Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Theil.
liche Liebe an seinen Gliedern zu beweisen/ nicht vergessen/ sondern dieselbe vnverdrieß-
lich üben wolle.

Folget nun seine Tugenden/ welche er in
Metallicis beweiset.

ERstlich solviret dieses Menstruum Philosophicum alle Mineralien vnd Metallen
sine strepitu, radicaliter, vnd bringt dieselbe in liebliche vnd kräftige Medicamenta.
Auß dem Sun wird dadurch ein Sun potabile, auß der ein potabilis, welches gleicher
Weis von den andern übrigen Metallen zu verstehen. Dahero es mit recht Mercurius
Universalis
möchte genennet werden.

Zum 2. hat dieses geheime Wasser die Natur vnd Eigenschafft/ daß es alle Mi-
nerali
en vnd Metallen in der digestion reiniget/ wäschet/ vnd in bessere Gestalten ver-
wandelt/ vnd derhalben von den Philosophis nicht vnbillich Sapo Sapientum ist genen-
net worden/ vnd ihr Sprüchwort wahr macht: Ignis & Azoth abluunt Lathonem.

Zum 3. können alle Mineralien vnd Metallen darmit gezeitiget vnd figiret wer-
den/ also/ daß dieselbe hernach ihr einverleibt vnd angeboren flüchtig vnd vnzeitig vnd
Sun gerne auff der Cupellen lassen/ vnd mit Nutzen können gearbeitet werden/ daß es
nicht vnrecht dem Sigillo Hermetis verglichen wird.

Zum 4. macht es die Metallen geistlich/ vnd conjungiret dieselbe radicaliter, al-
so/ daß sie beysammen halten vnd stehen/ eines in das ander im Feuer arbeitet vnd wir-
cket/ zerstöret vnd renoviret/ tödtet vnd wieder lebendig macht/ vnd endlich neue Metal-
len gebieret; derowegen es dem Phoenici Philosophico gleich ist.

Zum 5. solviret, theilet vnd scheidet es die Metallen/ wann ihrer etliche beysam-
men seyn/ ohne sonderbaren Abgang derselben/ gantz geschwind voneinander: Aber
viel auff ein andere Weise/ als die Aquae fortes, vnd andere corrosivische menstrua zu
thun pflegen/ also/ daß man derselben ein jedweders allein haben kan. Als zum Exem-
pel: Es wären Sun/ / / / Jupiter vnd / oder deren nur 2. 3. oder 4. zusammen in ein
Stück geschmoltzen/ vnd man wolte solche 4. oder 6. Metallen gerne scheiden/ vnd ein
jedweders besonder haben/ vnd doch keines davon verlieren/ so darff man dieselbe Mix-
tur nicht mit ansieden/ vnd darnach auff der Cupellen abtreiben/ dadurch alle Metal-
len verloren/ vnd nur allein das Sun vnd erhalten werden.

Durch diesen Scheider aber kan man immer eines nach dem andern auß der
Mixtur ziehen/ vnd auff die Seiten legen/ vnd wird also keines davon verloren/ sondern
bleiben alle behalten/ vnd solches gar geschwind/ wunderbarer Weis/ also/ daß man in
einer halben Stund eine solche künstliche Scheidung verrichten kan/ welches ohne diesen
Acetum acerrimum Philosophorum sonsten zu thun vnmöglich wäre.

Zum 6. können alle Metallen damit schnell vmbgewandt/ zerstöret/ vnd nach ei-
nes jedwederen Metalls Gestalt vnd Eigenschafft zu einem durchsichtigen/ schönen

ge-
S s 2

Erſter Theil.
liche Liebe an ſeinen Gliedern zu beweiſen/ nicht vergeſſen/ ſondern dieſelbe vnverdrieß-
lich uͤben wolle.

Folget nun ſeine Tugenden/ welche er in
Metallicis beweiſet.

ERſtlich ſolviret dieſes Menſtruum Philoſophicum alle Mineralien vnd Metallen
ſine ſtrepitu, radicaliter, vnd bringt dieſelbe in liebliche vnd kraͤftige Medicamenta.
Auß dem ☉ wird dadurch ein ☉ potabile, auß der ☽ ein ☽ potabilis, welches gleicher
Weis von den andern uͤbrigen Metallen zu verſtehen. Dahero es mit recht Mercurius
Univerſalis
moͤchte genennet werden.

