ vnd ans Licht zu bringen.
Vnd ob ich ſchon Vrſach gnug gehabt haͤtte/ gaͤntzlich davon ſtill zu ſchwei-
gen/ vnd die vndanckbare Welt ſolches entgelten zu laſſen/ ſo hat mich doch
gleichwol mein Gemuͤt bewegt/ ja getrieben/ ſolches vmb der Boͤſen willen
nicht zu vnterlaſſen/ ſondern meinen Danck vnd Lohn an einem andern Ort
zu erwarten. Worzu dann/ neben obbenanten Vrſachen/ mich dieſe folgen-
de haben bewegen helffen/ daß nemlich etliche ruhmſuchende vnd ehrgeitzige
Leute gegen andere ſich haben vernehmen laſſen/ als wann ihnen viel von mei-
nen Secreten bekand waͤren/ vnd ſich alſo groſſer Wiſſenſchafften faͤlſchlich
geruͤhmet: wodurch ihrer viel der Meynung worden/ daß meine Schriff-
ten eines andern/ vnd nicht mein eigen Werck waͤren: Jſt mir alſo die Ehr/
welche mir darinnen gebuͤhren ſolte/ entzogen/ vnd andern gegeben worden.
Vnd iſt mir dieſes mehr dann einmal widerfahren/ daß einer oder der ander
ein Stuͤcklein mir abgebettelt/ welches er hernach bey andern fuͤr ſeine eigene
Erfindung auß gegeben/ vnd ſich groß damit hat machen wollen. So fin-
den ſich auch vnter andern etliche/ welche in meinen Buͤchern geleſen/ vnd
nachdem ſie eines oder das andere verſuchen wollen/ vnd nicht alsbald alles
haben treffen koͤnnen/ derohalben angefangen auff mich vnd meine Buͤcher
zu leſtern/ gleich als wann ich die Warheit nicht geſchrieben haͤtte; da doch/
daß ſie nichts thun koͤñen/ die Schuld ihnen ſelbſt/ vnd nicht mir/ deꝛ ich deut-
lich genug geſchrieben/ zuzumeſſen. Dieſe vnd andere Vrſachen waͤren
genug geweſen/ mich von weiterem ſchreiben abzuhalten/ habe aber gleichwol
vmb der Frommen willen ſolches nicht vnterlaſſen koͤnnen/ vnd wil hiermit
bezeugen/ daß alles dasjenige/ was allbereit in meinem Namen iſt auß ge-
gangen/ nicht allein wahr vnd nicht erlogen oder erdichtet/ ſondern auch mei-
ne eigene vnd keines andern Erfindung oder Schrifften ſeyn vnd bleiben.
Vnd ſo fern ſich deſſen jemand anders vermeſſentlich ruͤhmen ſolte/ (welches
ich doch nicht hoffe) ſo ſage ich/ daß er ein Luͤgner vnd vnwarhaffter Mann
ſey. Dabey ich es auch fuͤr dißmal wil beruhen laſſen/ wann ich den vnpar-
theyiſchen Leſer wegen gegenwaͤrtigen Buͤchleins ſchlechten ſtyli werde be-
richtet haben/ daß ich nicht wie die heutigen meiſten Scriptores geſinnet/ vnd

gleich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0328" n="194[294]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede</hi></fw><lb/>
Jenen aber in der That bewie&#x017F;en werde/ daß ich an dergleichen Materi kei-<lb/>
nen Mangel/ vnd meinen Worten einen handgreifflichen Glauben geben<lb/>
ko&#x0364;nne/ Als hab ich mir fu&#x0364;rgenommen/ noch etliche meiner guten Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chafften zum gemeinen Be&#x017F;ten zu be&#x017F;chreiben/ vnd ans Licht zu bringen.<lb/>
Vnd ob ich &#x017F;chon Vr&#x017F;ach gnug gehabt ha&#x0364;tte/ ga&#x0364;ntzlich davon &#x017F;till zu &#x017F;chwei-<lb/>
