Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Operis Mineralis.
Kranckheiten/ was möglich einer guten Artzney zu thun ist/ das beweist sie vor allen an-
dern bey jungen vnd alten Personen/ vnd ist im geringsten nicht zu scheuen; Doch soll
man verständig damit vmbgehen/ dann seine Krafft ist mächtig/ vnd gleich wie ein groß
verzehrend Feuer/ welches ein kleines außleschen vnd zu nichts machen kan. Wie solte
man ein bessere Medicin wünschen oder von Gott begehren dörffen/ als diese/ welche auß
solchen geringen vnd vnachtsamen Dingen/ mit so wenig Mühe vnd Kosteu/ in so kur-
tzer Zeit/ in copia kan bereitet werden. Jch bekenne von Grund meines Hertzens/ daß
mir dergleichen heilsame vnd überauß-kräfftige Medicin niemaln vnter meine Augen
kommen ist/ vnd zweiffele gantz nicht/ sie werde auch die beste seyn vnd bleiben. War-
umb solte man nach einer andern suchen/ weil diese alles/ das man von einer guten Real-
Medicin
begehren kan/ genugsam verrichtet? Gleichwol weiß ich gewiß/ daß ihrer viel/
die auff Jrrwegen gehen/ sich daran ärgern/ vnd solche verachten werden/ theils/ weiln
dieselbe auß dem Antimonio, als einem verächtlichen Wesen bey den Vnwissenden/
ihr Herkommen hat; theils wegen der kurtzen vnd vnköstlichen Bereitung: Jst sich aber
nicht daran zu kehren/ dann die Welt wil betrogen seyn/ suchet allezeit etwas Ansehnli-
ches/ vnd verachtet das Vnanseheuliche/ da doch alles Gute/ ja Gott selbsten/ schlecht
vnd gerecht ist/ darumb er auch bey den hoffärtigen bösen Menschen nichts geachtet wird.
Jst aber allein der Sünden Schuld/ daß der Mensch eines solchen blinden vnd hoffärti-
gen verstockten bösen Hertzens ist/ der das Gute für Augen hat/ vnd nicht kennet noch ken-
nen wil/ sondern allein das Böse suchet vnd liebet.

Von dem Usu vnd Dosi solcher edlen Medicin.

WEil diese Medicin oder Tinctura Antimonii vor andern bekandten Artzneyen sehr
kräfftig ist/ also gehöret gut Auffsehens darzu/ wann man solche administriret/ auf
daß man dem Guten nicht zu viel thue; Jst derohalben allzeit besser/ daß man die Dosin
zu klein als zu groß gebe/ vnd solche desto öffter wiederhole/ welches wol in acht zu neh-
men in allen Kranckheiten/ bey alten vnd jungen Personen/ wie folget:

Den jungen Kindern von 2. 3. 4. biß auff 6. Monatalt/ wann sie Würme ha-
ben/ krätzig seyn/ Fieber oder Epilepsiam bekommen/ soll man nur ein halbes Tröpfflein
mit bequemen vehiculis eingeben/ vnd/ nach Gelegenheit der Kranckheit/ solches über
den andern oder dritten Tag/ wann es nöhtig ist/ wiederholen/ vertreibet das Fieber/
tödtet die Würme/ führet alles Böse auß dem Magen/ vnd macht dieselbe frisch/ hübsch
vnd gesund/ lässet keine Krätze oder andern Fluß einwurtzeln/ treibet auch solche böse
Fenchtigkeit auß/ davon sonsten die Masern vnd Blattern herkommen/ also/ daß sie sol-
che allgemeine Kinderkranckheiten nimmermehr bekommen; nur über alle Monat die
Dosin wiederholet. Kindern aber von 1. 2. oder 3. Jahren kan man einen gantzen Tropf-
fen geben; von 2. 3. 4. oder 5. Jahren anderhalb Tropffen; gewachsenen Menschen von
15. biß in 24. Jahr 2. 3. oder 4. Tropffen; starcken Menschen von 25. biß auff 50. Jahr

4. 5. 6.