Zum 2. hat dieſes geheime Waſſer die Natur vnd Eigenſchafft/ daß es alle Mi-
nerali
en vnd Metallen in der digeſtion reiniget/ waͤſchet/ vnd in beſſere Geſtalten ver-
wandelt/ vnd derhalben von den Philoſophis nicht vnbillich Sapo Sapientum iſt genen-
net worden/ vnd ihr Spruͤchwort wahr macht: Ignis & Azoth abluunt Lathonem.

Zum 3. koͤnnen alle Mineralien vnd Metallen darmit gezeitiget vnd figiret wer-
den/ alſo/ daß dieſelbe hernach ihr einverleibt vnd angeboren fluͤchtig vnd vnzeitig ☽ vnd
☉ gerne auff der Cupellen laſſen/ vnd mit Nutzen koͤnnen gearbeitet werden/ daß es
nicht vnrecht dem Sigillo Hermetis verglichen wird.

Zum 4. macht es die Metallen geiſtlich/ vnd conjungiret dieſelbe radicaliter, al-
ſo/ daß ſie beyſammen halten vnd ſtehen/ eines in das ander im Feuer arbeitet vnd wir-
cket/ zerſtoͤret vnd renoviret/ toͤdtet vnd wieder lebendig macht/ vnd endlich neue Metal-
len gebieret; derowegen es dem Phœnici Philoſophico gleich iſt.

Zum 5. ſolviret, theilet vnd ſcheidet es die Metallen/ wann ihrer etliche beyſam-
men ſeyn/ ohne ſonderbaren Abgang derſelben/ gantz geſchwind voneinander: Aber
viel auff ein andere Weiſe/ als die Aquæ fortes, vnd andere corroſiviſche menſtrua zu
thun pflegen/ alſo/ daß man derſelben ein jedweders allein haben kan. Als zum Exem-
pel: Es waͤren ☉/ ☽/ ♀/ ♂/ ♃ vnd ♄/ oder deren nur 2. 3. oder 4. zuſammen in ein
Stuͤck geſchmoltzen/ vnd man wolte ſolche 4. oder 6. Metallen gerne ſcheiden/ vnd ein
jedweders beſonder haben/ vnd doch keines davon verlieren/ ſo darff man dieſelbe Mix-
tur nicht mit ♄ anſieden/ vnd darnach auff der Cupellen abtreiben/ dadurch alle Metal-
len verloren/ vnd nur allein das ☉ vnd ☽ erhalten werden.

Durch dieſen Scheider aber kan man immer eines nach dem andern auß der
Mixtur ziehen/ vnd auff die Seiten legen/ vnd wird alſo keines davon verloren/ ſondern
bleiben alle behalten/ vnd ſolches gar geſchwind/ wunderbarer Weis/ alſo/ daß man in
einer halben Stund eine ſolche kuͤnſtliche Scheidung verrichten kan/ welches ohne dieſen
Acetum acerrimum Philoſophorum ſonſten zu thun vnmoͤglich waͤre.

Zum 6. koͤnnen alle Metallen damit ſchnell vmbgewandt/ zerſtoͤret/ vnd nach ei-
nes jedwederen Metalls Geſtalt vnd Eigenſchafft zu einem durchſichtigen/ ſchoͤnen

