Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Operis Mineralis
küpfferne oder zinerne Schlang/ welche in einem Faß mit kaltem Wasser stehe/ an die
Retorten an statt eines Recipienten accommodiren/ vnd den Spiritum darein trei-
ben/ so kühlet er sich fein wol ab/ vnd wird behalten. Darnach aber kanst du denselben
also per se in einen gläsern Kolben thun/ vnd per Alembicum die Helffte übergehen
lassen; die ander Helffte aber/ welche zurück geblieben/ da das schwartze Oleum darbey
ist/ kan zu diesem Werck nicht dienen/ sondern soll hinweggethan werden; den subtilsten
Theil aber/ welcher zu erst ist übergestiegen/ sollst du in einen andern reinen Kolben
thun/ vnd auch die Helffte dessen auff weiß calcinirten capitis mortui, davon der Spi-
ritus
ist destilliret worden/ darein mengen/ vnd den Helm wol mit dem Receptaculo
verlutiren/ vnd also fein lind in Balneo wieder nur die Helffte übergehen lassen/ so be-
hält der calcinirte Tartarus den Gestanck vnd phlegma bey sich/ vnd steiget nur der rei-
neste Theil über/ welchen du noch einmal mit der andern Helfft Tartari calcinati auß
einem frischen Alembico rectificiren sollst/ so ist er fertig zu dieser Arbeit: das caput
mortuum
aber kan hernach/ zu Benehmung deß Gestancks/ wieder außgeglühet/ vnd
zu dieser oder einer andern Arbeit gebraucht werden.

Dieses ist nun der Spiritus Vini tartarisatus, mit welchem die essentia oder tin-
ctur
auß den Floribus Antimonii gezogen wird/ vnd nicht allein auß dem Antimonio,
sondern auch auß allen andern Metallen/ kan als der beste Theil darmit extrahiret wer-
den/ daß es ihm kein anderer Spiritus gleich thun kan. Vnd wann es sich thun liesse/
könte ich wol ein mehrers schreiben von seiner gewaltigen Krafft/ welche er beweiset in
Reinigung der geringeren Metallen/ dann er grosse Gemeinschafft darmit hat/ vnd das
vnreinere Theil von dem reineren scheiden kan; davon auff ein andermal ein mehrers.
Wann er aber in Verbesserung der Metallen soll gebraucht werden/ ist einer solchen ho-
hen rectifrcation desselben/ als bey der extraction der metallischen Medicamenten er-
fordert wird/ nicht nöhtig/ vnd kan in dessen statt derselbe nur auß dürrer Weinhefen in
grosser Quantität gemacht werden.

Weiters ist auch noch ein anderer Spiritus Vini tartarisatus zu bereiten/ welcher
zu obgemeldter Medicin kan gebraucht werden/ vnd geschicht also: Solvire in einem Lb
gemeinen Spiritum Vini 6. Loht Crystallorum Tartari, vnd extrahire damit/ wie oben
gelehrt.

Erinnerung.

NIemand wolle sich daran stossen oder ärgern/ weil dieser Artzney Bereitung so ge-
ring vnd schlecht allhier angegeben wird/ vnd gedencken oder sagen/ was solle man
von einer solchen Medicin halten dörffen/ weil sie auß einem solchen geringen vnd ver-
ächtlichen Subjecto bereitet/ vnd darzu auch keine grosse Geschicklichkeit oder Kunst zu
derselben erfordert wird; Wann dem also wäre/ daß man so leichtlich zu einer solchen
guten annehmlichen vnd lieblichen Medicin könte gelangen/ worzu ist es dann nöhtig/
daß man sich mit so vielerley Arten Geköchs/ die man theuer bezahlen/ vnd mit Wider-

willen

Operis Mineralis
kuͤpfferne oder zinerne Schlang/ welche in einem Faß mit kaltem Waſſer ſtehe/ an die
Retorten an ſtatt eines Recipienten accommodiren/ vnd den Spiritum darein trei-
ben/ ſo kuͤhlet er ſich fein wol ab/ vnd wird behalten. Darnach aber kanſt du denſelben
alſo per ſe in einen glaͤſern Kolben thun/ vnd per Alembicum die Helffte uͤbergehen
laſſen; die ander Helffte aber/ welche zuruͤck geblieben/ da das ſchwartze Oleum darbey
iſt/ kan zu dieſem Werck nicht dienen/ ſondern ſoll hinweggethan werden; den ſubtilſten
Theil aber/ welcher zu erſt iſt uͤbergeſtiegen/ ſollſt du in einen andern reinen Kolben
thun/ vnd auch die Helffte deſſen auff weiß calcinirten capitis mortui, davon der Spi-
ritus
iſt deſtilliret worden/ darein mengen/ vnd den Helm wol mit dem Receptaculo
verlutiren/ vnd alſo fein lind in Balneo wieder nur die Helffte uͤbergehen laſſen/ ſo be-
haͤlt der calcinirte Tartarus den Geſtanck vnd phlegma bey ſich/ vnd ſteiget nur der rei-
neſte Theil uͤber/ welchen du noch einmal mit der andern Helfft Tartari calcinati auß
einem friſchen Alembico rectificiren ſollſt/ ſo iſt er fertig zu dieſer Arbeit: das caput
mortuum
aber kan hernach/ zu Benehmung deß Geſtancks/ wieder außgegluͤhet/ vnd
zu dieſer oder einer andern Arbeit gebraucht werden.

