Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite
Erster Theil.

Aber aller Sand/ er sey gleich grob oder klein/ wann er leicht vnd flammicht Gold
hält/ gibt im außglühen einen blauen Rauch/ vnd erlangt ein höhere vnd bräunere Farb
dadurch: so er sich aber nicht verändert/ ist es ein Zeichen/ daß nichts darinnen sey.

Wann man eine zarte/ gelbe oder rothe Erde findet/ welche durch einen reinen
Sand oder Felsen adern-weise hindurchstreicht/ so hält dieselbe auch Gold/ aber gemei-
niglich flüchtig vnd vnzeitig/ welches im reduciren hinweggeht/ kan aber in die Lunam
oder ein ander Metall gebracht vnd behalten werden.

Zu weiterer Erkäntnüß der Steinen kan man dieselbe auch durch das flüssig weiß
Glas probiren/ was sie halten; davon im vierdten Theil der Philosophischen Oefen ge-
meldet worden. Auff daß man keine vergebliche Arbeit thue/ vnd mir die Schuld gege-
ben werde/ wann kein Gold darauß kömmt/ darumb ich solches zuvor erinnere/ daß nem-
lich nicht alle Steine Gold halten/ oder dasselbe durch den Spiritum Salis darauß könne
extrahirt werden/ derowegen man solche zuvor erst wol muß erkennen lernen/ ehe man
sich vnterstehet/ das Werck in die Hand zu nehmen.

Folget nun der Proceß/ wie man die Kißlingsteine bereiten/ vnd
mit Spiritu Salis ihr Gold extrahiren vnd corporalisch
machen soll.

ERstlich muß man die Kißlinge oder Quartzen glühend machen/ in ein kalt Wasser
werffen/ vnd darinn erkalten lassen/ dann außnehmen/ wieder trucknen vnd klein
mahlen. NB. Wann man solche in einem Mörsel stösset/ so kan man eine Scheidung
deß besten Theils von dem vnnützen leichtlich machen/ wann man nemlich dieselbe klein
pülvert/ so gibt sich allzeit mit erst das beste Theil in ein roht Pulver/ vnd der schlechteste
Theil deß Steins/ darinn wenig oder gar nichts ist/ bleibt gröber wegen seiner Härte-
NB. Wann man dann solche halbgepülverte Steine durch ein eng hären Sieb gehen
lässt/ so fällt das zarteste Theil/ als ein roht Pulver/ durch/ vnd bleibt der vntüchtigste
Theil deß Steins in dem Sieb weiß ligen/ welches man hinwegwerffen soll; So aber
noch eine Röhte darinn gespüret würde/ kan man solche wieder in den Mörsel thun/ vnd
noch mehr oder kleiner pülvern/ so gibt sich wieder der beste Theil desselben mit erst in ein
roht Pulver/ das übrige aber/ welches in dem Sieb bleibt/ vnd weiß seyn wird/ soll man
hinschütten/ weil nichts gutes mehr darinnen ist. Doch ist dieses auch in acht zu neh-
men/ daß nicht alle Kißling im pülvern sich also scheiden lassen: dann etliche lassen sich
gantz vnd gar in einer Farb pülvern/ vnd geben keine Scheidung deß bessern von dem
geringern Theil/ welche dann auch gantz vnd gar müssen klein gemacht vnd extrahiret
werden: diejenigen aber/ welche sich im pülvern scheiden lassen/ sind besser zu extrahi-
ren/ weil man alles Gold/ so in einem Pfund ist/ gemeiniglich in 6. oder 8. Loht bringen
kan/ vnd also den gantzen Stein nicht allzumal extrahiren darff/ welches ein grosser
Vortheil ist/ vnd auch viel Spiritus Salis kan ersparet werden.

Der
P p 3
Erſter Theil.

Aber aller Sand/ er ſey gleich grob oder klein/ wann er leicht vnd flammicht Gold
haͤlt/ gibt im außgluͤhen einen blauen Rauch/ vnd erlangt ein hoͤhere vnd braͤunere Farb
dadurch: ſo er ſich aber nicht veraͤndert/ iſt es ein Zeichen/ daß nichts darinnen ſey.

Wann man eine zarte/ gelbe oder rothe Erde findet/ welche durch einen reinen
Sand oder Felſen adern-weiſe hindurchſtreicht/ ſo haͤlt dieſelbe auch Gold/ aber gemei-
niglich fluͤchtig vnd vnzeitig/ welches im reduciren hinweggeht/ kan aber in die Lunam
oder ein ander Metall gebracht vnd behalten werden.

