Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Theil.
wahret vnd praeserviret/ sondern auch/ wann derselbe allbereit damit eingenommen/
wiederumb davon befreyet/ vnd zur vorigen Gesundheit gebracht wird/ also/ daß billich
solche Artzuey Allgemein oder Universal möchte genennet werden.

Folget die Bereitung der Medicin.

REcipe 1. Lb. solcher Blumen/ welche auß den Schlacken deß Antimonii gemacht/
durch welches das außgezogene Gold gegossen ist/ die gemeiniglich gelb oder roht
sind/ vnd viel vnzeitig oder flüchtig Gold bey sich führen; in Mangelung aber derselben
nimb diese/ welche von den Gold-Königen sublimirt/ vnd weiß zu seyn pflegen/ thue sol-
che in eine starcke gläserne Phiol mit einem langen Hals/ vnd giesse 3. oder 4. Lb Spiritus
Vini tartarisati
darauff/ schwencke die leichte vnd truckene Flores mit dem Spiritu Vini
wol vnter einander/ vnd setze noch eine andere krumme Röhr (in welcher Bauch etliche
Vntzen Mercurii vivi ligen/ gleich wie dieselbe in meinem fünfften Theil philosophi-
scher Oefen beschrieben ist) darauff/ vnd binde die Fugen mit einer drey- oder vierfa-
chen nassen Ochsenblasen wol zusammen/ vnd laß solche trucken werden/ darnach setze
solches Glas mit den Floribus vnd Spiritu Vini tartarisato in ein Balneum, vnd gib all-
gemach Feuer/ so lang vermehret/ biß daß der Spiritus Vini über dem Antimonio ko-
che/ laß es zusammen vier vnd zwantzig Stund lang also wol vnd stetig kochen/ hernach
laß das Feuer außgehen/ vnd nimb das Glas nach der Erkaltung auß dem Balnco,
giesse den Spiritum Vini, welcher roht worden ist von den Floribus, ab/ vnd einen an-
dern wieder darauff/ laß solchen auch vier vnd zwantzig Stund darüber kochen/ welcher
auch roht werden wird/ vnd thue solches zum drittenmal/ oder so offt/ biß daß der Spiri-
tus Vini
nicht mehr darüber färben wil/ dann sollst du keinen andern mehr darüber gies-
sen/ sondern den gefärbten durch ein graw Pappier lauffen lassen/ vnd bewahren; die
übrigen Flores aber/ welche in dem Glas geblieben/ sind zu dieser Arbeit nichts mehr
nütz/ sondern sollen hingestürtzt werden. Der gefärbte Spiritus soll hingegen in einen
reinen gläsern Kolben gethan/ vnd die Helffte desselben über den Helm von der Tinctur
abstrah
iret/ vnd wieder zu dergleichen Arbeit gebraucht werden: die Tinctur aber/ wel-
che in dem Glas bleibt/ ist die Medicin/ davon allhier Meldung geschicht.

Weil ich eines Spiritus Vini tartarisati gedacht habe/ vnd vielleicht darüber möch-
te gezweiffelt werden/ was er eigentlich wäre/ oder wie er müste bereitet werden/ so wil
ich seine Bereitung auch hieher setzen/ auff daß ja nichts außgelassen/ vnd an einer sol-
chen herrlichen Medicin etwas solte gehindert bleiben/ vnd verhält sich also darmit:

Nimb zwantzig oder dreyssig Pfund Weinstein/ thue solchen in einen grossen be-
schlagenen gläsern Retorten/ vnd destillier auß dem Sand den Spiritum fein gelind
davon. NB. So du das instrument zum Andern Theil philosophischer Oefen gehö-
rig/ hast/ kanst du geschwinder damit fertig werden/ als mit der Retorten/ derhalben es
auch besser zu diesem Werck/ als ein Retorten ist. Vnd weil der Spiritus in der destil-
lation
sehr gen[a]w suchet/ vnd grosse Recipienten haben wil/ so kan man erstlich nur ein

küpf-

Erſter Theil.
wahret vnd præſerviret/ ſondern auch/ wann derſelbe allbereit damit eingenommen/
wiederumb davon befreyet/ vnd zur vorigen Geſundheit gebracht wird/ alſo/ daß billich
ſolche Artzuey Allgemein oder Univerſal moͤchte genennet werden.