Operis Mineralis.
Kranckheiten/ was moͤglich einer guten Artzney zu thun iſt/ das beweiſt ſie vor allen an-
dern bey jungen vnd alten Perſonen/ vnd iſt im geringſten nicht zu ſcheuen; Doch ſoll
man verſtaͤndig damit vmbgehen/ dann ſeine Krafft iſt maͤchtig/ vnd gleich wie ein groß
verzehrend Feuer/ welches ein kleines außleſchen vnd zu nichts machen kan. Wie ſolte
man ein beſſere Medicin wuͤnſchen oder von Gott begehren doͤrffen/ als dieſe/ welche auß
ſolchen geringen vnd vnachtſamen Dingen/ mit ſo wenig Muͤhe vnd Koſteu/ in ſo kur-
tzer Zeit/ in copia kan bereitet werden. Jch bekenne von Grund meines Hertzens/ daß
mir dergleichen heilſame vnd uͤberauß-kraͤfftige Medicin niemaln vnter meine Augen
kommen iſt/ vnd zweiffele gantz nicht/ ſie werde auch die beſte ſeyn vnd bleiben. War-
umb ſolte man nach einer andern ſuchen/ weil dieſe alles/ das man von einer guten Real-
Medicin
begehren kan/ genugſam verrichtet? Gleichwol weiß ich gewiß/ daß ihrer viel/
die auff Jrꝛwegen gehen/ ſich daran aͤrgern/ vnd ſolche verachten werden/ theils/ weiln
dieſelbe auß dem Antimonio, als einem veraͤchtlichen Weſen bey den Vnwiſſenden/
ihr Herkommen hat; theils wegen der kurtzen vnd vnkoͤſtlichen Bereitung: Jſt ſich aber
nicht daran zu kehren/ dann die Welt wil betrogen ſeyn/ ſuchet allezeit etwas Anſehnli-
ches/ vnd verachtet das Vnanſeheuliche/ da doch alles Gute/ ja Gott ſelbſten/ ſchlecht
vnd gerecht iſt/ darumb er auch bey den hoffaͤrtigen boͤſen Menſchen nichts geachtet wird.
Jſt aber allein der Suͤnden Schuld/ daß der Menſch eines ſolchen blinden vnd hoffaͤrti-
gen verſtockten boͤſen Hertzens iſt/ der das Gute fuͤr Augen hat/ vnd nicht kennet noch ken-
nen wil/ ſondern allein das Boͤſe ſuchet vnd liebet.

Von dem Uſu vnd Doſi ſolcher edlen Medicin.

WEil dieſe Medicin oder Tinctura Antimonii vor andern bekandten Artzneyen ſehr
kraͤfftig iſt/ alſo gehoͤret gut Auffſehens darzu/ wann man ſolche adminiſtriret/ auf
daß man dem Guten nicht zu viel thue; Jſt derohalben allzeit beſſer/ daß man die Doſin
zu klein als zu groß gebe/ vnd ſolche deſto oͤffter wiederhole/ welches wol in acht zu neh-
men in allen Kranckheiten/ bey alten vnd jungen Perſonen/ wie folget:

Den jungen Kindern von 2. 3. 4. biß auff 6. Monatalt/ wann ſie Wuͤrme ha-
ben/ kraͤtzig ſeyn/ Fieber oder Epilepſiam bekommen/ ſoll man nur ein halbes Troͤpfflein
mit bequemen vehiculis eingeben/ vnd/ nach Gelegenheit der Kranckheit/ ſolches uͤber
den andern oder dritten Tag/ wann es noͤhtig iſt/ wiederholen/ vertreibet das Fieber/
toͤdtet die Wuͤrme/ fuͤhret alles Boͤſe auß dem Magen/ vnd macht dieſelbe friſch/ huͤbſch
vnd geſund/ laͤſſet keine Kraͤtze oder andern Fluß einwurtzeln/ treibet auch ſolche boͤſe
Fenchtigkeit auß/ davon ſonſten die Maſern vnd Blattern herkommen/ alſo/ daß ſie ſol-
che allgemeine Kinderkranckheiten nimmermehr bekommen; nur uͤber alle Monat die
Doſin wiederholet. Kindern aber von 1. 2. oder 3. Jahren kan man einen gantzen Tropf-
fen geben; von 2. 3. 4. oder 5. Jahren anderhalb Tropffen; gewachſenen Menſchen von
15. biß in 24. Jahr 2. 3. oder 4. Tropffen; ſtarcken Menſchen von 25. biß auff 50. Jahr