Zu weiterer Erkaͤntnuͤß der Steinen kan man dieſelbe auch durch das fluͤſſig weiß
Glas probiren/ was ſie halten; davon im vierdten Theil der Philoſophiſchen Oefen ge-
meldet worden. Auff daß man keine vergebliche Arbeit thue/ vnd mir die Schuld gege-
ben werde/ wann kein Gold darauß koͤm̃t/ darumb ich ſolches zuvor erinnere/ daß nem-
lich nicht alle Steine Gold halten/ oder daſſelbe durch den Spiritum Salis darauß koͤnne
extrahirt werden/ derowegen man ſolche zuvor erſt wol muß erkennen lernen/ ehe man
ſich vnterſtehet/ das Werck in die Hand zu nehmen.

Folget nun der Proceß/ wie man die Kißlingſteine bereiten/ vnd
mit Spiritu Salis ihr Gold extrahiren vnd corporaliſch
machen ſoll.

ERſtlich muß man die Kißlinge oder Quartzen gluͤhend machen/ in ein kalt Waſſer
werffen/ vnd darinn erkalten laſſen/ dann außnehmen/ wieder trucknen vnd klein
mahlen. NB. Wann man ſolche in einem Moͤrſel ſtoͤſſet/ ſo kan man eine Scheidung
deß beſten Theils von dem vnnuͤtzen leichtlich machen/ wann man nemlich dieſelbe klein
puͤlvert/ ſo gibt ſich allzeit mit erſt das beſte Theil in ein roht Pulver/ vnd der ſchlechteſte
Theil deß Steins/ darinn wenig oder gar nichts iſt/ bleibt groͤber wegen ſeiner Haͤrte-
NB. Wann man dann ſolche halbgepuͤlverte Steine durch ein eng haͤren Sieb gehen
laͤſſt/ ſo faͤllt das zarteſte Theil/ als ein roht Pulver/ durch/ vnd bleibt der vntuͤchtigſte
Theil deß Steins in dem Sieb weiß ligen/ welches man hinwegwerffen ſoll; So aber
noch eine Roͤhte darinn geſpuͤret wuͤrde/ kan man ſolche wieder in den Moͤrſel thun/ vnd
noch mehr oder kleiner puͤlvern/ ſo gibt ſich wieder der beſte Theil deſſelben mit erſt in ein
roht Pulver/ das uͤbrige aber/ welches in dem Sieb bleibt/ vnd weiß ſeyn wird/ ſoll man
hinſchuͤtten/ weil nichts gutes mehr darinnen iſt. Doch iſt dieſes auch in acht zu neh-
men/ daß nicht alle Kißling im puͤlvern ſich alſo ſcheiden laſſen: dann etliche laſſen ſich
gantz vnd gar in einer Farb puͤlvern/ vnd geben keine Scheidung deß beſſern von dem
geringern Theil/ welche dann auch gantz vnd gar muͤſſen klein gemacht vnd extrahiret
werden: diejenigen aber/ welche ſich im puͤlvern ſcheiden laſſen/ ſind beſſer zu extrahi-
ren/ weil man alles Gold/ ſo in einem Pfund iſt/ gemeiniglich in 6. oder 8. Loht bringen
kan/ vnd alſo den gantzen Stein nicht allzumal extrahiren darff/ welches ein groſſer
Vortheil iſt/ vnd auch viel Spiritus Salis kan erſparet werden.