Dieſes iſt nun der Spiritus Vini tartariſatus, mit welchem die eſſentia oder tin-
ctur
auß den Floribus Antimonii gezogen wird/ vnd nicht allein auß dem Antimonio,
ſondern auch auß allen andern Metallen/ kan als der beſte Theil darmit extrahiret wer-
den/ daß es ihm kein anderer Spiritus gleich thun kan. Vnd wann es ſich thun lieſſe/
koͤnte ich wol ein mehrers ſchreiben von ſeiner gewaltigen Krafft/ welche er beweiſet in
Reinigung der geringeren Metallen/ dann er groſſe Gemeinſchafft darmit hat/ vnd das
vnreinere Theil von dem reineren ſcheiden kan; davon auff ein andermal ein mehrers.
Wann er aber in Verbeſſerung der Metallen ſoll gebraucht werden/ iſt einer ſolchen ho-
hen rectifrcation deſſelben/ als bey der extraction der metalliſchen Medicamenten er-
fordert wird/ nicht noͤhtig/ vnd kan in deſſen ſtatt derſelbe nur auß duͤrrer Weinhefen in
groſſer Quantitaͤt gemacht werden.

Weiters iſt auch noch ein anderer Spiritus Vini tartariſatus zu bereiten/ welcher
zu obgemeldter Medicin kan gebraucht werden/ vnd geſchicht alſo: Solvire in einem ℔
gemeinen Spiritum Vini 6. Loht Cryſtallorum Tartari, vnd extrahire damit/ wie oben
gelehrt.

Erinnerung.

NIemand wolle ſich daran ſtoſſen oder aͤrgern/ weil dieſer Artzney Bereitung ſo ge-
ring vnd ſchlecht allhier angegeben wird/ vnd gedencken oder ſagen/ was ſolle man
von einer ſolchen Medicin halten doͤrffen/ weil ſie auß einem ſolchen geringen vnd ver-
aͤchtlichen Subjecto bereitet/ vnd darzu auch keine groſſe Geſchicklichkeit oder Kunſt zu
derſelben erfordert wird; Wann dem alſo waͤre/ daß man ſo leichtlich zu einer ſolchen
guten annehmlichen vnd lieblichen Medicin koͤnte gelangen/ worzu iſt es dann noͤhtig/
daß man ſich mit ſo vielerley Arten Gekoͤchs/ die man theuer bezahlen/ vnd mit Wider-