4. 5. 6.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0348" n="314"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Operis Mineralis.</hi></fw><lb/>
Kranckheiten/ was mo&#x0364;glich einer guten Artzney zu thun i&#x017F;t/ das bewei&#x017F;t &#x017F;ie vor allen an-<lb/>
dern bey jungen vnd alten Per&#x017F;onen/ vnd i&#x017F;t im gering&#x017F;ten nicht zu &#x017F;cheuen; Doch &#x017F;oll<lb/>
man ver&#x017F;ta&#x0364;ndig damit vmbgehen/ dann &#x017F;eine Krafft i&#x017F;t ma&#x0364;chtig/ vnd gleich wie ein groß<lb/>
verzehrend Feuer/ welches ein kleines außle&#x017F;chen vnd zu nichts machen kan. Wie &#x017F;olte<lb/>
man ein be&#x017F;&#x017F;ere Medicin wu&#x0364;n&#x017F;chen oder von Gott begehren do&#x0364;rffen/ als die&#x017F;e/ welche auß<lb/>
&#x017F;olchen geringen vnd vnacht&#x017F;amen Dingen/ mit &#x017F;o wenig Mu&#x0364;he vnd Ko&#x017F;teu/ in &#x017F;o kur-<lb/>
tzer Zeit/ <hi rendition="#aq">in copia</hi> kan bereitet werden. Jch bekenne von Grund meines Hertzens/ daß<lb/>
mir dergleichen heil&#x017F;ame vnd u&#x0364;berauß-kra&#x0364;fftige Medicin niemaln vnter meine Augen<lb/>
kommen i&#x017F;t/ vnd zweiffele gantz nicht/ &#x017F;ie werde auch die be&#x017F;te &#x017F;eyn vnd bleiben. War-<lb/>
umb &#x017F;olte man nach einer andern &#x017F;uchen/ weil die&#x017F;e alles/ das man von einer guten <hi rendition="#aq">Real-<lb/>
Medicin</hi> begehren kan/ genug&#x017F;am verrichtet? Gleichwol weiß ich gewiß/ daß ihrer viel/<lb/>
die auff Jr&#xA75B;wegen gehen/ &#x017F;ich daran a&#x0364;rgern/ vnd &#x017F;olche verachten werden/ theils/ weiln<lb/>
die&#x017F;elbe auß dem <hi rendition="#aq">Antimonio,</hi> als einem vera&#x0364;chtlichen We&#x017F;en bey den Vnwi&#x017F;&#x017F;enden/<lb/>
ihr Herkommen hat; theils wegen der kurtzen vnd vnko&#x0364;&#x017F;tlichen Bereitung: J&#x017F;t &#x017F;ich aber<lb/>
nicht daran zu kehren/ dann die Welt wil betrogen &#x017F;eyn/ &#x017F;uchet allezeit etwas An&#x017F;ehnli-<lb/>
ches/ vnd verachtet das Vnan&#x017F;eheuliche/ da doch alles Gute/ ja Gott &#x017F;elb&#x017F;ten/ &#x017F;chlecht<lb/>
vnd gerecht i&#x017F;t/ darumb er auch bey den hoffa&#x0364;rtigen bo&#x0364;&#x017F;en Men&#x017F;chen nichts geachtet wird.<lb/>
J&#x017F;t aber allein der Su&#x0364;nden Schuld/ daß der Men&#x017F;ch eines &#x017F;olchen blinden vnd hoffa&#x0364;rti-<lb/>
gen ver&#x017F;tockten bo&#x0364;&#x017F;en Hertzens i&#x017F;t/ der das Gute fu&#x0364;r Augen hat/ vnd nicht kennet noch ken-<lb/>
nen wil/ &#x017F;ondern allein das Bo&#x0364;&#x017F;e &#x017F;uchet vnd liebet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von dem</hi> <hi rendition="#aq">U&#x017F;u</hi> <hi rendition="#b">vnd</hi> <hi rendition="#aq">Do&#x017F;i</hi> <hi rendition="#b">&#x017F;olcher edlen Medicin.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Eil die&#x017F;e Medicin oder <hi rendition="#aq">Tinctura Antimonii</hi> vor andern bekandten Artzneyen &#x017F;ehr<lb/>
