Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Operis Mineralis
andere güldische Berg-Arten zurichten/ mit Spiritu Salis außziehen/ vnd denselben wie-
der darvon scheiden sollst. Nun aber soll folgen/ wie du solches Gold/ welches in den Re-
tort
en geblieben/ rein vnd fein machen könnest.

NB. Wann deine Kißlingsteine/ welche du extrahiret hast/ fein/ vnd kein eisen-
schüssig Gold gehalten haben/ so darffst du keine sonderbare Mühe vnd Arbeit darzu/
folches geschmeidig zu machen/ sondern kanst dasselbe mit gleich schwer Borras, oder die-
sem Fluß/ von gleichem Gewicht/ Weinstein vnd Salpeter gemacht/ zusammen schmel-
tzen/ so erlangst du dein Gold/ welches der Spiritus Salis auß den Steinen gezogen hat:
So aber die Kißlinge auch Eisen gehalten/ wie sie gemeiniglich thun/ so must du solches
nicht mit einem Fluß schmeltzen/ dann das Gold vngeschmeidig vnd vnrein bleiben wür-
de/ sondern must solches mit Saturno abtreiben/ so reiniget es sich/ vnd wird geschmeidig.
Wann aber solches Gold neben dem Eisen auch andere schwefelichte Vnart bey sich hät-
te/ so ist es auch nicht gut/ solches mit abzutreiben/ dann das Eisen mit der andern Vn-
art machen das Gold zum theil zu Schlacken/ vnd wird viel darvon verloren; derohal-
ben man solches mit dreymal so viel Antimonii mischen/ schmeltzen vnd sergern soll/ so
wird alles behalten/ vnd gehet nichts verloren. Welches dann der beste Weg ist/ solches
eisenschüssig Gold rein vnd fein zu machen/ ausser welchem Weg solches ohne Verlust
desselben nicht wol geschehen mag.

Wie man vnrein Gold durch das Antimonium giessen/
seigern vnd fein machen soll.

WAs diese Arbeit anbelangt/ soll man wissen/ daß sehr viel daran gelegen ist/ vnd man
derselben wol soll kündig seyn/ wann man Nutzen davon zu haben sucht: Dann/
wann man schon das Gold auß den Kißlingsteinen mit Spiritu Salis gezogen hatte/ vnd
hernach solches nicht wüste zu schmeltzen/ vnd in ein corpus zu bringen/ was solte es nu-
tzen? oder worzu solte es gut seyn? Dann solches halbzeitige Gold nicht auff bekande
vnd gemeine Weise wil geschmoltzen werden/ sondern gehöret Verstand darzu/ wie man
solches im schmeltzen vollends figire/ binde/ vnd von seinen sulphurischen fecibus scheide/
also/ daß alles behalten werde. Dann man leichtlich erachten kan/ daß ein solch zart/
flüchtig vnd eisenschüssig Sun mit einem gemeinen Fluß sich nit reduciren würde lassen/
sondern viel mehr zu einer Schlacken werden; wie dann zu beweisen/ wann man ein fix
Gold in Spiritu Salis auffsolvirte/ vnd auch zugleich Eisen/ oder ein ander sulphurisch
Metall oder Berg-Art/ vnd hernach den Spiritum Salis wieder davon abstrahirte/ vnd
mit einem Fluß von Weinstein vnd Salpeter reduciren wolte/ so würde man befinden/
daß beyweitem nicht alles Gold wieder erlanget/ sondern sich zu einer Schlacken würde
verwandelt haben. Geschiehet nun solches bey einem Gold/ welches vor der solution
fix/ corporalisch vnd rein war/ warumb solte es nicht viel mehr geschehen bey einem sol-
chen Gold/ welches von Natur noch flüchtig vnd vnrein/ auch noch niemal ein corpus

gewe-

Operis Mineralis
andere guͤldiſche Berg-Arten zurichten/ mit Spiritu Salis außziehen/ vnd denſelben wie-
der darvon ſcheiden ſollſt. Nun aber ſoll folgen/ wie du ſolches Gold/ welches in den Re-
tort
en geblieben/ rein vnd fein machen koͤnneſt.