gen/ vnd die vndanckbare Welt &#x017F;olches entgelten zu la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o hat mich doch<lb/>
gleichwol mein Gemu&#x0364;t bewegt/ ja getrieben/ &#x017F;olches vmb der Bo&#x0364;&#x017F;en willen<lb/>
nicht zu vnterla&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern meinen Danck vnd Lohn an einem andern Ort<lb/>
zu erwarten. Worzu dann/ neben obbenanten Vr&#x017F;achen/ mich die&#x017F;e folgen-<lb/>
de haben bewegen helffen/ daß nemlich etliche ruhm&#x017F;uchende vnd ehrgeitzige<lb/>
Leute gegen andere &#x017F;ich haben vernehmen la&#x017F;&#x017F;en/ als wann ihnen viel von mei-<lb/>
nen Secreten bekand wa&#x0364;ren/ vnd &#x017F;ich al&#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;er Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften fa&#x0364;l&#x017F;chlich<lb/>
geru&#x0364;hmet: wodurch ihrer viel der Meynung worden/ daß meine Schriff-<lb/>
ten eines andern/ vnd nicht mein eigen Werck wa&#x0364;ren: J&#x017F;t mir al&#x017F;o die Ehr/<lb/>
welche mir darinnen gebu&#x0364;hren &#x017F;olte/ entzogen/ vnd andern gegeben worden.<lb/>
Vnd i&#x017F;t mir die&#x017F;es mehr dann einmal widerfahren/ daß einer oder der ander<lb/>
ein Stu&#x0364;cklein mir abgebettelt/ welches er hernach bey andern fu&#x0364;r &#x017F;eine eigene<lb/>
Erfindung auß gegeben/ vnd &#x017F;ich groß damit hat machen wollen. So fin-<lb/>
den &#x017F;ich auch vnter andern etliche/ welche in meinen Bu&#x0364;chern gele&#x017F;en/ vnd<lb/>
nachdem &#x017F;ie eines oder das andere ver&#x017F;uchen wollen/ vnd nicht alsbald alles<lb/>
haben treffen ko&#x0364;nnen/ derohalben angefangen auff mich vnd meine Bu&#x0364;cher<lb/>
zu le&#x017F;tern/ gleich als wann ich die Warheit nicht ge&#x017F;chrieben ha&#x0364;tte; da doch/<lb/>
daß &#x017F;ie nichts thun ko&#x0364;ñen/ die Schuld ihnen &#x017F;elb&#x017F;t/ vnd nicht mir/ de&#xA75B; ich deut-<lb/>
lich genug ge&#x017F;chrieben/ zuzume&#x017F;&#x017F;en. Die&#x017F;e vnd andere Vr&#x017F;achen wa&#x0364;ren<lb/>
genug gewe&#x017F;en/ mich von weiterem &#x017F;chreiben abzuhalten/ habe aber gleichwol<lb/>
vmb der Frommen willen &#x017F;olches nicht vnterla&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen/ vnd wil hiermit<lb/>
bezeugen/ daß alles dasjenige/ was allbereit in meinem Namen i&#x017F;t auß ge-<lb/>
gangen/ nicht allein wahr vnd nicht erlogen oder erdichtet/ &#x017F;ondern auch mei-<lb/>
ne eigene vnd keines andern Erfindung oder Schrifften &#x017F;eyn vnd bleiben.<lb/>
Vnd &#x017F;o fern &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en jemand anders verme&#x017F;&#x017F;entlich ru&#x0364;hmen &#x017F;olte/ (welches<lb/>
ich doch nicht hoffe) &#x017F;o &#x017F;age ich/ daß er ein Lu&#x0364;gner vnd vnwarhaffter Mann<lb/>
&#x017F;ey. Dabey ich es auch fu&#x0364;r dißmal wil beruhen la&#x017F;&#x017F;en/ wann ich den vnpar-<lb/>
theyi&#x017F;chen Le&#x017F;er wegen gegenwa&#x0364;rtigen Bu&#x0364;chleins &#x017F;chlechten <hi rendition="#aq">&#x017F;tyli</hi> werde be-<lb/>