kra&#x0364;fftig i&#x017F;t/ al&#x017F;o geho&#x0364;ret gut Auff&#x017F;ehens darzu/ wann man &#x017F;olche <hi rendition="#aq">admini&#x017F;tr</hi>iret/ auf<lb/>
daß man dem Guten nicht zu viel thue; J&#x017F;t derohalben allzeit be&#x017F;&#x017F;er/ daß man die <hi rendition="#aq">Do&#x017F;in</hi><lb/>
zu klein als zu groß gebe/ vnd &#x017F;olche de&#x017F;to o&#x0364;ffter wiederhole/ welches wol in acht zu neh-<lb/>
men in allen Kranckheiten/ bey alten vnd jungen Per&#x017F;onen/ wie folget:</p><lb/>
            <p>Den jungen Kindern von 2. 3. 4. biß auff 6. Monatalt/ wann &#x017F;ie Wu&#x0364;rme ha-<lb/>
ben/ kra&#x0364;tzig &#x017F;eyn/ Fieber oder <hi rendition="#aq">Epilep&#x017F;iam</hi> bekommen/ &#x017F;oll man nur ein halbes Tro&#x0364;pfflein<lb/>
mit bequemen <hi rendition="#aq">vehiculis</hi> eingeben/ vnd/ nach Gelegenheit der Kranckheit/ &#x017F;olches u&#x0364;ber<lb/>
den andern oder dritten Tag/ wann es no&#x0364;htig i&#x017F;t/ wiederholen/ vertreibet das Fieber/<lb/>
to&#x0364;dtet die Wu&#x0364;rme/ fu&#x0364;hret alles Bo&#x0364;&#x017F;e auß dem Magen/ vnd macht die&#x017F;elbe fri&#x017F;ch/ hu&#x0364;b&#x017F;ch<lb/>
vnd ge&#x017F;und/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et keine Kra&#x0364;tze oder andern Fluß einwurtzeln/ treibet auch &#x017F;olche bo&#x0364;&#x017F;e<lb/>
Fenchtigkeit auß/ davon &#x017F;on&#x017F;ten die Ma&#x017F;ern vnd Blattern herkommen/ al&#x017F;o/ daß &#x017F;ie &#x017F;ol-<lb/>
che allgemeine Kinderkranckheiten nimmermehr bekommen; nur u&#x0364;ber alle Monat die<lb/><hi rendition="#aq">Do&#x017F;in</hi> wiederholet. Kindern aber von 1. 2. oder 3. Jahren kan man einen gantzen Tropf-<lb/>
fen geben; von 2. 3. 4. oder 5. Jahren anderhalb Tropffen; gewach&#x017F;enen Men&#x017F;chen von<lb/>
15. biß in 24. Jahr 2. 3. oder 4. Tropffen; &#x017F;tarcken Men&#x017F;chen von 25. biß auff 50. Jahr<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">4. 5. 6.</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[314/0348] Operis Mineralis. Kranckheiten/ was moͤglich einer guten Artzney zu thun iſt/ das beweiſt ſie vor allen an- dern bey jungen vnd alten Perſonen/ vnd iſt im geringſten nicht zu ſcheuen; Doch ſoll man verſtaͤndig damit vmbgehen/ dann ſeine Krafft iſt maͤchtig/ vnd gleich wie ein groß verzehrend Feuer/ welches ein kleines außleſchen vnd zu nichts machen kan. Wie ſolte man ein beſſere Medicin wuͤnſchen oder von Gott begehren doͤrffen/ als dieſe/ welche auß ſolchen geringen vnd vnachtſamen Dingen/ mit ſo wenig Muͤhe vnd Koſteu/ in ſo kur- tzer Zeit/ in