Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Operis Mineralis
nium im schmeltzen wegen deß Eisens/ welches du zum fellen gebraucht hast/ vnflüssig
würde/ vnd den Regulum nicht gerne wolte fallen lassen/ so must du allzeit/ so oft du mit
Eisen niederschlägest/ auch ein wenig Salpeter zuwerffen/ so wird der Zeug im Tiegel
flüssig/ vnd scheidet sich der Regulus gern von den Schlacken/ vnd wann du alles Gold
vnd Silber in 3. oder 4. Könige gebracht hast/ so lege die übrige Schlacken zurück/ biß
daß ich dich lehre/ wie du dieselbe auch noch weiters gebrauchen/ vnd zu gut machen sollst/
als hernach zu sehen ist.

Folget nun/ wie man das Gold vnd Silber von dem Antimo-
nio
scheiden vnd rein machen soll.

DIese Arbeit/ solche Könige/ welche von dem schmeltzen deß Antimonii kommen/ rein
zu machen/ kan auff vielerley weis geschehen/ als nemlich also: Erstlich kan man
solche auff einer flachen Scherben mit einem Balg verblasen/ gleich die Goldschmiede zu
thun pflegen/ wann sie Gold durch das Antimonium gegossen haben; ist aber ein müh-
selige vnd gefährliche Arbeit: dann nicht möglich ist/ daß man ohne Schaden deß Le-
bens/ wann man viel darmit vmbgehet/ darvon kommen kan; darzu geht es auch sehr
langsam zu/ vnd lässt sich nicht ins grosse thun. Derhalben ist nicht rahtsam/ wann man
einen bessern Weg hat/ daß man diesen gehe. Auch kan man solche Könige auff einem
Test mit Bley ansieden vnd abtreiben/ welche Arbeit ins grosse kan gethan werden/ ko-
stet aber viel Bley vnd Kolen/ vnd gehet auch alles Antimonium dadurch verloren; ist
gleichwol mit gutem Vortheil zu thun/ vnd der ersten weit vorzuziehen/ wann man viel
zu scheiden hat.

Wem beliebet/ kan solche Könige mit gemeinem Kochsaltz rösten/ vnd zu einer
Aschen machen/ vnd hernach schmeltzen/ gibt das Gold vnd Silber auch gerne von sich.

So kan man auch solche Könige in einem Tiegel schmeltzen/ vnd mit Zuwerffung
etlicher Salien das Antimonium von dem Gold vnd Silber ziehen/ also/ daß nur allein
das Antimonium zu Schlacken wird/ vnd das Silber vnd Gold fein vnd geschmeidig
ligen bleibt: Jst zwar der beste modus vnter allen vorerzehlten/ weil die Scheidung sehr
bald dadurch geschehen kan/ hergegen aber auch die sorglichste/ die Salien bißweilen/ wann
man nicht wol darmit weiß vmbzugehen/ viel vonn dem Gold vnd Silber zu sich nehmen
vnd rauben/ vnd das Gold offtermal noch vngeschmeidig bleibt/ vnd die Arbeit auffs
new widerholet werden muß.

Wer aber mit Salpeter allein solches zu thun gelernet hat/ derselbe kan mit Vor-
theil geschwind ein groß Theil solcher Könige rein machen/ vnd ohne Abgang deß Golds
vnd Silbers/ wie auch deß Antimonii, die Arbeit verrichten. Sonsten hat man auch
andere Flüsse/ welche solches verrichten können/ welches zu lang vnd auch vnnöhtig all-
hier davon zu melden: wil derohalben einen modum beschreiben/ welchen ich am aller-
besten befunden/ vnd auch denen am nützlichsten seyn wird/ welche viel solcher Könige zu

schei-

Operis Mineralis
nium im ſchmeltzen wegen deß Eiſens/ welches du zum fellen gebraucht haſt/ vnfluͤſſig
wuͤrde/ vnd den Regulum nicht gerne wolte fallen laſſen/ ſo muſt du allzeit/ ſo oft du mit
Eiſen niederſchlaͤgeſt/ auch ein wenig Salpeter zuwerffen/ ſo wird der Zeug im Tiegel
fluͤſſig/ vnd ſcheidet ſich der Regulus gern von den Schlacken/ vnd wann du alles Gold
vnd Silber in 3. oder 4. Koͤnige gebracht haſt/ ſo lege die uͤbrige Schlacken zuruͤck/ biß
daß ich dich lehre/ wie du dieſelbe auch noch weiters gebrauchen/ vnd zu gut machen ſollſt/
als hernach zu ſehen iſt.