ge-
S ſ 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0357" n="323"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Theil.</hi></fw><lb/>
liche Liebe an &#x017F;einen Gliedern zu bewei&#x017F;en/ nicht verge&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern die&#x017F;elbe vnverdrieß-<lb/>
lich u&#x0364;ben wolle.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Folget nun &#x017F;eine Tugenden/ welche er in</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Metallicis</hi> <hi rendition="#b">bewei&#x017F;et.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlich <hi rendition="#aq">&#x017F;olv</hi>iret die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Men&#x017F;truum Philo&#x017F;ophicum</hi> alle <hi rendition="#aq">Minerali</hi>en vnd Metallen<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;ine &#x017F;trepitu, radicaliter,</hi> vnd bringt die&#x017F;elbe in liebliche vnd kra&#x0364;ftige <hi rendition="#aq">Medicamenta.</hi><lb/>
Auß dem &#x2609; wird dadurch ein &#x2609; <hi rendition="#aq">potabile,</hi> auß der &#x263D; ein &#x263D; <hi rendition="#aq">potabilis,</hi> welches gleicher<lb/>
Weis von den andern u&#x0364;brigen Metallen zu ver&#x017F;tehen. Dahero es mit recht <hi rendition="#aq">Mercurius<lb/>
Univer&#x017F;alis</hi> mo&#x0364;chte genennet werden.</p><lb/>
            <p>Zum 2. hat die&#x017F;es geheime Wa&#x017F;&#x017F;er die Natur vnd Eigen&#x017F;chafft/ daß es alle <hi rendition="#aq">Mi-<lb/>
nerali</hi>en vnd Metallen in der <hi rendition="#aq">dige&#x017F;tion</hi> reiniget/ wa&#x0364;&#x017F;chet/ vnd in be&#x017F;&#x017F;ere Ge&#x017F;talten ver-<lb/>
wandelt/ vnd derhalben von den <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophis</hi> nicht vnbillich <hi rendition="#aq">Sapo Sapientum</hi> i&#x017F;t genen-<lb/>
net worden/ vnd ihr Spru&#x0364;chwort wahr macht: <hi rendition="#aq">Ignis &amp; Azoth abluunt Lathonem.</hi></p><lb/>
            <p>Zum 3. ko&#x0364;nnen alle <hi rendition="#aq">Minerali</hi>en vnd Metallen darmit gezeitiget vnd <hi rendition="#aq">fig</hi>iret wer-<lb/>
den/ al&#x017F;o/ daß die&#x017F;elbe hernach ihr einverleibt vnd angeboren flu&#x0364;chtig vnd vnzeitig &#x263D; vnd<lb/>
&#x2609; gerne auff der Cupellen la&#x017F;&#x017F;en/ vnd mit Nutzen ko&#x0364;nnen gearbeitet werden/ daß es<lb/>
nicht vnrecht dem <hi rendition="#aq">Sigillo Hermetis</hi> verglichen wird.</p><lb/>
            <p>Zum 4. macht es die Metallen gei&#x017F;tlich/ vnd <hi rendition="#aq">conjung</hi>iret die&#x017F;elbe <hi rendition="#aq">radicaliter,</hi> al-<lb/>
&#x017F;o/ daß &#x017F;ie bey&#x017F;ammen halten vnd &#x017F;tehen/ eines in das ander im Feuer arbeitet vnd wir-<lb/>
cket/ zer&#x017F;to&#x0364;ret vnd <hi rendition="#aq">renov</hi>iret/ to&#x0364;dtet vnd wieder lebendig macht/ vnd endlich neue Metal-<lb/>
len gebieret; derowegen es dem <hi rendition="#aq">Ph&#x0153;nici Philo&#x017F;ophico</hi> gleich i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Zum 5. <hi rendition="#aq">&#x017F;olviret,</hi> theilet vnd &#x017F;cheidet es die Metallen/ wann ihrer etliche bey&#x017F;am-<lb/>
men &#x017F;eyn/ ohne &#x017F;onderbaren Abgang der&#x017F;elben/ gantz ge&#x017F;chwind voneinander: Aber<lb/>
viel auff ein andere Wei&#x017F;e/ als die <hi rendition="#aq">Aquæ fortes,</hi> vnd andere <hi rendition="#aq">corro&#x017F;ivi</hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq">men&#x017F;trua</hi> zu<lb/>
thun pflegen/ al&#x017F;o/ daß man der&#x017F;elben ein jedweders allein haben kan. Als zum Exem-<lb/>
pel: Es wa&#x0364;ren &#x2609;/ &#x263D;/ &#x2640;/ &#x2642;/ &#x2643; vnd &#x2644;/ oder deren nur 2. 3. oder 4. zu&#x017F;ammen in ein<lb/>
Stu&#x0364;ck ge&#x017F;chmoltzen/ vnd man wolte &#x017F;olche 4. oder 6. Metallen gerne &#x017F;cheiden/ vnd ein<lb/>
jedweders be&#x017F;onder haben/ vnd doch keines davon verlieren/ &#x017F;o darff man die&#x017F;elbe Mix-<lb/>
tur nicht mit &#x2644; an&#x017F;ieden/ vnd darnach auff der Cupellen abtreiben/ dadurch alle Metal-<lb/>