Folget die Bereitung der Medicin.

REcipe 1. ℔. ſolcher Blumen/ welche auß den Schlacken deß Antimonii gemacht/
durch welches das außgezogene Gold gegoſſen iſt/ die gemeiniglich gelb oder roht
ſind/ vnd viel vnzeitig oder fluͤchtig Gold bey ſich fuͤhren; in Mangelung aber derſelben
nimb dieſe/ welche von den Gold-Koͤnigen ſublimirt/ vnd weiß zu ſeyn pflegen/ thue ſol-
che in eine ſtarcke glaͤſerne Phiol mit einem langen Hals/ vnd gieſſe 3. oder 4. ℔ Spiritus
Vini tartariſati
darauff/ ſchwencke die leichte vnd truckene Flores mit dem Spiritu Vini
wol vnter einander/ vnd ſetze noch eine andere krumme Roͤhr (in welcher Bauch etliche
Vntzen Mercurii vivi ligen/ gleich wie dieſelbe in meinem fuͤnfften Theil philoſophi-
ſcher Oefen beſchrieben iſt) darauff/ vnd binde die Fugen mit einer drey- oder vierfa-
chen naſſen Ochſenblaſen wol zuſammen/ vnd laß ſolche trucken werden/ darnach ſetze
ſolches Glas mit den Floribus vnd Spiritu Vini tartariſato in ein Balneum, vnd gib all-
gemach Feuer/ ſo lang vermehret/ biß daß der Spiritus Vini uͤber dem Antimonio ko-
che/ laß es zuſammen vier vnd zwantzig Stund lang alſo wol vnd ſtetig kochen/ hernach
laß das Feuer außgehen/ vnd nimb das Glas nach der Erkaltung auß dem Balnco,
gieſſe den Spiritum Vini, welcher roht worden iſt von den Floribus, ab/ vnd einen an-
dern wieder darauff/ laß ſolchen auch vier vnd zwantzig Stund daruͤber kochen/ welcher
auch roht werden wird/ vnd thue ſolches zum drittenmal/ oder ſo offt/ biß daß der Spiri-
tus Vini
nicht mehr daruͤber faͤrben wil/ dann ſollſt du keinen andern mehr daruͤber gieſ-
ſen/ ſondern den gefaͤrbten durch ein graw Pappier lauffen laſſen/ vnd bewahren; die
uͤbrigen Flores aber/ welche in dem Glas geblieben/ ſind zu dieſer Arbeit nichts mehr
nuͤtz/ ſondern ſollen hingeſtuͤrtzt werden. Der gefaͤrbte Spiritus ſoll hingegen in einen
reinen glaͤſern Kolben gethan/ vnd die Helffte deſſelben uͤber den Helm von der Tinctur
abstrah
iret/ vnd wieder zu dergleichen Arbeit gebraucht werden: die Tinctur aber/ wel-
che in dem Glas bleibt/ iſt die Medicin/ davon allhier Meldung geſchicht.

Weil ich eines Spiritus Vini tartariſati gedacht habe/ vnd vielleicht daruͤber moͤch-
te gezweiffelt werden/ was er eigentlich waͤre/ oder wie er muͤſte bereitet werden/ ſo wil
ich ſeine Bereitung auch hieher ſetzen/ auff daß ja nichts außgelaſſen/ vnd an einer ſol-
chen herꝛlichen Medicin etwas ſolte gehindert bleiben/ vnd verhaͤlt ſich alſo darmit:

Nimb zwantzig oder dreyſſig Pfund Weinſtein/ thue ſolchen in einen groſſen be-
ſchlagenen glaͤſern Retorten/ vnd deſtillier auß dem Sand den Spiritum fein gelind
davon. NB. So du das inſtrument zum Andern Theil philoſophiſcher Oefen gehoͤ-
rig/ haſt/ kanſt du geſchwinder damit fertig werden/ als mit der Retorten/ derhalben es
auch beſſer zu dieſem Werck/ als ein Retorten iſt. Vnd weil der Spiritus in der deſtil-
lation
ſehr gen[a]w ſuchet/ vnd groſſe Recipienten haben wil/ ſo kan man erſtlich nur ein

kuͤpf-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0345" n="311"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Theil.</hi></fw><lb/>
wahret vnd <hi rendition="#aq">præ&#x017F;erv</hi>iret/ &#x017F;ondern auch/ wann der&#x017F;elbe allbereit damit eingenommen/<lb/>
wiederumb davon befreyet/ vnd zur vorigen Ge&#x017F;undheit gebracht wird/ al&#x017F;o/ daß billich<lb/>
&#x017F;olche Artzuey Allgemein oder <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;al</hi> mo&#x0364;chte genennet werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Folget die Bereitung der Medicin.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">R</hi>Ecipe</hi> 1. &#x2114;. &#x017F;olcher Blumen/ welche auß den Schlacken deß <hi rendition="#aq">Antimonii</hi> gemacht/<lb/>
durch welches das außgezogene Gold gego&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t/ die gemeiniglich gelb oder roht<lb/>
&#x017F;ind/ vnd viel vnzeitig oder flu&#x0364;chtig Gold bey &#x017F;ich fu&#x0364;hren; in Mangelung aber der&#x017F;elben<lb/>
nimb die&#x017F;e/ welche von den Gold-Ko&#x0364;nigen <hi rendition="#aq">&#x017F;ublim</hi>irt/ vnd weiß zu &#x017F;eyn pflegen/ thue &#x017F;ol-<lb/>
che in eine &#x017F;tarcke gla&#x0364;&#x017F;erne <hi rendition="#aq">Phiol</hi> mit einem langen Hals/ vnd gie&#x017F;&#x017F;e 3. oder 4. &#x2114; <hi rendition="#aq">Spiritus<lb/>
Vini tartari&#x017F;ati</hi> darauff/ &#x017F;chwencke die leichte vnd truckene <hi rendition="#aq">Flores</hi> mit dem <hi rendition="#aq">Spiritu Vini</hi><lb/>
wol vnter einander/ vnd &#x017F;etze noch eine andere krumme Ro&#x0364;hr (in welcher Bauch etliche<lb/>
Vntzen <hi rendition="#aq">Mercurii vivi</hi> ligen/ gleich wie die&#x017F;elbe in meinem fu&#x0364;nfften Theil <hi rendition="#aq">philo&#x017F;ophi-</hi><lb/>
&#x017F;cher Oefen be&#x017F;chrieben i&#x017F;t) darauff/ vnd binde die Fugen mit einer drey- oder vierfa-<lb/>
chen na&#x017F;&#x017F;en Och&#x017F;enbla&#x017F;en wol zu&#x017F;ammen/ vnd laß &#x017F;olche trucken werden/ darnach &#x017F;etze<lb/>
&#x017F;olches Glas mit den <hi rendition="#aq">Floribus</hi> vnd <hi rendition="#aq">Spiritu Vini tartari&#x017F;ato</hi> in ein <hi rendition="#aq">Balneum,</hi> vnd gib all-<lb/>
gemach Feuer/ &#x017F;o lang vermehret/ biß daß der <hi rendition="#aq">Spiritus Vini</hi> u&#x0364;ber dem <hi rendition="#aq">Antimonio</hi> ko-<lb/>
che/ laß es zu&#x017F;ammen vier vnd zwantzig Stund lang al&#x017F;o wol vnd &#x017F;tetig kochen/ hernach<lb/>
laß das Feuer außgehen/ vnd nimb das Glas nach der Erkaltung auß dem <hi rendition="#aq">Balnco,</hi><lb/>
gie&#x017F;&#x017F;e den <hi rendition="#aq">Spiritum Vini,</hi> welcher roht worden i&#x017F;t von den <hi rendition="#aq">Floribus,</hi> ab/ vnd einen an-<lb/>