Folget nun/ wie man das Gold vnd Silber von dem Antimo-
nio
ſcheiden vnd rein machen ſoll.

DIeſe Arbeit/ ſolche Koͤnige/ welche von dem ſchmeltzen deß Antimonii kommen/ rein
zu machen/ kan auff vielerley weis geſchehen/ als nemlich alſo: Erſtlich kan man
ſolche auff einer flachen Scherben mit einem Balg verblaſen/ gleich die Goldſchmiede zu
thun pflegen/ wann ſie Gold durch das Antimonium gegoſſen haben; iſt aber ein muͤh-
ſelige vnd gefaͤhrliche Arbeit: dann nicht moͤglich iſt/ daß man ohne Schaden deß Le-
bens/ wann man viel darmit vmbgehet/ darvon kommen kan; darzu geht es auch ſehr
langſam zu/ vnd laͤſſt ſich nicht ins groſſe thun. Derhalben iſt nicht rahtſam/ wann man
einen beſſern Weg hat/ daß man dieſen gehe. Auch kan man ſolche Koͤnige auff einem
Teſt mit Bley anſieden vnd abtreiben/ welche Arbeit ins groſſe kan gethan werden/ ko-
ſtet aber viel Bley vnd Kolen/ vnd gehet auch alles Antimonium dadurch verloren; iſt
gleichwol mit gutem Vortheil zu thun/ vnd der erſten weit vorzuziehen/ wann man viel
zu ſcheiden hat.

Wem beliebet/ kan ſolche Koͤnige mit gemeinem Kochſaltz roͤſten/ vnd zu einer
Aſchen machen/ vnd hernach ſchmeltzen/ gibt das Gold vnd Silber auch gerne von ſich.

So kan man auch ſolche Koͤnige in einem Tiegel ſchmeltzen/ vnd mit Zuwerffung
etlicher Salien das Antimonium von dem Gold vnd Silber ziehen/ alſo/ daß nur allein
das Antimonium zu Schlacken wird/ vnd das Silber vnd Gold fein vnd geſchmeidig
ligen bleibt: Jſt zwar der beſte modus vnter allen vorerzehlten/ weil die Scheidung ſehr
bald dadurch geſchehen kan/ hergegen aber auch die ſorglichſte/ die Salien bißweilen/ wañ
man nicht wol darmit weiß vmbzugehen/ viel voñ dem Gold vnd Silber zu ſich nehmen
vnd rauben/ vnd das Gold offtermal noch vngeſchmeidig bleibt/ vnd die Arbeit auffs
new widerholet werden muß.

Wer aber mit Salpeter allein ſolches zu thun gelernet hat/ derſelbe kan mit Vor-
theil geſchwind ein groß Theil ſolcher Koͤnige rein machen/ vnd ohne Abgang deß Golds
vnd Silbers/ wie auch deß Antimonii, die Arbeit verrichten. Sonſten hat man auch
andere Fluͤſſe/ welche ſolches verrichten koͤnnen/ welches zu lang vnd auch vnnoͤhtig all-
hier davon zu melden: wil derohalben einen modum beſchreiben/ welchen ich am aller-
beſten befunden/ vnd auch denen am nuͤtzlichſten ſeyn wird/ welche viel ſolcher Koͤnige zu