copia kan bereitet werden. Jch bekenne von Grund meines Hertzens/ daß mir dergleichen heilſame vnd uͤberauß-kraͤfftige Medicin niemaln vnter meine Augen kommen iſt/ vnd zweiffele gantz nicht/ ſie werde auch die beſte ſeyn vnd bleiben. War- umb ſolte man nach einer andern ſuchen/ weil dieſe alles/ das man von einer guten Real- Medicin begehren kan/ genugſam verrichtet? Gleichwol weiß ich gewiß/ daß ihrer viel/ die auff Jrꝛwegen gehen/ ſich daran aͤrgern/ vnd ſolche verachten werden/ theils/ weiln dieſelbe auß dem Antimonio, als einem veraͤchtlichen Weſen bey den Vnwiſſenden/ ihr Herkommen hat; theils wegen der kurtzen vnd vnkoͤſtlichen Bereitung: Jſt ſich aber nicht daran zu kehren/ dann die Welt wil betrogen ſeyn/ ſuchet allezeit etwas Anſehnli- ches/ vnd verachtet das Vnanſeheuliche/ da doch alles Gute/ ja Gott ſelbſten/ ſchlecht vnd gerecht iſt/ darumb er auch bey den hoffaͤrtigen boͤſen Menſchen nichts geachtet wird. Jſt aber allein der Suͤnden Schuld/ daß der Menſch eines ſolchen blinden vnd hoffaͤrti- gen verſtockten boͤſen Hertzens iſt/ der das Gute fuͤr Augen hat/ vnd nicht kennet noch ken- nen wil/ ſondern allein das Boͤſe ſuchet vnd liebet. Von dem Uſu vnd Doſi ſolcher edlen Medicin. WEil dieſe Medicin oder Tinctura Antimonii vor andern bekandten Artzneyen ſehr kraͤfftig iſt/ alſo gehoͤret gut Auffſehens darzu/ wann man ſolche adminiſtriret/ auf daß man dem Guten nicht zu viel thue; Jſt derohalben allzeit beſſer/ daß man die Doſin zu klein als zu groß gebe/ vnd ſolche deſto oͤffter wiederhole/ welches wol in acht zu neh- men in allen Kranckheiten/ bey alten vnd jungen Perſonen/ wie folget: Den jungen Kindern von 2. 3. 4. biß auff 6. Monatalt/ wann ſie Wuͤrme ha- ben/ kraͤtzig ſeyn/ Fieber oder Epilepſiam bekommen/ ſoll man nur ein halbes Troͤpfflein mit bequemen vehiculis eingeben/ vnd/ nach Gelegenheit der Kranckheit/ ſolches uͤber den andern oder dritten Tag/ wann es noͤhtig iſt/ wiederholen/ vertreibet das Fieber/ toͤdtet die Wuͤrme/ fuͤhret alles Boͤſe auß dem Magen/ vnd macht dieſelbe friſch/ huͤbſch vnd geſund/ laͤſſet keine Kraͤtze oder andern Fluß einwurtzeln/ treibet auch ſolche boͤſe Fenchtigkeit auß/ davon ſonſten die Maſern vnd Blattern herkommen/ alſo/ daß ſie ſol- che allgemeine Kinderkranckheiten nimmermehr bekommen; nur uͤber alle Monat die Doſin wiederholet. Kindern aber von 1. 2. oder 3. Jahren kan man einen gantzen Tropf- fen geben; von 2. 3. 4. oder 5. Jahren anderhalb Tropffen; gewachſenen Menſchen von 15. biß in 24. Jahr 2. 3. oder 4. Tropffen; ſtarcken Menſchen von 25. biß auff 50. Jahr 4. 5. 6.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/348
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 314. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/348>, abgerufen am 21.10.2019.