dern wieder darauff/ laß &#x017F;olchen auch vier vnd zwantzig Stund daru&#x0364;ber kochen/ welcher<lb/>
auch roht werden wird/ vnd thue &#x017F;olches zum drittenmal/ oder &#x017F;o offt/ biß daß der <hi rendition="#aq">Spiri-<lb/>
tus Vini</hi> nicht mehr daru&#x0364;ber fa&#x0364;rben wil/ dann &#x017F;oll&#x017F;t du keinen andern mehr daru&#x0364;ber gie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ &#x017F;ondern den gefa&#x0364;rbten durch ein graw Pappier lauffen la&#x017F;&#x017F;en/ vnd bewahren; die<lb/>
u&#x0364;brigen <hi rendition="#aq">Flores</hi> aber/ welche in dem Glas geblieben/ &#x017F;ind zu die&#x017F;er Arbeit nichts mehr<lb/>
nu&#x0364;tz/ &#x017F;ondern &#x017F;ollen hinge&#x017F;tu&#x0364;rtzt werden. Der gefa&#x0364;rbte <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> &#x017F;oll hingegen in einen<lb/>
reinen gla&#x0364;&#x017F;ern Kolben gethan/ vnd die Helffte de&#x017F;&#x017F;elben u&#x0364;ber den Helm von der <hi rendition="#aq">Tinctur<lb/>
abstrah</hi>iret/ vnd wieder zu dergleichen Arbeit gebraucht werden: die <hi rendition="#aq">Tinctur</hi> aber/ wel-<lb/>
che in dem Glas bleibt/ i&#x017F;t die Medicin/ davon allhier Meldung ge&#x017F;chicht.</p><lb/>
            <p>Weil ich eines <hi rendition="#aq">Spiritus Vini tartari&#x017F;ati</hi> gedacht habe/ vnd vielleicht daru&#x0364;ber mo&#x0364;ch-<lb/>
te gezweiffelt werden/ was er eigentlich wa&#x0364;re/ oder wie er mu&#x0364;&#x017F;te bereitet werden/ &#x017F;o wil<lb/>
ich &#x017F;eine Bereitung auch hieher &#x017F;etzen/ auff daß ja nichts außgela&#x017F;&#x017F;en/ vnd an einer &#x017F;ol-<lb/>
chen her&#xA75B;lichen Medicin etwas &#x017F;olte gehindert bleiben/ vnd verha&#x0364;lt &#x017F;ich al&#x017F;o darmit:</p><lb/>
            <p>Nimb zwantzig oder drey&#x017F;&#x017F;ig Pfund Wein&#x017F;tein/ thue &#x017F;olchen in einen gro&#x017F;&#x017F;en be-<lb/>
&#x017F;chlagenen gla&#x0364;&#x017F;ern <hi rendition="#aq">Retort</hi>en/ vnd <hi rendition="#aq">de&#x017F;till</hi>ier auß dem Sand den <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> fein gelind<lb/>
davon. <hi rendition="#aq">NB.</hi> So du das <hi rendition="#aq">in&#x017F;trument</hi> zum Andern Theil <hi rendition="#aq">philo&#x017F;ophi</hi>&#x017F;cher Oefen geho&#x0364;-<lb/>
rig/ ha&#x017F;t/ kan&#x017F;t du ge&#x017F;chwinder damit fertig werden/ als mit der <hi rendition="#aq">Retort</hi>en/ derhalben es<lb/>
auch be&#x017F;&#x017F;er zu die&#x017F;em Werck/ als ein <hi rendition="#aq">Retort</hi>en i&#x017F;t. Vnd weil der <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> in der <hi rendition="#aq">de&#x017F;til-<lb/>
lation</hi> &#x017F;ehr gen<supplied>a</supplied>w &#x017F;uchet/ vnd gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Recipient</hi>en haben wil/ &#x017F;o kan man er&#x017F;tlich nur ein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ku&#x0364;pf-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[311/0345] Erſter Theil. wahret vnd præſerviret/ ſondern auch/ wann derſelbe allbereit damit eingenommen/ wiederumb davon befreyet/ vnd zur vorigen Geſundheit gebracht wird/ alſo/ daß billich