NB. Wann deine Kißlingſteine/ welche du extrahiret haſt/ fein/ vnd kein eiſen-
ſchuͤſſig Gold gehalten haben/ ſo darffſt du keine ſonderbare Muͤhe vnd Arbeit darzu/
folches geſchmeidig zu machen/ ſondern kanſt daſſelbe mit gleich ſchwer Borras, oder die-
ſem Fluß/ von gleichem Gewicht/ Weinſtein vnd Salpeter gemacht/ zuſammen ſchmel-
tzen/ ſo erlangſt du dein Gold/ welches der Spiritus Salis auß den Steinen gezogen hat:
So aber die Kißlinge auch Eiſen gehalten/ wie ſie gemeiniglich thun/ ſo muſt du ſolches
nicht mit einem Fluß ſchmeltzen/ dann das Gold vngeſchmeidig vnd vnrein bleiben wuͤr-
de/ ſondern muſt ſolches mit Saturno abtreiben/ ſo reiniget es ſich/ vnd wird geſchmeidig.
Wann aber ſolches Gold neben dem Eiſen auch andere ſchwefelichte Vnart bey ſich haͤt-
te/ ſo iſt es auch nicht gut/ ſolches mit ♄ abzutreiben/ dann das Eiſen mit der andern Vn-
art machen das Gold zum theil zu Schlacken/ vnd wird viel darvon verloren; derohal-
ben man ſolches mit dreymal ſo viel Antimonii miſchen/ ſchmeltzen vnd ſergern ſoll/ ſo
wird alles behalten/ vnd gehet nichts verloren. Welches dann der beſte Weg iſt/ ſolches
eiſenſchuͤſſig Gold rein vnd fein zu machen/ auſſer welchem Weg ſolches ohne Verluſt
deſſelben nicht wol geſchehen mag.

Wie man vnrein Gold durch das Antimonium gieſſen/
ſeigern vnd fein machen ſoll.

WAs dieſe Arbeit anbelangt/ ſoll man wiſſen/ daß ſehr viel daran gelegen iſt/ vnd man
derſelben wol ſoll kuͤndig ſeyn/ wann man Nutzen davon zu haben ſucht: Dann/
wann man ſchon das Gold auß den Kißlingſteinen mit Spiritu Salis gezogen håtte/ vnd
hernach ſolches nicht wuͤſte zu ſchmeltzen/ vnd in ein corpus zu bringen/ was ſolte es nu-
tzen? oder worzu ſolte es gut ſeyn? Dann ſolches halbzeitige Gold nicht auff bekande
vnd gemeine Weiſe wil geſchmoltzen werden/ ſondern gehoͤret Verſtand darzu/ wie man
ſolches im ſchmeltzen vollends figire/ binde/ vnd von ſeinen ſulphuriſchen fecibus ſcheide/
alſo/ daß alles behalten werde. Dann man leichtlich erachten kan/ daß ein ſolch zart/
fluͤchtig vnd eiſenſchuͤſſig ☉ mit einem gemeinen Fluß ſich nit reduciren wuͤrde laſſen/
ſondern viel mehr zu einer Schlacken werden; wie dann zu beweiſen/ wann man ein fix
Gold in Spiritu Salis auffſolvirte/ vnd auch zugleich Eiſen/ oder ein ander ſulphuriſch
Metall oder Berg-Art/ vnd hernach den Spiritum Salis wieder davon abstrahirte/ vnd
mit einem Fluß von Weinſtein vnd Salpeter reduciren wolte/ ſo wuͤrde man befinden/
daß beyweitem nicht alles Gold wieder erlanget/ ſondern ſich zu einer Schlacken wuͤrde
verwandelt haben. Geſchiehet nun ſolches bey einem Gold/ welches vor der ſolution
fix/ corporaliſch vnd rein war/ warumb ſolte es nicht viel mehr geſchehen bey einem ſol-
chen Gold/ welches von Natur noch fluͤchtig vnd vnrein/ auch noch niemal ein corpus