ſchei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0342" n="308"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Operis Mineralis</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">nium</hi> im &#x017F;chmeltzen wegen deß Ei&#x017F;ens/ welches du zum fellen gebraucht ha&#x017F;t/ vnflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
wu&#x0364;rde/ vnd den <hi rendition="#aq">Regulum</hi> nicht gerne wolte fallen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o mu&#x017F;t du allzeit/ &#x017F;o oft du mit<lb/>
Ei&#x017F;en nieder&#x017F;chla&#x0364;ge&#x017F;t/ auch ein wenig Salpeter zuwerffen/ &#x017F;o wird der Zeug im Tiegel<lb/>
flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig/ vnd &#x017F;cheidet &#x017F;ich der <hi rendition="#aq">Regulus</hi> gern von den Schlacken/ vnd wann du alles Gold<lb/>
vnd Silber in 3. oder 4. Ko&#x0364;nige gebracht ha&#x017F;t/ &#x017F;o lege die u&#x0364;brige Schlacken zuru&#x0364;ck/ biß<lb/>
daß ich dich lehre/ wie du die&#x017F;elbe auch noch weiters gebrauchen/ vnd zu gut machen &#x017F;oll&#x017F;t/<lb/>
als hernach zu &#x017F;ehen i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Folget nun/ wie man das Gold vnd Silber von dem</hi><hi rendition="#aq">Antimo-<lb/>
nio</hi> &#x017F;cheiden vnd rein machen &#x017F;oll.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie&#x017F;e Arbeit/ &#x017F;olche Ko&#x0364;nige/ welche von dem &#x017F;chmeltzen deß <hi rendition="#aq">Antimonii</hi> kommen/ rein<lb/>
zu machen/ kan auff vielerley weis ge&#x017F;chehen/ als nemlich al&#x017F;o: Er&#x017F;tlich kan man<lb/>
&#x017F;olche auff einer flachen Scherben mit einem Balg verbla&#x017F;en/ gleich die Gold&#x017F;chmiede zu<lb/>
thun pflegen/ wann &#x017F;ie Gold durch das <hi rendition="#aq">Antimonium</hi> gego&#x017F;&#x017F;en haben; i&#x017F;t aber ein mu&#x0364;h-<lb/>
&#x017F;elige vnd gefa&#x0364;hrliche Arbeit: dann nicht mo&#x0364;glich i&#x017F;t/ daß man ohne Schaden deß Le-<lb/>
bens/ wann man viel darmit vmbgehet/ darvon kommen kan; darzu geht es auch &#x017F;ehr<lb/>
lang&#x017F;am zu/ vnd la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t &#x017F;ich nicht ins gro&#x017F;&#x017F;e thun. Derhalben i&#x017F;t nicht raht&#x017F;am/ wann man<lb/>
einen be&#x017F;&#x017F;ern Weg hat/ daß man die&#x017F;en gehe. Auch kan man &#x017F;olche Ko&#x0364;nige auff einem<lb/>
Te&#x017F;t mit Bley an&#x017F;ieden vnd abtreiben/ welche Arbeit ins gro&#x017F;&#x017F;e kan gethan werden/ ko-<lb/>
&#x017F;tet aber viel Bley vnd Kolen/ vnd gehet auch alles <hi rendition="#aq">Antimonium</hi> dadurch verloren; i&#x017F;t<lb/>
gleichwol mit gutem Vortheil zu thun/ vnd der er&#x017F;ten weit vorzuziehen/ wann man viel<lb/>
zu &#x017F;cheiden hat.</p><lb/>
            <p>Wem beliebet/ kan &#x017F;olche Ko&#x0364;nige mit gemeinem Koch&#x017F;altz ro&#x0364;&#x017F;ten/ vnd zu einer<lb/>
A&#x017F;chen machen/ vnd hernach &#x017F;chmeltzen/ gibt das Gold vnd Silber auch gerne von &#x017F;ich.</p><lb/>
            <p>So kan man auch &#x017F;olche Ko&#x0364;nige in einem Tiegel &#x017F;chmeltzen/ vnd mit Zuwerffung<lb/>
etlicher <hi rendition="#aq">Sali</hi>en das <hi rendition="#aq">Antimonium</hi> von dem Gold vnd Silber ziehen/ al&#x017F;o/ daß nur allein<lb/>
das <hi rendition="#aq">Antimonium</hi> zu Schlacken wird/ vnd das Silber vnd Gold fein vnd ge&#x017F;chmeidig<lb/>
ligen bleibt: J&#x017F;t zwar der be&#x017F;te <hi rendition="#aq">modus</hi> vnter allen vorerzehlten/ weil die Scheidung &#x017F;ehr<lb/>
bald dadurch ge&#x017F;chehen kan/ hergegen aber auch die &#x017F;orglich&#x017F;te/ die <hi rendition="#aq">Sali</hi>en bißweilen/ wañ<lb/>
man nicht wol darmit weiß vmbzugehen/ viel voñ dem Gold vnd Silber zu &#x017F;ich nehmen<lb/>
vnd rauben/ vnd das Gold offtermal noch vnge&#x017F;chmeidig bleibt/ vnd die Arbeit auffs<lb/>
new widerholet werden muß.</p><lb/>