richtet haben/ daß ich nicht wie die heutigen mei&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Scriptores</hi> ge&#x017F;innet/ vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gleich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194[294]/0328] Vorrede Jenen aber in der That bewieſen werde/ daß ich an dergleichen Materi kei- nen Mangel/ vnd meinen Worten einen handgreifflichen Glauben geben koͤnne/ Als hab ich mir fuͤrgenommen/ noch etliche meiner guten Wiſſen- ſchafften zum gemeinen Beſten zu beſchreiben/ vnd ans Licht zu bringen. Vnd ob ich ſchon Vrſach gnug gehabt haͤtte/ gaͤntzlich davon ſtill zu ſchwei- gen/ vnd die vndanckbare Welt ſolches entgelten zu laſſen/ ſo hat mich doch gleichwol mein Gemuͤt bewegt/ ja getrieben/ ſolches vmb der Boͤſen willen nicht zu vnterlaſſen/ ſondern meinen Danck vnd Lohn an einem andern Ort zu erwarten. Worzu dann/ neben obbenanten Vrſachen/ mich dieſe folgen- de haben bewegen helffen/ daß nemlich etliche ruhmſuchende vnd ehrgeitzige Leute gegen andere ſich haben vernehmen laſſen/ als wann ihnen viel von mei- nen Secreten bekand waͤren/ vnd ſich alſo groſſer Wiſſenſchafften faͤlſchlich geruͤhmet: wodurch ihrer viel der Meynung worden/ daß meine Schriff- ten eines andern/ vnd nicht mein eigen Werck waͤren: Jſt mir alſo die Ehr/ welche mir darinnen gebuͤhren ſolte/ entzogen/ vnd andern gegeben worden. Vnd iſt mir dieſes mehr dann einmal widerfahren/ daß einer oder der ander ein Stuͤcklein mir abgebettelt/ welches er hernach bey andern fuͤr ſeine eigene Erfindung auß gegeben/ vnd ſich groß damit hat machen wollen. So fin- den ſich auch vnter andern etliche/ welche in meinen Buͤchern geleſen/ vnd nachdem ſie eines oder das andere verſuchen wollen/ vnd nicht alsbald alles haben treffen koͤnnen/ derohalben angefangen auff mich vnd meine Buͤcher zu leſtern/ gleich als wann ich die Warheit nicht geſchrieben haͤtte; da doch/ daß ſie nichts thun koͤñen/ die Schuld ihnen ſelbſt/ vnd nicht mir/ deꝛ ich deut- lich genug geſchrieben/ zuzumeſſen. Dieſe vnd andere Vrſachen waͤren genug geweſen/ mich von weiterem ſchreiben abzuhalten/ habe aber gleichwol vmb der Frommen willen ſolches nicht vnterlaſſen koͤnnen/ vnd wil hiermit bezeugen/ daß alles dasjenige/ was allbereit in meinem Namen iſt auß ge- gangen/ nicht allein wahr vnd nicht erlogen oder erdichtet/ ſondern auch mei- ne eigene vnd keines andern Erfindung oder Schrifften ſeyn vnd bleiben. Vnd ſo fern ſich deſſen jemand anders vermeſſentlich ruͤhmen ſolte/ (welches ich doch nicht hoffe) ſo ſage ich/ daß er ein Luͤgner vnd vnwarhaffter Mann ſey. Dabey ich es auch fuͤr dißmal wil beruhen laſſen/ wann ich den vnpar- theyiſchen Leſer wegen gegenwaͤrtigen Buͤchleins ſchlechten ſtyli werde be- richtet haben/ daß ich nicht wie die heutigen meiſten Scriptores geſinnet/ vnd gleich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/328
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 194[294]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/328>, abgerufen am 30.03.2020.