gewe-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0340" n="306"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Operis Mineralis</hi></fw><lb/>
andere gu&#x0364;ldi&#x017F;che Berg-Arten zurichten/ mit <hi rendition="#aq">Spiritu Salis</hi> außziehen/ vnd den&#x017F;elben wie-<lb/>
der darvon &#x017F;cheiden &#x017F;oll&#x017F;t. Nun aber &#x017F;oll folgen/ wie du &#x017F;olches Gold/ welches in den <hi rendition="#aq">Re-<lb/>
tort</hi>en geblieben/ rein vnd fein machen ko&#x0364;nne&#x017F;t.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Wann deine Kißling&#x017F;teine/ welche du <hi rendition="#aq">extrah</hi>iret ha&#x017F;t/ fein/ vnd kein ei&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig Gold gehalten haben/ &#x017F;o darff&#x017F;t du keine &#x017F;onderbare Mu&#x0364;he vnd Arbeit darzu/<lb/>
folches ge&#x017F;chmeidig zu machen/ &#x017F;ondern kan&#x017F;t da&#x017F;&#x017F;elbe mit gleich &#x017F;chwer <hi rendition="#aq">Borras,</hi> oder die-<lb/>
&#x017F;em Fluß/ von gleichem Gewicht/ Wein&#x017F;tein vnd Salpeter gemacht/ zu&#x017F;ammen &#x017F;chmel-<lb/>
tzen/ &#x017F;o erlang&#x017F;t du dein Gold/ welches der <hi rendition="#aq">Spiritus Salis</hi> auß den Steinen gezogen hat:<lb/>
So aber die Kißlinge auch Ei&#x017F;en gehalten/ wie &#x017F;ie gemeiniglich thun/ &#x017F;o mu&#x017F;t du &#x017F;olches<lb/>
nicht mit einem Fluß &#x017F;chmeltzen/ dann das Gold vnge&#x017F;chmeidig vnd vnrein bleiben wu&#x0364;r-<lb/>
de/ &#x017F;ondern mu&#x017F;t &#x017F;olches mit <hi rendition="#aq">Saturno</hi> abtreiben/ &#x017F;o reiniget es &#x017F;ich/ vnd wird ge&#x017F;chmeidig.<lb/>
Wann aber &#x017F;olches Gold neben dem Ei&#x017F;en auch andere &#x017F;chwefelichte Vnart bey &#x017F;ich ha&#x0364;t-<lb/>
te/ &#x017F;o i&#x017F;t es auch nicht gut/ &#x017F;olches mit &#x2644; abzutreiben/ dann das Ei&#x017F;en mit der andern Vn-<lb/>
art machen das Gold zum theil zu Schlacken/ vnd wird viel darvon verloren; derohal-<lb/>
ben man &#x017F;olches mit dreymal &#x017F;o viel <hi rendition="#aq">Antimonii</hi> mi&#x017F;chen/ &#x017F;chmeltzen vnd &#x017F;ergern &#x017F;oll/ &#x017F;o<lb/>
wird alles behalten/ vnd gehet nichts verloren. Welches dann der be&#x017F;te Weg i&#x017F;t/ &#x017F;olches<lb/>
ei&#x017F;en&#x017F;chu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig Gold rein vnd fein zu machen/ au&#x017F;&#x017F;er welchem Weg &#x017F;olches ohne Verlu&#x017F;t<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben nicht wol ge&#x017F;chehen mag.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Wie man vnrein Gold durch das</hi><hi rendition="#aq">Antimonium</hi><hi rendition="#b">gie&#x017F;&#x017F;en/</hi><lb/>
&#x017F;eigern vnd fein machen &#x017F;oll.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>As die&#x017F;e Arbeit anbelangt/ &#x017F;oll man wi&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ehr viel daran gelegen i&#x017F;t/ vnd man<lb/>