len verloren/ vnd nur allein das &#x2609; vnd &#x263D; erhalten werden.</p><lb/>
            <p>Durch die&#x017F;en Scheider aber kan man immer eines nach dem andern auß der<lb/>
Mixtur ziehen/ vnd auff die Seiten legen/ vnd wird al&#x017F;o keines davon verloren/ &#x017F;ondern<lb/>
bleiben alle behalten/ vnd &#x017F;olches gar ge&#x017F;chwind/ wunderbarer Weis/ al&#x017F;o/ daß man in<lb/>
einer halben Stund eine &#x017F;olche ku&#x0364;n&#x017F;tliche Scheidung verrichten kan/ welches ohne die&#x017F;en<lb/><hi rendition="#aq">Acetum acerrimum Philo&#x017F;ophorum</hi> &#x017F;on&#x017F;ten zu thun vnmo&#x0364;glich wa&#x0364;re.</p><lb/>
            <p>Zum 6. ko&#x0364;nnen alle Metallen damit &#x017F;chnell vmbgewandt/ zer&#x017F;to&#x0364;ret/ vnd nach ei-<lb/>
nes jedwederen Metalls Ge&#x017F;talt vnd Eigen&#x017F;chafft zu einem durch&#x017F;ichtigen/ &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S &#x017F; 2</fw><fw place="bottom" type="catch">ge-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[323/0357] Erſter Theil. liche Liebe an ſeinen Gliedern zu beweiſen/ nicht vergeſſen/ ſondern dieſelbe vnverdrieß- lich uͤben wolle. Folget nun ſeine Tugenden/ welche er in Metallicis beweiſet. ERſtlich ſolviret dieſes Menſtruum Philoſophicum alle Mineralien vnd Metallen ſine ſtrepitu, radicaliter, vnd bringt dieſelbe in liebliche vnd kraͤftige Medicamenta. Auß dem ☉ wird dadurch ein ☉ potabile, auß der ☽ ein ☽ potabilis, welches gleicher Weis von den andern uͤbrigen Metallen zu verſtehen. Dahero es mit recht Mercurius Univerſalis moͤchte genennet werden. Zum 2. hat dieſes geheime Waſſer die Natur vnd Eigenſchafft/ daß es alle Mi- neralien vnd Metallen in der digeſtion reiniget/ waͤſchet/ vnd in beſſere Geſtalten ver- wandelt/ vnd derhalben von den Philoſophis nicht vnbillich Sapo Sapientum iſt genen- net worden/ vnd ihr Spruͤchwort wahr macht: Ignis & Azoth abluunt Lathonem. Zum 3. koͤnnen alle Mineralien vnd Metallen darmit gezeitiget vnd figiret wer- den/ alſo/ daß dieſelbe hernach ihr einverleibt vnd angeboren fluͤchtig vnd vnzeitig ☽ vnd ☉ gerne auff der Cupellen laſſen/ vnd mit Nutzen koͤnnen gearbeitet werden/ daß es nicht vnrecht dem Sigillo Hermetis verglichen wird. Zum 4. macht es die Metallen geiſtlich/ vnd conjungiret dieſelbe radicaliter, al- ſo/ daß ſie beyſammen halten vnd ſtehen/ eines in das ander im Feuer arbeitet vnd wir- cket/ zerſtoͤret vnd renoviret/ toͤdtet vnd wieder lebendig macht/ vnd endlich neue Metal- len gebieret; derowegen es dem Phœnici Philoſophico gleich iſt. Zum 5. ſolviret, theilet vnd ſcheidet es die Metallen/ wann ihrer etliche beyſam- men ſeyn/ ohne ſonderbaren Abgang derſelben/ gantz geſchwind voneinander: Aber viel auff ein andere Weiſe/ als die Aquæ fortes, vnd andere corroſiviſche menſtrua zu thun pflegen/ alſo/ daß man derſelben ein jedweders allein haben kan. Als zum Exem- pel: Es waͤren ☉/ ☽/ ♀/ ♂/ ♃ vnd ♄/ oder deren nur 2. 3. oder 4. zuſammen in ein Stuͤck geſchmoltzen/ vnd man wolte ſolche 4. oder 6. Metallen gerne ſcheiden/ vnd ein jedweders beſonder haben/ vnd doch keines davon verlieren/ ſo darff man dieſelbe Mix- tur nicht mit ♄ anſieden/ vnd darnach auff der Cupellen abtreiben/ dadurch alle Metal- len verloren/ vnd nur allein das ☉ vnd ☽ erhalten werden. Durch dieſen Scheider aber kan man immer eines nach dem andern auß der Mixtur ziehen/ vnd auff die Seiten legen/ vnd wird alſo keines davon verloren/ ſondern bleiben alle behalten/ vnd ſolches gar geſchwind/ wunderbarer Weis/ alſo/ daß man in einer halben Stund eine ſolche kuͤnſtliche Scheidung verrichten kan/ welches ohne dieſen Acetum acerrimum Philoſophorum ſonſten zu thun vnmoͤglich waͤre. Zum 6. koͤnnen alle Metallen damit ſchnell vmbgewandt/ zerſtoͤret/ vnd nach ei- nes jedwederen Metalls Geſtalt vnd Eigenſchafft zu einem durchſichtigen/ ſchoͤnen ge- S ſ 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/357
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 323. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/357>, abgerufen am 19.02.2019.