willen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0346" n="312"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Operis Mineralis</hi></fw><lb/>
ku&#x0364;pfferne oder zinerne Schlang/ welche in einem Faß mit kaltem Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;tehe/ an die<lb/><hi rendition="#aq">Retort</hi>en an &#x017F;tatt eines <hi rendition="#aq">Recipient</hi>en <hi rendition="#aq">accommod</hi>iren/ vnd den <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> darein trei-<lb/>
ben/ &#x017F;o ku&#x0364;hlet er &#x017F;ich fein wol ab/ vnd wird behalten. Darnach aber kan&#x017F;t du den&#x017F;elben<lb/>
al&#x017F;o <hi rendition="#aq">per &#x017F;e</hi> in einen gla&#x0364;&#x017F;ern Kolben thun/ vnd <hi rendition="#aq">per Alembicum</hi> die Helffte u&#x0364;bergehen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en; die ander Helffte aber/ welche zuru&#x0364;ck geblieben/ da das &#x017F;chwartze <hi rendition="#aq">Oleum</hi> darbey<lb/>
i&#x017F;t/ kan zu die&#x017F;em Werck nicht dienen/ &#x017F;ondern &#x017F;oll hinweggethan werden; den &#x017F;ubtil&#x017F;ten<lb/>
Theil aber/ welcher zu er&#x017F;t i&#x017F;t u&#x0364;berge&#x017F;tiegen/ &#x017F;oll&#x017F;t du in einen andern reinen Kolben<lb/>
thun/ vnd auch die Helffte de&#x017F;&#x017F;en auff weiß <hi rendition="#aq">calcin</hi>irten <hi rendition="#aq">capitis mortui,</hi> davon der <hi rendition="#aq">Spi-<lb/>
ritus</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">de&#x017F;till</hi>iret worden/ darein mengen/ vnd den Helm wol mit dem <hi rendition="#aq">Receptaculo</hi><lb/>
ver<hi rendition="#aq">lut</hi>iren/ vnd al&#x017F;o fein lind <hi rendition="#aq">in Balneo</hi> wieder nur die Helffte u&#x0364;bergehen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o be-<lb/>
ha&#x0364;lt der <hi rendition="#aq">calcin</hi>irte <hi rendition="#aq">Tartarus</hi> den Ge&#x017F;tanck vnd <hi rendition="#aq">phlegma</hi> bey &#x017F;ich/ vnd &#x017F;teiget nur der rei-<lb/>
ne&#x017F;te Theil u&#x0364;ber/ welchen du noch einmal mit der andern Helfft <hi rendition="#aq">Tartari calcinati</hi> auß<lb/>
einem fri&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Alembico rectific</hi>iren &#x017F;oll&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t er fertig zu die&#x017F;er Arbeit: das <hi rendition="#aq">caput<lb/>
mortuum</hi> aber kan hernach/ zu Benehmung deß Ge&#x017F;tancks/ wieder außgeglu&#x0364;het/ vnd<lb/>
zu die&#x017F;er oder einer andern Arbeit gebraucht werden.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;es i&#x017F;t nun der <hi rendition="#aq">Spiritus Vini tartari&#x017F;atus,</hi> mit welchem die <hi rendition="#aq">e&#x017F;&#x017F;entia</hi> oder <hi rendition="#aq">tin-<lb/>
ctur</hi> auß den <hi rendition="#aq">Floribus Antimonii</hi> gezogen wird/ vnd nicht allein auß dem <hi rendition="#aq">Antimonio,</hi><lb/>
&#x017F;ondern auch auß allen andern Metallen/ kan als der be&#x017F;te Theil darmit <hi rendition="#aq">extrah</hi>iret wer-<lb/>
den/ daß es ihm kein anderer <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> gleich thun kan. Vnd wann es &#x017F;ich thun lie&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
ko&#x0364;nte ich wol ein mehrers &#x017F;chreiben von &#x017F;einer gewaltigen Krafft/ welche er bewei&#x017F;et in<lb/>
Reinigung der geringeren Metallen/ dann er gro&#x017F;&#x017F;e Gemein&#x017F;chafft darmit hat/ vnd das<lb/>
vnreinere Theil von dem reineren &#x017F;cheiden kan; davon auff ein andermal ein mehrers.<lb/>
Wann er aber in Verbe&#x017F;&#x017F;erung der Metallen &#x017F;oll gebraucht werden/ i&#x017F;t einer &#x017F;olchen ho-<lb/>
hen <hi rendition="#aq">rectifrcation</hi> de&#x017F;&#x017F;elben/ als bey der <hi rendition="#aq">extraction</hi> der metalli&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Medicament</hi>en er-<lb/>
fordert wird/ nicht no&#x0364;htig/ vnd kan in de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tatt der&#x017F;elbe nur auß du&#x0364;rrer Weinhefen in<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">Quantit</hi>a&#x0364;t gemacht werden.</p><lb/>
            <p>Weiters i&#x017F;t auch noch ein anderer <hi rendition="#aq">Spiritus Vini tartari&#x017F;atus</hi> zu bereiten/ welcher<lb/>
zu obgemeldter Medicin kan gebraucht werden/ vnd ge&#x017F;chicht al&#x017F;o: <hi rendition="#aq">Solv</hi>ire in einem &#x2114;<lb/>