Der
P p 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0335" n="301"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Theil.</hi> </fw><lb/>
          <p>Aber aller Sand/ er &#x017F;ey gleich grob oder klein/ wann er leicht vnd flammicht Gold<lb/>
ha&#x0364;lt/ gibt im außglu&#x0364;hen einen blauen Rauch/ vnd erlangt ein ho&#x0364;here vnd bra&#x0364;unere Farb<lb/>
dadurch: &#x017F;o er &#x017F;ich aber nicht vera&#x0364;ndert/ i&#x017F;t es ein Zeichen/ daß nichts darinnen &#x017F;ey.</p><lb/>
          <p>Wann man eine zarte/ gelbe oder rothe Erde findet/ welche durch einen reinen<lb/>
Sand oder Fel&#x017F;en adern-wei&#x017F;e hindurch&#x017F;treicht/ &#x017F;o ha&#x0364;lt die&#x017F;elbe auch Gold/ aber gemei-<lb/>
niglich flu&#x0364;chtig vnd vnzeitig/ welches im <hi rendition="#aq">reduc</hi>iren hinweggeht/ kan aber in die <hi rendition="#aq">Lunam</hi><lb/>
oder ein ander Metall gebracht vnd behalten werden.</p><lb/>
          <p>Zu weiterer Erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß der Steinen kan man die&#x017F;elbe auch durch das flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig weiß<lb/>
Glas <hi rendition="#aq">prob</hi>iren/ was &#x017F;ie halten; davon im vierdten Theil der <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi</hi>&#x017F;chen Oefen ge-<lb/>
meldet worden. Auff daß man keine vergebliche Arbeit thue/ vnd mir die Schuld gege-<lb/>
ben werde/ wann kein Gold darauß ko&#x0364;m&#x0303;t/ darumb ich &#x017F;olches zuvor erinnere/ daß nem-<lb/>
lich nicht alle Steine Gold halten/ oder da&#x017F;&#x017F;elbe durch den <hi rendition="#aq">Spiritum Salis</hi> darauß ko&#x0364;nne<lb/><hi rendition="#aq">extrah</hi>irt werden/ derowegen man &#x017F;olche zuvor er&#x017F;t wol muß erkennen lernen/ ehe man<lb/>
&#x017F;ich vnter&#x017F;tehet/ das Werck in die Hand zu nehmen.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Folget nun der Proceß/ wie man die Kißling&#x017F;teine bereiten/ vnd</hi><lb/>
mit <hi rendition="#aq">Spiritu Salis</hi> ihr Gold <hi rendition="#aq">extrah</hi>iren vnd <hi rendition="#aq">corporali</hi>&#x017F;ch<lb/>
machen &#x017F;oll.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlich muß man die Kißlinge oder Quartzen glu&#x0364;hend machen/ in ein kalt Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
werffen/ vnd darinn erkalten la&#x017F;&#x017F;en/ dann außnehmen/ wieder trucknen vnd klein<lb/>
mahlen. <hi rendition="#aq">NB.</hi> Wann man &#x017F;olche in einem Mo&#x0364;r&#x017F;el &#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;o kan man eine Scheidung<lb/>
deß be&#x017F;ten Theils von dem vnnu&#x0364;tzen leichtlich machen/ wann man nemlich die&#x017F;elbe klein<lb/>
pu&#x0364;lvert/ &#x017F;o gibt &#x017F;ich allzeit mit er&#x017F;t das be&#x017F;te Theil in ein roht Pulver/ vnd der &#x017F;chlechte&#x017F;te<lb/>
Theil deß Steins/ darinn wenig oder gar nichts i&#x017F;t/ bleibt gro&#x0364;ber wegen &#x017F;einer Ha&#x0364;rte-<lb/><hi rendition="#aq">NB.</hi> Wann man dann &#x017F;olche halbgepu&#x0364;lverte Steine durch ein eng ha&#x0364;ren Sieb gehen<lb/>
la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t/ &#x017F;o fa&#x0364;llt das zarte&#x017F;te Theil/ als ein roht Pulver/ durch/ vnd bleibt der vntu&#x0364;chtig&#x017F;te<lb/>
Theil deß Steins in dem Sieb weiß ligen/ welches man hinwegwerffen &#x017F;oll; So aber<lb/>
noch eine Ro&#x0364;hte darinn ge&#x017F;pu&#x0364;ret wu&#x0364;rde/ kan man &#x017F;olche wieder in den Mo&#x0364;r&#x017F;el thun/ vnd<lb/>
noch mehr oder kleiner pu&#x0364;lvern/ &#x017F;o gibt &#x017F;ich wieder der be&#x017F;te Theil de&#x017F;&#x017F;elben mit er&#x017F;t in ein<lb/>
roht Pulver/ das u&#x0364;brige aber/ welches in dem Sieb bleibt/ vnd weiß &#x017F;eyn wird/ &#x017F;oll man<lb/>
hin&#x017F;chu&#x0364;tten/ weil nichts gutes mehr darinnen i&#x017F;t. Doch i&#x017F;t die&#x017F;es auch in acht zu neh-<lb/>
men/ daß nicht alle Kißling im pu&#x0364;lvern &#x017F;ich al&#x017F;o &#x017F;cheiden la&#x017F;&#x017F;en: dann etliche la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich<lb/>