            <p>Wer aber mit Salpeter allein &#x017F;olches zu thun gelernet hat/ der&#x017F;elbe kan mit Vor-<lb/>
theil ge&#x017F;chwind ein groß Theil &#x017F;olcher Ko&#x0364;nige rein machen/ vnd ohne Abgang deß Golds<lb/>
vnd Silbers/ wie auch deß <hi rendition="#aq">Antimonii,</hi> die Arbeit verrichten. Son&#x017F;ten hat man auch<lb/>
andere Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ welche &#x017F;olches verrichten ko&#x0364;nnen/ welches zu lang vnd auch vnno&#x0364;htig all-<lb/>
hier davon zu melden: wil derohalben einen <hi rendition="#aq">modum</hi> be&#x017F;chreiben/ welchen ich am aller-<lb/>
be&#x017F;ten befunden/ vnd auch denen am nu&#x0364;tzlich&#x017F;ten &#x017F;eyn wird/ welche viel &#x017F;olcher Ko&#x0364;nige zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chei-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[308/0342] Operis Mineralis nium im ſchmeltzen wegen deß Eiſens/ welches du zum fellen gebraucht haſt/ vnfluͤſſig wuͤrde/ vnd den Regulum nicht gerne wolte fallen laſſen/ ſo muſt du allzeit/ ſo oft du mit Eiſen niederſchlaͤgeſt/ auch ein wenig Salpeter zuwerffen/ ſo wird der Zeug im Tiegel fluͤſſig/ vnd ſcheidet ſich der Regulus gern von den Schlacken/ vnd wann du alles Gold vnd Silber in 3. oder 4. Koͤnige gebracht haſt/ ſo lege die uͤbrige Schlacken zuruͤck/ biß daß ich dich lehre/ wie du dieſelbe auch noch weiters gebrauchen/ vnd zu gut machen ſollſt/ als hernach zu ſehen iſt. Folget nun/ wie man das Gold vnd Silber von dem Antimo- nio ſcheiden vnd rein machen ſoll. DIeſe Arbeit/ ſolche Koͤnige/ welche von dem ſchmeltzen deß Antimonii kommen/ rein zu machen/ kan auff vielerley weis geſchehen/ als nemlich alſo: Erſtlich kan man ſolche auff einer flachen Scherben mit einem Balg verblaſen/ gleich die Goldſchmiede zu thun pflegen/ wann ſie Gold durch das Antimonium gegoſſen haben; iſt aber ein muͤh- ſelige vnd gefaͤhrliche Arbeit: dann nicht moͤglich iſt/ daß man ohne Schaden deß Le- bens/ wann man viel darmit vmbgehet/ darvon kommen kan; darzu geht es auch ſehr langſam zu/ vnd laͤſſt ſich nicht ins groſſe thun. Derhalben iſt nicht rahtſam/ wann man einen beſſern Weg hat/ daß man dieſen gehe. Auch kan man ſolche Koͤnige auff einem Teſt mit Bley anſieden vnd abtreiben/ welche Arbeit ins groſſe kan gethan werden/ ko- ſtet aber viel Bley vnd Kolen/ vnd gehet auch alles Antimonium dadurch verloren; iſt gleichwol mit gutem Vortheil zu thun/ vnd der erſten weit vorzuziehen/ wann man viel zu ſcheiden hat. Wem beliebet/ kan ſolche Koͤnige mit gemeinem Kochſaltz roͤſten/ vnd zu einer Aſchen machen/ vnd hernach ſchmeltzen/ gibt das Gold vnd Silber auch gerne von ſich. So kan man auch ſolche Koͤnige in einem Tiegel ſchmeltzen/ vnd mit Zuwerffung etlicher Salien das Antimonium von dem Gold vnd Silber ziehen/ alſo/ daß nur allein das Antimonium zu Schlacken wird/ vnd das Silber vnd Gold fein vnd geſchmeidig ligen bleibt: Jſt zwar der beſte modus vnter allen vorerzehlten/ weil die Scheidung ſehr bald dadurch geſchehen kan/ hergegen aber auch die ſorglichſte/ die Salien bißweilen/ wañ man nicht wol darmit weiß vmbzugehen/ viel voñ dem Gold vnd Silber zu ſich nehmen vnd rauben/ vnd das Gold offtermal noch vngeſchmeidig bleibt/ vnd die Arbeit auffs new widerholet werden muß. Wer aber mit Salpeter allein ſolches zu thun gelernet hat/ derſelbe kan mit Vor- theil geſchwind ein groß Theil ſolcher Koͤnige rein machen/ vnd ohne Abgang deß Golds vnd Silbers/ wie auch deß Antimonii, die Arbeit verrichten. Sonſten hat man auch andere Fluͤſſe/ welche ſolches verrichten koͤnnen/ welches zu lang vnd auch vnnoͤhtig all- hier davon zu melden: wil derohalben einen modum beſchreiben/ welchen ich am aller- beſten befunden/ vnd auch denen am nuͤtzlichſten ſeyn wird/ welche viel ſolcher Koͤnige zu ſchei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/342
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 308. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/342>, abgerufen am 23.02.2019.