ſolche Artzuey Allgemein oder Univerſal moͤchte genennet werden. Folget die Bereitung der Medicin. REcipe 1. ℔. ſolcher Blumen/ welche auß den Schlacken deß Antimonii gemacht/ durch welches das außgezogene Gold gegoſſen iſt/ die gemeiniglich gelb oder roht ſind/ vnd viel vnzeitig oder fluͤchtig Gold bey ſich fuͤhren; in Mangelung aber derſelben nimb dieſe/ welche von den Gold-Koͤnigen ſublimirt/ vnd weiß zu ſeyn pflegen/ thue ſol- che in eine ſtarcke glaͤſerne Phiol mit einem langen Hals/ vnd gieſſe 3. oder 4. ℔ Spiritus Vini tartariſati darauff/ ſchwencke die leichte vnd truckene Flores mit dem Spiritu Vini wol vnter einander/ vnd ſetze noch eine andere krumme Roͤhr (in welcher Bauch etliche Vntzen Mercurii vivi ligen/ gleich wie dieſelbe in meinem fuͤnfften Theil philoſophi- ſcher Oefen beſchrieben iſt) darauff/ vnd binde die Fugen mit einer drey- oder vierfa- chen naſſen Ochſenblaſen wol zuſammen/ vnd laß ſolche trucken werden/ darnach ſetze ſolches Glas mit den Floribus vnd Spiritu Vini tartariſato in ein Balneum, vnd gib all- gemach Feuer/ ſo lang vermehret/ biß daß der Spiritus Vini uͤber dem Antimonio ko- che/ laß es zuſammen vier vnd zwantzig Stund lang alſo wol vnd ſtetig kochen/ hernach laß das Feuer außgehen/ vnd nimb das Glas nach der Erkaltung auß dem Balnco, gieſſe den Spiritum Vini, welcher roht worden iſt von den Floribus, ab/ vnd einen an- dern wieder darauff/ laß ſolchen auch vier vnd zwantzig Stund daruͤber kochen/ welcher auch roht werden wird/ vnd thue ſolches zum drittenmal/ oder ſo offt/ biß daß der Spiri- tus Vini nicht mehr daruͤber faͤrben wil/ dann ſollſt du keinen andern mehr daruͤber gieſ- ſen/ ſondern den gefaͤrbten durch ein graw Pappier lauffen laſſen/ vnd bewahren; die uͤbrigen Flores aber/ welche in dem Glas geblieben/ ſind zu dieſer Arbeit nichts mehr nuͤtz/ ſondern ſollen hingeſtuͤrtzt werden. Der gefaͤrbte Spiritus ſoll hingegen in einen reinen glaͤſern Kolben gethan/ vnd die Helffte deſſelben uͤber den Helm von der Tinctur abstrahiret/ vnd wieder zu dergleichen Arbeit gebraucht werden: die Tinctur aber/ wel- che in dem Glas bleibt/ iſt die Medicin/ davon allhier Meldung geſchicht. Weil ich eines Spiritus Vini tartariſati gedacht habe/ vnd vielleicht daruͤber moͤch- te gezweiffelt werden/ was er eigentlich waͤre/ oder wie er muͤſte bereitet werden/ ſo wil ich ſeine Bereitung auch hieher ſetzen/ auff daß ja nichts außgelaſſen/ vnd an einer ſol- chen herꝛlichen Medicin etwas ſolte gehindert bleiben/ vnd verhaͤlt ſich alſo darmit: Nimb zwantzig oder dreyſſig Pfund Weinſtein/ thue ſolchen in einen groſſen be- ſchlagenen glaͤſern Retorten/ vnd deſtillier auß dem Sand den Spiritum fein gelind davon. NB. So du das inſtrument zum Andern Theil philoſophiſcher Oefen gehoͤ- rig/ haſt/ kanſt du geſchwinder damit fertig werden/ als mit der Retorten/ derhalben es auch beſſer zu dieſem Werck/ als ein Retorten iſt. Vnd weil der Spiritus in der deſtil- lation ſehr genaw ſuchet/ vnd groſſe Recipienten haben wil/ ſo kan man erſtlich nur ein kuͤpf-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/345
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 311. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/345>, abgerufen am 23.02.2019.