der&#x017F;elben wol &#x017F;oll ku&#x0364;ndig &#x017F;eyn/ wann man Nutzen davon zu haben &#x017F;ucht: Dann/<lb/>
wann man &#x017F;chon das Gold auß den Kißling&#x017F;teinen mit <hi rendition="#aq">Spiritu Salis</hi> gezogen håtte/ vnd<lb/>
hernach &#x017F;olches nicht wu&#x0364;&#x017F;te zu &#x017F;chmeltzen/ vnd in ein <hi rendition="#aq">corpus</hi> zu bringen/ was &#x017F;olte es nu-<lb/>
tzen? oder worzu &#x017F;olte es gut &#x017F;eyn? Dann &#x017F;olches halbzeitige Gold nicht auff bekande<lb/>
vnd gemeine Wei&#x017F;e wil ge&#x017F;chmoltzen werden/ &#x017F;ondern geho&#x0364;ret Ver&#x017F;tand darzu/ wie man<lb/>
&#x017F;olches im &#x017F;chmeltzen vollends <hi rendition="#aq">fig</hi>ire/ binde/ vnd von &#x017F;einen <hi rendition="#aq">&#x017F;ulphuri</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">fecibus</hi> &#x017F;cheide/<lb/>
al&#x017F;o/ daß alles behalten werde. Dann man leichtlich erachten kan/ daß ein &#x017F;olch zart/<lb/>
flu&#x0364;chtig vnd ei&#x017F;en&#x017F;chu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig &#x2609; mit einem gemeinen Fluß &#x017F;ich nit <hi rendition="#aq">reduc</hi>iren wu&#x0364;rde la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;ondern viel mehr zu einer Schlacken werden; wie dann zu bewei&#x017F;en/ wann man ein fix<lb/>
Gold in <hi rendition="#aq">Spiritu Salis</hi> auff<hi rendition="#aq">&#x017F;olv</hi>irte/ vnd auch zugleich Ei&#x017F;en/ oder ein ander <hi rendition="#aq">&#x017F;ulphuri</hi>&#x017F;ch<lb/>
Metall oder Berg-Art/ vnd hernach den <hi rendition="#aq">Spiritum Salis</hi> wieder davon <hi rendition="#aq">abstrah</hi>irte/ vnd<lb/>
mit einem Fluß von Wein&#x017F;tein vnd Salpeter <hi rendition="#aq">reduc</hi>iren wolte/ &#x017F;o wu&#x0364;rde man befinden/<lb/>
daß beyweitem nicht alles Gold wieder erlanget/ &#x017F;ondern &#x017F;ich zu einer Schlacken wu&#x0364;rde<lb/>
verwandelt haben. Ge&#x017F;chiehet nun &#x017F;olches bey einem Gold/ welches vor der <hi rendition="#aq">&#x017F;olution</hi><lb/>
fix/ <hi rendition="#aq">corporali</hi>&#x017F;ch vnd rein war/ warumb &#x017F;olte es nicht viel mehr ge&#x017F;chehen bey einem &#x017F;ol-<lb/>
chen Gold/ welches von Natur noch flu&#x0364;chtig vnd vnrein/ auch noch niemal ein <hi rendition="#aq">corpus</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gewe-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[306/0340] Operis Mineralis andere guͤldiſche Berg-Arten zurichten/ mit Spiritu Salis außziehen/ vnd denſelben wie- der darvon ſcheiden ſollſt. Nun aber ſoll folgen/ wie du ſolches Gold/ welches in den Re- torten geblieben/ rein vnd fein machen koͤnneſt. NB. Wann deine Kißlingſteine/ welche du extrahiret haſt/ fein/ vnd kein eiſen- ſchuͤſſig Gold gehalten haben/ ſo