gantz vnd gar in einer Farb pu&#x0364;lvern/ vnd geben keine Scheidung deß be&#x017F;&#x017F;ern von dem<lb/>
geringern Theil/ welche dann auch gantz vnd gar mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en klein gemacht vnd <hi rendition="#aq">extrah</hi>iret<lb/>
werden: diejenigen aber/ welche &#x017F;ich im pu&#x0364;lvern &#x017F;cheiden la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ind be&#x017F;&#x017F;er zu <hi rendition="#aq">extrah</hi>i-<lb/>
ren/ weil man alles Gold/ &#x017F;o in einem Pfund i&#x017F;t/ gemeiniglich in 6. oder 8. Loht bringen<lb/>
kan/ vnd al&#x017F;o den gantzen Stein nicht allzumal <hi rendition="#aq">extrah</hi>iren darff/ welches ein gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Vortheil i&#x017F;t/ vnd auch viel <hi rendition="#aq">Spiritus Salis</hi> kan er&#x017F;paret werden.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">P p 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[301/0335] Erſter Theil. Aber aller Sand/ er ſey gleich grob oder klein/ wann er leicht vnd flammicht Gold haͤlt/ gibt im außgluͤhen einen blauen Rauch/ vnd erlangt ein hoͤhere vnd braͤunere Farb dadurch: ſo er ſich aber nicht veraͤndert/ iſt es ein Zeichen/ daß nichts darinnen ſey. Wann man eine zarte/ gelbe oder rothe Erde findet/ welche durch einen reinen Sand oder Felſen adern-weiſe hindurchſtreicht/ ſo haͤlt dieſelbe auch Gold/ aber gemei- niglich fluͤchtig vnd vnzeitig/ welches im reduciren hinweggeht/ kan aber in die Lunam oder ein ander Metall gebracht vnd behalten werden. Zu weiterer Erkaͤntnuͤß der Steinen kan man dieſelbe auch durch das fluͤſſig weiß Glas probiren/ was ſie halten; davon im vierdten Theil der Philoſophiſchen Oefen ge- meldet worden. Auff daß man keine vergebliche Arbeit thue/ vnd mir die Schuld gege- ben werde/ wann kein Gold darauß koͤm̃t/ darumb ich ſolches zuvor erinnere/ daß nem- lich nicht alle Steine Gold halten/ oder daſſelbe durch den Spiritum Salis darauß koͤnne extrahirt werden/ derowegen man ſolche zuvor erſt wol muß erkennen lernen/ ehe man ſich vnterſtehet/ das Werck in die Hand zu nehmen. Folget nun der Proceß/ wie man die Kißlingſteine bereiten/ vnd mit Spiritu Salis ihr Gold extrahiren vnd corporaliſch machen ſoll. ERſtlich muß man die Kißlinge oder Quartzen gluͤhend machen/ in ein kalt Waſſer werffen/ vnd darinn erkalten laſſen/ dann außnehmen/ wieder trucknen vnd klein mahlen. NB. Wann man ſolche in einem Moͤrſel ſtoͤſſet/ ſo kan man eine Scheidung deß beſten Theils von dem vnnuͤtzen leichtlich machen/ wann man nemlich dieſelbe klein puͤlvert/ ſo gibt ſich allzeit mit erſt das beſte Theil in ein roht Pulver/ vnd der ſchlechteſte Theil deß Steins/ darinn wenig oder gar nichts iſt/ bleibt groͤber wegen ſeiner Haͤrte- NB. Wann man dann ſolche halbgepuͤlverte Steine durch ein eng haͤren Sieb gehen laͤſſt/ ſo faͤllt das zarteſte Theil/ als ein roht Pulver/ durch/ vnd bleibt der vntuͤchtigſte Theil deß Steins in dem Sieb weiß ligen/ welches man hinwegwerffen ſoll; So aber noch eine Roͤhte darinn geſpuͤret wuͤrde/ kan man ſolche wieder in den Moͤrſel thun/ vnd noch mehr oder kleiner puͤlvern/ ſo gibt ſich wieder der beſte Theil deſſelben mit erſt in ein roht Pulver/ das uͤbrige aber/ welches in dem Sieb bleibt/ vnd weiß ſeyn wird/ ſoll man hinſchuͤtten/ weil nichts gutes mehr darinnen iſt. Doch iſt dieſes auch in acht zu neh- men/ daß nicht alle Kißling im puͤlvern ſich alſo ſcheiden laſſen: dann etliche laſſen ſich gantz vnd gar in einer Farb puͤlvern/ vnd geben keine Scheidung deß beſſern von dem geringern Theil/ welche dann auch gantz vnd gar muͤſſen klein gemacht vnd extrahiret werden: diejenigen aber/ welche ſich im puͤlvern ſcheiden laſſen/ ſind beſſer zu extrahi- ren/ weil man alles Gold/ ſo in einem Pfund iſt/ gemeiniglich in 6. oder 8. Loht bringen kan/ vnd alſo den gantzen Stein nicht allzumal extrahiren darff/ welches ein groſſer Vortheil iſt/ vnd auch viel Spiritus Salis kan erſparet werden. Der P p 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/335
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 301. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/335>, abgerufen am 19.02.2019.