gemeinen <hi rendition="#aq">Spiritum Vini</hi> 6. Loht <hi rendition="#aq">Cry&#x017F;tallorum Tartari,</hi> vnd <hi rendition="#aq">extrah</hi>ire damit/ wie oben<lb/>
gelehrt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Erinnerung.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Iemand wolle &#x017F;ich daran &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en oder a&#x0364;rgern/ weil die&#x017F;er Artzney Bereitung &#x017F;o ge-<lb/>
ring vnd &#x017F;chlecht allhier angegeben wird/ vnd gedencken oder &#x017F;agen/ was &#x017F;olle man<lb/>
von einer &#x017F;olchen Medicin halten do&#x0364;rffen/ weil &#x017F;ie auß einem &#x017F;olchen geringen vnd ver-<lb/>
a&#x0364;chtlichen <hi rendition="#aq">Subjecto</hi> bereitet/ vnd darzu auch keine gro&#x017F;&#x017F;e Ge&#x017F;chicklichkeit oder Kun&#x017F;t zu<lb/>
der&#x017F;elben erfordert wird; Wann dem al&#x017F;o wa&#x0364;re/ daß man &#x017F;o leichtlich zu einer &#x017F;olchen<lb/>
guten annehmlichen vnd lieblichen Medicin ko&#x0364;nte gelangen/ worzu i&#x017F;t es dann no&#x0364;htig/<lb/>
daß man &#x017F;ich mit &#x017F;o vielerley Arten Geko&#x0364;chs/ die man theuer bezahlen/ vnd mit Wider-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">willen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[312/0346] Operis Mineralis kuͤpfferne oder zinerne Schlang/ welche in einem Faß mit kaltem Waſſer ſtehe/ an die Retorten an ſtatt eines Recipienten accommodiren/ vnd den Spiritum darein trei- ben/ ſo kuͤhlet er ſich fein wol ab/ vnd wird behalten. Darnach aber kanſt du denſelben alſo per ſe in einen glaͤſern Kolben thun/ vnd per Alembicum die Helffte uͤbergehen laſſen; die ander Helffte aber/ welche zuruͤck geblieben/ da das ſchwartze Oleum darbey iſt/ kan zu dieſem Werck nicht dienen/ ſondern ſoll hinweggethan werden; den ſubtilſten Theil aber/ welcher zu erſt iſt uͤbergeſtiegen/ ſollſt du in einen andern reinen Kolben thun/ vnd auch die Helffte deſſen auff weiß calcinirten capitis mortui, davon der Spi- ritus iſt deſtilliret worden/ darein mengen/ vnd den Helm wol mit dem Receptaculo verlutiren/ vnd alſo fein lind in Balneo wieder nur die Helffte uͤbergehen laſſen/ ſo be- haͤlt der calcinirte Tartarus den Geſtanck vnd phlegma bey ſich/ vnd ſteiget nur der rei- neſte Theil uͤber/ welchen du noch einmal mit der andern Helfft Tartari calcinati auß einem friſchen Alembico rectificiren ſollſt/ ſo iſt er fertig zu dieſer Arbeit: das caput mortuum aber kan hernach/ zu Benehmung deß Geſtancks/ wieder außgegluͤhet/ vnd zu dieſer oder einer andern Arbeit gebraucht werden. Dieſes iſt nun der Spiritus Vini tartariſatus, mit welchem die eſſentia oder tin- ctur auß den Floribus Antimonii gezogen wird/ vnd nicht allein auß dem Antimonio, ſondern auch auß allen andern Metallen/ kan als der beſte Theil darmit extrahiret wer- den/ daß es ihm kein anderer Spiritus gleich thun kan. Vnd wann es ſich thun lieſſe/ koͤnte ich wol ein mehrers ſchreiben von ſeiner gewaltigen Krafft/ welche er beweiſet in Reinigung der geringeren Metallen/ dann er groſſe Gemeinſchafft darmit hat/ vnd das vnreinere Theil von dem reineren ſcheiden kan; davon auff ein andermal ein mehrers. Wann er aber in Verbeſſerung der Metallen ſoll gebraucht werden/ iſt einer ſolchen ho- hen rectifrcation deſſelben/ als bey der extraction der metalliſchen Medicamenten er- fordert wird/ nicht noͤhtig/ vnd kan in deſſen ſtatt derſelbe nur auß duͤrrer Weinhefen in groſſer Quantitaͤt gemacht werden. Weiters iſt auch noch ein anderer Spiritus Vini tartariſatus zu bereiten/ welcher zu obgemeldter Medicin kan gebraucht werden/ vnd geſchicht alſo: Solvire in einem ℔ gemeinen Spiritum Vini 6. Loht Cryſtallorum Tartari, vnd extrahire damit/ wie oben gelehrt. Erinnerung. NIemand wolle ſich daran ſtoſſen oder aͤrgern/ weil dieſer Artzney Bereitung ſo ge- ring vnd ſchlecht allhier angegeben wird/ vnd gedencken oder ſagen/ was ſolle man von einer ſolchen Medicin halten doͤrffen/ weil ſie auß einem ſolchen geringen vnd ver- aͤchtlichen Subjecto bereitet/ vnd darzu auch keine groſſe Geſchicklichkeit oder Kunſt zu derſelben erfordert wird; Wann dem alſo waͤre/ daß man ſo leichtlich zu einer ſolchen guten annehmlichen vnd lieblichen Medicin koͤnte gelangen/ worzu iſt es dann noͤhtig/ daß man ſich mit ſo vielerley Arten Gekoͤchs/ die man theuer bezahlen/ vnd mit Wider- willen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/346
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 312. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/346>, abgerufen am 23.10.2019.