darffſt du keine ſonderbare Muͤhe vnd Arbeit darzu/ folches geſchmeidig zu machen/ ſondern kanſt daſſelbe mit gleich ſchwer Borras, oder die- ſem Fluß/ von gleichem Gewicht/ Weinſtein vnd Salpeter gemacht/ zuſammen ſchmel- tzen/ ſo erlangſt du dein Gold/ welches der Spiritus Salis auß den Steinen gezogen hat: So aber die Kißlinge auch Eiſen gehalten/ wie ſie gemeiniglich thun/ ſo muſt du ſolches nicht mit einem Fluß ſchmeltzen/ dann das Gold vngeſchmeidig vnd vnrein bleiben wuͤr- de/ ſondern muſt ſolches mit Saturno abtreiben/ ſo reiniget es ſich/ vnd wird geſchmeidig. Wann aber ſolches Gold neben dem Eiſen auch andere ſchwefelichte Vnart bey ſich haͤt- te/ ſo iſt es auch nicht gut/ ſolches mit ♄ abzutreiben/ dann das Eiſen mit der andern Vn- art machen das Gold zum theil zu Schlacken/ vnd wird viel darvon verloren; derohal- ben man ſolches mit dreymal ſo viel Antimonii miſchen/ ſchmeltzen vnd ſergern ſoll/ ſo wird alles behalten/ vnd gehet nichts verloren. Welches dann der beſte Weg iſt/ ſolches eiſenſchuͤſſig Gold rein vnd fein zu machen/ auſſer welchem Weg ſolches ohne Verluſt deſſelben nicht wol geſchehen mag. Wie man vnrein Gold durch das Antimonium gieſſen/ ſeigern vnd fein machen ſoll. WAs dieſe Arbeit anbelangt/ ſoll man wiſſen/ daß ſehr viel daran gelegen iſt/ vnd man derſelben wol ſoll kuͤndig ſeyn/ wann man Nutzen davon zu haben ſucht: Dann/ wann man ſchon das Gold auß den Kißlingſteinen mit Spiritu Salis gezogen håtte/ vnd hernach ſolches nicht wuͤſte zu ſchmeltzen/ vnd in ein corpus zu bringen/ was ſolte es nu- tzen? oder worzu ſolte es gut ſeyn? Dann ſolches halbzeitige Gold nicht auff bekande vnd gemeine Weiſe wil geſchmoltzen werden/ ſondern gehoͤret Verſtand darzu/ wie man ſolches im ſchmeltzen vollends figire/ binde/ vnd von ſeinen ſulphuriſchen fecibus ſcheide/ alſo/ daß alles behalten werde. Dann man leichtlich erachten kan/ daß ein ſolch zart/ fluͤchtig vnd eiſenſchuͤſſig ☉ mit einem gemeinen Fluß ſich nit reduciren wuͤrde laſſen/ ſondern viel mehr zu einer Schlacken werden; wie dann zu beweiſen/ wann man ein fix Gold in Spiritu Salis auffſolvirte/ vnd auch zugleich Eiſen/ oder ein ander ſulphuriſch Metall oder Berg-Art/ vnd hernach den Spiritum Salis wieder davon abstrahirte/ vnd mit einem Fluß von Weinſtein vnd Salpeter reduciren wolte/ ſo wuͤrde man befinden/ daß beyweitem nicht alles Gold wieder erlanget/ ſondern ſich zu einer Schlacken wuͤrde verwandelt haben. Geſchiehet nun ſolches bey einem Gold/ welches vor der ſolution fix/ corporaliſch vnd rein war/ warumb ſolte es nicht viel mehr geſchehen bey einem ſol- chen Gold/ welches von Natur noch fluͤchtig vnd vnrein/ auch noch niemal ein corpus gewe-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/340
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 306. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/340>, abgerufen am 14.10.2019.